Deutsche Invest I Chinese Equities USD LC

Isin: LU0273164177 | Wkn: DWS0BN

Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

Das Fondsmanagement investiert mindestens zu 70% in Aktien chinesischer Unternehmen (inkl. Hong Kong) mit unserer Einschätzung nach guter Marktstellung und Wachstumsperspektiven. Fondsmanager des Teilfonds ist die Deutsche Asset Management Investment GmbH & Deutsche Asset Management (Hong Kong) Ltd.

Einflussfaktoren

Entwicklung des chinesischen Aktienmarktes und unternehmensspezifische Entwicklungen. USD-Anteilsklassen: Kursentwicklung von Nicht-USD-Währungen gegenüber dem USD. EUR-Anteilsklassen: Kursentwicklung von Nicht-EUR-Währungen gegenüber dem EUR.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Hohe Risiken aus Kursschwankungen sowie hohe Bonitätsrisiken; insgesamt überdurchschnittlich hohe Verlustrisiken des eingesetzten Kapitals.

Morningstar Kategorie™

Aktien China

Morningstar Style-Box™

Aktien-Anlagestil

Marktkapitalisierung

Anlagestil

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Aktienfonds
Unterkategorie Emerging Markets
Anlegerprofil Risikoorientiert
Fondsmanager Elke Schoeppl-Jost
Fondsvermögen (in Mio.) 147,46 EUR
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 29.03.2018)
Scope Fund Rating (Stand: 29.03.2018) (D)
Lipper Leaders (Stand: 29.03.2018)

Wertentwicklung

Performance Chart

Wertentwicklung (am 18.05.2018)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat 4,34% -
3 Monate 0,34% -
6 Monate 7,41% -
Laufendes Jahr 8,18% -
1 Jahr 33,48% 33,48%
3 Jahre 14,12% 4,5%
5 Jahre 52,07% 8,75%
10 Jahre 44,9% 3,78%
Seit Auflegung 135,71% 7,79%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 18.05.2018)[1]


Zeitraum Netto Brutto
18.05.2017 - 18.05.2018 33,48% 33,48%
18.05.2016 - 18.05.2017 28,69% 28,69%
18.05.2015 - 18.05.2016 -33,57% -33,57%
18.05.2014 - 18.05.2015 34,05% 34,05%
18.05.2013 - 18.05.2014 -5,11% -0,59%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 5,00% des Bruttoanlagebetrages muss er dafür 1052,63 Euro aufwenden. Das entspricht ca. 5,26% des Nettoanlagebetrages.\r\nDie Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Aktien) (Stand: 30.04.2018)[1]

Alibaba Group Holding Ltd (Informationstechnologie) 9,30
Tencent Holdings Ltd (Informationstechnologie) 9,10
China Construction Bank Corp (Finanzsektor) 7,60
Industrial & Commercial Bank of China Ltd (Finanzsektor) 7,40
Baidu Inc/China (Informationstechnologie) 5,00
Ping An Insurance Group Co (Finanzsektor) 4,40
China Mobile Ltd (Telekommunikationsdienste) 3,50
China Petroleum & Chemical Corp (Energie) 2,50
CNOOC Ltd (Energie) 2,50
Bank of China Ltd (Finanzsektor) 2,30

1. Gewichtung brutto, unbereinigt um eventuelle Positionen in Derivaten und Zertifikaten.

2. Währungsstruktur der Anlagen, exkl. Devisentermingeschäfte

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Elke Schoeppl-Jost

Weitere Fonds dieses Managers
  • Deutsche Invest I Chinese Equities LC
    LU0273157635 / DWS0BJ

Aktueller Kommentar

Aktuelle Positionierung

Haupt-Übergewichtungen: • Immobilien: wir gehen davon aus, dass ausgewählte chinesische Immobilienentwickler in den nächsten 1-2 Jahren sehr gutes Ertragswachstum berichten werden, da sie von ihrer sehr gut aufgestellten Hypothekenbank und dem anhaltenden Konsolidierungstrend in der Branche profitieren. • Informationstechnologie: wir schätzen das strukturelle Wachstum im Internetbereich positiv ein. Unsere Einschätzung ist ebenfalls positiv für wenige ausgewählte Hardware-Hersteller, die Marktanteile gewinnen und den Produkt- Upgrade-Zyklus nutzen können. • Banken: wir denken, dass die anhaltende Entschuldung im Finanzbereich das systemische Risiko im Finanzmarkt langfristig verringern wird, und Banken sollten sukzessive von der verbesserten Qualität der Vermögenswerte profitieren. Haupt-Untergewichtungen: • Telekommunikation: kurzfristig nur begrenzt Katalysten für die Aktienkurse vorhanden, bis China Unicom mehr Fortschritte bei der Reform von Unternehmen im Staatsbesitz (SOE) vorweisen kann. • Industrie: angesichts des Ziels der Regierung bezüglich Reform der Angebotsseite und Entschuldung gehen wir davon aus, dass Chinas Wirtschaft zukünftig weniger von Anlageinvestitionen getrieben wird. Dies begrenzt entsprechend das Ertragswachstum und das Bewertungspotenzial für den Industriesektor.
Weiterlesen

