Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

Das Fondsmanagement investiert mindestens zu 70% in Aktien chinesischer Unternehmen (inkl. Hong Kong) mit unserer Einschätzung nach guter Marktstellung und Wachstumsperspektiven. Fondsmanager des Teilfonds ist die Harvest Global Investments, Limited, Hongkong. Die Harvest Fund Management Co., Ltd, Shanghai ist auf eigene Verantwortung und Kosten des Fondsmanagers dessen Anlageberater.

Einflussfaktoren

Entwicklung des chinesischen Aktienmarktes und unternehmensspezifische Entwicklungen. USD-Anteilsklassen: Kursentwicklung von Nicht-USD-Währungen gegenüber dem USD. EUR-Anteilsklassen: Kursentwicklung von Nicht-EUR-Währungen gegenüber dem EUR.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Hohe Risiken aus Kursschwankungen sowie hohe Bonitätsrisiken; insgesamt überdurchschnittlich hohe Verlustrisiken des eingesetzten Kapitals.

Morningstar Kategorie™

Aktien China

Morningstar Style-Box™
Aktien-Anlagestil

Marktkapitalisierung

Anlagestil

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Aktienfonds
Unterkategorie Emerging Markets
Anlegerprofil Risikoorientiert
Fondsmanager Elke Schoeppl-Jost
Benchmark MSCI China 10/40 (GBP)
Fondsvermögen (in Mio.) 159,78 EUR
Laufende Kosten (Stand: 31.12.2016) 1,720%
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 29.09.2017)
FERI Fonds Rating (Stand: 29.09.2017) (D)
Lipper Leaders (Stand: 29.09.2017)

Wertentwicklung

Performance Chart

Angezeigter Benchmark ist: MSCI China 10/40 (GBP)

Wertentwicklung (am 23.11.2017)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat 4,16% -
3 Monate 6,46% -
6 Monate 20,14% -
Laufendes Jahr 36,72% -
1 Jahr 33,65% 33,65%
3 Jahre 57,79% 16,42%
5 Jahre 85,49% 13,15%
Seit Auflegung 78,74% 6,02%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 23.11.2017)[1]


Zeitraum Netto Brutto
23.11.2016 - 23.11.2017 33,65% 33,65%
23.11.2015 - 23.11.2016 19,46% 19,46%
23.11.2014 - 23.11.2015 -1,17% -1,17%
23.11.2013 - 23.11.2014 3,52% 3,52%
23.11.2012 - 23.11.2013 13,56% 13,56%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Da bei dem Fonds kein Ausgabeaufschlag anfällt, muss er dafür 1000 Euro aufwenden. Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da kein Ausgabeaufschlag anfällt ist die Wertentwicklung brutto/netto in jedem Jahr identisch. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Aktien) (Stand: 31.10.2017)[1]

Alibaba Group Holding Ltd (Informationstechnologie) 10,20
Tencent Holdings Ltd (Informationstechnologie) 10,10
Industrial & Commercial Bank of China Ltd (Finanzsektor) 7,10
China Construction Bank Corp (Finanzsektor) 6,70
Ping An Insurance Group Co (Finanzsektor) 4,60
China Mobile Ltd (Telekommunikationsdienste) 4,40
Baidu Inc/China (Informationstechnologie) 4,30
Bank of China Ltd (Finanzsektor) 3,30
JD.com Inc (Dauerhafte Konsumgüter) 3,30
NetEase Inc (Informationstechnologie) 2,60

1. Gewichtung brutto, unbereinigt um eventuelle Positionen in Derivaten und Zertifikaten.

2. Währungsstruktur der Anlagen, exkl. Devisentermingeschäfte

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Elke Schoeppl-Jost

Weitere Fonds dieses Managers
  • Deutsche Invest I Chinese Equities LC
    LU0273157635 / DWS0BJ

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar


Aktuelle Positionierung

Haupt-Übergewichtungen: • Zyklischer Konsum: Wir sehen Automobilaktien positiv, die durch neue Modelle hohes Umsatzwachstum erzielten sollten; dazu kommen Online-Reisebüros, E-Commerce und Aktien aus dem Bereich Bildung. • Gesundheitswesen: solider Wachstumsausblick aufgrund alternder Bevölkerung; Sorge über Preissenkungen schon weitgehend im Kurs berücksichtigt; die neue National Reimbursement Drug List (nationale Liste erstattungsfähiger Arzneimittel) bietet Unterstützung für Unternehmen mit innovativen neuen Medikamenten. • Versorger: Wir sehen Unternehmen aus dem Kohlebereich positiv, Kurstreiber könnten sinkende Kohlepreise, mögliche Tariferhöhungen im 4. Quartal und die Reform von Unternehmen im Staatsbesitz (SOE) sein. Haupt-Untergewichtungen: • IT (Informationstechnologie): hauptsächlich aufgrund des Einzelwertlimits bei zwei Blue Chips; wir übergewichten andere IT-Werte sukzessive und sehen den langfristigen Ausblick für diesen Bereich weiterhin positiv. • Finanzwerte: hauptsächlich Untergewicht in Banken aufgrund mangelnder Gewinnsteigerungsaussichten. • Energie: schwacher Ausblick Rohölpreise aufgrund Sorge über Bestände in den USA.
Weiterlesen

