Deutsche Asset ManagementDWS Investments

Folge 5: Über die Ehe

Geld anlegen funktioniert wie eine Ehe. Man lässt sich auf eine lange Reise ein, muss Phasen der Euphorie und Enttäuschung aushalten und hat den Erfolg doch selbst in der Hand.

59%
der Deutschen leben dauerhaft in einer Partnerschaft.[1]
Nur 12%
der Deutschen geben an, aus steuerlichen Gründen zu heiraten.[2]
26%
der Ehe-Partner haben sich schon mal über Geldfragen in der Beziehung gestritten.[3]

Die Ehe und das liebe Geld

„In guten wie in schlechten Zeiten..." Einige hätten vermutlich bei der Stelle mit den „schlechten Zeiten" besser hinhören sollen. 2015 wurden in Deutschland 400.115 Ehen geschlossen, aber auch 163.335 Ehen wieder geschieden. Immerhin, die Deutschen haben in den zurückliegenden Jahren deutlich mehr Ausdauer gezeigt als kurz nach der Jahrtausendwende, als 382.911 Ehen standesamtlich besiegelt wurden und sich 213.975 Paare wieder vor dem Scheidungsrichter trafen.[4] Seinerzeit hielt eine Ehe nur rund 13 Jahre. Derzeit sind es fast 15 Jahre. Hängt das auch mit der wirtschaftlichen Situation zusammen? 2003 herrschte hierzulande hohe Arbeitslosigkeit und der damalige Kanzler Gerhard Schröder verabschiedete gerade seine Agenda 2010. Sind wirtschaftlich schlechte Zeiten auch für Ehen eine Herausforderung?

Wer den Mut zur Ehe hat, sollte erst recht den Mut zur Aktie haben.

Wird es konjunkturell heikel, gerät zumindest häufig die Beziehung zwischen Anleger und Wertpapieren ins Wanken. Rutschen die Kurse, ist es mit dem Zusammenhalt meist nicht weit her. Zunächst gibt es zwar noch Beteuerungen, aneinander festzuhalten. Doch in der Regel bröckelt mit jedem Prozent, mit dem die Kurse nachgeben, der Wille, es weiter miteinander zu versuchen. Irgendwann beginnt der Rosenkrieg in Form von Ignorierung. Die Verlustbringer im Depot werden einfach nicht mehr beachtet. Aussitzen, so der Plan. Nach und nach wird der Frust aber zu groß und die tief im Minus liegenden Papiere werden abgestoßen.

On-Off-Beziehungen bei der Vorsorge nicht zu empfehlen

Dabei kann so eine Trennung kostspielig sein. Gerade bei der Altersvorsorge sollten Anleger in langen Zeiträumen denken und kontinuierlich investiert sein. On-Off-Beziehungen sind ein Rendite-Killer.: Wer seit Start des deutschen Leitindex Dax Ende Dezember 1987 bis zum Februar 2016 stetig in den jeweils 30 größten deutschen Standardwerten investiert blieb, erzielte eine jährliche Rendite von 8,3 Prozent.[5] Ohne die 15 besten Tage wären es nur 4,1 Prozent gewesen.[6] Wenige verpasste Tage reichten somit aus, um den Gewinn zu halbieren.

Letztlich kommt es auf jeden guten Tag an der Börse an. So sinkt die jährliche Durchschnittsrendite schon um zwei Prozentpunkte auf 6,3 Prozent, wenn nur die sechs besten Tage ausgelassen werden.[7] Es wird deutlich: Für Finanz-Beziehungen gelten eigene Regeln: Eine Auszeit oder gar eine Scheidung ist beim langfristigen Vermögensaufbau selten sinnvoll. Treue zahlt sich fast immer aus. Wie sagte schon Börsenlegende Warren Buffett: kaufe billig, verkaufe nie.

Hintergrundinfos

Wie das T-Aktien-Trauma und die eigene Rente zusammenhängenDie Deutschen sind nach wie vor traumatisiert von der Kursentwicklung der Telekom-Aktie. Aktien werden gemieden, dabei sind sie ein hervorragendes Instrument für den Vermögensaufbau. Der Vertrauensverlust wirkt bis heute nach. Dabei sind schon mehr als 20 Jahre vergangen. Am 18. November 1996 begann der Handel mit der Telekom-Aktie, kurz T-Aktie.

