Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

Der Fonds investiert in substanzstarke deutsche Standardwerte (Blue Chips) aus dem DAX-Index unter flexibler Beimischung ausgewählter Small Caps und Mid Caps.

Einflussfaktoren

Entwicklung des deutschen Aktienmarktes (Standard- und Nebenwerte).

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Höhere Kursrisiken im Aktien-, Zins- und Währungsbereich sowie Bonitätsrisiken, die zu möglichen Kapitalverlusten führen können.

Risikohinweis: Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Morningstar Kategorie™

Aktien Deutschland

Morningstar Style-Box™

Aktien-Anlagestil

Marktkapitalisierung

Anlagestil

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Aktienfonds
Unterkategorie Deutschland
Anlegerprofil Wachstumsorientiert
Fondsmanager Tim Albrecht
Benchmark CDAX
Fondsvermögen (in Mio.) 3.382,89 EUR
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 31.03.2022)
Lipper Leaders (Stand: 31.03.2022)

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 5,00% muss er dafür 1050,00 Euro aufwenden.
Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 24.05.2022)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat -2,43% -
3 Monate -2,19% -
6 Monate -17,99% -
Laufendes Jahr -18,24% -
1 Jahr -15,19% -15,19%
3 Jahre 5,34% 1,75%
5 Jahre -2,31% -0,47%
10 Jahre 127,74% 8,58%
Seit Auflegung 727,7% 7,67%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 24.05.2022)[1]


Zeitraum Netto Brutto
24.05.2021 - 24.05.2022 -15,19% -15,19%
24.05.2020 - 24.05.2021 42,96% 42,96%
24.05.2019 - 24.05.2020 -13,12% -13,12%
24.05.2018 - 24.05.2019 -11,99% -11,99%
24.05.2017 - 24.05.2018 5,38% 5,38%
24.05.2016 - 24.05.2017 31,9% 31,9%
24.05.2015 - 24.05.2016 -13,12% -13,12%
24.05.2014 - 24.05.2015 23,88% 23,88%
24.05.2013 - 24.05.2014 20,14% 20,14%
24.05.2012 - 24.05.2013 30,19% 36,7%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 5,00% muss er dafür 1050,00 Euro aufwenden.
Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Aktien) (Stand: 29.04.2022)[1]

Allianz SE (Finanzsektor) 8,50
Siemens AG (Industrien) 7,90
Mercedes-Benz Group AG (Dauerhafte Konsumgüter) 6,40
Bayer AG (Gesundheitswesen) 5,10
SAP SE (Informationstechnologie) 4,50
Deutsche Post AG (Industrien) 4,50
BASF SE (Grundstoffe) 3,80
Infineon Technologies AG (Informationstechnologie) 3,80
Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft AG in Muenchen (Finanzsektor) 3,50
Volkswagen AG (Dauerhafte Konsumgüter) 3,10

1. Gewichtung brutto, unbereinigt um eventuelle Positionen in Derivaten und Zertifikaten.

2. inkl. Devisentermingeschäfte, negative und positive Werte spiegeln die Erwartung zur Wertentwicklung wider.

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Tim Albrecht

Tim Albrecht ist seit 2000 bei der DWS tätig. Heute ist er als Aktienfondsmanager für die Fonds DWS Deutschland und Deutsche Invest I German Equities verantwortlich und fungiert als Head of DACH* Equities.

Sein Studium der Betriebswirtschaftslehre schloss er 2000 mit Diplom an der Julius-Maximilians Universität Würzburg ab. Zuvor absolvierte er von 1991-1993 eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Deutschen Bank in Bonn.<br> <br> <sup>*Deutschland (D), Österreich (A), Schweiz (CH)</sup>

Weitere Fonds dieses Managers
  • DWS Invest German Equities LD
    LU0740822977 / DWS1AA