Ausblick

Für das 2. Halbjahr 2017 (H2 17) wird ein Rückgang des Wirtschaftswachstums in China erwartet. Gründe hierfür sind: 1. Der Produzentenpreisindex (PPI) hatte im Februar 2017 seinen Höchstsand erreicht, da bei den Reformen auf der Angebotsseite dieses Jahr weniger Fortschritte gemacht worden und die Anlagen in Immobilien und Infrastruktur vor dem Hintergrund des Abbaus von Fremdfinanzierungen zurückgegangen sind. 2. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte im Einklang mit dem PPI im zweiten Halbjahr 2017 zurückgehen, da ein geringerer PPI einigen makroökonomischen Aktivitäten (z.B. Bestandsaufstockung) entgegensteht und damit die Unternehmensgewinne belastet. Dennoch sollten 6,5 % die Ausgangsbasis für das BIP-Ziel der chinesischen Regierung darstellen. Sollte das BIP unter dieses Niveau fallen, könnte die Regierung den Entschuldungsprozess bremsen. Entsprechend dürfte die Liquidität in der zweiten Jahreshälfte relativ knapp bleiben. Wir denken aber, dass die Regierung ihr Geldangebot über Offenmarktgeschäfte genau abstimmen wird, um sicherzustellen, dass die Finanzierungskosten für Unternehmen nicht zu schnell steigen. Grundsätzlich ist dieses Jahr Stabilität das Hauptziel der chinesischen Regierungspolitik. Nach der starken Rally seit Jahresbeginn erwarten wir für die kommenden ein bis zwei Monate eine Konsolidierung bei chinesischen Aktien. Angesichts des soliden makroökonomischen Ausblicks und der anhaltenden Erholung bei Unternehmensgewinnen erwarten wir allerdings keine sehr starke Korrektur. Wir bevorzugen Wachstumswerte gegenüber zyklischen Werten. Wir sehen Investmentthemen wie höheren Konsum (z. B. Automobile, Smartphone-Wertschöpfungskette), Online-Reisebüros, E-Commerce, soziale Online-Netzwerke, Bildung und Gesundheitswesen weiterhin positiv.
Weiterlesen

Performance Attribution

MSCI China zog im Juni an. Die PBOC (People's Bank of China) linderte den Liquiditätsengpass im Bankenbereich und entsprechende Sorge durch Offenmarktoperationen. Die Entscheidung von MSCI zur Aufnahme von A-Shares in den Index im nächsten Jahr sorgte ebenfalls für gute Stimmung. IT (Informationstechnologie) entwickelte sich aufgrund positiver Überraschungen bei den Gewinnen für das 1. Quartal 2017 überdurchschnittlich. In bestimmten IT-Teilbereichen hielten wir ein Übergewicht, so brachten unsere Beteiligungen sowohl an den führenden E-Commerce-Unternehmen als auch den führenden Smartphonekomponenten-Herstellern einen positiven Beitrag. Auch für Grundstoffe lief es gut, da die Rohstoffpreise stabil blieben. Der Fonds war in diesem Sektor neutral positioniert. Wir hielten ein Untergewicht in Sektoren, die im Verlauf des Monats Einbußen verzeichneten, dabei handelte es sich um defensive Konsumwerte, Energie, Telekommunikation und den Finanzsektor. Für diese Sektoren fehlen entsprechende Treiber, und unser Untergewicht zahlte sich aus. Die Wirtschaftsdaten im Mai fielen gemischt, aber solide aus. Die Industrieproduktion stieg wieder von 3,3 % im April im Jahresvergleich (YoY) auf 5,6 % im Mai. Aufgrund des Rückgangs von Finanzierungen, ausgelöst durch die Verknappungsmaßnahmen der Regierung, gingen Immobilienanlagen im Monatsvergleich zurück. Infrastrukturanlagen gingen ebenfalls von 17,4 % YoY im April auf 13,1% im Mai zurück, da die lokalen Verwaltungen über Private-Public-Partnerships mehr Kontrolle über die Finanzierung von Infrastrukturprojekten erlangt haben. Die Inflation blieb im Rahmen, der Verbraucherpreis stand im Mai bei 1,5 % YoY ggü. 1,4 % im April. Neukredite in Renminbi blieben im Mai stabil. Die Geldmenge M2 ging mit 9,6 % ggü. 10,5 % YoY im April etwas zurück.
Weiterlesen

Rückblick

Im Verlauf des Monats verringerten wir die Gewichtung in einigen Infrastrukturwerten und wandten uns Immobilien, Internet und Bildung zu, die alle einen besseren Gewinnausblick bieten. Unser Untergewicht in großen Sektoren wie Energie, Finanzwerten und Telekommunikation als auch unser Übergewicht in bestimmten IT (Informationstechnologie)- Teilbereichen brachte einen positiven Beitrag. Die Einzeltitelauswahl in zyklischem Konsum hingegen belastete die Wertentwicklung.
Weiterlesen

Vorherige Kommentare


05.2017:

Aktuelle Positionierung

Haupt-Übergewichtungen: • Zyklischer Konsum: Wir sehen Automobilaktien positiv, die durch neue Modelle hohes Umsatzwachstum erzielten sollten; dazu kommen Online-Reisebüros, E-Commerce und Aktien aus dem Bereich Bildung. • Gesundheitswesen: Solider Wachstumsausblick aufgrund alternder Bevölkerung; Sorge über Preissenkungen schon weitgehend im Kurs berücksichtigt; die neue National Reimbursement Drug List (nationale Liste erstattungsfähiger Arzneimittel) bietet Unterstützung für Unternehmen mit innovativen neuen Medikamenten. • Versorger: Wir sehen Unternehmen aus dem Kohlebereich positiv, Kurstreiber könnten sinkende Kohlepreise, mögliche Tariferhöhungen im 4. Quartal und die Reform von Unternehmen im Staatsbesitz (SOE) sein. Haupt-Untergewichtungen: • IT (Informationstechnologie): Wir verringern sukzessive unser Untergewicht in ADRs (American Depositary Receipts), da wir Gewinne bei Rohstoffaktien mitgenommen haben; wir schätzen führende IT-Werte langfristig weiterhin positiv ein. • Finanzwerte: hauptsächlich Untergewicht in Banken aufgrund mangelnder Gewinnsteigerungsaussichten. • Energie: schwacher Ausblick Rohölpreise aufgrund Sorge über Bestände in den USA.
Weiterlesen