Ausblick

Wir behalten unsere positive Einschätzung von chinesischen Aktien für 2018 bei. Dabei ergeben sich positive Treiber aus steigenden Unternehmensgewinnen, einer robusten Wirtschaft und einem stabilen Renminbi. Da die chinesische Regierung ihren politischen Fokus von „Wachstum“ auf „Qualität“ verschiebt und zudem die Entschuldung mit dem Ziel vorantreibt, das Finanzsystemrisiko zu kontrollieren, erwarten wir 2018 moderates Wirtschaftswachstum für China, aber immer noch auf einem gesunden Niveau. 2018 sollte ein Hauptinvestmentthema „Upgrade im Konsumbereich“ sein. Innerhalb dieses Bereichs bevorzugen wir die Sektoren Ausbildung, Gesundheitswesen, Kundenservice, Lebensmittel & Getränke, E-Commerce und Internet. Auch den Banken- und Immobilienbereich sehen wir positiv, da wir erwarten, dass die Geldpolitik der PBOC allgemein stabil bleiben und dementsprechend positive Auswirkungen auf die tatsächlichen Preise bei Immobilien und auf die Qualität der Vermögenswerte bei Banken haben wird.
Weiterlesen

Performance Attribution

MSCI China 10/40 (in USD) stieg im April 2018 um 0,7 %. Trotz zunehmender Sorge über Handelsspannungen zwischen den USA und China und Belastungen durch steigende US-Treasury-Renditen konnte MSCI China im letzten Monat ein Plus erzielen, da Unternehmensgewinne und Konjunkturdaten weiterhin robust ausfallen. Die Senkung der Mindestreserveanforderungen um 100 BP seitens der People‘s Bank of China (PBOC) am 17. April förderte ebenfalls die Stimmung am Markt. Auf Sektorebene übertrafen defensive Sektoren im Verlauf des Monats den Markt. Hierzu gehörten im Monatsvergleich Telekommunikation (+6,0 %) und Versorger (+5,2 %). Zudem übertraf Energie aufgrund höherer Ölpreise den Markt (+9,1 %). Auch Grundstoffe (+7,3 %) entwickelten sich überdurchschnittlich, da die Nachfrage bei Bau und Produktion nach dem chinesischen Neujahrsfest wieder auf ein normales Niveau zurückgekehrt ist. Dagegen blieben zyklischer Konsum (-4,3 %), defensiver Konsum (-2,1 %) und Informationstechnologie (-2,7%) aufgrund zunehmender Handelsspannungen zwischen den USA und China im letzten Monat hinter dem Markt zurück.
Weiterlesen

Rückblick

Im Verlauf des Monats erwarb der Fonds Anteile an Wharf REIC, dem größten Vermieter von Einzelhandelsflächen in Hongkong. Ein Neuzugang für den Fonds ist ebenfalls China Railway Construction Corporation, eines der größten Maschinenbau- und Bauunternehmen in China. Der Fonds lag im April mit seiner Benchmark gleichauf. Die Einzeltitelauswahl des Fonds in Finanzwerten und Grundstoffen erwies sich im letzten Monat als positiv. Dies wurde allerdings durch das Untergewicht des Fonds in Telekommunikation und Versorgen aufgezehrt.
Weiterlesen

Vorherige Kommentare

03.2018:

Aktuelle Positionierung

Haupt-Übergewichtungen: • Immobilien: wir gehen davon aus, dass ausgewählte chinesische Immobilienentwickler in den nächsten 1-2 Jahren sehr gutes Ertragswachstum berichten werden, da sie von ihrer sehr gut aufgestellten Hypothekenbank und dem anhaltenden Konsolidierungstrend in der Branche profitieren. • Informationstechnologie: wir schätzen das strukturelle Wachstum im Internetbereich positiv ein. Unsere Einschätzung ist ebenfalls positiv für wenige ausgewählte Hardware-Hersteller, die Marktanteile gewinnen und den Produkt- Upgrade-Zyklus nutzen können. • Banken: wir denken, dass die anhaltende Entschuldung im Finanzbereich das systemische Risiko im Finanzmarkt langfristig verringern wird, und Banken sollten sukzessive von der verbesserten Qualität der Vermögenswerte profitieren. Haupt-Untergewichtungen: • Telekommunikation: kurzfristig nur begrenzt Katalysten für die Aktienkurse vorhanden, bis China Unicom mehr Fortschritte bei der Reform von Unternehmen im Staatsbesitz (SOE) vorweisen kann. • Industrie: angesichts des Ziels der Regierung hinsichtlich der Reform der Angebotsseite und Entschuldung gehen wir davon aus, dass Chinas Wirtschaft zukünftig weniger von Anlageinvestitionen getrieben wird. Dies begrenzt entsprechend das Ertragswachstum und das Bewertungspotenzial für den Industriesektor.

