Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

Der Teilfonds investiert in Aktien von Emittenten mit einer hohen Marktkapitalisierung, die ihre Hauptniederlassung in einem Mitgliedstaat der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) haben. Es werden rund 40 bis 60 Aktien in das Portfolio genommen, die nach Einschätzung des Fondsmanagements überdurchschnittliches Gewinnpotenzial aufweisen. Je nach Marktsituation kann das Fondsmanagement jedoch vom vorstehend erwähnten Diversifikationsziel abweichen. Bei der Auswahl der Anlagen werden neben dem finanziellen Erfolg auch sogenannte ESG-Kriterien berücksichtigt.

Einflussfaktoren

Aktienmarktentwicklungen in Europa; Außenwertveränderung des Euro; Kapitalmarktzinsen; Veränderungen wirtschaftlicher Rahmenpolitik in Europa (Wettbewerbsregeln, Deregulierung, Besteuerung).

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Höhere Kursrisiken im Aktien-, Zins- und Währungsbereich sowie Bonitätsrisiken, die zu möglichen Kapitalverlusten führen können.

Risikohinweis: Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Morningstar Kategorie™

Aktien Euroland Standardwerte

Morningstar Style-Box™

Aktien-Anlagestil

Marktkapitalisierung

Anlagestil

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Aktienfonds
Unterkategorie Europa
Anlegerprofil Wachstumsorientiert
Fondsmanager Frank Kuemmet
Benchmark EURO STOXX 50 (RI) ab 1.9.09
Fondsvermögen (in Mio.) 395,03 EUR
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 29.04.2022)
Lipper Leaders (Stand: 29.04.2022)

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Da bei dem Fonds kein Ausgabeaufschlag anfällt, muss er dafür 1000 Euro aufwenden. Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da kein Ausgabeaufschlag anfällt ist die Wertentwicklung brutto/netto in jedem Jahr identisch. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 04.07.2022)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat -10,7% -
3 Monate -13,68% -
6 Monate -25,18% -
Laufendes Jahr -24,1% -
1 Jahr -21,02% -21,02%
3 Jahre 4,73% 1,55%
5 Jahre 12,87% 2,45%
10 Jahre 105% 7,44%
Seit Auflegung 149,91% 4,66%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 04.07.2022)[1]


Zeitraum Netto Brutto
04.07.2021 - 04.07.2022 -21,02% -21,02%
04.07.2020 - 04.07.2021 28,97% 28,97%
04.07.2019 - 04.07.2020 2,82% 2,82%
04.07.2018 - 04.07.2019 5,54% 5,54%
04.07.2017 - 04.07.2018 2,11% 2,11%
04.07.2016 - 04.07.2017 22,25% 22,25%
04.07.2015 - 04.07.2016 -13,7% -13,7%
04.07.2014 - 04.07.2015 13,6% 13,6%
04.07.2013 - 04.07.2014 24,05% 24,05%
04.07.2012 - 04.07.2013 22,16% 22,16%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Da bei dem Fonds kein Ausgabeaufschlag anfällt, muss er dafür 1000 Euro aufwenden. Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da kein Ausgabeaufschlag anfällt ist die Wertentwicklung brutto/netto in jedem Jahr identisch. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Aktien) (Stand: 31.05.2022)[1]

ASML Holding NV (Informationstechnologie) 8,50
LVMH Moet Hennessy Vuitton SE (Dauerhafte Konsumgüter) 7,40
Linde PLC (Grundstoffe) 5,90
Allianz SE (Finanzsektor) 4,40
L'Oreal SA (Hauptverbrauchsgüter) 4,00
ING Group NV (Finanzsektor) 3,80
SAP SE (Informationstechnologie) 3,70
BNP Paribas (Finanzsektor) 3,60
Mercedes-Benz Group AG (Dauerhafte Konsumgüter) 3,20
Deutsche Post AG (Industrien) 3,10

1. Gewichtung brutto, unbereinigt um eventuelle Positionen in Derivaten und Zertifikaten.

2. inkl. Devisentermingeschäfte, negative und positive Werte spiegeln die Erwartung zur Wertentwicklung wider.

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Frank Kuemmet

Weitere Fonds dieses Managers
  • DWS Invest ESG Top Euroland TFC
    LU1663954375 / DWS2RS

