DWS Invest Global Real Estate Securities USD FC

ISIN: LU0507268943 | WKN: DWS0Z4

Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

Der Teilfonds investiert weltweit in Aktien von Immobiliengesellschaften und Immobilienanlagegesellschaften, darunter Real Estate Investment Trusts (REITs).

Einflussfaktoren

• Developments of the global stock markets (incl. REITs) • Company and sector specific developments • Exchange rate fluctuations of non-Euro currencies against the Euro

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Höhere Kursrisiken im Aktien-, Zins- und Währungsbereich sowie Bonitätsrisiken, die zu möglichen Kapitalverlusten führen können.

Morningstar Kategorie™

Branchen: Immobilienaktien Global

Morningstar Style-Box™

Aktien-Anlagestil

Marktkapitalisierung

Anlagestil

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Aktienfonds
Unterkategorie Global
Anlegerprofil Wachstumsorientiert
Fondsmanager John Vojticek
Fondsvermögen (in Mio.) 139,85 USD
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 29.05.2020)
Lipper Leaders (Stand: 30.04.2020)

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 01.07.2020)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat 2,24% -
3 Monate 15,36% -
6 Monate -16,71% -
Laufendes Jahr -16,71% -
1 Jahr -10,42% -10,42%
3 Jahre 3,7% 1,22%
5 Jahre 16,47% 3,1%
Seit Auflegung 69,67% 5,64%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 01.07.2020)[1]


Zeitraum Netto Brutto
01.07.2019 - 01.07.2020 -10,42% -10,42%
01.07.2018 - 01.07.2019 9,4% 9,4%
01.07.2017 - 01.07.2018 5,81% 5,81%
01.07.2016 - 01.07.2017 -0,98% -0,98%
01.07.2015 - 01.07.2016 13,43% 13,43%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Da bei dem Fonds kein Ausgabeaufschlag anfällt, muss er dafür 1000 Euro aufwenden. Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da kein Ausgabeaufschlag anfällt ist die Wertentwicklung brutto/netto in jedem Jahr identisch. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Aktien) (Stand: 29.05.2020)[1]

ProLogis Inc (Industrielle REIT's) 5,00
Vonovia SE (Immobilienbetriebe) 3,40
Digital Realty Trust Inc (Spezialisierte REIT's) 3,10
EastGroup Properties Inc (Industrielle REIT's) 3,00
Alexandria Real Estate Equities Inc (Büro-REIT's) 2,90
Essex Property Trust Inc (Wohnbau-REIT's) 2,50
Mid-America Apartment Communities Inc (Wohnbau-REIT's) 2,40
New World Development Co Ltd (Div. Immob.) 2,30
Invitation Homes Inc (Wohnbau-REIT's) 2,20
Equity Lifestyle Properties Inc (Wohnbau-REIT's) 2,10

1. Gewichtung brutto, unbereinigt um eventuelle Positionen in Derivaten und Zertifikaten.

2. Währungsstruktur der Anlagen, exkl. Devisentermingeschäfte

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

John Vojticek

Weitere Fonds dieses Managers
  • DWS Invest Global Real Estate Securities FD
    LU1445758904 / DWS2GU

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Aktuelle Positionierung

Der Fonds strebt einen Investitionsgrad von 100 % und derzeit eine Allokation von etwa 1 % in liquiden Mitteln an. In Nord- und Südamerika sind wir weiterhin in den Sektoren Rechenzentren, Industrie und Wohnungen übergewichtet, während unsere drei größten Untergewichtungen auf Sektorebene Einkaufszentren, Net Lease und Einzelhandel sind. Angesichts der Herausforderungen, vor denen der Sektor steht, in dem fast jedes Einzelhandelsunternehmen seine Kreditlinien vollständig ausgeschöpft hat, halten wir derzeit keine Einkaufszentren und nur sehr wenige Ladenzentren. Wir haben Net Lease untergewichtet, da dieser Bereich von nicht notwendigen Einzelhandelsangeboten und Dienstleistungen abhängt. In Europa halten wir an unserer defensiven Positionierung fest und bevorzugen Wohnimmobilien und diversifizierte Namen, während wir ein Engagement im Einzelhandel grundsätzlich vermeiden, wo die Aussichten am schlechtesten sind. Im asiatisch-pazifischen Raum bevorzugen wir in Australien REITs mit hoher Bilanzqualität, erfahrenen Managementteams und Vermögenswerten hoher Qualität. In diesem Umfeld erwarten wir einen raschen Anstieg der Leerstände, einen Rückgang der Mieten und eine „Flucht in Qualität" der Mieter (Investitionen in hochwertige Immobilien gegenüber Zweitlagen). In China, Hongkong und Singapur werden derzeit die kurzfristigen Aussichten durch COVID-19 getrübt, während die Verabschiedung des neuen und umstrittenen chinesischen Gesetzes zur nationalen Sicherheit weitere Proteste und mögliche Reaktionen der US-Regierung befürchten lässt. Dem stehen jedoch niedrige Bewertungen und Aufwärtspotenzial durch Kapitalmanagement-Initiativen wie Rückkäufe und Privatisierungen gegenüber. In Singapur bevorzugen wir Industrietitel und Rechenzentren, während das Gastgewerbe und der Einzelhandel in nächster Zeit den größten Gegenwind erfahren werden.
Weiterlesen