  • DWS Invest German Equities TFC
    LU1663897558 / DWS2QJ

  • DWS Deutschland IC
    DE000DWS2GT0 / DWS2GT

  • DWS Invest German Equities TFD
    LU1663900287 / DWS2QK

  • DWS Invest German Equities FC
    LU0740823785 / DWS1AD

  • DWS Invest German Equities NC
    LU0740823439 / DWS1AB

  • DWS Invest German Equities PFC
    LU1054333015 / DWS1RS

  • DWS Deutschland TFC
    DE000DWS2R94 / DWS2R9

  • DWS Invest German Equities USD LCH
    LU0911036720 / DWS1WG

  • DWS Invest German Equities GBP CH RD
    LU1054332983 / DWS1RR

  • DWS Deutschland GTFC
    DE000DWS2S36 / DWS2S3

  • DWS Deutschland FC
    DE000DWS2F23 / DWS2F2

  • DWS Invest German Equities USD LC
    LU0740824916 / DWS1AH

  • DWS Invest German Equities USD FCH
    LU0911036993 / DWS1WH

  • DWS Deutschland TFD
    DE000DWS2SA5 / DWS2SA

  • DWS Deutschland GLC
    DE000DWS2S28 / DWS2S2

  • DWS Invest German Equities LC
    LU0740822621 / DWS099

  • DWS Deutschland LD
    DE000DWS2F15 / DWS2F1

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Aktuelle Positionierung

Der Investitionsgrad des Fonds lag Ende des Monats bei rund 92 %. Wir haben unser Engagement in Informationstechnologie und Grundstoffen weiter verringert. Wir haben nun ein geringfügiges Übergewicht in Grundstoffen, Finanzwerten und zyklischem Konsum sowie ein Untergewicht in Kommunikationsdiensten, Gesundheitswesen und Immobilien. Unser Engagement in Nebenwerten hoher Qualität halten wir bei einem Portfolioanteil von etwa 25 %.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Der Fonds gab im Verlauf des April um 3,01 % nach und lag damit um 0,21 % hinter seiner Benchmark CDAX. Ein Untergewicht in Immobilien sowie ein Übergewicht in Grundstoffen trugen positiv zur aktiven monatlichen Wertentwicklung des Fonds bei. Bei den Sektoren stammten die wesentlichen negativen Beiträge aus dem Untergewicht in Kommunikationsdiensten, defensivem Konsum und dem Übergewicht in Industrie. Das Untergewicht in Vonovia SE sowie das Übergewicht in K+S AG und Mercedes-Benz Group AG wirkten sich positiv auf die Wertentwicklung des Fonds aus. Das Übergewicht in Bechtle AG und Deutsche Bank AG sowie das Untergewicht in Deutsche Telekom AG trugen im Berichtsmonat negativ zur aktiven Wertentwicklung des Fonds bei. Der niedrigere Investitionsgrad brachte für den Monat einen positiven Beitrag zur aktiven Wertentwicklung.

Weiterlesen

Rückblick

Die Aktienmärkte erlebten einen enttäuschenden April 2022. Der DAX verlor 2,2 %, SDAX und MDAX fielen um 2,96 %. Der starke US-Dollar (von 1,113 USD auf 1,055 USD gegenüber dem Euro) ließ die US-Aktienmärkte schwächeln: Der S&P 500 korrigierte um 8,8 %, während der Nasdaq 100 um 13,4 % fiel - dies war der höchste Monatsverlust des Nasdaq seit der Finanzkrise 2008. Leider haben der anhaltende Krieg in der Ukraine mit dem fünften Sanktionspaket der EU, die Ankündigung Russlands, die Gasexporte nach Polen und Bulgarien einzustellen, das Schrumpfen der US-Wirtschaft um 1,4 % im ersten Quartal, schwache Einkaufsmanagerindizes in China aufgrund der zunehmenden Corona-bedingten Lockdowns, der sprunghafte Anstieg der Verbraucherpreisinflation von über 7 % in Deutschland und im Euroraum und von über 8 % in den USA, weiter dynamisch steigende Zinserwartungen in Bezug auf EZB und Fed, der starke Anstieg der langfristigen Anleiherenditen, schwache Autoverkaufszahlen weltweit und als enttäuschend wahrgenommene Quartalsberichte von US-Schwergewichten wie Netflix und Amazon die Aktienmärkte im April zurückgehen lassen. Die leichte Erholung des Ifo-Index, ein Wirtschaftswachstum von 0,2 % für das erste Quartal in Deutschland, weiterhin robuste US-Arbeitsmarktdaten, der starke US-Dollar, der zuletzt wieder leicht gefallene Ölpreis, der Sieg Macrons bei den französischen Wahlen und die Senkung der Mindestreservesätze durch die chinesische Zentralbank konnten die Aktienmärkte nur kurzzeitig stützen.

Weiterlesen

Vorherige Kommentare

03.2022:

Aktuelle Positionierung

Der Investitionsgrad des Fonds lag Ende des Monats bei rund 98 %. Wir haben unser Engagement in Informationstechnologie, Grundstoffen und Industrie weiter verringert und das Engagement in Finanzwerten und Gesundheitswesen etwas erhöht. Wir in Industrie und zyklischem Konsum geringfügig übergewichtet und in Kommunikationsdiensten, Basiskonsumgütern und Immobilien untergewichtet. Unser Engagement in Nebenwerten hoher Qualität halten wir bei einem Portfolioanteil von etwa 24 %.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Der Fonds stieg im März um 0,5 % und lag damit um 0,22 % hinter seiner Benchmark CDAX. Ein Untergewicht in Versorgern sowie ein Übergewicht in Finanzwerten trugen positiv zur aktiven monatlichen Wertentwicklung des Fonds bei. Bei den Sektoren stammten die wesentlichen negativen Beiträge aus dem Untergewicht in Kommunikationsdiensten und Immobilien. Das Untergewicht in SAP SE sowie das Übergewicht in K+S AG und Sixt SE wirkten sich positiv auf die Wertentwicklung des Fonds aus. Das Übergewicht in Jenoptik AG sowie das Untergewicht in Deutsche Telekom AG und Vonovia SE trugen im Berichtsmonat negativ zur aktiven Wertentwicklung des Fonds bei.