Weiterlesen

Performance Attribution

Für MSCI China 10/40 (gemessen in USD) ging es im März 2018 um weitere 3,1 % abwärts. Damit lag der Zuwachs für das erste Quartal 2018 bei nur 1,7 %. Obwohl die Indikatoren für Chinas wirtschaftliche Aktivität für Januar bis Februar allgemein die Erwartungen übertrafen, wurde der Markt trotzdem durch die zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China belastet. Zudem erhöhte die US-Notenbank den Leitzins um 25 Bps und gab sich geldpolitisch restriktiver. Dies belastete im März ebenfalls die Wertentwicklung des Aktienmarkts. Auf Sektorebene übertrafen defensive Sektoren im Verlauf des Monats den Markt. Hierzu gehörten im Monatsvergleich Versorger (+6,9 %), Gesundheitswesen (+8,7 %), Basiskonsumgüter (+0,2 %) und Telekommunikation (-1,8 %). Auch Immobilien (+4,8 %) übertrafen im letzten Monat den Markt, da viele chinesische Immobilienentwickler sehr gute Ergebnisse für 2017 und einen positiven Ausblick für 2018 berichteten. Dagegen blieben mehrere zyklische Sektoren im letzten Monat hinter dem Markt zurück, darunter zyklischer Konsum (-7,3 %), Industrie (-5,9 %) und Informationstechnologie (-4,3%).

Weiterlesen

Ausblick

Wir behalten unsere positive Einschätzung von chinesischen Aktien für 2018 bei. Dabei ergeben sich positive Treiber aus steigenden Unternehmensgewinnen, einer stabilen Wirtschaft und einem stabilen Renminbi. Da die chinesische Regierung ihren politischen Fokus von „Wachstum“ auf „Qualität“ verschiebt und zudem die Entschuldung mit dem Ziel vorantreibt, das Finanzsystemrisiko zu kontrollieren, erwarten wir 2018 moderates Wirtschaftswachstum für China, aber immer noch auf einem gesunden Niveau. 2018 sollte ein Hauptinvestmentthema „Upgrade im Konsumbereich“ sein. Innerhalb dieses Bereichs bevorzugen wir die Sektoren Ausbildung, Gesundheitswesen, Kundenservice, Lebensmittel & Getränke, E-Commerce und Internet. Auch den Banken- und Immobilienbereich sehen wir positiv, da wir erwarten, dass die Geldpolitik der People‘s Bank of China (PBOC) allgemein stabil bleiben und dementsprechend positive Auswirkungen auf die tatsächlichen Preise bei Immobilien und auf die Qualität der Vermögenswerte bei Banken haben wird.

Weiterlesen

Rückblick

Im Verlauf des Monats baute der Fonds eine Position in Mengniu Dairy auf, der zweitgrößten Milchproduktmarke in China. Insgesamt übertraf der Fonds im März seine Benchmark, Hauptgrund war die Einzeltitelauswahl in Informationstechnologie, Basiskonsumgütern und Gesundheitswesen.

Weiterlesen
02.2018:

Aktuelle Positionierung

Haupt-Übergewichtungen: • Immobilien: wir gehen davon aus, dass ausgewählte chinesische Immobilienentwickler den Konsolidierungstrend in der Branche nutzen können und in den nächsten 2-3 Jahren sehr gutes Ertragswachstum berichten werden. • Informationstechnologie: wir schätzen das strukturelle Wachstum im Internetbereich positiv ein. Unsere Einschätzung ist ebenfalls positiv für wenige ausgewählte Hardware-Hersteller, die Marktanteile gewinnen und den Produkt-Upgrade-Zyklus nutzen können. • Banken: wir denken, dass die anhaltende Entschuldung im Finanzbereich das systemische Risiko im Finanzmarkt langfristig verringern wird, und Banken sollten sukzessive von der verbesserten Qualität der Vermögenswerte profitieren. Haupt-Untergewichtungen: • Telekommunikation: kurzfristig nur begrenzt Katalysten für die Aktienkurse vorhanden, bis China Unicom weitere Fortschritte bei der Reform von Unternehmen im Staatsbesitz (SOE) vorweisen kann. • Industrie: angesichts des Ziels der Regierung bezüglich der Reform der Angebotsseite und Entschuldung gehen wir davon aus, dass Chinas Wirtschaft zukünftig weniger von Anlageinvestitionen getrieben wird. Dies begrenzt entsprechend das Ertragswachstum und das Bewertungspotenzial für den Industriesektor.