Ausblick

Die Sorge über die weltweite Verbreitung von COVID-19 hat die Märkte beherrscht und dazu geführt, dass Länder strenge Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung ergriffen haben. Als Reaktion darauf wurden rasch umfangreiche Unterstützungsmaßnahmen ergriffen. Nachdem viele Volkswirtschaften fast völlig zum Erliegen gekommen sind, haben wir im vergangenen Monat eine allmähliche Lockerung der Beschränkungen erlebt. Der Optimismus über die allmähliche Wiedereröffnung der Volkswirtschaften hat zusammen mit den immensen staatlichen Konjunkturpaketen zu einer Verbesserung der Stimmung und Nachfrage nach risikoreichen Anlagen geführt. Wir glauben, dass längerfristig bestimmte Sektoren aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 neu bewertet und einige Sektoren wie Sendemasten und Rechenzentren zu den Gewinnern gehören werden, während andere Sektoren wie Einkaufszentren und Einzelhandel (die bereits vorbelastet sind) noch stärker in eine Abwärtsspirale geraten werden. Im gesamten Immobilienbereich konzentrieren wir uns bei der Suche nach guten Chancen derzeit neben den aktuellen Bewertungen auch darauf, wie wahrscheinlich eine Erholung der Cashflows auf das Niveau COVID-19 ist. Sektoren wie Apartments in zentraler Lage und qualifizierte Krankenpflege sind in unseren Augen aktuell zwei Bereiche, in denen in naher Zukunft mit einer Schwäche des Cashflows gerechnet werden muss, die sich auf kurze Sicht aber erholen dürften. Wir streben ein ausgewogenes Engagement in solchen Sektoren und auch in dieser Abschwungphase wachstumsstarken Sektoren wie Industrie, Rechenzentren, Fertighausbau und Einfamilienhausvermietung an. Langfristig glauben wir, dass die Wertentwicklung von börsennotierten Immobilienwerten letztendlich von der Preisgestaltung und den Fundamentaldaten der zugrunde liegenden Vermögenswerte bestimmt wird. Schließlich glauben wir, dass die Aktienauswahl der wichtigste Treiber für die weitere Entwicklung in diesem Markt sein wird.
Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds legte im Mai um +2,35 % zu und lag damit vor dem breiteren globalen Markt für Immobilienanlagen (FTSE EPRA/NAREIT Developed Index, +0,23 %) und den breiteren globalen Aktienmärkten (MSCI World Index, +4,83 %). Bei der Titelauswahl brachten Büros in Amerika, japanische REITS und Apartments in Amerika den höchsten Beitrag zur Gesamtrendite. Auf Einzeltitelebene zählten Cousins Properties Incorporated und Activia Properties, Inc. zu den Spitzenreitern, während Investoren aus Hongkong die Wertentwicklung am stärksten belasteten. Auch die Allokation hatte einen positiven Effekt. Die untergewichteten Positionen in lokalen Einkaufszentren in Amerika und dem kontinentaleuropäischen Einzelhandel brachten die höchsten Beiträge zur Wertentwicklung. Der Bestand an liquiden Mitteln hatte im Monatsverlauf keinen wesentlichen Einfluss.
Weiterlesen