  • DWS Invest ESG Top Euroland PFC
    LU1054342354 / DWS12V

  • DWS Invest ESG Top Euroland IC
    LU0616864954 / DWS07P

  • Baloise-Aktienfonds DWS
    DE0008474057 / 847405

  • DWS Invest ESG Top Euroland USD LCH
    LU0986127263 / DWS112

  • DWS Invest ESG Top Euroland NC
    LU0145647300 / 552518

  • DWS Invest ESG Top Euroland USD FCH
    LU0911039666 / DWS1W6

  • LEA-Fonds DWS
    DE0009769992 / 976999

  • DWS Invest ESG Top Euroland LC
    LU0145644893 / 552516

  • DWS Invest ESG Top Euroland GBP D RD
    LU0911039740 / DWS1W7

  • DWS Invest ESG Top Euroland TFD
    LU1663956073 / DWS2RT

  • DWS Invest ESG Top Euroland LD
    LU0145647052 / 552517

  • DWS Invest ESG Top Euroland SGD LCH (P)
    LU1054341976 / DWS12S

  • DWS Invest ESG Top Euroland FD
    LU0740840441 / DWS1CY

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Aktuelle Positionierung

Der Fonds DWS Invest ESG Top Euroland ist per Mai nahezu voll investiert. Die Sektoren Technologie, der Finanzbereich sowie der Kommunikationssektor und Grundstoffwerte sind am stärksten übergewichtet. In diesen Bereichen setzt das Fondsmanagement auf strukturell stark aufgestellte Unternehmen, die vor allem aufgrund ihrer Positionierung oder ihrer Absatzmärkte überdurchschnittliches Gewinnwachstum erzielen sollten. Zu den größten Untergewichten gehören defensive sowie zyklische Konsumwerte und Unternehmen aus der Energiebranche sowie Titel aus dem Gesundheits- und Versorgerbereich. Bei defensiven Konsumwerten sieht das Fondsmanagement u.a. aufgrund einer relativ hohen Bewertung im Verhältnis zu ihrem Gewinnwachstum weniger Kurspotenzial als in anderen Bereichen. Im Gesundheitsbereich fokussiert sich das Fondsmanagement auf einzelne Unternehmen mit interessanten Geschäftsmodellen, darüber hinaus dient der Sektor zur Finanzierung attraktiverer Investments in anderen Bereichen. Der Versorgersektor ist aktuell aus strukturellen Gründen weniger interessant.

Weiterlesen

Ausblick

Nach Rückgängen an den Aktienmärkten im April setzte der Euro Stoxx 50 zu Beginn des Monats Mai zunächst seine Talfahrt fort. Nach einer anschließenden Erholung konnten die Aktienmärkte den Monat Mai letztendlich leicht im Plus schließen. Die wesentlichen Treiber für den anfänglichen Rückgang im Mai waren eine Kombination verschiedener Faktoren. Zunächst wirkten sich anhaltend hohe Inflationszahlen mit einem Anstieg der Eurolandinflation auf ca. 8% und die Sorgen bezüglich sich stetig nach oben bewegender Leitzinserwartungen belastend aus. Auch in den USA stieg die Inflationsrate weiter an, wodurch die Erwartungshaltung rascherer Fed-Leitzinserhöhung im Jahr 2022 auf einen fruchtbaren Nährboden traf. Im Euroraum belasteten ferner die steigenden Renditen für Anleihen die Aktienmärkte. Im Zusammenhang mit dem andauernden Krieg in der Ukraine sorgte die Ankündigung eines EU-Ölembargos gegen Russland und demzufolge aufkeimender Wachstumssorgen für Verunsicherung. Auch das Festhalten an der Null-Covid-Strategie in China sorgte für Kursverluste an den europäischen Aktienmärkten. Die Erholung des Ifo-Index, der stärkere US-Dollar, die Ankündigung von Konjunkturmaßnahmen der chinesischen Regierung und die Aufhebung von Coronabeschränkungen in Shanghai waren hingegen positive Faktoren für die Aktienmärkte im Mai 2022. Die aktuelle Nachrichtenlage zum Angriffskrieg Putins auf die Ukraine sowie anhaltende Rezessionssorgen werden im Wesentlichen die Entwicklung der Aktienmärkte in den kommenden Wochen bestimmen.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Die schwächere Wertentwicklung im Vergleich zum Euro Stoxx 50 im Mai war das Resultat einer negativen Sektorallokation sowie Einzeltitelselektion. Insbesondere das Untergewicht im Energiesektor sowie die Übergewichtung im Technologiebereich trugen dazu bei. Positiv hingegen wirkte sich vor allem die Untergewichtung im nicht-zyklischen Konsumbereich aus. Auf Einzeltitelebene hatten die Übergewichte in der niederländischen Bank ING und im französischen Kreditinstitut BNP Paribas positive Auswirkungen. Auch der deutsche Automobilhersteller Volkswagen konnte mit seiner Übergewichtung überzeugen. Die höheren Gewichte im französischen Kundenservice-Dienstleister Teleperformance und dem aus Irland stammenden Verpackungsspezialisten Smurfit Kappa hatten hingegen negative Auswirkungen.

Weiterlesen

Rückblick

Der europäische Aktienmarkt verzeichnete im Mai leichte Kursgewinne. Der Euro Stoxx 50 Index stieg um 0,87%. Auf Sektorenseite entwickelte sich der Energiesektor, gestützt von den hohen Öl- und Gaspreisen, am besten. Auch defensive Sektoren wie der Kommunikations- und Gesundheitssektor verzeichneten eine überdurchschnittliche Kursentwicklung. Daneben konnten sich auch der Finanzsektor im relativen Vergleich behaupten. Schwächer waren hingegen die Entwicklungen im nicht-zyklischen Konsumbereich und auch bei Industrie- sowie Technologiewerten. Hier belastete vor allem die Erwartung eines geringer als bislang angenommen Wirtschaftswachstums. Außerdem korrigierte auch der europäische Versorgersektor nach Berichten über mögliche staatliche Eingriffe leicht. Der DWS Invest ESG Top Euroland verzeichnete im Mai leichte Kursverluste und fiel um 1,43%.