Ausblick

Für Mai erwarten wir eine robuste Industrieproduktion (IP) und ein stabiles Exportwachstum, einen höheren Verbraucherpreisindex (VPI), einen geringeren Produzentenpreisindex (PPI) als auch ein solides Kreditwachstum. Auf Jahresvergleichsbasis (YoY) erwarten wir etwa die gleiche Höhe für die IP im Mai wie im April. Dies würde eine Zunahme im Periodenvergleich bedeuten. Auch das Exportwachstum sollte auf YoY-Basis gleichbleiben, Importe hingegen sollten etwas nachgeben. Für die Inflation erwarten wir auf saisonal bereinigter, annualisierter Basis eine Erholung des VPI sowohl im YoY- als auch im Monats-Vergleich. Der Anstieg wäre hauptsächlich auf höhere Lebensmittelpreise zurückzuführen, was sich in den Wochenzahlen der Handels- und Landwirtschaftsministerien widerspiegelt. Die Inflation ohne Berücksichtigung von Lebensmitteln wird wahrscheinlich hoch bleiben, wenn auch etwas geringer als im April (insbesondere, da Benzinpreise niedriger angesetzt wurden). Der PPI sollte für den dritten Monat in Folge fallen. Das allgemeine Kreditwachstum sollte im Mai stabil bleiben. Die straffere Geldmarktpolitik ist nach der schwächer werdenden Aktivität im April weniger aggressiv geworden. Die neu gestiegenen Finanzierungen im Sozialbereich (TSF) und der implizierte Anstieg der ausstehenden TSF werden auf ein etwa gleiches Niveau wie im April geschätzt. Das M2-Wachstum im Mai dürfte gegenüber April etwas geringer ausfallen. Wir trennen uns weiterhin von zyklischen Werten/dem Finanzsektor und wenden uns Wachstumswerten (z. B. Informationstechnologie, Gesundheitswesen) zu. Nach der seit Jahresbeginn guten Wertentwicklung erwarten wir für die kommenden ein bis zwei Monate eine Konsolidierung bei chinesischen Aktien. Angesichts des soliden makroökonomischen Ausblicks und der anhaltenden Erholung bei Unternehmensgewinnen erwarten wir keine starke Korrektur. Wir bevorzugen aktuell Wachstumswerte gegenüber zyklischen Aktien.
Weiterlesen

Performance Attribution

MSCI China setzte seinen Anstieg im Mai fort. Gründe waren die gute Wertentwicklung an den globalen Aktienmärkten, ein stärkerer Renminbi und solide Konjunkturdaten in China. Schwellenländer als auch Industrieländer erfreuten sich hoher Mittelzuflüsse. Für Immobilien lief es am besten, hauptsächlich aufgrund der guten Umsätze in Tier3- und Tier4-Städten. Wir hielten in Immobilien ein leichtes Übergewicht. Zyklischer Konsum verzeichnete Zuwächse, hauptsächlich aufgrund positiver Gewinnüberraschungen bei Automobilen, E-Commerce und Aus- und Bildung. Aufgrund der nachhaltigen langfristigen Gewinnaussichten waren wir in zyklischem Konsum übergewichtet. Auch für Informationstechnologie (IT) lief es gut, da einige Internetaktien mit ihren Ergebnissen für das 1. Quartal die Erwartungen übertrafen. Auch wenn wir in IT ein Untergewicht hatten, verringerten wir dies im Mai durch die Erhöhung der Gewichtung von American Depositary Receipts auf neutral. Das Untergewicht in IT ergab sich zudem aus der Einzelwertinvestitionsbegrenzung, die bei zwei der größten Werte im IT Index zum Tragen kam. Wie erwartet blieben Rohstoffe (Energie und Grundstoffe) mit negativen Ergebnissen hinter dem Markt zurück. Wir waren in zyklischen Werten untergewichtet. Defensive Sektoren wie Basiskonsumgüter und Versorger blieben ebenfalls hinter dem Markt zurück. Im Mai verringerten wir erneut die Gewichtung in zyklischen Werten und wandten uns IT zu. Aufgrund von Sorge darüber, dass Liquiditätsverknappungen die Einführung einiger Public-Private Partnership Projekte beeinträchtigen könnten, verringerten wir unseren Anteil ebenfalls im Bereich Infrastruktur. Aufgrund eines Leerverkauf-Berichts über einen der Hauptlieferanten für Apple war der Markt für IT-Werte sehr volatil. Dementsprechend negativ wirkte sich dies auf die Wertentwicklung des Portfolios aus. Allerdings erholte sich der IT-Bereich, nachdem sich die Sorgen als unbegründet erwiesen hatten.
Weiterlesen

Rückblick

Im Mai verringerten wir erneut die Gewichtung in zyklischen Werten und wandten uns IT zu. Aufgrund von Sorge darüber, dass Liquiditätsverknappungen die Einführung einiger Public-Private Partnership Projekte beeinträchtigen könnten, verringerten wir unseren Anteil ebenfalls im Bereich Infrastruktur. Aufgrund eines Leerverkauf-Berichts über einen der Hauptlieferanten für Apple war der Markt für IT-Werte sehr volatil. Dementsprechend negativ wirkte sich dies auf die Wertentwicklung des Portfolios aus. Allerdings erholte sich der IT-Bereich, nachdem sich die Sorgen als unbegründet erwiesen hatten.
Weiterlesen
04.2017:

Aktuelle Positionierung

Haupt-Übergewichtungen: • Zyklischer Konsum: Wir sehen Automobilaktien positiv, die durch neue Modelle hohes Umsatzwachstum erzielten sollten; dazu kommen Online-Reisebüros, E-Commerce und Aktien aus dem Bereich Bildung. • Gesundheitswesen: Solider Wachstumsausblick aufgrund alternder Bevölkerung; Sorge über Preissenkungen schon weitgehend im Kurs berücksichtigt; die neue National Reimbursement Drug List (nationale Liste erstattungsfähiger Arzneimittel) bietet Unterstützung für Unternehmen mit innovativen neuen Medikamenten. • Grundstoffe: Wir verringerten das Übergewicht in diesem Sektor und fokussieren uns hauptsächlich Begünstigte des SOE-Reformprogramms (Reform von Unternehmen im Staatsbesitz) und Begünstigte von Infrastrukturausgaben (z. B. Zement). Haupt-Untergewichtungen: • IT (Informationstechnologie): Wir verringern sukzessive unser Untergewicht in ADRs (American Depositary Receipts), da wir Gewinne bei Rohstoffaktien mitgenommen haben; wir schätzen führende IT-Werte langfristig weiterhin positiv ein. • Defensiver Konsum: wenig spannender Gewinnausblick; hohe Bewertungen. • Telekommunikation: kurzfristig kein Impuls in Sicht; die Auflage zur Aufhebung der Roaming-Gebühren trübt die Stimmung im Sektor.
Weiterlesen

Ausblick

Für April erwarten wir eine geringere Industrieproduktion (IP) und ein geringeres Exportwachstum, als auch einen höheren Verbraucherpreisindex (VPI) und stärkeres Kreditwachstum. Im Handelsbereich erwarten wir ein schwächeres Exportwachstum im April, Importe sollten aber weiterhin hoch bleiben. Hinsichtlich Inflation zeigten die vielbeachteten Zahlen der Handels- und Landwirtschaftsministerien, dass sich die Lebensmittelpreise im April im Jahresvergleich (YoY) stabilisiert haben. Im Gegensatz dazu fielen im April die Preise für Upstream-Rohstoffe, sodass der Produzentenpreisindex (PPI) im Jahresvergleich gesunken ist. Dementsprechend erwarten wir einen höheren VPI und einen leichten Rückgang des PPI. Das Kreditwachstum sollte sich von dem niedrigen Niveau im März erholen. Eine straffere Geldpolitik scheint bereits Auswirkungen auf die Produktivität im April zu haben. Vermutlich wird die Geldpolitik im selben Monat etwas weniger aggressiv ausfallen. Insbesondere erwarten wir, dass Kredite in Renminbi (RMB) an die Realwirtschaft im April auf YoY-Basis höher ausfallen werden. Nach der seit Jahresbeginn guten Wertentwicklung erwarten wir für den kommenden Monat eine Konsolidierung bei chinesischen Aktien. Anleger werden sich wahrscheinlich defensiver aufstellen. Eine mögliche Aufwertung des US-Dollar aufgrund der erwarteten Zinserhöhung seitens der US-Notenbank im Juni könnte kurzfristig zu Mittelabflüssen führen. Allerdings sehen wir den Marktausblick nach der kurzfristigen Korrektur weiterhin positiv. Wir trennen uns erneut von zyklischen Werten/dem Finanzsektor und wenden uns Wachstumswerten (z. B. Informationstechnologie, Gesundheitswesen) zu. Wir sehen Investmentthemen wie Infrastruktur, höheren Konsum (z. B. Automobile, Smartphone-Wertschöpfungskette), Online-Spiele, Online-Reisebüros und Gesundheitswesen weiterhin positiv.
Weiterlesen

Performance Attribution

MSCI China verzeichnete im April ein Plus. Gründe waren gute Überseemärkte, ein glatt verlaufender China-US Gipfel und ein schwächerer US-Dollar. Es kam zu Nettozuflüssen sowohl von globalen als auch inländischen Anlegern. Für Informationstechnologie (IT) lief es am besten. Auch wenn wir in diesem Sektor untergewichtet waren (hauptsächlich aufgrund der Beschränkungen bei Einzelpositionen), lieferte unsere Einzeltitelauswahl gutes Alpha. Automobilwerte und Immobilien entwickelten sich dank guter Umsätze ebenfalls positiv. Insbesondere Immobilientransaktionen in Tier 3 & 4 Städten waren hoch. Large-Cap-Sektoren wie Telekommunikation und Finanzwerte blieben hinter dem anziehenden Markt zurück, während Energie aufgrund des schwächeren Rohölpreises einbrach. In diesen Large-Caps sind wir untergewichtet. Es kam zu verändertem Verhalten am Markt, da Anleger Gewinne bei zyklischen Namen mitnahmen und sich nach der sehr guten Wertentwicklung bei zyklischen Werten seit dem vierten Quartal letzten Jahres nun Wachstumswerten zuwandten. Im Verlauf des Monats verringerten wir die Gewichtung in zyklischen Aktien (z.B. Rohstoffe und Transport). Wir erhöhten den Anteil an Wachstumswerten (z.B. IT). Unser Übergewicht in einigen Finanzwerten belastete die Wertentwicklung, während unser Untergewicht in Energie einen positiven Beitrag brachte.
Weiterlesen