Rückblick

Globale Aktien bewegten sich im Mai aufwärts, da die Anleger trotz miserabler Wirtschaftsdaten und schlechter Gewinnberichte auf eine rasche Erholung setzten. Trotz zunehmender Spannungen zwischen den USA und China und Sorge über das Ausmaß der globalen Rezession kehrte das positive Momentum jedoch wieder zurück, und Aktien legten bis zum Monatsende kräftig zu, gestützt durch Anzeichen, dass sich die Weltwirtschaft nach dem Shutdown im April wieder erholt. Die gravierenden Auswirkungen von Unternehmensschließungen und Lockdown haben in den USA zu einem Verlust von über 40 Millionen Jobs und einer Schrumpfung des US-BIP im ersten Quartal 2020 um 5,0 % geführt. In China zeichneten die Wirtschaftsdaten ein gemischtes Bild. Die europäischen Daten waren zwar schwach, konnten die Erwartungen aber meist übertreffen. Zudem verschärften sich die Spannungen zwischen den USA und China wegen Hongkong wieder. Die globalen Anleiherenditen sind nach wie vor niedrig, und die Fundamentaldaten für Rohöl zeigen weiterhin Anzeichen einer Erholung. Vor diesem Hintergrund zeigten globale Immobilienwerte (FTSE EPRA/NAREIT Developed Index) einen Zuwachs von +0,23 %, während die breiteren globalen Aktienmärkte um +4,83 % anzogen. Auf regionaler Ebene lag Japan vorn, da Real Estate Investment Trusts (REITs) auf Hotels und Einzelhandel in Erwartung eines Abklingens der Infektionszahlen wieder nach oben tendierten. Beflügelt durch die Stärke des Wohnsegments belegte Kontinentaleuropa den nächsten Platz. Australien folgte dicht dahinter mit einer guten Entwicklung bei Industrie- und Wohnimmobilientiteln, die dazu beitrug, die Schwäche bei Büro- und Einzelhandelswerten auszugleichen. Amerika lag im Berichtszeitraum leicht im Minus. Hier schnitten Einkaufszentren am schwächsten ab, während Self Storage zulegte. Die Performance innerhalb des Vereinigten Königreichs war uneinheitlich, wobei die Schwäche der großen Unternehmen die Stärke kleinerer Nischenunternehmen ausglich. Asien ohne Japan war der klare Verlierer.
Weiterlesen

Vorherige Kommentare

03.2020:

Aktuelle Positionierung

Der Fonds strebt einen Investitionsgrad von 100 % und derzeit eine Allokation von etwa 1 % in liquiden Mitteln an. In Amerika hatten wir aufgrund unserer defensiven Positionierung mit Blick auf COVID-19 Rechenzentren und Wohnungen übergewichtet sowie eine neutrale Position bei Self Storage eingenommen. Vor Anstieg der Volatilität am Markt wurden auf Sektorebene die Bereiche Hotels, Einkaufszentren und Bürogebäude am stärksten untergewichtet. Größere Änderungen an der Positionierung sind nicht geplant, da wir bei diesem Ausverkauf relativ gesehen gut positioniert waren. Wertpotenzial sehen wir aktuell im Gesundheitswesen sowie im Bereich Net Lease, wo wir keine allgemeine Konkurswelle bei Mietern erwarten. Dies sind die beiden Sektoren, in denen wir wahrscheinlich nach Wertsteigerungschancen suchen werden, aber vermutlich werden wir warten, bis sich die Kurve neuer COVID-19-Fälle in den USA abzuflachen beginnt. Angesichts der Herausforderungen, vor denen der Sektor steht, in dem fast jedes Einzelhandelsunternehmen seine Kreditlinien vollständig ausgeschöpft hat, halten wir derzeit keine Einkaufszentren und nur sehr wenige Ladenzentren. In Europa bot sich ein ähnliches Bild, wobei die bemerkenswerteste Position das Untergewicht im Einzelhandel war. Wir haben den Wohnimmobiliensektor aufgestockt, die Diversifizierung erhöht und Positionen in der nordischen Region und bei Büroimmobilien verkauft. Wir werden uns in diese Richtung bewegen, bis sich hinsichtlich staatlicher Interventionen etwas Wesentliches ändert (bisher zu wenig) oder sich die Virussituation verbessert. Im asiatisch-pazifischen Raum haben wir in Australien das Wachstumssegment verringert und den Mietbereich erhöht, insbesondere Namen mit langer Mietdauer und das Engagement im defensiven Einzelhandel. In Japan haben wir nach wie vor eine Vorliebe für Büros und ein Untergewicht in Hotels, die vom Coronavirus-Ausbruch am stärksten belastet werden. Unterdessen spielen in China, Hongkong und Singapur Unterstützungsmaßnahmen eine Schlüsselrolle.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds verzeichnete im März einen Rückgang von -19,00 % und übertraf damit den breiteren globalen Markt für Immobilienanlagen (FTSE EPRA/NAREIT Developed Index, -22,76 %), blieb jedoch hinter den breiteren globalen Aktienmärkten (MSCI World Index, -13,23 %) zurück. Amerikanische Datencenter trugen bei der Titelauswahl am meisten zur Gesamtrendite der Fonds bei, gefolgt von diversifizierten Namen in Zentraleuropa, die leicht positiv waren. Auf Einzeltitelebene trug das Übergewicht in Digital Realty Trust und Equinix, Inc. besonders positiv zur Wertentwicklung bei, während innerhalb Amerikas die Sektoren Apartments, Net Lease, Gesundheitswesen und Einzelhandel angesichts des aktuellen Umfelds besonders schwach waren. Andernorts gehörten japanische REITs ebenfalls zu den schwächsten Titeln. Auf Einzeltitelebene kamen die größten negativen Wertbeiträge von Realty Income Corporation, Invitation Homes, Inc., Mid-America Apartment Communities, Inc. und Equity Residential. Der Bestand an liquiden Mitteln hatte im Monatsverlauf einen positiven Einfluss.