Der Staat hatte bei der Privatisierung des aus der ehemaligen Deutschen Bundespost herausgelösten Telekommunikationsbereichs kräftig geworben. Die T-Aktie sollte eine Volksaktie werden. Die Kampagne verfing. Die Deutschen griffen zu und wurden Aktionäre, zu einem Kurs von 28,50 DM (14,57 Euro) – endlich. Und sie waren gerne Aktionäre, zunächst. Eine zweite Emission folge am 28. Juni 1999 zu einem Preis von 39,50 Euro. Danach kletterte die T-Aktie noch bis auf mehr als 100 Euro. So mancher dürfte sich fortan als Aktienkönner gefühlt haben. Doch noch ehe der Jubel verhallte, hatte schon der Absturz begonnen. Die Internet-Blase platzte und damit entwich auch dem T-Aktien-Kurs die Luft. Am 19. Juni 2000 verkaufte der Bund nochmals; diesmal zu einem Kurs von 66,50 Euro. Viele glaubten zu dieser Zeit schon an eine unmittelbar bevorstehende Wende, doch den Kurs der Telekom-Aktie dampfte es 2002 noch bis auf rund 8,00 Euro ein. Der Tiefpunkt war dann 2012 mit Kursen unter 8,00 Euro erreicht.

Viele Deutsche hatten sich da bereits, zumindest gedanklich, von der Aktie als Instrument für den Vermögensaufbau verabschiedet. Die T-Aktie schlummert dabei sozusagen, tief im Minus, als andauernde Mahnung vor möglichen Kursverlusten weiter im Depot. Heute ist hierzulande nur jeder siebte Bürger Aktien- oder Aktienfondsbesitzer, das sind gerade einmal 14,0 Prozent der Bevölkerung und dies in einer der größten Industrienationen weltweit. Im Jahresdurchschnitt sind das knapp 9,0 Millionen oder 3,8 Millionen weniger als im Rekordjahr 2001, während der T-Aktien-Euphorie. Die Deutschen haben vor der Aktie kapituliert und sind sozusagen reumütig zum Sparbuch zurückgekehrt. Ein Fehler.

Wer, anstatt im November 1996 nur die T-Aktie zu zeichnen, die DAX-Aktie insgesamt ins Depot genommen hätte, könnte heute auf einen Gewinn von gut 300 Prozent blicken, ungeachtet der Finanzkrise von 2008/2009. Bei der Aktienlage kommt es somit ganz wesentlich auch auf die Mischung an. Wer nur auf einen (oder wenige) Titel setzt, kann Glück haben, aber auch das Nachsehen, wie bei der T-Aktie.

Das bedeutet auch nicht, dass die T-Aktie eine schlechte Aktie für Anleger ist: Jahrelang konnten Sparer mit der Telekom überragende Dividenden-Renditen erzielen. Zweitweise langen diese um die 8,0 Prozent. Im Durchschnitt der zurückliegenden zehn Jahre waren es 5,7 Prozent – plus die Chance auf eventuelle Kursgewinne. Aber auch bei der Jagd nach Dividenden gilt: Es kommt auf eine gute Streuung (Diversifikation) an. Dividenden können gesenkt oder ganz gestrichen werden. Dennoch sind sie ein ganz wesentlicher Faktor bei Wertentwicklung (Performance) eines Aktien-Depots. Im DAX trugen sie in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt rund 3,0 Prozent zum Aufwärtstrend bei. Im zurückliegenden Jahr waren es rund 2,5 Prozent, während es mit Spareinlagen oder Staatsanleihen Nullzinsen gab. Hinzu kommt im DAX ein Kursplus von 6,9 Prozent. Wer die Chancen von Aktienanlagen beim Vermögensaufbau und der Altersvorsorge als Sparer nicht nutzt, dessen private Rente wird künftig wohl deutlich schmäler im Alter ausfallen.