Weiterlesen

Ausblick

Der russische Einmarsch in die Ukraine löste plötzlich Corona als dominierenden Faktor für unser tägliches Leben und für die Finanzmärkte ab. Wir begrenzen die Zahl der möglichen Szenarien, indem wir davon ausgehen, dass 1. die NATO nicht in den Krieg eintritt und 2. die europäische Öl- und Gasversorgung nicht dauerhaft eingeschränkt wird. Im Rahmen dieser Annahmen geht unser Basisszenario davon aus, dass eine große Rezession vermieden werden kann. Dennoch werden die Verschlechterung der Stimmung, die in die Höhe schießenden Rohstoffpreise, die anhaltenden Probleme in der Lieferkette und die hartnäckige Inflation dazu führen, dass das europäische BIP im zweiten und dritten Quartal schrumpft. Angesichts der erhöhten Unsicherheit belassen wir unsere 12-Monats-Prognose für deutsche Aktien (DAX) bei 14.600. Die direkten Auswirkungen der Russland-Sanktionen dürften für die meisten Unternehmen im MSCI World wirtschaftlich verkraftbar sein, da die Größe des russischen Endmarktes und der Geschäftsbetrieb vor Ort in Russland in der Regel weniger als 5% ausmachen. Wir konzentrieren uns auf die Auswirkungen der zweiten und dritten Runde. Da die Sanktionen wahrscheinlich noch einige Zeit andauern werden, ist es unwahrscheinlich, dass die Rohstoffpreise für Öl, Gas, Weizen und Düngemittel in absehbarer Zeit sinken werden. Wir erwarten in den kommenden Wochen negative EPS-Revisionen, da viele Unternehmen nicht mehr in der Lage sein werden, die steigenden Inputpreise an die mit sinkenden Reallöhnen konfrontierten Verbraucher weiterzugeben. Die Gewinne in Europa sind am stärksten gefährdet, aber das haben die Märkte bereits erkannt, denn die Aktien der EU und Deutschlands werden mit einem Rekordabschlag gegenüber ihren US-Pendants gehandelt.

Weiterlesen

Rückblick

Der DAX verlor im März 0,3 %. Der TECDAX erholte sich um 2,05 %, SDAX und MDAX fielen um 1,57 % bzw. 2,70 %. Die Hoffnung auf Fortschritte bei den Friedensverhandlungen im tragischen Ukraine-Krieg, die Freigabe von bis zu 180 Mio. Barrel aus den US-Ölreserven, die deutliche Korrektur des Brent-Ölpreises in Richtung 100 USD nach einem Sprung auf 140 USD pro Barrel, der robuste US-Arbeitsmarktbericht und das optimistische Wachstumsziel der chinesischen Regierung von 5,5 % unterstützten die Aktienmärkten im März 2022. Die erste Zinserhöhung der Fed um 25 Basispunkte und Fed-Prognose sechs weiterer Zinserhöhungen im Jahr 2022, die sich weltweit weiter beschleunigende Inflation, der deutliche Anstieg der Renditen an den Anleihemärkten, die zwischenzeitliche Inversion der 2- bis 10-jährigen US-Renditekurve, der Einbruch des ifo-Index, der Beschuss von Kernkraftwerken in der Ukraine, Spekulationen über einen Stopp der Gaslieferungen aus Russland und die sich ausweitenden Corona-Lockdowns in China waren die wesentlichen negativen Faktoren. Die Einkaufsmanagerindizes (PMI) der Eurozone haben sich im März erstaunlich gut gehalten. Die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe verschlechterte sich in Deutschland nur geringfügig (auf 57,6 von zuvor 58,4), während der PMI für den Dienstleistungssektor mit 55 (nach zuvor 55,8) einen robusten Wert erreichte. Der ifo-Geschäftsklimaindex verschlechterte sich jedoch im März auf 90,8 (gegenüber 98,5 im Februar), da die Erwartungen in allen Sektoren stark zurückgingen. Der deutsche Einzelhandel gewann im Februar etwas an Schwung und stieg im Monatsvergleich um 0,3 %. Im März 2022 stieg die Inflationsrate des deutschen Verbraucherpreisindex (VPI) im Jahresvergleich um 7,3 % (gegenüber 5,1 % im Februar) und erreichte damit den höchsten Stand seit 1981. Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Philip Lane, erwartete ein Überschreiten der Inflationsmarke von 7,0% im Euroraum in diesem Monat.

Weiterlesen
02.2022:

Aktuelle Positionierung

Der Investitionsgrad des Fonds lag Ende des Monats bei rund 124 %. Wir haben unser Engagement in Kommunikationsdiensten und Grundstoffen etwas weiter verringert und das Engagement in Versorgern, Gesundheitswesen und Finanzwerten geringfügig erhöht. Wir haben nun ein Übergewicht in Industrie, Grundstoffen und Finanzwerten sowie ein Untergewicht in Versorgern, Gesundheitswesen und Immobilien. Unser Engagement in Nebenwerten hoher Qualität halten wir bei einem Portfolioanteil von etwa 22 %.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Der Fonds gab im Verlauf des Februars um 8,83 % nach und lag damit um 2,34 % hinter seiner Benchmark CDAX. Ein Übergewicht in Industrie sowie ein Untergewicht in Gesundheitswesen und zyklischem Konsum trug positiv zur aktiven monatlichen Wertentwicklung des Fonds bei. Bei den Sektoren stammten die wesentlichen negativen Beiträge aus dem Untergewicht in Versorgern und Immobilien und dem Übergewicht in Informationstechnologie. Das Untergewicht in Delivery Hero SE sowie das Übergewicht in K+S AG und Jenoptik AG wirkte sich positiv auf die Wertentwicklung des Fonds aus. Das Untergewicht in Rheinmetall AG sowie das Übergewicht in Evotec SE und Bechtle AG trug im Berichtsmonat negativ zur aktiven Wertentwicklung des Fonds bei. Der höhere Investitionsgrad wirkte sich im Monatsverlauf negativ auf die aktive Wertentwicklung aus.