Weiterlesen

Vorherige Kommentare

04.2022:

Aktuelle Positionierung

Der Fonds DWS Invest Top Euroland ist per April nahezu voll investiert. Die Sektoren Technologie, der Finanzbereich sowie der Kommunikationssektor und Grundstoffwerte sind am stärksten übergewichtet. In diesen Bereichen setzt das Fondsmanagement auf strukturell stark aufgestellte Unternehmen, die vor allem aufgrund ihrer Positionierung oder ihrer Absatzmärkte überdurchschnittliches Gewinnwachstum erzielen sollten. Zu den größten Untergewichten gehören defensive sowie zyklische Konsumwerte und Unternehmen aus der Energiebranche sowie Titel aus dem Gesundheits- und Versorgerbereich. Bei defensiven Konsumwerten sieht das Fondsmanagement u.a. aufgrund einer relativ hohen Bewertung im Verhältnis zu ihrem Gewinnwachstum weniger Kurspotenzial als in anderen Bereichen. Im Gesundheitsbereich fokussiert sich das Fondsmanagement auf einzelne Unternehmen mit interessanten Geschäftsmodellen, darüber hinaus dient der Sektor zur Finanzierung attraktiverer Investments in anderen Bereichen. Der Versorgersektor ist aktuell aus strukturellen Gründen weniger interessant.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Die schwächere Wertentwicklung im Vergleich zum Euro Stoxx 50 im April war das Resultat einer negativen Sektorallokation. Insbesondere die Übergewichtung im Technologiebereich sowie die Untergewichte im Gesundheits- und Energiebereich trugen dazu bei. Positiv hingegen wirkte sich vor allem die Übergewichtung im Kommunikationsbereich aus. Auf Einzeltitelebene hatten die Übergewichte in der deutschen Onlineimmobilienplattform Scout24 und dem irischen Verpackungsspezialisten Smurfit Kappa positive Auswirkungen. Auch der französische Test- und Zertifizierungsspezialist Bureau Veritas konnte mit seiner Übergewichtung überzeugen. Die höheren Gewichte im italienischen Anbieter von Zahlungsdienstleistungen Nexi und in den aus Deutschland und Frankreich stammenden Halbleiterherstellern Infineon und STMicroelectronics hatten hingegen negative Auswirkungen.

Weiterlesen

Ausblick

Nach einer zwischenzeitlichen Erholung der Aktienmärkte im März setzte der Euro Stoxx 50 im April seine Talfahrt wieder fort. Die wesentlichen Treiber für den weiteren Rückgang im April waren eine Kombination verschiedener Faktoren. Zunächst wirkten sich anhaltend hohe Inflationszahlen mit einem Anstieg der Konsumentenpreisinflation auf ca. 7% in Deutschland und im Euroraum und die Sorgen bezüglich sich stetig nach oben bewegender Leitzinserwartungen belastend aus. Auch in den USA stieg die Inflationsrate weiter an, wodurch die Erwartungshaltung rascherer Fed-Leitzinserhöhung im Jahr 2022 auf einen fruchtbaren Nährboden traf. Im Euroraum belasteten ferner die steigenden Renditen für Anleihen die Aktienmärkte. Im Zusammenhang mit dem andauernden Krieg in der Ukraine sorgte vor allem die Befürchtung sich stetig ausweitender Sanktionen der EU und der USA gegen Russland und demzufolge aufkeimender Wachstumssorgen für Verunsicherung. Dem mittlerweile fünften Sanktionspaket der EU folgte die Ankündigung Russlands, die Gasexporte in Richtung Polen und Bulgarien zu stoppen. Auch steigende Corona-Fallzahlen in Asien und der schwache Einkaufsmanagerindex in China sorgten für Kursverluste an den europäischen Aktienmärkten. Die leichte Erholung des Ifo-Index, der stärkere US-Dollar, der zuletzt wieder leicht rückläufige Ölpreis und der Wahlsieg Macrons in den Frankreichwahlen konnten die Aktienmärkte jeweils nur kurzzeitig stützen. Die aktuelle Nachrichtenlage zum Angriffskrieg Putins auf die Ukraine wird im Wesentlichen die Entwicklung der Aktienmärkte in den kommenden Wochen bestimmen.

Weiterlesen

Rückblick

Der europäische Aktienmarkt verzeichnete im April Kursverluste. Der Euro Stoxx 50 Index fiel um 2,08%. Auf Sektorenseite entwickelten sich defensive Sektoren wie der Kommunikations- und Versorgersektor sowie Titel aus dem Gesundheitsbereich am besten. Daneben konnten sich auch der Energie- und Grundstoffbereich im relativen Vergleich behaupten. Schwächer waren hingegen die Entwicklungen im zyklischen Konsumbereich und auch bei Industriewerten. Hier belastete vor allem die Erwartung eines geringer als bislang angenommen Wirtschaftswachstums. Außerdem korrigierte der europäische Technologiesektor deutlich, nachdem auch in den USA einige Schwergewichte im Rahmen der Berichtssaison unter Verkaufsdruck geraten waren. Der DWS Invest Top Euroland verzeichnete im April ebenfalls Kursverluste und fiel um 2,63%.