Rückblick

Im Verlauf des Monats verringerten wir die Gewichtung in zyklischen Aktien (z. B. Rohstoffe und Transport). Wir erhöhten den Anteil an Wachstumswerten (z. B. Informationstechnologie [IT]). Unser Übergewicht in einigen Finanzwerten belastete die Wertentwicklung, während unser Untergewicht in Energie einen positiven Beitrag brachte.
Weiterlesen
03.2017:

Aktuelle Positionierung

Haupt-Übergewichtungen: • Zyklischer Konsum: Wir sehen Automobilaktien positiv, die durch neue Modelle hohes Umsatzwachstum erzielten sollten; dazu kommen Online-Reisebüros, E-Commerce und Aktien aus dem Bereich Bildung. Grundstoffe: Fokus auf Begünstigte des SOE-Reformprogramms (Reform von Unternehmen im Staatsbesitz) und Begünstigte von Infrastrukturausgaben (z. B. Zement). • Gesundheitswesen: solider Wachstumsausblick aufgrund alternder Bevölkerung; Sorge über Preissenkungen schon weitgehend im Kurs berücksichtigt; die neue National Reimbursement Drug List (nationale Liste erstattungsfähiger Arzneimittel) bietet Unterstützung für Unternehmen mit innovativen neuen Medikamenten. Haupt-Untergewichtungen: • IT (Informationstechnologie): Wir verringerten im Januar das Untergewicht in ADRs (American Depositary Receipts), da wir den Anteil während einer Marktkorrektur sukzessive wieder erhöhen wollen; wir schätzen führende IT-Werte langfristig weiterhin positiv ein. • Telekommunikation: kurzfristig kein Impuls in Sicht; die Auflage zur Aufhebung der Roaming-Gebühren trübt die Stimmung im Sektor. • Defensiver Konsum: wenig spannender Gewinnausblick; hohe Bewertungen.
Weiterlesen

Ausblick

Für März erwarten wir solides Industrieaktivitätswachstum und ein solides Bruttoinlandsproduktwachstum für das 1. Quartal (Q1 BIP), hohes Exportwachstum, höhere Inflation und aufgrund restriktiverer Politik ein geringeres Kreditwachstum. Am Markt wird ein Q1 BIP-Wachstum von 6,8 % YoY (wie Q4) bzw. ein annualisiertes Wachstum im Quartalsvergleich (QoQ) von 1,4 % erwartet (ggü. 1,7 % in Q4). Die Industrieproduktion (IP) sollte unserer Meinung nach im März etwas höher als im Februar ausfallen. Exporte sollten im Jahresvergleich im März höher ausfallen als im Februar, das Importwachstum hingegen geringer. Hinsichtlich Inflation zeigten die vielbeachteten Zahlen der Handels- und Landwirtschaftsministerien, dass die Lebensmittelpreise im März im Jahresvergleich weiter gesunken sind. Allerdings könnte der Verbraucherpreisindex (VPI) ohne Lebensmittel sich erholen, wenn sich die Verzerrungen durch das chinesische Neujahrsfest nicht mehr bemerkbar machen. Entsprechend sollten VPI und PPI im März höher als im Februar ausfallen. Aufgrund der restriktiveren Geldpolitik der People's Bank of China (PBOC) erwarten wir ein geringeres Kreditwachstum. Die Interbankensätze waren im März höher, zudem hat die PBOC geringere Hypothekenvergaben und weniger Kreditverlängerungen angekündigt. Nach der seit Jahresbeginn sehr guten Wertentwicklung erwarten wir, dass der Markt sich für eine Weile konsolidiert. Die Wirtschaftsdaten sind aber immer noch im Aufwärtstrend, dies sollte Chinas Markt unterstützen. Wir konzentrieren uns auf Anlagethemen wie Infrastruktur, Reform der Angebotsseite, höherer Konsum, Online-Reisen und -Spiele, Gesundheitswesen und führende Hardwareproduzenten aus dem Informationstechnologiebereich.
Weiterlesen

Performance Attribution

MSCI China setzte seinen Anstieg im März fort. Gründe waren verbesserte Wirtschaftsdaten, eine anhaltende Erholung bei den Ausgaben von Unternehmen - der Produzentenpreisindex (PPI) zog an -, ein widerstandsfähiger US-Markt trotz der Zinserhöhung als auch ein schwächerer US-Dollar, der globale Mittel in die Schwellenländer fließen ließ. Immobilien- und Automobilaktien übertrafen den Markt, im Wesentlichen aufgrund von seit Jahresbeginn höheren Umsätzen. Wir hielten in beiden Sektoren ein leichtes Übergewicht. Für Informationstechnologiewerte lief es aufgrund hoher Gewinne ebenfalls gut. Wir hielten ein Untergewicht in IT, aber unsere gute Einzeltitelauswahl brachte einen positiven Beitrag. Zwei Sektoren verzeichneten während der Rally Einbußen: Finanzwerte (hauptsächlich Banken) und Grundstoffe. Bei Grundstoffen und zyklischen Werten kam es nach der seit dem 4. Quartal des letzten Jahres sehr guten Wertentwicklung zu Gewinnmitnahmen. Im Februar lag das Exportwachstum bei -1,3 % im Jahresvergleich (YoY) ggü. 7,9 % im Januar. Das Importwachstum stand bei +38,1 % ggü. +16,7 % im Januar. Entsprechend fiel die Handelsbilanz im Februar mit USD -9,1 Mrd. im Vergleich zu USD 51,3 Mrd. im Januar deutlich geringer aus. Der Verbraucherpreisindex (VPI) fiel im Februar auf +0,8 % YoY ggü. +2,5 % im Januar, während der Produzentenpreisindex (PPI) im Februar bei +7,8 % ggü. +6,9 % im Januar lag. Neukredite in Renminbi (RMB) im Februar übertrafen die Markterwartungen, während Finanzierungen im Sozialbereich sie verfehlten. Das M2-Wachstum lag ähnlich wie im Januar im Februar bei 11,1 % YoY (ggü. 11,3 % im Januar). Neukredite in RMB standen im Februar bei Mrd. 1170. Finanzierungen im Sozialbereich fielen auf einen geringer als erwarteten Stand von RMB 1148 ggü. RMB 3720 Mrd. im Januar. Im Jahresvergleich waren sie im Februar aber 12,8 % höher. (Bitte beachten Sie, dass die Zahlen zu Februar durch das chinesische Neujahrsfest verzerrt sind).
Weiterlesen