Weiterlesen

Ausblick

Die Sorge über die weltweite Verbreitung von COVID-19 hat die Märkte beherrscht und dazu geführt, dass Länder strengere Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung ergriffen haben. Wir sind natürlich über die Ausbreitung des Virus besorgt und beobachten die Situation genau. Die potenziellen Auswirkungen auf das Wachstum sind schwer vorherzusagen, am stärksten dürften sich jedoch die Maßnahmen der Regierungen auswirken, zum Beispiel Reisebeschränkungen, Lockdowns und Grenzkontrollen. Kein Sektor bleibt verschont, nicht einmal die defensiven Immobiliensektoren, da der Markt davon ausgeht, dass das BIP zurückgeht. Als Reaktion darauf wurden rasch umfangreiche Unterstützungsmaßnahmen (sowohl fiskalischer als auch geldpolitischer Art) ergriffen. Wir glauben, dass längerfristig bestimmte Sektoren aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 neu bewertet und einige Sektoren wie Sendemasten und Rechenzentren zu den Gewinnern gehören werden, während andere Sektoren wie Einkaufszentren und Einzelhandel (die bereits vorbelastet sind) noch stärker in eine Abwärtsspirale geraten werden. Zudem wird entsprechend erwartet, dass die Zinssätze über einen längeren Zeitraum niedrig bleiben und defensive Anlagen sich im Vergleich zu anderen Anlageklassen hoher Nachfrage erfreuen werden. Langfristig glauben wir, dass die Wertentwicklung von börsennotierten Immobilienwerten letztendlich von der Preisgestaltung und den Fundamentaldaten der zugrunde liegenden Vermögenswerte bestimmt wird. Schließlich, auch wenn breitere Themen auf Sektorebene die regionale Entwicklung der Immobilienmärkte beeinflussen können, glauben wir, dass die Aktienauswahl in diesem Marktumfeld der wichtigste Treiber für die weitere Entwicklung sein sollte. Wir sind der Meinung, dass die Fokussierung auf global börsennotierte Immobilienunternehmen mit hochwertigen Vermögenswerten und nachhaltigen Geschäftsmodellen das günstigste Rendite-/Risikoprofil bieten sollte.