Weiterlesen
03.2022:

Aktuelle Positionierung

Der Fonds DWS Invest ESG Top Euroland ist per März nahezu voll investiert. Die Sektoren Technologie, der Finanzbereich sowie Grundstoffwerte sind am stärksten übergewichtet. In diesen Bereichen setzt das Fondsmanagement auf strukturell stark aufgestellte Unternehmen, die vor allem aufgrund ihrer Positionierung oder ihrer Absatzmärkte überdurchschnittliches Gewinnwachstum erzielen sollten. Zu den größten Untergewichten gehören defensive sowie zyklische Konsumwerte und Unternehmen aus der Energiebranche sowie Titel aus dem Gesundheits- und Telekombereich. Bei defensiven Konsumwerten sieht das Fondsmanagement u.a. aufgrund einer relativ hohen Bewertung im Verhältnis zu ihrem Gewinnwachstum weniger Kurspotenzial als in anderen Bereichen. Im Gesundheitsbereich fokussiert sich das Fondsmanagement auf einzelne Unternehmen mit interessanten Geschäftsmodellen, darüber hinaus dient der Sektor zur Finanzierung attraktiverer Investments in anderen Bereichen. Der Telekomsektor ist aktuell aus strukturellen Gründen weniger interessant. Dies drückt auf die Gewinnerwartungen im Sektor.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Die bessere Wertentwicklung im Vergleich zum Euro Stoxx 50 im März war das Resultat einer positiven Sektorallokation. Insbesondere die Untergewichtung im zyklischen Konsumbereich sowie die Übergewichte im Kommunikations-, Technologie- und Finanzbereich trugen dazu bei. Negativ hingegen wirkte sich vor allem die Einzeltitelselektion im Industriebereich aus. Auf Einzeltitelebene hatten die Übergewichte im finnischen Anbieter von umweltfreundlicheren Treibstoffen Neste sowie im niederländischen Musiklabel UMG positive Auswirkungen. Auch der deutsche Pharmakonzern Merck konnte mit seiner Übergewichtung überzeugen. Die höheren Gewichte im italienischen Anbieter von Zahlungsdienstleistungen Nexi und in dem aus Deutschland stammenden Industrieunternehmen Kion sowie im irischen Verpackungsunternehmen Smurfit Kappa hatten hingegen negative Auswirkungen.

Weiterlesen

Ausblick

Nach der deutlichen Korrektur der Aktienmärkte in den beiden ersten Monaten des Jahres setzte der Euro Stoxx 50 zu Beginn des Monats März zunächst seine Talfahrt fort. Nach einer anschließenden Erholung konnten die Aktienmärkte den Monat März letztendlich annähernd unverändert schließen. Die wesentlichen Treiber für den anfänglichen Rückgang im März war eine Kombination verschiedener Faktoren. Zunächst wirkten sich die sehr hohen Inflationszahlen und die Sorgen bezüglich sich stetig nach oben bewegender Leitzinserwartungen belastend aus. In den USA wurde die erste Fed-Leitzinserhöhung um 25 Basispunkte angekündigt mit der Fed-Prognose von weiteren Leitzinserhöhungen im Jahr 2022. Im Euroraum belasteten die steigenden Renditen für Staatsanleihen die Aktienmärkte. Im Zusammenhang mit dem andauernden Krieg in der Ukraine sorgte vor allem die Erwartungshaltung sich stetig ausweitender Sanktionen der EU und der USA gegen Russland und demzufolge aufkeimender Wachstumssorgen für Verunsicherung. Auch steigende Corona-Fallzahlen in Asien und der Einbruch des Ifo-Index sorgten im März für Kursverluste an den europäischen Aktienmärkten. Auf der positiven Seite bleibt zu erwähnen, dass sich die Hoffnungen auf Fortschritte in den Friedensverhandlungen im Ukraine-Krieg, die Freigabe von US-Ölreserven und die deutliche Korrektur des Brent-Ölpreises in Richtung 100 USD je Barrel positiv auswirkten. Auch die weltweite Lockerung der Corona-Beschränkungen sorgte für Hoffnung. Die aktuelle Nachrichtenlage zum Angriffskrieg Putins auf die Ukraine wird im Wesentlichen die Entwicklung der Aktienmärkte in den kommenden Wochen bestimmen. Dabei rücken positive Nachrichten im Zusammenhang mit anstehenden Lockerungen der Corona-Einschränkungen in den Hintergrund.

Weiterlesen

Rückblick

Der europäische Aktienmarkt verzeichnete im März leichte Kursverluste. Der Euro Stoxx 50 Index fiel um 0,46%. Auf Sektorenseite entwickelten sich defensive Sektoren wie der Gesundheitsbereich, der Kommunikationssektor und Titel aus dem Grundstoffbereich am besten. Daneben konnten sich auch der Technologie- und Finanzwerte im relativen Vergleich behaupten. Schwächer waren hingegen die Entwicklungen im zyklischen Konsumbereich und auch im Versorgersektor. Bei den zyklischen Konsumwerten belastete vor allem die Erwartung eines geringer als bislang angenommen Wirtschaftswachstums. Der Versorgerbereich wurde von der Sorge möglicher staatlicher Eingriffe negativ tangiert. Der DWS Invest ESG Top Euroland verzeichnete im März leichte Kursgewinne und stieg um 0,63%.