Rückblick

Im Verlauf des Monats verringerten wir die Gewichtung im Telekommunikationsbereich (kein Katalyst für höhere Gewinne in Sicht) und wandten uns Finanzwerten, insbesondere Banken zu, die bei zukünftig verbessertem Risiko immer noch zu attraktiven Bewertungen handeln. Wir nahmen auch Gewinne bei zyklischen Werten (z. B. Schiffstransport) mit und beteiligten uns an Zementwerten, die von hohen Infrastrukturinvestitionen profitieren. In diesem Monat brachte unsere Einzeltitelauswahl in zyklischem Konsum (hauptsächlich Automobilwerte) und im IT-Bereich (hauptsächlich Internet und führende Unternehmen in der Smartphone-Lieferkette) die höchsten positiven Wertentwicklungsbeiträge im Portfoliokontext.
Weiterlesen
02.2017:

Aktuelle Positionierung

Haupt-Übergewichtungen: • Gesundheitswesen: solider Wachstumsausblick aufgrund alternder Bevölkerung; Sorge über Preissenkungen schon weitgehend im Kurs berücksichtigt; die neue National Reimbursement Drug List (nationale Liste erstattungsfähiger Arzneimittel) bietet Unterstützung für Unternehmen mit innovativen neuen Medikamenten. • Zyklischer Konsum: Wir sehen Automobilaktien positiv, die durch neue Modelle hohes Umsatzwachstum erzielten sollten; dazu kommen Online-Reisebüros, E-Commerce und Aktien aus dem Bereich Bildung. Grundstoffe: Fokus auf Begünstigte des SOE-Reformprogramms (Reform von Unternehmen im Staatsbesitz) und von Infrastrukturausgaben (z. B. Zement). Haupt-Untergewichtungen: • Informationstechnologie (IT): Wir verringerten im Januar das Untergewicht in ADRs (American Depositary Receipts), da wir den Anteil während einer Marktkorrektur sukzessive wieder erhöhen wollen; wir schätzen führende IT-Werte langfristig weiterhin positiv ein. • Telekommunikation: kurzfristig kein Impuls in Sicht; die Auflage zur Aufhebung der Roaming-Gebühren trübt die Stimmung im Sektor. • Defensiver Konsum: wenig spannender Gewinnausblick; hohe Bewertungen.
Weiterlesen

Ausblick

Bezüglich der zu veröffentlichenden Zahlen für Feb/Jan-Feb erwarten wir eine höhere Industrieproduktion (IP), solides Kreditwachstum, höhere Exporte/Importe, einen schwächeren Verbraucherpreisindex (VPI) und einen stärkeren Produzentenpreisindex (PPI). Insbesondere erwarten wir, dass die IP für Jan-Feb etwas höher als für Dezember ausfällt, sowohl im Jahres- als auch im Monatsvergleich. Da die vielbeachteten Zahlen der Handels- und Landwirtschaftsministerien zeigten, dass die Lebensmittelpreise im Februar gesunken sind, erwarten wir aufgrund des Basiseffekts einen Rückgang des VPI, aber weiterhin einen Anstieg des PPI. Seit Kurzem verknappt die chinesische Zentralbank durch Offenmarktoperationen die Liquidität. Dies deutet darauf hin, dass die Regierung bezüglich der kurzfristigen makroökonomischen Daten relativ zuversichtlich ist. Nach der sehr guten Wertentwicklung seit Jahresbeginn denken wir, dass der Markt kurzfristig konsolidieren könnte. Auch wenn höhere Wirtschaftsaktivität in den nächsten Monaten den Markt unterstützen sollte, sind die Aktienkurse von einigen zyklischen Bereichen weiter gestiegen, als es die Fundamentaldaten hergeben. Wir vermeiden überkaufte zyklische Aktien und konzentrieren uns auf Anlagethemen wie Infrastruktur, Reform der Angebotsseite, höheren Konsum, Online-Reisen- und -Spiele, Gesundheitswesen und führende Hardwareproduzenten aus dem Informationstechnologiebereich.
Weiterlesen

Performance Attribution

Im Februar veröffentlichte Konjunkturindikatoren für Januar zeigten sehr gutes Handelswachstum, anhaltenden Inflationsdruck und festes Geldmengen- und Kreditwachstum. Ex- und Importe stiegen im Januar. Exporte lagen bei +7,9 % YoY (year-on-year, im Jahresvergleich) ggü. -6,2 % YoY im Dezember, Importe bei +16,7 % ggü. +3,1 % im Dezember. Entsprechend fiel die Handelsbilanz mit USD 51,3 Mrd. höher als die USD 40,7 Mrd. im Dezember aus. Bezüglich Inflation stieg der Verbraucherpreisindex (VPI) um +2,5 % im Januar ggü. +2,1 % im Dezember, während der Produzentenpreisindex (PPI) im Januar bei +6,9 % ggü. +5,5 % im Dezember lag. Hinsichtlich der Kreditdaten lag der M2-Geldmengenzuwachs im Januar genau wie im Dezember bei 11,3 % YoY, während Neukredite in Renminbi (RMB) im Januar auf RMB 2030 Mrd. ggü. RMB 1040 Mrd. im vorherigen Monat stiegen. Finanzierungen im Sozialbereich (TSF) fielen im Januar mit RMB 3,740 Mrd. höher aus. Im Dezember standen sie bei 1,626 Mrd.
Weiterlesen