Weiterlesen

Rückblick

Im März ließ die Sorge über die Verbreitung von COVID-19 Risikoanlagen einbrechen, als die Regierungen beispiellose Shutdown-Maßnahmen ergriffen, um das Virus einzudämmen. Bereits nervös durch die Sorge über COVID-19 wurden die Märkte durch das Scheitern der OPEC+ und den dadurch entfachten Ölpreiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland weiter verunsichert. Die Marktvolatilität schnellte in die Höhe, wobei der VIX am 16. März auf dem Höhepunkt des Ausverkaufs einen extremen Stand von 83 erreichte (den höchsten Stand seit 2008), bevor die gegen Ende des Monats zu beobachtende Flut an staatlichen und geldpolitischen Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft den Aktienmärkten wieder Auftrieb verlieh. In den USA versprach die Federal Reserve eine unbegrenzte quantitative Lockerung (QE), und der US-Senat genehmigte das größte Nothilfepaket der Geschichte. Vor diesem Hintergrund wurden die globalen Immobilienwerte (FTSE EPRA/NAREIT Developed Index) mit einem Verlust von -22,76 % nicht verschont, während die breiteren globalen Aktienmärkte im März um -13,23 % nachgaben. Aus regionaler Sicht lief es für Asien ohne Japan bei der insgesamt schlechten Entwicklung erneut noch am besten. Es folgte Japan, wo die Real Estate Investment Trusts (REITs) zur Monatsmitte abstürzten, um sich dann zum Monatsende durch aggressive Käufe stark zu erholen. UK und Kontinentaleuropa folgten dicht dahinter, wobei sich Aktien aus den Bereichen Wohnimmobilien und diversifizierte Titel am widerstandsfähigsten zeigten, während der Einzelhandel weiterhin zurückbleibt. Es folgten Nord- und Südamerika, wo Einkaufszentren, Einzelhandel, Hotels und Net Lease am stärksten von den Beschränkungen für Reisen und nicht lebensnotwendige Dienstleistungen betroffen waren. Im Vergleich dazu verzeichneten Rechenzentren zweistellige Zuwächse. Australien war schließlich der klare Verlierer, was wahrscheinlich auf die steigenden Anleiherenditen zur Monatsmitte, das größere Engagement im Einzelhandel und eine schwache Währung zurückzuführen ist.

Weiterlesen
01.2020:

Aktuelle Positionierung

Der Fonds strebt einen Investitionsgrad von 100 % und derzeit eine Allokation von etwa 1 % in liquiden Mitteln an. In Amerika sehen wir den Wohnbereich unter Bevorzugung von Einfamilienhäusern und Rechenzentren angesichts des starken langfristigen Wachstumsumfelds und attraktiver Entwicklungsmöglichkeiten positiv. Uns gefallen auch Sendemastbetreiber in den USA und der Industriebereich, die über starke Fundamentaldaten verfügen und den Sektor weiterhin unterstützen. Schließlich sehen wir weiterhin Potenzial in amerikanischen Vermietungsflächen, wo eine Verlagerung weg von traditionellen Einzelhandelskonzepten hin zu dienstleistungsorientierten Mietern das Segment weiterhin im Vergleich zu traditionellen Konzepten begünstigen könnte. Andernorts bevorzugen wir ausgewählte diversifizierte Namen in Australien sowie ausgewählte Entwickler in Singapur, wo wir eine günstige Angebots-/Nachfragedynamik sehen. Weniger positiv sehen wir lokale Einkaufszentren in Amerika, bei denen wir für 2020 mit weiteren Störungen rechnen, und den kontinentaleuropäischen Einzelhandel, der auf kurze Sicht weiterhin vor Herausforderungen steht. Darüber hinaus sind wir im aktuellen Umfeld vorsichtig bei amerikanischen Hotels, Büros und im Gesundheitswesen, insbesondere bei den „Big 3“ im Gesundheitsbereich.