Weiterlesen
02.2022:

Aktuelle Positionierung

Der Fonds DWS Invest ESG Top Euroland ist per Februar nahezu voll investiert. Die Sektoren Technologie, der Finanzbereich sowie Grundstoffwerte sind am stärksten übergewichtet. In diesen Bereichen setzt das Fondsmanagement auf strukturell stark aufgestellte Unternehmen, die vor allem aufgrund ihrer Positionierung oder ihrer Absatzmärkte überdurchschnittliches Gewinnwachstum erzielen sollten. Zu den größten Untergewichten gehören defensive sowie zyklische Konsumwerte und Unternehmen aus der Energiebranche sowie Titel aus dem Gesundheits- und Telekombereich. Bei defensiven Konsumwerten sieht das Fondsmanagement u.a. aufgrund der relativ hohen Bewertung im Verhältnis zu ihrem Gewinnwachstum weniger Kurspotenzial als in anderen Bereichen. Im Gesundheitsbereich fokussiert sich das Fondsmanagement auf einzelne Unternehmen mit interessanten Geschäftsmodellen, darüber hinaus dient der Sektor zur Finanzierung attraktiverer Investments in anderen Bereichen. Der Telekomsektor ist aktuell aus strukturellen Gründen weniger interessant. Dies drückt auf die Gewinnerwartungen im Sektor.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Die schwächere Wertentwicklung im Vergleich zum Euro Stoxx 50 im Februar war eine Kombination aus Einzeltitelselektion und Sektorallokation. Insbesondere die Übergewichtung im Finanzbereich sowie das Untergewicht im Gesundheits- und nicht-zyklischen Konsumbereich trugen dazu bei. Positiv hingegen wirkte sich die Einzeltitelselektion im zyklischen Konsumbereich sowie bei den Kommunikationswerten aus. Auf Einzeltitelebene hatten die Übergewichte im französischen Anbieter von Zahlungsdienstleistungen Worldline sowie im niederländischen Spezialchemieunternehmen DSM positive Auswirkungen. Auch der französische Kundenservice-Dienstleister Teleperformance konnte mit seiner Übergewichtung überzeugen. Die höheren Gewichte in den französische Banken Credit Agricole und BNP sowie in den aus Deutschland stammenden Logistikunternehmen Deutsche Post und dem Halbleiterhersteller Infineon hatten hingegen negative Auswirkungen.

Weiterlesen

Ausblick

Nach einer sehr positiven Kursentwicklung zum Ende des vergangenen Jahres korrigierten die Aktienmärkte im Januar und Februar. Die wesentlichen Treiber für den Rückgang im Februar waren eine Kombination verschiedener Faktoren. Zunächst belasteten weiterhin die sehr hohen Inflationszahlen und die daraus resultierenden Sorgen bezüglich sich stetig nach oben bewegender Leitzinserwartungen als auch die steigenden Renditen für Staatsanleihen im Euroraum die Aktienmärkte. Gegen Ende des Monats führte der beginnende Putin-Krieg gegen die Ukraine zu deutlichen Kursverlusten. Belastend für die Aktienkurse wirkten hierbei auch die sich stetig ausweitenden Sanktionen der EU und der USA gegen Russland und der deutliche Anstieg der Preise für Öl und Gas aus. Auch steigende Corona-Fallzahlen in Asien und Rückschläge in der US-Gewinnsaison sorgten im Februar für Kursverluste an den europäischen Aktienmärkten. Auf der positiven Seite bleibt zu erwähnen, dass sich die wieder sinkenden Corona-Fallzahlen in Europa und den USA, die weltweiten Lockerungen der Corona-Beschränkungen mit dem Ende aller Pandemie-Beschränkungen in Großbritannien, die unerwartet kräftige Erholung des Ifo-Index und der sich anbahnende Durchbruch der Atom-Gespräche mit dem Iran kurzzeitig positiv auf die Aktienmärkte auswirken konnten. Die aktuelle Nachrichtenlage zum Angriff Putins auf die Ukraine wird im Wesentlichen die Entwicklung der Aktienmärkte in den kommenden Wochen bestimmen. Dabei rücken positive Nachrichten im Zusammenhang mit anstehenden Lockerungen der Corona-Einschränkungen in den Hintergrund.

Weiterlesen

Rückblick

Der europäische Aktienmarkt verzeichnete im Februar deutliche Kursverluste. Der Euro Stoxx 50 Index fiel um 5,92%. Auf Sektorenseite entwickelten defensive Sektoren wie der Gesundheitsbereich, Versorgerwerte und Titel aus dem nicht-zyklischen Konsumbereich am besten. Auch der Kommunikationssektor profitierte von diesem Trend. Daneben konnten sich auch der Technologie- sowie der Industriebereich im relativen Vergleich behaupten. Schwächer waren hingegen die Entwicklungen im zyklischen Konsumbereich und vor allem im Finanzsektor. Bei den zyklischen Konsumwerten belastete vor allem die Erwartung eines geringer als bislang angenommen Wirtschaftswachstums. Der Finanzsektor ist zum einen vom Krieg in der Ukraine und den damit einhergehenden Sanktionen sowie von der schwindenden Zinserhöhungsphantasie besonders negativ tangiert worden. Der DWS Invest ESG Top Euroland fiel im Februar um 7,25%.