Quellen: Dividenden-Daten: Boersengefluester.de. Aktionärszahlen: DAI
Unterschied wie netto und bruttoViele Anleger schielen auf attraktive Zinsen, unterscheiden dabei aber nicht zwischen Real- und Nominalzins – mit erheblichen Folgen. Mit dem nominalen und dem realen Zins verhält es sich ein wenig so wie mit brutto und netto aufdem Gehaltszettel. Nominal entspräche dabei dem Brutto und real dem, was unter dem Strich übrig bleibt. Häufig ist es dabei so, dass zwischen netto und brutto eine mehr oder minder große Lücke klafft. Beim Zins ist das nicht anders. Der reale Zins, also nach Abzug der Inflation (Preissteigerung), ist kleiner als der nominale Zins.

Aber was ist der Zins überhaupt und warum wird er von der Inflation beeinflusst? Letztlich und sehr vereinfacht stellt der Zins eine Art Entschädigung dafür dar, das eigene Kapital nicht sofort zu verwenden, sondern Anderen zur Verfügung zu stellen – z.B. Banken, Unternehmen oder Staaten. Das Kapital wird also nicht sofort in den Konsum gesteckt, z.B. zum Kauf eines neuen Autos. Durch den eigenen Verzicht wird es möglich, dass eine andere Institution investieren kann. Der Preis für den eigenen aufgeschobenen Konsum kann als Zins bezeichnet werden.

Nun hat die Vergangenheit gezeigt, dass die Preise in aller Regel und über lange Zeiträume betrachtet steigen. Wenn wir somit erst in Zukunft konsumieren, wird sich der Zins wohl nach unserer Erwartung hinsichtlich möglicher Preissteigerungen (Inflation) richten, da wir in der Zukunft noch das Gleiche bekommen wollen wie in der Gegenwart. Geht der Gläubiger von einer Inflation in den kommenden Jahren von durchschnittlich zwei Prozent aus, dann wird voraussichtlich auch der Zins bei mindestens zwei Prozent liegen – plus vielleicht einer zusätzlichen Entschädigung für den zeitlichen Aufschub.

Prognosen können abweichen

Doch mit Prognosen ist das so eine Sache. Sie können zutreffen, nicht zutreffen oder erst später zutreffen Das gilt auch für Inflationsschätzungen. Wenn beispielsweise für eine zehnjährige Staatsanleihe ein (nominaler) Zins von 0,5 Prozent verlangt wird, heißt das im Prinzip, dass maximal von einer durchschnittlichen jährlichen Inflation von 0,5 Prozent in den kommenden zehn Jahren ausgegangen wird. Meist richtet sich der Ausblick nach den Erfahrungen in der jüngeren Vergangenheit. Wenn da die Inflation niedrig war, liegt es vermeintlich nahe, dies in die Zukunft fortzuschreiben.

Kommt es aber in diesen zehn Jahren zu einem Inflationsschub auf zum Beispiel 2,0 Prozent, passt sich der nominale Zins der Anleihe im Depot nicht an. Im Beispiel würde die reale Verzinsung, nach Inflation, auf minus 1,5 Prozent sinken. Der Zins könnte die Preissteigerung nicht mehr ausgleichen und das Kapital des Anlegers würde real entwertet, während nominal der Zins noch positiv ist.

Hätte der Anleger 5.000 Euro investiert und die Staatsanleihe liefe noch acht Jahre, läge die Kaufkraft des eingesetzten Kapitals in dieser Konstellation am Ende nur noch bei rund 4.400 Euro. Anleger und Sparer sollten daher stets abwägen ob gebotene Renditen mögliche Preissteigerungen übertreffen oder zumindest kompensieren.

Duo InfernaleZins und Inflation gehen oft, aber nicht immer gemeinsame Wege. Warum Sparer aber beide im Auge behalten sollten. Zins ist nicht gleich Zins. Beim Zins wird zwischen dem nominalen und dem realen Zinssatz unterschieden. Nominal ist dabei der zahlenmäßige Zins, also der, wie er auf dem Papier oder dem Bildschirm steht. Der nominale Zinssatz ist beispielsweise der Kupon einer Anleihe oder der Satz, den eine Bank für ein Tagesgeldkonto (Sichteinlage) zahlt. Angenommen ein Anleger bekommt auf sein Tagesgeldkonto einen nominalen Zins von 2,0 Prozent, wären das bei einem angelegten Betrag von 5.000 Euro Zinserträge von 100 Euro pro Jahr – rein zahlenmäßig wohlgemerkt. Was aber, wenn in diesem Jahr auch die Preise gestiegen wären? Die 100 Euro beziehungsweise das eingesetzte Kapital hätten an Wert verloren, real.