Weiterlesen

Rückblick

Globale Aktien starteten sehr gut in das Jahr 2020, doch die Gewinne wurden bald wieder zunichte gemacht, als die Ausbreitung des Coronavirus die Märkte in Aufruhr versetzte, sodass der MSCI World Index am Monatsende ein Minus von 0,61 % verbuchte. Eine plötzliche Eskalation der Spannungen zwischen den USA und dem Iran sorgte bei den Anlegern zu Beginn des neuen Jahres für Aufregung, doch die Risikobereitschaft der Anleger kehrte schnell wieder zurück, als sich die Situation beruhigte. Die Aktienkurse zogen in der ersten Januarhälfte an – unterstützt durch einen Aufwärtstrend bei den Wirtschaftsdaten, eine Fortsetzung des Niedrigzinsumfelds und nachlassende Handelsunsicherheit. US-Aktien erreichten Mitte des Monats neue Höchststände, als die USA und China das von ihnen als erste Phase eines umfassenderen Handelspakts bezeichnete Abkommen unterzeichneten. Die Gewinne wurden jedoch schnell wieder zunichte gemacht, da Aktien einbrachen und Anleihen aufgrund der zunehmenden Besorgnis, dass die Ausbreitung des Coronavirus das globale Wirtschaftswachstum beeinträchtigen könnte, deutlich anzogen. Ende Januar kam es zu einer erhöhten Volatilität an den globalen Märkten, da Unternehmensgewinne, Entscheidungen der Zentralbanken und Wirtschaftsdaten zunehmend von der Ausbreitung des Coronavirus überschattet wurden. Das Vereinigte Königreich verließ derweil am 31. Januar nach 47 Jahren Mitgliedschaft offiziell die Europäische Union. Vor diesem Hintergrund zeigten die globalen Immobilienwerte (FTSE EPRA/NAREIT Developed Index) einen moderaten Zuwachs von 0,84 %. Japan stach heraus. Danach folgte Kontinentaleuropa, wo diversifizierte, nordische und Schweizer Titel besonders gut abschnitten. Dicht dahinter Amerika, wo Titel aus den Bereichen Net Lease, Self Storage und Spezialnutzung die Spitzenreiter waren, gefolgt von kanadischen Aktien und Industriewerten. Die dem Coronavirus geschuldete deutliche Schwäche des Hotel- und Einzelhandelssektors erwies sich für den Monat jedoch als erhebliche Belastung.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds legte im Januar um +1,23 % zu und übertraf damit den breiteren globalen Markt für Immobilienanlagen (FTSE EPRA/NAREIT Developed Index, +0,84 %) und die breiteren globalen Aktienmärkte (MSCI World Index, -0,61 %). Amerika trug bei der Titelauswahl am meisten zur Gesamtrendite der Fonds bei, insbesondere Kanada, Net Lease und Hotels. Auf der Einzeltitelebene kamen die bedeutendsten Beiträge von der übergewichteten Position Ryman Hospitality Properties sowie den übergewichteten Positionen Granite REIT und Essential Properties Realty Trust. Aus Allokationssicht brachten die untergewichteten Positionen in lokalen Einkaufszentren und Hotels in Amerika die höchsten Beiträge zur Wertentwicklung. In anderen Ländern erwies sich die Allokation in britischen Large Caps als sehr gut, wobei sowohl die Übergewichtung von Great Portland Estates PLC als auch die Untergewichtung des Einzelhandelstitels Hammerson positive Beiträge brachten. Im Gegensatz dazu war die Auswahl in Amerika in den Bereichen Spezialimmobilien und Büros schwach. Auf der Einzeltitelebene kamen die größten negativen Wertbeiträge von Weyerhauser Company, Americold Realty Trust, Douglas Emmett, Inc. und Boston Properties, Inc. Der Bestand an liquiden Mitteln hatte im Monatsverlauf keinen wesentlichen Einfluss.

Weiterlesen
12.2019:

Aktuelle Positionierung

Der Fonds strebt einen Investitionsgrad von 100 % und derzeit eine Allokation zwischen 1-1,5 % in liquiden Mitteln an. In Amerika sehen wir den Wohnbereich unter Bevorzugung von Einfamilienhäusern und Rechenzentren angesichts des starken langfristigen Wachstumsumfelds und attraktiver Entwicklungsmöglichkeiten positiv. Uns gefallen auch Sendemastbetreiber in den USA und der Industriebereich, die über starke Fundamentaldaten verfügen und den Sektor weiterhin unterstützen. Schließlich sehen wir weiterhin Potenzial in amerikanischen Vermietungsflächen, wo eine Verlagerung weg von traditionellen Einzelhandelskonzepten hin zu dienstleistungsorientierten Mietern das Segment weiterhin im Vergleich zu traditionellen Konzepten begünstigen könnte. Andernorts bevorzugen wir ausgewählte diversifizierte Namen in Australien sowie ausgewählte Entwickler in Singapur, wo wir eine günstige Angebots-/Nachfragedynamik sehen. Weniger positiv sehen wir lokale Einkaufszentren in Amerika, bei denen wir für 2019 mit weiteren Störungen rechnen, und den kontinentaleuropäischen Einzelhandel, der auf kurze Sicht weiterhin vor Herausforderungen steht. Darüber hinaus sind wir im aktuellen Umfeld vorsichtig bei amerikanischen Hotels und im amerikanischen Gesundheitswesen, insbesondere bei den „Big 3“ im Gesundheitsbereich.