Weiterlesen
01.2022:

Aktuelle Positionierung

Der Fonds DWS Invest ESG Top Euroland ist per Januar nahezu voll investiert. Die Sektoren Technologie, der Finanzbereich sowie Grundstoffwerte sind am stärksten übergewichtet. In diesen Bereichen setzt das Fondsmanagement auf strukturell stark aufgestellte Unternehmen, die vor allem aufgrund ihrer Positionierung oder ihrer Absatzmärkte überdurchschnittliches Gewinnwachstum erzielen sollten. Zu den größten Untergewichten gehören defensive sowie zyklische Konsumwerte und Unternehmen aus der Energiebranche sowie Titel aus dem Gesundheits- und Telekombereich. Bei defensiven Konsumwerten sieht das Fondsmanagement u.a. aufgrund der relativ hohen Bewertung im Verhältnis zu ihrem Gewinnwachstum weniger Kurspotenzial als in anderen Bereichen. Der Gesundheitsbereich kann aufgrund seines defensiven Charakters bislang nicht mit dem breiten Markt Schritt halten und dient zur Finanzierung attraktiverer Investments in anderen Bereichen. Der Telekomsektor ist aktuell aus strukturellen Gründen weniger interessant. Dies drückt auf die Gewinnerwartungen im Sektor.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Die schwächere Wertentwicklung im Vergleich zum Euro Stoxx 50 im Januar war eine Kombination aus Einzeltitelselektion und Sektorallokation. Insbesondere die Übergewichtung im Technologiebereich sowie das Untergewicht im Energiesektor trugen dazu bei. Positiv hingegen wirkte sich die Einzeltitelselektion im Technologiesektor aus. Auf Einzeltitelebene hatten die Übergewichte im deutschen Versicherungskonzern Allianz sowie im französischen Versicherer AXA positive Auswirkungen. Auch der deutsche Finanzdienstleister Deutsche Börse konnte mit seiner Übergewichtung überzeugen. Die höheren Gewichte im französischen Kundenservice-Dienstleister Teleperformance sowie in den aus Deutschland stammenden Pharmakonzernen Merck und Bayer sowie im niederländischen Spezialchemieunternehmen DSM hatten hingegen negative Auswirkungen.

Weiterlesen

Ausblick

Nach einer sehr positiven Kursentwicklung zum Ende des vergangenen Jahres korrigierten die Aktienmärkte im Januar. Die wesentlichen Treiber für den Rückgang waren eine Kombination verschiedener Faktoren. Zum einen belasteten die sehr hohen Inflationszahlen und die daraus resultierenden Sorgen bezüglich sich stetig nach oben bewegender Leitzinserwartungen als auch die steigenden Renditen für Staatsanleihen im Euroraum die Aktienmärkte. Des Weiteren setzten den Aktienmärkten auch Virussorgen um die stark ansteigenden Infektionen bei der Omikronvariante weiter zu. Zum anderen belasteten auch zunehmende Spannungen im Ukraine-Konflikt, die Sorgen über die hohe Bewertung einzelner Aktien sowie das Sieben-Jahreshoch des Ölpreises und führten zu deutlichen Kursrückgängen an den Aktienmärkten im Januar. Auf der positiven Seite bleibt zu erwähnen, dass sich die beginnende Unternehmensberichtssaison im Januar überwiegend freundlich gestaltete. Auch die leichte Erholung des Ifo-Index und des Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie waren kurzzeitig stützende Faktoren. Die aktuelle Nachrichtenlage zur Coronasituation deutet auf weiter steigende Inzidenzen hin, allerdings mit relativ milden Krankheitsverläufe bei Geimpften. Dementsprechend gibt es aber auch in einigen Ländern wie Deutschland noch Nachholbedarf beim Impfen und in der weiteren Folge sollten sich die fortschreitenden Impfungen positiv auf jene Sektoren auswirken, die besonders unter Corona gelitten haben.

Weiterlesen

Rückblick

Der europäische Aktienmarkt verzeichnete im Januar deutliche Kursverluste. Der Euro Stoxx 50 Index fiel um 2,95%. Auf Sektorenseite entwickelte sich der Energiesektor am besten. Daneben konnten auch der Finanzbereich sowie der Gesundheits- und Kommunikationssektor eine überdurchschnittliche Entwicklung verzeichnen. Der Energiesektor konnte von neuen Rekordständen beim Ölpreises profitieren. Der Finanzbereich profitierte u.a. von der Hoffnung auf weiter steigende Zinsen. Dem Gesundheits- sowie Kommunikationssektor kam der defensive Charakter zugute. Schwächer waren hingegen die Entwicklungen im nichtzyklischen Konsumbereich sowie im Industrie- und Technologiesektor. Letzterer wurde von Gewinnmitnahmen vor allem bei hoch bewerteten Aktien negativ tangiert. Der DWS Invest Top Euroland fiel im Januar um 5,80%.

Weiterlesen
12.2021:

Aktuelle Positionierung

Der Fonds DWS Invest Top Euroland ist per Dezember zu etwa 96% investiert, ca. 4% spiegeln taktische Liquidität wider. Die Sektoren Technologie, der Finanzbereich sowie Grundstoffwerte sind am stärksten übergewichtet. In diesen Bereichen setzt das Fondsmanagement auf strukturell stark aufgestellte Unternehmen, die vor allem aufgrund ihrer Positionierung oder ihrer Absatzmärkte überdurchschnittliches Gewinnwachstum erzielen sollten. Zu den größten Untergewichten gehören defensive sowie zyklische Konsumwerte und Unternehmen aus der Energiebranche sowie Titel aus dem Gesundheits- und Telekombereich. Bei defensiven Konsumwerten sieht das Fondsmanagement u.a. aufgrund der relativ hohen Bewertung im Verhältnis zu ihrem Gewinnwachstum weniger Kurspotenzial als in anderen Bereichen. Der Gesundheitsbereich kann aufgrund seines defensiven Charakters bislang nicht mit dem breiten Markt Schritt halten und dient zur Finanzierung attraktiverer Investments in anderen Bereichen. Der Telekomsektor ist aktuell aus strukturellen Gründen weniger interessant. Dies drückt auf die Gewinnerwartungen im Sektor.