Inflation schmälert den Nominalzins

Eine Inflationsrate von 2,0 Prozent hätte die Zinserträge im obigen Beispiel vollkommen aufzehren können. Der Sparer bekäme zwar nach wie vor 100 Euro Zinserträge, aber gleichzeitig würde die Kaufkraft seines eingesetzten Kapitals nur noch 4.900 Euro betragen. Real hätte der Sparer im Beispiel nichts verdienen. Der Realzins läge bei 0,0 Prozent, bei einem (nominalen) Zins von 2,0 Prozent, den die Bank zahlt. Das Tückische dabei: Sparer erfahren diesen abstrakten Effekt nicht unmittelbar. Er wird erst spürbar, wenn dauerhaft die Preise steigen.

Doch dieser Effekt funktioniert auch umgekehrt. So würde der Realzins sogar auf 2,5 Prozent steigen, wenn die Preise um 0,5 Prozent pro Jahr fielen, bei Deflation. Das Geld oder der Zins hätten mehr Kaufkraft. Der Euro wäre sozusagen mehr wert. Wäre die Inflation bei 0,0 Prozent, würden sich nominaler Zins und realer Zins nicht unterscheiden.

Ein Verbraucher (Sparer, Anleger) sollte deshalb immer auch den Realzins im Blick haben, denn der Nominalzins sagt zunächst nur wenig über seinen wirklichen/realen (Zins-) Gewinn. Auch ein geringer nominaler Zins von 0,5 Prozent, bedeutet bei einer Inflationsrate von 0,0 Prozent einen positiven realen Zins von 0,5 Prozent. Dagegen ergibt ein Nominalzins von 10,0 Prozent bei Inflationsraten von 11,0 Prozent eine negative Realverzinsung von einem 1,0 Prozent. Anfang der 1980er-Jahre gab es in Deutschland eine solche Situation.

Im Vergleich dazu kletterte die Realverzinsung während der Finanzkrise 2008/2009 auf attraktive Niveaus, da die Inflation recht gering waren und gleichzeitig die Zinsen, aufgrund der Verunsicherung an den Börsen, anstiegen. Die Beispiele zeigen, Zins und Inflation sind enge Verwandte und auch ein hohes (nominales) Zinsniveau ist kein Garant für eine attraktive Realverzinsung, auf die es letztlich beim Sparen ankommt. Aber bei niedrigen (nominalen) Zinssätzen reichen schon geringen Preissteigerungen, um die Erträge (und letztlich auch das eingesetzte Kapital) aufzuzehren.

Geldanlage neu denken - mit DWS Investments

Wie überall im Leben kommt es auch bei der Geldanlage auf die passenden Lösungen an. DWS Investments bietet Investmentfonds mit unterschiedlichen Rendite-Risiko-Profilen an. Je nach Anlegerprofil. Einige Produktideen finden Sie hier.

DWS Top Dividende LDRegelmässige Ausschüttungen für Ihr DepotDer DWS Top Dividende LD ist ein global anlegender Dividendenfonds. Das Fondsmanagement setzt ausschliesslich auf Aktien von Unternehmen, die verlässliche Dividendenzahler sind. Mit diesem Fonds können Sie so nicht nur von den Kurssteigerungen der Aktien im Fonds profitieren. Sie haben auch die Chance, in den Genuss überdurchschnittlich hoher Ausschüttungen zu kommen – und das Jahr für Jahr. DWS Deutschland LCVon Deutschlands Stärke profitierenTrotz anhaltender Staatsschuldenkrise in Europa: Deutschland steht im internationalen Kontext gut da. Die deutsche Exportwirtschaft brummt und mit der Beschäftigung geht es aufwärts. Davon können Sie profitieren – und zwar mit dem DWS Deutschland. Dieser Fonds investiert überwiegend in Aktien deutscher Unternehmen. Den Schwerpunkt bilden dabei die grossen Standardwerte, auch Blue Chips genannt.

Social Feed

#adlg #achduliebesgeld

Regelmäßige News zur Geldanlage direkt in Ihre Inbox. Jetzt anmelden.

Folge uns