Weiterlesen

Ausblick

Selbst nur vorübergehende Versorgungsunterbrechungen dürften das Wachstum massiv beeinträchtigen. In Europa dürfte dies besonders deutlich zu spüren sein, während der Wachstumsrückgang in den USA und anderen Regionen weniger ausgeprägt ausfallen dürfte. Wir denken jedoch, dass eine Rezession in Europa aufgrund der massiven Fiskalprogramme und der Investitionen des Privatsektors in die Energieinfrastruktur sowie in die Cybersicherheit wahrscheinlich abgewendet werden kann. Rüstungsausgaben dürften zusätzliche Unterstützung bieten. In unserem Basisszenario gehen wir nicht von einer deutlichen Verschärfung der Finanzbedingungen aus. Grund ist, dass die Zentralbanken und andere Entscheidungsträger unserer Ansicht nach bei Bedarf entschlossen eingreifen werden, um Stress im Finanzsystem zu verringern. Die US-Notenbank dürfte ihren Kurs fortsetzen, die Inflationserwartungen durch Zinserhöhungen zu bekämpfen, und die EZB wird sich unserer Meinung nach an der Datenlage orientieren. Angesichts der zahlreichen wirtschaftlichen Abwärtsrisiken dürfte ihre unmittelbare Priorität eher in der Bekämpfung von Rezessions- und Finanzstabilitätsrisiken als in der Bekämpfung des Inflationsdrucks liegen, zumal letzterer noch nicht so weitgreifend ist wie in den USA. Auch wenn bei Aktien auf kurze Sicht weiter Vorsicht geboten ist, sind wir zuversichtlich, dass die Märkte in den nächsten Monaten einen Boden finden und dann wieder steigen. Unterstützende Faktoren sind hierbei anhaltend negative Realrenditen und eine Erholung der Wirtschaft. Auch die Dividenden, d.h. der reale Carry, den Aktien bieten, könnten sich in einem Umfeld höherer Inflation, mittelfristiger Inflationsunsicherheiten und fehlender brauchbarer Alternativen als attraktiv erweisen. Wir haben unsere 12-Monats-Prognose für deutsche Aktien (DAX) auf 14.600 gesenkt.

Weiterlesen

Rückblick

Die unerwartete und tragische Entscheidung des russischen Präsidenten Putin, die gesamte Ukraine militärisch anzugreifen, hat die Aktienmärkte im Februar schwer belastet. Der DAX schloss mit einem Minus von 6,6 % bei 14.888 Punkten. Der MDAX verlor 4,4 %, der SDAX 4,2 % und der TecDAX 6,4 % Prozent. Die Einkaufsmanagerindizes (Purchasing Manager Index, PMI) für die Eurozone für den Monat Februar signalisierten ein insgesamt positives Bild, das von den Steigerungen im Dienstleistungssektor getragen wurde, da die Omikron-Beschränkungen aufgehoben wurden. Der zusammengesetzte Wert stieg von 52,3 im Januar auf 55,8 im Februar, angeführt von der Aktivität im Dienstleistungssektor mit 55,8 gegenüber zuvor 51,1. Der PMI für den Dienstleistungssektor verbesserte sich sowohl in Deutschland (56,6 gegenüber 52,2) als auch in Frankreich (57,9 gegenüber 53,1) deutlich. Der Gesamt-PMI für das verarbeitende Gewerbe der Eurozone blieb im Februar ebenfalls auf hohem Niveau (58,4 gegenüber 58,7), und das trotz einiger Engpässe in der Lieferkette in Deutschland (58,5 gegenüber 59,8). Der ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland (98,9 gegenüber 96) wird durch einen starken Nachfrageschub vor dem Hintergrund der abebbenden Omikron-Welle gestützt. Beide Komponenten – die Beurteilung der aktuellen Lage und die Geschäftserwartungen – stiegen für alle Branchen stark an. Die Umfrage wurde durchgeführt, bevor Russland den Krieg gegen die Ukraine begann. Für die Gesamtinflation des Euroraums wurde im Januar ein Wert von 5,1 % gegenüber dem Vorjahr veröffentlicht. Im Dezember lag der Wert bei 5,0 %. Zuzuschreiben war der Anstieg vor allem den Energiepreisen. Das endgültige BIP-Wachstum Deutschlands für das 4. Quartal 2021 lag bei -0,3 % QoQ nach 1,7 % im 3. Quartal und einem Ganzjahreswachstum von 2,9 % im Jahr 2021.

Weiterlesen
01.2022:

Aktuelle Positionierung

Der Investitionsgrad des Fonds lag Ende des Monats bei rund 124 %. Wir haben unser Engagement in Kommunikationsdiensten etwas verringert und das Engagement in Finanzwerten geringfügig erhöht. Wir behalten unser Übergewicht in Industrie, Grundstoffen und Informationstechnologie bei. Das Untergewicht in Sektoren mit strukturellen Problemen und Unternehmen mit schwachen Bilanzen bleibt unverändert. Unser Engagement in Nebenwerten hoher Qualität halten wir bei einem Portfolioanteil von etwa 22 %.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Der Fonds gab im Verlauf des Januars um 3,68 % nach und lag damit um 0,95 % hinter seiner Benchmark CDAX. Ein Übergewicht in Grundstoffen sowie ein Untergewicht in Basiskonsumgütern und Gesundheitswesen trugen positiv zur aktiven monatlichen Wertentwicklung des Fonds bei. Bei den Sektoren stammten die wesentlichen negativen Beiträge aus dem Untergewicht in Versorgern und Immobilien und dem Übergewicht in Informationstechnologie. Das Untergewicht in Delivery Hero SE und Siemens Healthineers AG sowie das Übergewicht in BASF SE wirkten sich positiv auf die Wertentwicklung des Fonds aus. Das Untergewicht in Bayer AG sowie das Übergewicht in KION Group AG und Bechtle AG trugen im Berichtsmonat negativ zur aktiven Wertentwicklung des Fonds bei. Der höhere Investitionsgrad wirkte sich im Monatsverlauf negativ auf die aktive Wertentwicklung aus.