Weiterlesen

Attribution / Beitrag zur Wertentwicklung

Die schwächere Wertentwicklung im Vergleich zum Euro Stoxx 50 im Dezember war eine Kombination aus Einzeltitelselektion und Sektorallokation. Insbesondere die Auswahl im nichtzyklischen Konsumbereich sowie im Industriesektor trug dazu bei. Positiv hingegen wirkte sich vor allem die Selektion im Technologiesektor aus. Auf Einzeltitelebene hatten die Übergewichte im deutschen Versorgerunternehmen E.ON sowie in der französischen Universalbank BNP Paribas als auch im ebenfalls aus Frankreich stammenden Kundenservice-Dienstleister Teleperformance positive Auswirkungen. Die höheren Gewichte im deutschen Online-Lebensmitteldienst HelloFresh sowie im spanischen Versorgerunternehmen Iberdrola hatten hingegen negative Auswirkungen.

Weiterlesen

Ausblick

Nach einer Korrektur im November entwickelten sich die europäischen Aktienmärkte im Dezember erneut sehr erfreulich. Die wesentlichen positiven Treiber in diesem Monat waren neben einer anhaltend soliden Gewinnentwicklung auf der Unternehmensseite vor allem die aus Studien resultierenden Hoffnungen, dass der Omikron-Virus möglicherweise deutlich mildere Krankheitsverläufe als die Delta-Variante auslösen könnte. Auch die US-Notfallzulassung für Pfizers Corona-Medikament Paxlovid sorgte für Zuversicht. Ferner blieben sowohl die Geldpolitik als auch die Fiskalpolitik freundlich und auch die anhaltend niedrigen Realzinsen wirkten unterstützend. Negativere Meldungen wie die weltweit deutlich steigende Verbreitung des Omikron-Virus, die Verschärfung der Corona-Beschränkungen in zahlreichen Ländern, der anhaltende Rückgang des Ifo-Index, der sich fortsetzende Anstieg der Inflation und das für Frühjahr 2022 beschlossene Ende des PEPP-Anleihekaufprogramms der EZB sorgten zwischenzeitlich für Kursschwankungen im Dezember. Die aktuelle Nachrichtenlage zur Coronasituation deutet insgesamt auf weiter steigende Inzidenzen hin. Dementsprechend gibt es in einigen Ländern wie Deutschland Nachholbedarf beim Impfen und in der weiteren Folge sollten sich die fortschreitenden Impfungen positiv auf jene Sektoren auswirken, die besonders unter Corona gelitten haben.

Weiterlesen

Rückblick

Der europäische Aktienmarkt verzeichnete im Dezember deutliche Kursgewinne. Der Euro Stoxx 50 Index stieg um 6,00%. Auf Sektorenseite entwickelte sich der Industriesektor am besten. Daneben konnten auch der Energiesektor sowie der Finanz- und Grundstoffbereich eine überdurchschnittliche Entwicklung verzeichnen. Der Energiesektor konnte nach einer zwischenzeitlichen Korrektur im November im Schlussmonat von einer deutlichen Erholung des Ölpreises profitieren. Der Finanzbereich profitierte u.a. von der Hoffnung auf steigende Zinsen. Schwächer waren hingegen die Entwicklungen im nichtzyklischen Konsumbereich sowie im Kommunikations- und Technologiesektor. Letzterer wurde von Gewinnmitnahmen negativ tangiert. Die beiden anderen Sektoren konnten aufgrund ihres defensiven Charakters nicht mit dem kräftigen Kursanstieg Schritt halten. Der DWS Invest Top Euroland stieg im Dezember um 3,69%.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft DWS Investment S.A.
Investmentgesellschaft DWS Invest SICAV
Währung EUR
Auflegungsdatum 03.06.2002
Fondsvermögen 395,03 Mio. EUR
Fondsvermögen (Anteilklasse) 74,11 Mio. EUR
Ertragsverwendung Thesaurierung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Transparenz gemäß Verordnung (EU) 2019/2088 Artikel 8
Das Finanzprodukt umfasst ESG-Merkmale (weitere Informationen sind dem Abschnitt „Downloads“ zu entnehmen)
Sparplan Nein
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 6 von 7
Orderannahmeschluss[1] 16:00
Swing Pricing Nein
Portfolioumschlagsrate[2] -2,48%

Kosten

Ausgabeaufschlag[3] 0,00%
Verwaltungsvergütung 0,750%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 31.12.2021)
0,840%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe 0,001%

Historie
Stand Laufende Kosten
31.12.2021 0,840%
31.12.2020 0,840%
31.12.2019 0,840%
31.12.2018 0,840%
30.06.2018 0,830%
31.12.2017 0,860%
31.12.2016 0,850%
31.12.2015 0,830%
31.12.2014 0,850%
31.12.2013 0,860%
31.12.2012 0,930%
31.12.2011 0,920%
31.12.2010 0,910%

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten ab 2018 (deutsche Anleger)

Klassifizierung (Teilfreistellung) Aktienfonds
Letzte Ertragsverwendung[4] 31.12.2021
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag[5] 0,0000 EUR