Rückblick

Im Verlauf des Monats erhöhten wir unsere Gewichtung in Banken (von untergewichtet auf neutral). Wir erhöhten zudem unsere Gewichtung in Pharmazieaktien, die von der neuen National Reimbursement Drug List (NRDL, nationale Liste erstattungsfähiger Arzneimittel) profitieren. Unser Untergewicht in Energie und Informationstechnologie als auch das Übergewicht im Baubereich brachten einen positiven Beitrag zur Wertentwicklung.
Weiterlesen
01.2017:

Aktuelle Positionierung

Haupt-Übergewichtungen: • Gesundheitswesen: Stabiler Wachstumsausblick aufgrund erwarteter alternder Bevölkerung; Sorge über Preissenkungen schon weitgehend im Kurs berücksichtigt; die neue National Reimbursement Drug List (nationale Liste erstattungsfähiger Arzneimittel) bietet Unterstützung für Unternehmen mit innovativen neuen Medikamenten. • Zyklischer Konsum: Wir sehen Automobilaktien positiv, die durch neue Modelle hohes Umsatzwachstum erzielten sollten; dazu kommen Online-Reisebüros, E-Commerce und Aktien aus dem Bereich Bildung. Grundstoffe: Fokus auf Begünstigte des SOE-Reformprogramms (Unternehmen im Staatsbesitz) und der Regierungspolitik zur Reduzierung von Kapazitäten in Branchen mit deutlichem Überangebot. Haupt-Untergewichtungen: • IT (Informationstechnologie): Wir verringerten im Januar das Untergewicht in ADRs, da wir den Anteil während einer Marktkorrektur sukzessive wieder erhöhen wollten; wir schätzen führende IT-Werte langfristig weiterhin positiv ein. • Finanzwerte: Hauptsächlich Untergewicht in Banken; wir setzten vor Kurzem die Gewichtung von Versicherern auf neutral, da sie unserer Meinung nach von steigenden Anleihezinsen profitieren sollten; Übergewicht in führenden Immobilienunternehmen aufgrund ihrer starken finanziellen Position und des konstanten Wachstumsausblicks, jedoch insgesamt Untergewicht in Entwicklern. • Energie: Wir bleiben in China aufgrund des steigenden Angebots bei den Aussichten für den Kohlepreis weiterhin vorsichtig: wir nahmen bei Ölaktien nach deren den Markt übertreffenden Wertentwicklung einige Gewinne mit, sodass der Ölsektor nun leicht untergewichtet ist.
Weiterlesen

Ausblick

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) in China liegt für Januar bei 51,3, etwas niedriger als im Dezember. Nach dem PMI scheint sich das Wachstum der Industrieaktivität im Vergleich zu Dezember etwas abgeschwächt zu haben, was zum Teil an den Auswirkungen des Chinesischen Neujahrsfests liegt. Für das erste Quartal dieses Jahres erwarten wir jedoch ein weiterhin stabiles Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Vielleicht könnte es sogar zu positiven Überraschungen kommen. Bei der Binnennachfrage kommt es wahrscheinlich zu weiteren Steigerungen der Investitionen im Produktionsbereich und im privaten Sektor, während sich das Wachstum im Konsumbereich wahrscheinlich als belastbar erweisen wird. Da die Inflation (insbesondere beim Produzentenpreisindex) schnell steigt, könnte die Zentralbank weitere geldpolitische Maßnahmen einsetzen, um die Liquidität am Finanzmarkt durch Offenmarktgeschäfte zu verringern. Wir denken jedoch, dass die Straffungsmaßnahmen nicht so drastisch ausfallen, dass sie deutlich das Risiko bei Unternehmensanleihen erhöhen oder das Wirtschaftswachstum beeinträchtigen. Wir sehen den Marktausblick für chinesische Aktien vor dem Hintergrund eines stabilen makroökonomischen Ausblicks und einer Erholung der Unternehmensgewinne in diesem Jahr relativ optimistisch. Unsere Strategie konzentriert sich auf Aktien, die von Maßnahmen der Regierung profitieren (Infrastruktur, Umweltschutz), auf Branchen mit erhöhten Gewinnaussichten (z.B. Versicherungen, Gesundheitswesen, Einzelhandel) und auf Sektoren mit hohem Wachstum (z. B. Internet, Automobile, führende Mobilgeräteanbieter).
Weiterlesen