Weiterlesen

Ausblick

Seit letztem Monat hat sich das Narrativ des Marktes etwas verändert. Glücklicherweise scheint Omikron der Wirtschaft weniger zu schaden als ursprünglich befürchtet; Bidens „Build Back Better“-Plan scheint jeglichen verbleibenden politischen Schwung verloren zu haben (ähnlich wie seine US-Unternehmenssteuerreformpläne); das Ende von Lieferkettenengpässen und die Normalisierung der Inflation ist verschoben. Die Fed spricht nun von einer „Straffung“ und nicht mehr wie zuvor von einer „vorübergehenden“ Inflation, wobei für 2022 drei bis vier Zinserhöhungen möglich sein könnten. Trotz einer gewissen kurzfristigen Volatilität halten wir an unserer positiven 12-Monats-Einschätzung für den Aktienmarkt fest (Jahresendziele S&P 500: 5.000 / DAX 17.000), da wir weiterhin davon ausgehen, dass der Aktienmarkt in der Lage sein wird, 2,0 % bei den 10-jährigen US-Renditen zu verdauen. Wir bleiben positiv eingestellt, da ein solides Wirtschaftswachstum und ein EPS-Wachstum im hohen einstelligen Bereich unser Kernszenario für globale Aktien bleibt. Die Gewinne im Jahr 2022 sollten hauptsächlich von der Umsatzentwicklung und in geringerem Maße von einer Margensteigerung abhängen. Steigende Materialkosten bleiben eine Belastung.

Weiterlesen

Rückblick

Der DAX schloss mit einem Minus von 2,6 % auf einem Stand von 16.142 Punkten. Der MDAX fiel um 5,1 %, der SDAX um 7,9 % und der TecDAX um 11,8 %. Der Markit-Einkaufsmanagerindex (PMI) der Eurozone fiel von 53,3 im Dezember im Januar auf 52,4, da die Ausbreitung der Omikron-Variante die Aktivität im Dienstleistungssektor belastete (51,2 vs. 53,1), wenngleich das verarbeitende Gewerbe einen soliden Anstieg verzeichnete (58,7 vs. 58). Der deutsche Gesamt-PMI erholte sich (54,3 vs. 49,9) mit einem Anstieg sowohl im verarbeitenden Gewerbe (59,8 vs. 57,4) als auch im Dienstleistungssektor (52,2 vs. 48,7). Der deutsche ifo Geschäftsklimaindex stieg im Januar auf 95,7 Punkte (Dezember: 94,7), was hauptsächlich auf die verbesserten Geschäftserwartungen in allen Sektoren zurückzuführen ist. Die deutsche Industrieproduktion ging im November um 0,2 % M/M zurück. Die deutsche Wirtschaft schrumpfte im 4. Quartal 2021 angesichts der vierten Covid-19-Welle und der anhaltenden Engpässe in der Lieferkette um 0,7 % Q/Q. Die Inflation in Deutschland gemessen am Verbraucherpreisindex (VPI) wurde im Januar mit 4,9 % Y/Y veröffentlicht, gegenüber 5,3 % im Dezember. Trotz des Ausklingens von Basiseffekten wurden die Preise im Januar erneut durch die stärker als erwartete Energieinflation (20,5 % Y/Y gegenüber 18,3 %) in die Höhe getrieben. Die Gesamtinflation in der Eurozone (HVPI) stieg im Dezember auf ein neues Rekordhoch von 5,0 % Y/Y gegenüber 4,9 % im November, während die Kerninflation mit 2,6 % Y/Y unverändert blieb. Joachim Nagel übernahm das Amt des Bundesbankpräsidenten und sprach sich in seiner ersten Rede für Preisstabilität aus. Die Gesamtinflation in den USA stieg gemessen am US-Verbraucherpreisindex (VPI) im Dezember um 7,0 % Y/Y – so stark wie zuletzt in den frühen 1980er Jahren. Auf der Januar-Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank (FOMC) ließ die Fed die Zinsen unverändert, stellte aber die Weichen für eine Beendigung der Ankäufe von Vermögenswerten und die erste Zinserhöhung im März.

Weiterlesen
12.2021:

Aktuelle Positionierung

Der Investitionsgrad des Fonds lag Ende des Monats bei rund 110 %. Wir haben unser Engagement in Gesundheitswesen etwas verringert und das Engagement in Grundstoffen geringfügig erhöht. Wir behalten unser Übergewicht in Industrie, Grundstoffen und Informationstechnologie bei. Das Untergewicht in Sektoren mit strukturellen Problemen und Unternehmen mit schwachen Bilanzen bleibt unverändert. Unser Engagement in Nebenwerten hoher Qualität halten wir bei einem Portfolioanteil von etwa 22 %.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Der Fonds stieg im Dezember um 5,86 % und übertraf damit seine Benchmark CDAX um 0,99 %. Die Untergewichtung von Immobilien und Basiskonsumgütern trug positiv zur aktiven Wertentwicklung bei. Bei den Sektoren stammten die wesentlichen negativen Beiträge aus dem Untergewicht in Versorgern. Das Übergewicht in Sixt SE sowie das Untergewicht in Delivery Hero SE und Vonovia SE wirkte sich positiv auf die Wertentwicklung des Fonds aus. Das Untergewicht in E.ON AG sowie das Übergewicht in Bechtle AG trug im Berichtsmonat negativ zur aktiven Wertentwicklung des Fonds bei. Der höhere Investitionsgrad brachte für den Monat einen positiven Beitrag zur aktiven Wertentwicklung.