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten zum 31.12.2017 (deutsche Anleger)

Aktiengewinn EStG[6] 57,30%
Aktiengewinn KStG[7] 57,30%
Immobiliengewinn 0,00%
Akkumulierter thesaurierter Ertrag 30,91 EUR
Letzte Ertragsverwendung 31.12.2017
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag 4,28 EUR

Details & Historie

Datum 31.12.2021 31.12.2020 31.12.2019 31.12.2018 31.12.2017
Ertragsverwendung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung
Kurs N/A N/A N/A N/A 227,51
Betrag 0,0000 EUR 0,1266 EUR 0,6952 EUR 0,0000 EUR 4,28 EUR
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[8][9]
- - - - wird nachgeliefert
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[8][9]
- - - - wird nachgeliefert
Währung EUR EUR EUR EUR EUR
Klassifizierung (Teilfreistellung) Aktienfonds Aktienfonds Aktienfonds Aktienfonds -

Kennzahlen (3 Jahre) [10]

Volatilität 22,40%
Maximum Drawdown -22,67%
VaR (99% / 10 Tage) 12,23%
Sharpe-Ratio 0,45
Information Ratio 0,17
Korrelationskoeffizient 0,95
Alpha 1,47%
Beta-Faktor 0,94
Tracking Error 5,91%

Wertpapierdarlehen Kennzahlen

Aktuell verliehener Anteil (in % des Fondsvermögens) 2,58%
Durchschnittlich täglich verliehener Anteil 0,18%
Maximal verliehener Anteil[11] 2,59%
Wert der Sicherheiten (in % der Verleihung) 104,54%
Erträge aus Wertpapierleihe[8] N/A

1. Die angegebene Uhrzeit bezieht sich auf den Vortag.

2. Die Portfolio-Umsatzrate basiert auf dem zuletzt veröffentlichten Jahresbericht.

3. Bezogen auf den Bruttoanlagebetrag: 0,00% bezogen auf den Bruttoanlagebetrag entsprechen ca. 0,00% bezogen auf den Nettoanlagebetrag.

4. Bei thesaurierenden Fonds ist steuerlich das Kalenderjahresende maßgeblich.

5. Bei thesaurierenden Fonds entspricht der gezeigte Betrag der sog. Vorabpauschale für das gesamte abgelaufene Kalenderjahr.

6. für Anleger iSd § 3 Nr. 40 EStG.

7. körperschaftsteuerpflichtige Anleger.

8. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

9. Letztmalig relevant für die Ertragsverwendung 2017. Ab 2018 ist vorbehaltlich einer Teilfreistellung grundsätzlich sowohl im Privatvermögen als auch im Betriebsvermögen der unter "Betrag" angegebene Wert steuerpflichtig.

10. Stand: 31.05.2022

11. Laufendes Kalenderjahr / Bei Fondsauflegung während des laufenden Kalenderjahres Berechnung seit Auflegung.

Downloads

Name Kategorie Standorte Datum Typ Größe

Pflicht-Verkaufsunterlagen

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Anteilinhaber 2022 I DWS Invest Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Apr 2022 PDF 131,5 KB
KID DWS Invest ESG Top Euroland FC Wesentliche Anlegerinformation DE Feb 2022 PDF 143,6 KB
DWS Invest SICAV, 12/21 Jahresbericht DE Dez 2021 PDF 7,5 MB
DWS Invest SICAV Verkaufsprospekt DE Dez 2021 PDF 9,4 MB
Publikation DWS Invest Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Nov 2021 PDF 237,5 KB
DWS Invest SICAV, 6/21 Halbjahresbericht DE Jun 2021 PDF 5,3 MB
DWS Invest Satzung DE Aug 2018 PDF 234,3 KB
Deutsche Invest I Änderung von Vertragsbedingungen DE Nov 2017 PDF 588,5 KB

Reporting

DWS Flagship Fonds Reporting Fondsfakten DE Mai 2022 PDF 6,4 MB
DWS Fonds Reporting Fondsfakten DE Mai 2022 PDF 6,1 MB
DWS Invest ESG Top Euroland Fondsfakten DE Mai 2022 PDF 294 KB
DWS Invest SICAV Reporting Fondsfakten DE Mai 2022 PDF 12,9 MB

Sonstige Dokumente

Produktoffenlegung nach Artikel 10 der Regulation (EU) 2019_2088 - DWS Invest ESG Top Euroland Sonstiges DE Dez 2021 PDF 547,6 KB

MiFID II

MiFID-II-Produktinformationen

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der DWS angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die DWS übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[1]


Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 4
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 6
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Mindestanlagehorizont Mittelfristig (3 - 5 Jahre)

Kosten und Gebühren


Gesamte laufende Kosten des Produktes 0,937% p.a.
davon laufende Kosten 0,841% p.a.
davon Transaktionskosten 0,096% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[2] 0,000% p.a.

Stand: 27.02.2022

1. Für diesen Fonds ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

2. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

 

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der DWS Investment GmbH, Mainzer Landstr. 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der DWS Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Internal Server Error

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

E-Mail-Adresse Adresse und Wiederholung weichen voneinander ab, bitte prüfen Sie Ihren Input.

Erfolgreiche Anfrage

Sie haben erfolgreich das ETI-Formular versendet und werden bald Post bekommen.