Weiterlesen

Performance Attribution

MSCI China 10/40 (in USD) ging im Februar 2018 um 6,2 % zurück. Dies ist der erste Monatsrückgang seit Anfang 2017, hauptsächlich ausgelöst durch den Abverkauf bei globalen Aktien. MSCI China verzeichnete in der ersten Februarwoche einen starken Einbruch, konnte jedoch die Hälfte seiner Verluste gegen Ende Februar wiedergutmachen, hauptsächlich durch die Unterstützung von intakten Fundamentaldaten und guten Ergebnissen bei den Gewinnen. Auf Sektorebene waren mit Ausnahme von defensivem Konsum und Gesundheitswesen alle Sektoren im letzten Monat im Minus. Insgesamt lief es für Immobilien (-11,4 % im Monatsvergleich, MoM) und Telekommunikation (-11,3 % MoM) am schlechtesten, gefolgt von Finanzwerten (-9,6 % MoM) und Energie (-8,0 % MoM).

Weiterlesen

Ausblick

Wir behalten unsere positive Einschätzung von chinesischen Aktien für 2018 bei. Dabei ergeben sich positive Treiber aus sich verbessernden Unternehmensgewinnen, einer stabilen Wirtschaft und einem stabilen Renminbi (RMB). Da die chinesische Regierung ihren politischen Fokus von „Wachstum“ auf „Qualität“ verschiebt und zudem die Entschuldung mit dem Ziel vorantreibt, das Finanzsystemrisiko zu kontrollieren, erwarten wir 2018 moderates Wirtschaftswachstum für China, aber immer noch auf einem gesunden Niveau. 2018 sollte das Hauptinvestmentthema „Upgrade im Konsumbereich“ sein. Innerhalb dieses Bereichs bevorzugen wir die Sektoren Ausbildung, Gesundheitswesen, Kundenservice, E-Commerce und Internet. Auch den Banken- und Immobilienbereich sehen wir positiv, da wir erwarten, dass die Geldpolitik der People‘s Bank of China (PBOC) allgemein stabil bleiben und dementsprechend positive Auswirkungen auf die tatsächlichen Preise bei Immobilien und auf die Qualität der Vermögenswerte bei Banken haben wird.

Weiterlesen

Rückblick

Im Verlauf des Monats nahm der Fonds bei MMG, CIFI und KWG Gewinne mit, da sich deren Aktienkurse in den letzten paar Monaten besonders gut entwickelt hatten. Der Fonds trennte sich ebenfalls von China Unicom und Kunlun Energy, da keine Katalysten zu erkennen waren. Im Gegensatz dazu nutzte der Fonds die Aktienkursschwäche und erhöhte seine Beteiligung in Banken und Energie, da deren Fundamentaldaten unserer Meinung nach weiterhin stabil geblieben sind. Insgesamt übertraf der Fonds im Februar seine Benchmark, Hauptgrund war die Einzeltitelauswahl in zyklischen Konsum, IT und Grundstoffen. Das Untergewicht des Fonds im Telekommunikationsbereich brachte ebenfalls einen positiven Beitrag.

Weiterlesen
06.2017:

Aktuelle Positionierung

Haupt-Übergewichtungen: • Zyklischer Konsum: Wir sehen Automobilaktien positiv, die durch neue Modelle hohes Umsatzwachstum erzielten sollten; dazu kommen Online-Reisebüros, E-Commerce und Aktien aus dem Bereich Bildung. • Gesundheitswesen: solider Wachstumsausblick aufgrund alternder Bevölkerung; Sorge über Preissenkungen schon weitgehend im Kurs berücksichtigt; die neue National Reimbursement Drug List (nationale Liste erstattungsfähiger Arzneimittel) bietet Unterstützung für Unternehmen mit innovativen neuen Medikamenten. • Versorger: Wir sehen Unternehmen aus dem Kohlebereich positiv, Kurstreiber könnten sinkende Kohlepreise, mögliche Tariferhöhungen im 4. Quartal und die Reform von Unternehmen im Staatsbesitz (SOE) sein. Haupt-Untergewichtungen: • IT (Informationstechnologie): hauptsächlich aufgrund des Einzelwertlimits bei zwei Blue Chips; wir übergewichten andere IT-Werte sukzessive und sehen den langfristigen Ausblick für diesen Bereich weiterhin positiv. • Finanzwerte: hauptsächlich Untergewicht in Banken aufgrund mangelnder Gewinnsteigerungsaussichten. • Energie: schwacher Ausblick Rohölpreise aufgrund Sorge über Bestände in den USA.