Weiterlesen

Ausblick

Im Gegensatz zu ihrem europäischen Pendant hat die Fed endlich erkannt, dass die Inflation nicht vorübergehend ist, sondern ein Problem darstellt. Daher wird sie ihre Maßnahmen zur Entgiftung der Finanzmärkte beschleunigen, indem sie das Tapering frühzeitig abschließt und den Leitzins rasch anhebt. Wie auf dem letzten CIO-Tag erörtert, wird sich ein solcher Politikwechsel auf 1-Jahres-Sicht nicht unbedingt negativ auf das Gesamtniveau der Aktienmärkte auswirken, wenn er den Finanzmärkten umsichtig mitgeteilt wird und die Realzinsen negativ bleiben. Dies stützt jedoch unsere Ansicht, dass die Bewertungsmultiplikatoren ihren Höchststand erreicht haben und sich eine deutliche Rotation innerhalb des Aktienmarktes abzeichnet. Unrentable Aktien mit extrem langer Duration dürften es schwer haben, sich zu behaupten, sobald die Fed mit der Zinserhöhung beginnt. Diese „Speedboat“-Unternehmen gibt es häufig im IT-Bereich, sind aber auch in anderen Sektoren zu finden. Generell gehen wir davon aus, dass die Anleger wieder stärker auf die Bewertung achten und Aktien, die nur durch Narrative angetrieben wurden, eine geringere Bedeutung zukommen lassen. Wir sind jedoch noch nicht vollständig in eine defensive Positionierung übergegangen. Omikron hat die umfassende Wiedereröffnung etwas verzögert, aber wir rechnen dennoch mit der Wiederaufnahme des Reiseverkehrs und Auflösung der Lieferengpässe im Jahr 2022. Dies sollte zyklischen Unternehmen im nächsten Jahr ein attraktives Gewinnprofil bescheren. Bis Dezember 2022 prognostizieren wir, dass sich der DAX40 der Marke von 17.000 annähern wird, wobei wir unsere bisherigen Bewertungsannahmen – ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 15 für deutsche Aktien – unverändert lassen.

Weiterlesen

Rückblick

Der DAX schloss mit einem Plus von 5,2 % bei 15.885 Punkten. Der MDAX stieg um 3,6 %, der SDAX um 1,2 % und der TecDAX um 2,1 %. Die Wirtschaftstätigkeit in der Eurozone verlangsamte sich aufgrund der Ausbreitung der Omikron-Variante im Dezember. Besonders hart wurde der Dienstleistungssektor getroffen (53,3 gegenüber 55,9). In Deutschland schrumpfte die Aktivität im Dienstleistungssektor zum ersten Mal seit acht Monaten (48,4 gegenüber 52,7). Das verarbeitende Gewerbe in der Eurozone zeigt sich bislang unbeeindruckt (58,0 gegenüber 58,4). Die Aktivität in Deutschland blieb aufgrund der nachlassenden Lieferkettenprobleme stabil (57,4). Der deutsche ifo-Index verschlechterte sich im Dezember indes weiter von 96,6 auf 94,7, was hauptsächlich auf die trüben Aussichten zurückzuführen ist. Das von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ermittelte Verbrauchervertrauen in Deutschland dürfte nach 1,8 Punkten im Dezember im Januar 2022 aufgrund von Corona- und Inflationssorgen weiter auf -6,8 Punkte sinken. Die deutsche Industrieproduktion ist im Oktober gestiegen (2,8 % MoM vs. -0,5 %). Zuzuschreiben war dies vor allem einem Anstieg der Kraftfahrzeugproduktion um 24,4 % MoM (vs. 12,7 % im September). Die Gesamtinflation in der Eurozone kletterte YoY im November auf 4,9 % und lag damit über dem endgültigen Wert von 4,1 % im Oktober, während die Kerninflation von 2,0 % im Oktober auf YoY 2,6 % anstieg und damit den höchsten Stand seit März 2002 erreichte. Besonders deutlich war die Teuerung bei Dienstleistungen (2,7 % YoY vs. 2,0 %) und Industriegütern ohne Energie (2,4 % YoY vs. 2,0 %). Die Europäische Zentralbank (EZB) hielt auf ihrer Dezembersitzung an ihrer Geldpolitik fest. Das Pandemic Emergency Purchase Program (PEPP) soll im März 2022 auslaufen, während die Ankäufe von Vermögenswerten im Rahmen des Asset Purchase Program (APP) im Jahr 2022 ausgeweitet werden sollen. Darüber hinaus wurde die Reinvestition im Rahmen des PEPP bis 2024 verlängert, und Zinserhöhungen wurden zumindest für 2022 ausgeschlossen.