Performance Attribution

In China zeigten die im Januar veröffentlichten Indikatoren für Dezember ein schwächeres Handelswachstum, kräftige Inflation, ein etwas schwächeres Wachstum der Industrieproduktion (IP) und des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Periodenvergleich und verschieden ausfallendes Geldmengen- und Kreditwachstum an. Im Dezember standen Exporte bei -6,1 % im Jahresvergleich (YoY) ggü. -1,5 % im November. Importe lagen im Dezember bei +3,1 % gegenüber +5,5 % im November. Entsprechend fiel die Handelsbilanz im Dezember mit USD 40,7 Mrd. im Vergleich zu USD 43,2 Mrd. im November geringer aus. Der VPI (Verbraucherpreisindex) fiel im Dezember mit 2,1 % etwas niedriger als +2,3 % im November aus. Der PPI (Produzentenpreisindex) fiel mit +5,5 % im Vergleich zu +3,3 % im November erneut höher aus. Das Kreditwachstum für Dezember überraschte positiv, obwohl sowohl das Wachstum von M2 als auch die adjustierten Finanzierungen im Sozialbereich (TSF) im Periodenvergleich schwächer ausfielen. Das M2-Wachstum lag bei 11,3 % YoY und damit geringer als 11,4 % im November. Neukredite in RMB (Renminbi) lagen im Dezember bei RMB 1040 Mrd. ggü. RMB 677 Mrd. im November. Die TSF standen im Dezember bei RMB 1630 Mrd. ggü. RMB 1740 Mrd. im November. Das TSF-Wachstum betrug im Jahr 2016 12,8 % YoY, unterhalb des Ziels der Regierung von 13%. Das IP-Wachstum im Jahresvergleich ging leicht zurück (+6,0 % im Dezember ggü. +6,2 % im November). Die Investitionen in Sachanlagen (FAI) lagen für Dezember bei 8,1 % YoY ggü. 8,3 % im November, da historisch betrachtet die FAI im Dezember tendenziell zurückgehen. Die Einzelhandelsumsätze fielen im Dezember etwas höher als erwartet aus (+10,9 % YoY ggü. 10,8 % YoY im November). Zu guter Letzt lag das BIP für das 4. Quartal mit 6,8 % YoY ggü. 6,7 % YoY im 3. Quartal über den Markterwartungen.
Weiterlesen

Rückblick

Im Verlauf des Monats erhöhten wir nach deren Korrektur im Dezember unsere Gewichtung in American Depositary Receipts (ADRs), unter anderem aus den Bereichen Informationstechnologie und zyklischer Konsum. Wir erhöhten ebenfalls unsere Gewichtung im Versicherungsbereich von einem Untergewicht in eine nun neutrale Gewichtung. Versicherer sind im letzten Jahr hinter dem Markt zurückgeblieben, sollten aber dieses Jahr von steigenden Anleihezinsen profitieren. Gleichzeitig nahmen wir Gewinne bei Grundstoffwerten mit, da sie im vierten Quartal den Markt weit übertroffen hatten. Unser Übergewicht in Grundstoffen und Automobilwerten und unser Untergewicht in Banken brachten einen positiven Beitrag. Unser Untergewicht in ADRs wirkte sich belastend aus.
Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft Deutsche Asset Management S.A.
Investmentgesellschaft Deutsche Invest I SICAV
Währung GBP
Auflegungsdatum 21.12.2007
Fondsvermögen 159,78 Mio. EUR
Fondsvermögen (Anteilklasse) 0,05 Mio. GBP
Ertragsverwendung Ausschüttung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Sparplan Nein
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 6 von 7
Orderannahmeschluss[1] 16:00

Kosten

Ausgabeaufschlag[2] 0,00%
Verwaltungsvergütung 0,850%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 31.12.2016)
1,720%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe N/A

Historie
Stand Laufende Kosten
31.12.2016 1,720%
31.12.2015 1,000%
31.12.2014 0,990%
31.12.2013 1,300%
31.12.2012 1,800%
31.12.2011 1,820%
31.12.2010 1,820%

Steuer- und Ertragsdaten

Zwischengewinn[3] 0,00 EUR
Aktiengewinn EStG[4] 26,84%
Aktiengewinn KStG[5] 25,72%
Immobiliengewinn 0,00%
Akkumulierter thesaurierter Ertrag
(Stand: 31.12.2008)
0,00 EUR
Letzte Ertragsverwendung 10.03.2017
Art der Ertragsverwendung Ausschüttung
Betrag 0,73 GBP

Details & Historie

Datum 10.03.2017 04.03.2016 06.03.2015 07.03.2014 08.03.2013 02.03.2012 04.03.2011 05.03.2010 06.03.2009 31.12.2007
Ertragsverwendung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Thesaurierung
Kurs 138,13 98,26 113,47 104,86 107,81 101,07 104,64 106,14 65,69 N/A
Betrag 0,73 1,32 0,80 1,13 1,04 0,16 0,19 0,11 0,10 0,00
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[6]
0,00 0,00 1,52 1,45 1,56 0,56 0,67 0,38 0,22 0,00
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[6]
0,00 0,00 1,52 1,45 1,56 0,56 0,67 0,38 0,22 0,00
Währung GBP GBP GBP GBP GBP GBP GBP GBP GBP GBP

Kennzahlen (3 Jahre)[7]

Volatiltät 23,49%
Maximum Drawdown -31,66%
VaR (99% / 10 Tage) 7,34%
Sharpe-Ratio 0,65
Information Ratio -0,76
Korrelationskoeffizient 0,98
Alpha -4,03%
Beta-Faktor 1,04
Tracking Error 4,42%

1. Die angegebene Uhrzeit bezieht sich auf den Vortag.

2. Bezogen auf den Bruttoanlagebetrag: 0,00% bezogen auf den Bruttoanlagebetrag entsprechen ca. 0,00% bezogen auf den Nettoanlagebetrag.

3. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

4. für Anleger iSd § 3 Nr. 40 EStG.

5. körperschaftsteuerpflichtige Anleger.

6. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

7. Stand: 31.10.2017

Downloads

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

Ihre Anfrage wurde aufgenommen.

Risikohinweis
Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume erheblichen Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der Deutsche Asset & Wealth Management Investment GmbH, Mainzer Landstraße 178-190, D-60327 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der DWS Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Risikohinweis
Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.