Weiterlesen

Performance Attribution

MSCI China zog im Juni an. Die PBOC (People's Bank of China) linderte den Liquiditätsengpass im Bankenbereich und entsprechende Sorge durch Offenmarktoperationen. Die Entscheidung von MSCI zur Aufnahme von A-Shares in den Index im nächsten Jahr sorgte ebenfalls für gute Stimmung. IT (Informationstechnologie) entwickelte sich aufgrund positiver Überraschungen bei den Gewinnen für das 1. Quartal 2017 überdurchschnittlich. In bestimmten IT-Teilbereichen hielten wir ein Übergewicht, so brachten unsere Beteiligungen sowohl an den führenden E-Commerce-Unternehmen als auch den führenden Smartphonekomponenten-Herstellern einen positiven Beitrag. Auch für Grundstoffe lief es gut, da die Rohstoffpreise stabil blieben. Der Fonds war in diesem Sektor neutral positioniert. Wir hielten ein Untergewicht in Sektoren, die im Verlauf des Monats Einbußen verzeichneten, dabei handelte es sich um defensive Konsumwerte, Energie, Telekommunikation und den Finanzsektor. Für diese Sektoren fehlen entsprechende Treiber, und unser Untergewicht zahlte sich aus. Die Wirtschaftsdaten im Mai fielen gemischt, aber solide aus. Die Industrieproduktion stieg wieder von 3,3 % im April im Jahresvergleich (YoY) auf 5,6 % im Mai. Aufgrund des Rückgangs von Finanzierungen, ausgelöst durch die Verknappungsmaßnahmen der Regierung, gingen Immobilienanlagen im Monatsvergleich zurück. Infrastrukturanlagen gingen ebenfalls von 17,4 % YoY im April auf 13,1% im Mai zurück, da die lokalen Verwaltungen über Private-Public-Partnerships mehr Kontrolle über die Finanzierung von Infrastrukturprojekten erlangt haben. Die Inflation blieb im Rahmen, der Verbraucherpreis stand im Mai bei 1,5 % YoY ggü. 1,4 % im April. Neukredite in Renminbi blieben im Mai stabil. Die Geldmenge M2 ging mit 9,6 % ggü. 10,5 % YoY im April etwas zurück.

Weiterlesen

Ausblick

Für das 2. Halbjahr 2017 (H2 17) wird ein Rückgang des Wirtschaftswachstums in China erwartet. Gründe hierfür sind: 1. Der Produzentenpreisindex (PPI) hatte im Februar 2017 seinen Höchstsand erreicht, da bei den Reformen auf der Angebotsseite dieses Jahr weniger Fortschritte gemacht worden und die Anlagen in Immobilien und Infrastruktur vor dem Hintergrund des Abbaus von Fremdfinanzierungen zurückgegangen sind. 2. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte im Einklang mit dem PPI im zweiten Halbjahr 2017 zurückgehen, da ein geringerer PPI einigen makroökonomischen Aktivitäten (z.B. Bestandsaufstockung) entgegensteht und damit die Unternehmensgewinne belastet. Dennoch sollten 6,5 % die Ausgangsbasis für das BIP-Ziel der chinesischen Regierung darstellen. Sollte das BIP unter dieses Niveau fallen, könnte die Regierung den Entschuldungsprozess bremsen. Entsprechend dürfte die Liquidität in der zweiten Jahreshälfte relativ knapp bleiben. Wir denken aber, dass die Regierung ihr Geldangebot über Offenmarktgeschäfte genau abstimmen wird, um sicherzustellen, dass die Finanzierungskosten für Unternehmen nicht zu schnell steigen. Grundsätzlich ist dieses Jahr Stabilität das Hauptziel der chinesischen Regierungspolitik. Nach der starken Rally seit Jahresbeginn erwarten wir für die kommenden ein bis zwei Monate eine Konsolidierung bei chinesischen Aktien. Angesichts des soliden makroökonomischen Ausblicks und der anhaltenden Erholung bei Unternehmensgewinnen erwarten wir allerdings keine sehr starke Korrektur. Wir bevorzugen Wachstumswerte gegenüber zyklischen Werten. Wir sehen Investmentthemen wie höheren Konsum (z. B. Automobile, Smartphone-Wertschöpfungskette), Online-Reisebüros, E-Commerce, soziale Online-Netzwerke, Bildung und Gesundheitswesen weiterhin positiv.

Weiterlesen

Rückblick

Im Verlauf des Monats verringerten wir die Gewichtung in einigen Infrastrukturwerten und wandten uns Immobilien, Internet und Bildung zu, die alle einen besseren Gewinnausblick bieten. Unser Untergewicht in großen Sektoren wie Energie, Finanzwerten und Telekommunikation als auch unser Übergewicht in bestimmten IT (Informationstechnologie)- Teilbereichen brachte einen positiven Beitrag. Die Einzeltitelauswahl in zyklischem Konsum hingegen belastete die Wertentwicklung.

Weiterlesen
05.2017:

Aktuelle Positionierung

Haupt-Übergewichtungen: • Zyklischer Konsum: Wir sehen Automobilaktien positiv, die durch neue Modelle hohes Umsatzwachstum erzielten sollten; dazu kommen Online-Reisebüros, E-Commerce und Aktien aus dem Bereich Bildung. • Gesundheitswesen: Solider Wachstumsausblick aufgrund alternder Bevölkerung; Sorge über Preissenkungen schon weitgehend im Kurs berücksichtigt; die neue National Reimbursement Drug List (nationale Liste erstattungsfähiger Arzneimittel) bietet Unterstützung für Unternehmen mit innovativen neuen Medikamenten. • Versorger: Wir sehen Unternehmen aus dem Kohlebereich positiv, Kurstreiber könnten sinkende Kohlepreise, mögliche Tariferhöhungen im 4. Quartal und die Reform von Unternehmen im Staatsbesitz (SOE) sein. Haupt-Untergewichtungen: • IT (Informationstechnologie): Wir verringern sukzessive unser Untergewicht in ADRs (American Depositary Receipts), da wir Gewinne bei Rohstoffaktien mitgenommen haben; wir schätzen führende IT-Werte langfristig weiterhin positiv ein. • Finanzwerte: hauptsächlich Untergewicht in Banken aufgrund mangelnder Gewinnsteigerungsaussichten. • Energie: schwacher Ausblick Rohölpreise aufgrund Sorge über Bestände in den USA.