Weiterlesen
11.2021:

Aktuelle Positionierung

Der Investitionsgrad des Fonds lag Ende des Monats bei rund 121 %. Wir haben unser Engagement in Gesundheitswesen und Industrie etwas verringert und das Engagement in Grundstoffen etwas erhöht. Wir behalten unser Übergewicht in Industrie, Grundstoffen und Informationstechnologie bei. Das Untergewicht in Sektoren mit strukturellen Problemen und Unternehmen mit schwachen Bilanzen behalten wir bei. Unser Engagement in Nebenwerten hoher Qualität halten wir bei einem Portfolioanteil von etwa 22 %.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Der Fonds gab im Verlauf des Novembers um 4.61 % nach und lag damit um 0,66 % hinter seiner Benchmark CDAX. Ein Untergewicht in zyklischem Konsum und Finanzwerten sowie ein Übergewicht in Industrie trug positiv zur aktiven Wertentwicklung des Fonds bei. Bei den Sektoren stammten die wesentlichen negativen Beiträge aus dem Untergewicht in Basiskonsumgütern und Versorgern. Auf Einzeltitelebene wirkten sich das Übergewicht in Jenoptik AG und KION Group AG sowie das Untergewicht in Porsche Automobil Holding SE positiv aus. Das Untergewicht in Delivery Hero SE und Siemens Healthineers AG und das Übergewicht in HeidelbergCement AG belasteten im Berichtsmonat die aktive Wertentwicklung des Fonds. Der höhere Investitionsgrad wirkte sich im Monatsverlauf negativ auf die aktive Wertentwicklung aus.

Weiterlesen

Ausblick

Die Aktienmärkte sind viele Jahre lang durch massive geld- und fiskalpolitische Anreize gestützt worden. Dies wird sich ab 2022 langsam ändern. Die Finanzmärkte werden eine Entwöhnungskur durchlaufen müssen – eine mehrjährige, allmähliche Abkehr von der ultralockeren Geld- und Fiskalpolitik. Die Fed hat bisher sehr umsichtig kommuniziert. Daher rechnen die Finanzmärkte nun bereits mit einem Abschluss des Taperings bis Mitte 2022 und ein oder zwei Zinserhöhungen bis Dezember 2022. In Anbetracht ihrer Erfolgsbilanz und ihres Fokus auf die Finanzmärkte gehen wir davon aus, dass die Fed den Straffungszyklus weiterhin ohne ernsthafte Schäden für die Aktienanleger steuern wird. Für 2022 und darüber hinaus erwarten wir allmählich steigende US-Nominalzinsen (US 10 Jahre 2,0 % zum Jahresende 2022), einen Fortbestand negativer Realzinsen und langsam sinkende Forward-KGVs. TINA („There Is No Alternative“) wird uns noch eine ganze Weile begleiten und der beste Freund der Aktienmärkte bleiben. Für 2022 bleiben wir verhalten optimistisch und erwarten für deutsche Aktien eine Gesamtrendite von 6 % analog zu einem Gewinnwachstum von 8 %. Bis Dezember 2022 prognostizieren wir eine Annäherung des DAX40 an die Marke von 17.200 annähert und halten an unseren bisherigen Bewertungsannahmen fest (KGV von 15 für deutsche Aktien).

Weiterlesen

Rückblick

Der DAX schloss mit einem Minus von 3,75 % bei 15.100 Punkten. Der MDAX fiel um 2,76 %, der SDAX um 4,74 % und der TecDAX stieg um 0,42 %. Der vorläufige Markit- PMI für die Eurozone verzeichnete im November mit 55,8 ein starkes Wachstum, nachdem er im Oktober auf ein Sechsmonatstief (54,2) gefallen war. Der Dienstleistungssektor übertraf das verarbeitende Gewerbe den dritten Monat in Folge (56,6 gegenüber 54,6). Der PMI für das verarbeitende Gewerbe stieg ebenfalls an (58,4 gegenüber 58,3 im Oktober). Der ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland fiel im November den fünften Monat in Folge auf 96,5 und damit auf den niedrigsten Stand seit April, was auf Inflation, Lieferengpässe und den jüngsten Anstieg der Coronazahlen zurückzuführen ist. Die Auftragseingänge in der deutschen Industrie stiegen im September im Monatsvergleich um 1,3 %, nachdem sie im August um 8,8 % gesunken waren. Auf ein Plus von 0,9 % im August folgte bei den deutschen Einzelhandelsumsätzen im September ein Minus von 0,9 % YoY. Das endgültige Wachstum des deutschen BIP für das 3. Quartal wurde leicht nach unten auf 1,7 % QoQ revidiert, während das 2. Quartal leicht nach oben korrigiert wurde (+2,0 % QoQ). Die Gesamtinflation in Deutschland kletterte im November auf 5,2 % YoY, was neben vorübergehenden Faktoren wie Basiseffekten und Energiepreisen auf einen breiteren Preisanstieg zurückzuführen ist. Die Gesamtinflation im Euroraum erreichte im November 4,9 % YoY und stieg damit deutlich gegenüber 4,1 % im Oktober. Die bereinigte Kreditvergabe an den privaten Sektor in der Eurozone beschleunigte sich im Oktober weiter von 3,2 % im September auf 3,4 % YoY. EZB-Chefin Lagarde bekräftigte, dass die Inflation im Euroraum bald abklingen werde und dass die Ankäufe von Vermögenswerten wie geplant im nächsten Jahr fortgesetzt werden sollen. Einer EZB-Umfrage zufolge erwarten die Verbraucher im Euroraum, dass die Inflation in den nächsten 12 Monaten um 3 % steigen wird, bevor sie sich wieder dem EZB-Ziel von 2 % annähert.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft DWS Investment GmbH
Währung EUR
Auflegungsdatum 20.10.1993
Fondsvermögen 3.382,89 Mio. EUR
Fondsvermögen (Anteilklasse) 3.238,36 Mio. EUR
Ertragsverwendung Thesaurierung
Geschäftsjahr 01.10. - 30.09.
Transparenz gemäß Verordnung (EU) 2019/2088 Artikel 8
Das Finanzprodukt umfasst ESG-Merkmale (weitere Informationen sind dem Abschnitt „Downloads“ zu entnehmen)
Sparplan Ja
VL-Sparen Ja
Risiko-/Ertragsprofil 6 von 7
Orderannahmeschluss 13:30
Swing Pricing Nein
Portfolioumschlagsrate[1] 64,26%