Weiterlesen

Performance Attribution

MSCI China setzte seinen Anstieg im Mai fort. Gründe waren die gute Wertentwicklung an den globalen Aktienmärkten, ein stärkerer Renminbi und solide Konjunkturdaten in China. Schwellenländer als auch Industrieländer erfreuten sich hoher Mittelzuflüsse. Für Immobilien lief es am besten, hauptsächlich aufgrund der guten Umsätze in Tier3- und Tier4-Städten. Wir hielten in Immobilien ein leichtes Übergewicht. Zyklischer Konsum verzeichnete Zuwächse, hauptsächlich aufgrund positiver Gewinnüberraschungen bei Automobilen, E-Commerce und Aus- und Bildung. Aufgrund der nachhaltigen langfristigen Gewinnaussichten waren wir in zyklischem Konsum übergewichtet. Auch für Informationstechnologie (IT) lief es gut, da einige Internetaktien mit ihren Ergebnissen für das 1. Quartal die Erwartungen übertrafen. Auch wenn wir in IT ein Untergewicht hatten, verringerten wir dies im Mai durch die Erhöhung der Gewichtung von American Depositary Receipts auf neutral. Das Untergewicht in IT ergab sich zudem aus der Einzelwertinvestitionsbegrenzung, die bei zwei der größten Werte im IT Index zum Tragen kam. Wie erwartet blieben Rohstoffe (Energie und Grundstoffe) mit negativen Ergebnissen hinter dem Markt zurück. Wir waren in zyklischen Werten untergewichtet. Defensive Sektoren wie Basiskonsumgüter und Versorger blieben ebenfalls hinter dem Markt zurück. Im Mai verringerten wir erneut die Gewichtung in zyklischen Werten und wandten uns IT zu. Aufgrund von Sorge darüber, dass Liquiditätsverknappungen die Einführung einiger Public-Private Partnership Projekte beeinträchtigen könnten, verringerten wir unseren Anteil ebenfalls im Bereich Infrastruktur. Aufgrund eines Leerverkauf-Berichts über einen der Hauptlieferanten für Apple war der Markt für IT-Werte sehr volatil. Dementsprechend negativ wirkte sich dies auf die Wertentwicklung des Portfolios aus. Allerdings erholte sich der IT-Bereich, nachdem sich die Sorgen als unbegründet erwiesen hatten.

Weiterlesen

Ausblick

Für Mai erwarten wir eine robuste Industrieproduktion (IP) und ein stabiles Exportwachstum, einen höheren Verbraucherpreisindex (VPI), einen geringeren Produzentenpreisindex (PPI) als auch ein solides Kreditwachstum. Auf Jahresvergleichsbasis (YoY) erwarten wir etwa die gleiche Höhe für die IP im Mai wie im April. Dies würde eine Zunahme im Periodenvergleich bedeuten. Auch das Exportwachstum sollte auf YoY-Basis gleichbleiben, Importe hingegen sollten etwas nachgeben. Für die Inflation erwarten wir auf saisonal bereinigter, annualisierter Basis eine Erholung des VPI sowohl im YoY- als auch im Monats-Vergleich. Der Anstieg wäre hauptsächlich auf höhere Lebensmittelpreise zurückzuführen, was sich in den Wochenzahlen der Handels- und Landwirtschaftsministerien widerspiegelt. Die Inflation ohne Berücksichtigung von Lebensmitteln wird wahrscheinlich hoch bleiben, wenn auch etwas geringer als im April (insbesondere, da Benzinpreise niedriger angesetzt wurden). Der PPI sollte für den dritten Monat in Folge fallen. Das allgemeine Kreditwachstum sollte im Mai stabil bleiben. Die straffere Geldmarktpolitik ist nach der schwächer werdenden Aktivität im April weniger aggressiv geworden. Die neu gestiegenen Finanzierungen im Sozialbereich (TSF) und der implizierte Anstieg der ausstehenden TSF werden auf ein etwa gleiches Niveau wie im April geschätzt. Das M2-Wachstum im Mai dürfte gegenüber April etwas geringer ausfallen. Wir trennen uns weiterhin von zyklischen Werten/dem Finanzsektor und wenden uns Wachstumswerten (z. B. Informationstechnologie, Gesundheitswesen) zu. Nach der seit Jahresbeginn guten Wertentwicklung erwarten wir für die kommenden ein bis zwei Monate eine Konsolidierung bei chinesischen Aktien. Angesichts des soliden makroökonomischen Ausblicks und der anhaltenden Erholung bei Unternehmensgewinnen erwarten wir keine starke Korrektur. Wir bevorzugen aktuell Wachstumswerte gegenüber zyklischen Aktien.

Weiterlesen

Rückblick

Im Mai verringerten wir erneut die Gewichtung in zyklischen Werten und wandten uns IT zu. Aufgrund von Sorge darüber, dass Liquiditätsverknappungen die Einführung einiger Public-Private Partnership Projekte beeinträchtigen könnten, verringerten wir unseren Anteil ebenfalls im Bereich Infrastruktur. Aufgrund eines Leerverkauf-Berichts über einen der Hauptlieferanten für Apple war der Markt für IT-Werte sehr volatil. Dementsprechend negativ wirkte sich dies auf die Wertentwicklung des Portfolios aus. Allerdings erholte sich der IT-Bereich, nachdem sich die Sorgen als unbegründet erwiesen hatten.

Weiterlesen
04.2017:

Aktuelle Positionierung

Haupt-Übergewichtungen: • Zyklischer Konsum: Wir sehen Automobilaktien positiv, die durch neue Modelle hohes Umsatzwachstum erzielten sollten; dazu kommen Online-Reisebüros, E-Commerce und Aktien aus dem Bereich Bildung. • Gesundheitswesen: Solider Wachstumsausblick aufgrund alternder Bevölkerung; Sorge über Preissenkungen schon weitgehend im Kurs berücksichtigt; die neue National Reimbursement Drug List (nationale Liste erstattungsfähiger Arzneimittel) bietet Unterstützung für Unternehmen mit innovativen neuen Medikamenten. • Grundstoffe: Wir verringerten das Übergewicht in diesem Sektor und fokussieren uns hauptsächlich Begünstigte des SOE-Reformprogramms (Reform von Unternehmen im Staatsbesitz) und Begünstigte von Infrastrukturausgaben (z. B. Zement). Haupt-Untergewichtungen: • IT (Informationstechnologie): Wir verringern sukzessive unser Untergewicht in ADRs (American Depositary Receipts), da wir Gewinne bei Rohstoffaktien mitgenommen haben; wir schätzen führende IT-Werte langfristig weiterhin positiv ein. • Defensiver Konsum: wenig spannender Gewinnausblick; hohe Bewertungen. • Telekommunikation: kurzfristig kein Impuls in Sicht; die Auflage zur Aufhebung der Roaming-Gebühren trübt die Stimmung im Sektor.

Weiterlesen

Performance Attribution

MSCI China verzeichnete im April ein Plus. Gründe waren gute Überseemärkte, ein glatt verlaufender China-US Gipfel und ein schwächerer US-Dollar. Es kam zu Nettozuflüssen sowohl von globalen als auch inländischen Anlegern. Für Informationstechnologie (IT) lief es am besten. Auch wenn wir in diesem Sektor untergewichtet waren (hauptsächlich aufgrund der Beschränkungen bei Einzelpositionen), lieferte unsere Einzeltitelauswahl gutes Alpha. Automobilwerte und Immobilien entwickelten sich dank guter Umsätze ebenfalls positiv. Insbesondere Immobilientransaktionen in Tier 3 & 4 Städten waren hoch. Large-Cap-Sektoren wie Telekommunikation und Finanzwerte blieben hinter dem anziehenden Markt zurück, während Energie aufgrund des schwächeren Rohölpreises einbrach. In diesen Large-Caps sind wir untergewichtet. Es kam zu verändertem Verhalten am Markt, da Anleger Gewinne bei zyklischen Namen mitnahmen und sich nach der sehr guten Wertentwicklung bei zyklischen Werten seit dem vierten Quartal letzten Jahres nun Wachstumswerten zuwandten. Im Verlauf des Monats verringerten wir die Gewichtung in zyklischen Aktien (z.B. Rohstoffe und Transport). Wir erhöhten den Anteil an Wachstumswerten (z.B. IT). Unser Übergewicht in einigen Finanzwerten belastete die Wertentwicklung, während unser Untergewicht in Energie einen positiven Beitrag brachte.