Kosten

Ausgabeaufschlag 5,00%
Kostenpauschale 1,400%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 30.09.2021)
1,400%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe 0,000%

Historie
Stand Laufende Kosten
30.09.2021 1,400%
30.09.2020 1,400%
30.09.2019 1,400%
30.09.2018 1,400%
30.09.2017 1,400%
30.09.2016 1,400%
30.09.2015 1,400%
30.09.2014 1,400%
30.09.2013 1,400%
30.09.2012 1,400%
30.09.2011 1,400%

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten ab 2018 (deutsche Anleger)

Klassifizierung (Teilfreistellung) Aktienfonds
Letzte Ertragsverwendung[2] 31.12.2021
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag[3] 0,0000 EUR

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten zum 31.12.2017 (deutsche Anleger)

Zwischengewinn[4] 0,00 EUR
Aktiengewinn EStG[5] 47,05%
Aktiengewinn KStG[6] 47,05%
Immobiliengewinn 0,00%
Letzte Ertragsverwendung 31.12.2017
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag 0,00 EUR

Details & Historie

Datum 31.12.2021 31.12.2020 31.12.2019 31.12.2018 31.12.2017
Ertragsverwendung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung
Kurs N/A N/A N/A N/A 245,27
Betrag 0,0000 EUR 0,1156 EUR 0,6840 EUR 0,0000 EUR 0,00 EUR
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[7][8]
- - - - wird nachgeliefert
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[7][8]
- - - - wird nachgeliefert
Währung EUR EUR EUR EUR EUR
Klassifizierung (Teilfreistellung) Aktienfonds Aktienfonds Aktienfonds Aktienfonds -

Kennzahlen (3 Jahre) [9]

Volatilität 29,21%
Maximum Drawdown -30,30%
VaR (99% / 10 Tage) 12,12%
Sharpe-Ratio 0,04
Information Ratio -0,46
Korrelationskoeffizient 0,98
Alpha -3,65%
Beta-Faktor 1,22
Tracking Error 6,37%

Wertpapierdarlehen Kennzahlen


1. Die Portfolio-Umsatzrate basiert auf dem zuletzt veröffentlichten Jahresbericht.

2. Bei thesaurierenden Fonds ist steuerlich das Kalenderjahresende maßgeblich.

3. Bei thesaurierenden Fonds entspricht der gezeigte Betrag der sog. Vorabpauschale für das gesamte abgelaufene Kalenderjahr.

4. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

5. für Anleger iSd § 3 Nr. 40 EStG.

6. körperschaftsteuerpflichtige Anleger.

7. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

8. Letztmalig relevant für die Ertragsverwendung 2017. Ab 2018 ist vorbehaltlich einer Teilfreistellung grundsätzlich sowohl im Privatvermögen als auch im Betriebsvermögen der unter "Betrag" angegebene Wert steuerpflichtig.

9. Stand: 29.04.2022

Downloads

Name Kategorie Sprache Datum Typ Größe

Pflicht-Verkaufsunterlagen

DWS Deutschland, 3/22 Halbjahresbericht DE Mrz 2022 PDF 325 KB
DWS Deutschland Verkaufsprospekt EN Mrz 2022 PDF 2 MB
KID DWS Deutschland LC Wesentliche Anlegerinformation DE Mrz 2022 PDF 136,7 KB
KID DWS Deutschland LC Wesentliche Anlegerinformation EN Mrz 2022 PDF 135,3 KB
DWS Deutschland Verkaufsprospekt DE Mrz 2022 PDF 2,3 MB
Publikation diverse OGAW-Fonds Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Feb 2022 PDF 474,8 KB
DWS Deutschland, 9/21 Jahresbericht DE Sep 2021 PDF 566,3 KB
Publikation Prospektänderung für 12 Fonds zum 01.10.2021 Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Sep 2021 PDF 413,5 KB

Reporting

DWS Flagship Fonds Reporting Fondsfakten DE Apr 2022 PDF 6,1 MB
DWS Deutschland Fondsfakten DE Apr 2022 PDF 288,9 KB
DWS Fonds Reporting Fondsfakten DE Apr 2022 PDF 5,9 MB
Nachveröffentlichung Aktiengewinne Steuer- und Ausschüttungsdaten DE Dez 2013 PDF 304,4 KB

Sonstige Dokumente

Produktoffenlegung nach Artikel 10 der Regulation (EU) 2019_2088 - DWS Deutschland Sonstiges DE Mrz 2022 PDF 476,8 KB

MiFID II

MiFID-II-Produktinformationen

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der DWS angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die DWS übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[1]


Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 5
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 6
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Mindestanlagehorizont Mittelfristig (3 - 5 Jahre)

Kosten und Gebühren


Gesamte laufende Kosten des Produktes 1,495% p.a.
davon laufende Kosten 1,400% p.a.
davon Transaktionskosten 0,095% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[2] 0,000% p.a.

Stand: 01.03.2022

1. Für diesen Fonds ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

2. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der DWS Investment GmbH, Mainzer Landstr. 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der DWS Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Internal Server Error

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

E-Mail-Adresse Adresse und Wiederholung weichen voneinander ab, bitte prüfen Sie Ihren Input.

Erfolgreiche Anfrage

Sie haben erfolgreich das ETI-Formular versendet und werden bald Post bekommen.