Weiterlesen

Ausblick

Für April erwarten wir eine geringere Industrieproduktion (IP) und ein geringeres Exportwachstum, als auch einen höheren Verbraucherpreisindex (VPI) und stärkeres Kreditwachstum. Im Handelsbereich erwarten wir ein schwächeres Exportwachstum im April, Importe sollten aber weiterhin hoch bleiben. Hinsichtlich Inflation zeigten die vielbeachteten Zahlen der Handels- und Landwirtschaftsministerien, dass sich die Lebensmittelpreise im April im Jahresvergleich (YoY) stabilisiert haben. Im Gegensatz dazu fielen im April die Preise für Upstream-Rohstoffe, sodass der Produzentenpreisindex (PPI) im Jahresvergleich gesunken ist. Dementsprechend erwarten wir einen höheren VPI und einen leichten Rückgang des PPI. Das Kreditwachstum sollte sich von dem niedrigen Niveau im März erholen. Eine straffere Geldpolitik scheint bereits Auswirkungen auf die Produktivität im April zu haben. Vermutlich wird die Geldpolitik im selben Monat etwas weniger aggressiv ausfallen. Insbesondere erwarten wir, dass Kredite in Renminbi (RMB) an die Realwirtschaft im April auf YoY-Basis höher ausfallen werden. Nach der seit Jahresbeginn guten Wertentwicklung erwarten wir für den kommenden Monat eine Konsolidierung bei chinesischen Aktien. Anleger werden sich wahrscheinlich defensiver aufstellen. Eine mögliche Aufwertung des US-Dollar aufgrund der erwarteten Zinserhöhung seitens der US-Notenbank im Juni könnte kurzfristig zu Mittelabflüssen führen. Allerdings sehen wir den Marktausblick nach der kurzfristigen Korrektur weiterhin positiv. Wir trennen uns erneut von zyklischen Werten/dem Finanzsektor und wenden uns Wachstumswerten (z. B. Informationstechnologie, Gesundheitswesen) zu. Wir sehen Investmentthemen wie Infrastruktur, höheren Konsum (z. B. Automobile, Smartphone-Wertschöpfungskette), Online-Spiele, Online-Reisebüros und Gesundheitswesen weiterhin positiv.

Weiterlesen

Rückblick

Im Verlauf des Monats verringerten wir die Gewichtung in zyklischen Aktien (z. B. Rohstoffe und Transport). Wir erhöhten den Anteil an Wachstumswerten (z. B. Informationstechnologie [IT]). Unser Übergewicht in einigen Finanzwerten belastete die Wertentwicklung, während unser Untergewicht in Energie einen positiven Beitrag brachte.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft Deutsche Asset Management S.A.
Investmentgesellschaft Deutsche Invest I SICAV
Währung USD
Auflegungsdatum 15.12.2006
Fondsvermögen 147,46 Mio. EUR
Fondsvermögen (Anteilklasse) 9,30 Mio. USD
Ertragsverwendung Thesaurierung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Sparplan Nein
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 6 von 7
Orderannahmeschluss[1] 16:00

Kosten

Ausgabeaufschlag[2] 5,00%
Verwaltungsvergütung 1,700%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 31.12.2017)
1,930%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe 0,000%

Historie
Stand Laufende Kosten
31.12.2017 1,930%
31.12.2016 2,010%
31.12.2015 2,030%
31.12.2014 2,070%
31.12.2013 1,840%
31.12.2012 1,850%
31.12.2011 1,830%
31.12.2010 1,830%

Steuer- und Ertragsdaten

Zwischengewinn[3] EUR
Akkumulierter thesaurierter Ertrag
(Stand: 31.12.2015)
8,54 EUR
Letzte Ertragsverwendung 31.12.2014
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag 0,82 USD

Details & Historie

Datum 31.12.2014 31.12.2013 03.01.2011 31.12.2009 31.12.2008 31.12.2007 31.12.2006
Ertragsverwendung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung
Kurs 170,49 169,71 170,73 N/A N/A N/A N/A
Betrag 0,82 1,62 0,84 0,00 0,04 0,53 0,00
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[4]
0,82 1,62 0,84 0,00 0,04 0,53 0,00
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[4]
0,82 1,62 0,84 0,00 0,04 0,53 0,00
Währung USD USD USD USD USD USD USD

Kennzahlen (3 Jahre) [5]

Volatiltät 21,85%
Maximum Drawdown -38,43%
VaR (99% / 10 Tage) 8,70%
Sharpe-Ratio 0,08
Information Ratio -0,43
Korrelationskoeffizient 0,98
Alpha -1,56%
Beta-Faktor 1,01
Tracking Error 3,59%

1. Die angegebene Uhrzeit bezieht sich auf den Vortag.

2. Bezogen auf den Bruttoanlagebetrag: 5,00% bezogen auf den Bruttoanlagebetrag entsprechen ca. 5,26% bezogen auf den Nettoanlagebetrag.

3. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

4. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

5. Stand: 30.04.2018

Downloads

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

Ihre Anfrage wurde aufgenommen.

MiFID II

MiFID-II-Produktinformationen

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der Deutschen Asset Management angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die Deutsche Asset Management übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[1]


Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 5
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 6
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Mindestanlagehorizont Langfristig (> 5 Jahre)

Kosten und Gebühren


Gesamte laufende Kosten des Produktes 1,982% p.a.
davon laufende Kosten 1,930% p.a.
davon Transaktionskosten 0,052% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[2] 0,000% p.a.

Stand: 23.04.2018

1. Für diesen Fonds ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

2. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

Risikohinweis
Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume erheblichen Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der Deutsche Asset Management Investment GmbH, Mainzer Landstr. 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der Deutsche Asset Management S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.