Weiterlesen

Rückblick

Der Dezember beendete gemessen am MSCI World Index, der im Monatsverlauf um +3,00 % zulegte, ein solides Jahr für die globalen Aktienmärkte. Der S&P 500 erzielte den besten Jahresgewinn seit 6 Jahren. Anhaltender Optimismus über ein „Phase Eins“-Handelsabkommen zwischen den USA und China, das eine Senkung der US-Zölle im Gegenzug zu Abnahmeverpflichtungen vonseiten Chinas vorsieht, sorgte für Unterstützung, und die US-Notenbank ließ die Zinssätze trotz schwacher US-Produktionsdaten unverändert. Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran stiegen, was zur gezielten Tötung des iranischen Generalmajors Qassem Soleimani am 3. Januar führte und einen volatilen Start in ein US-Wahljahr versprach, hohe Nachfrage nach Safe-Haven-Investments auslöste und die Ölpreise in die Höhe schnellen ließ. In Großbritannien setzte sich Boris Johnson trotz schlechter Zustimmungswerte vor den Wahlen mit einer Mehrheit von 78 Sitzen gegen seinen weniger populären Gegner Jeremy Corbyn durch und schaffte es, ein modifiziertes Brexit-Gesetz durchzubringen. Die Märkte begrüßten die Fortschritte im Allgemeinen. In Hongkong forderten die Demonstranten vollständig demokratische Wahlen und eine Untersuchung der Polizeitaktiken. In Australien schließlich führten nicht nachlassende Buschfeuer zu verheerenden Verlusten im ganzen Land und bedrohen das Wirtschaftswachstum in der Region. Weltweit bleiben die Rezessionsängste trotz anhaltender Wachstumsherausforderungen weitgehend gering. Vor diesem Hintergrund zeigten die globalen Immobilienwerte (FTSE EPRA/NAREIT Developed Index) einen moderaten Zuwachs von 0,49 %. Das Vereinigte Königreich stach erneut heraus. Es folgte Asien ex Japan, angeführt von Zuwächsen bei Investoren und Entwicklern aus Hongkong. Danach folgte Kontinentaleuropa, wo nordische und Schweizer Titel besonders gut abschnitten. Australien verzeichnete aufgrund von Wachstumssorgen eine allgemein schwache Entwicklung. In Japan zehrte die Schwäche der REITs die ansonsten solide Performance der Entwickler in der Region auf.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds verzeichnete im Dezember einen Rückgang von -0,87 % und übertraf damit den breiteren globalen Markt für Immobilienanlagen (FTSE EPRA/NAREIT Developed Index, -0,04 %), blieb jedoch bis zum 30. Dezember 2019 (letzte NAV-Ermittlung für den Fonds) hinter den breiteren globalen Aktienmärkten (MSCI World Index, +2,77 %) zurück. Europa trug am meisten zur Gesamtrendite der Fonds bei, insbesondere nordische Immobiliengesellschaften, britische Immobiliengesellschaften mit Schwerpunkt Spezialimmobilien, UK Large Caps und kontinentaleuropäische Wohnimmobilien. Auf Einzeltitelebene gehörten Castellum AB, British Land Company PLC und Vonovia SE zu den besten Werten. Entwickler in Singapur und Hongkong leisteten ebenfalls einen bemerkenswerten Beitrag zur Wertentwicklung. Dagegen kamen in Amerika die größten Negativbeiträge von Apartments und Titeln aus den Bereichen Net Lease, Gesundheitswesen und Industrie, gefolgt von japanischen REITs. Auf der Einzeltitelebene kamen die größten positiven Wertbeiträge von STORE Capital Corporation, Equity Residential und Equity LifeStyle Properties, Inc. Der Bestand an liquiden Mitteln hatte im Monatsverlauf keinen wesentlichen Einfluss.

Weiterlesen
11.2019:

Aktuelle Positionierung

Der Fonds strebt einen Investitionsgrad von 100 % und derzeit eine Allokation zwischen 1-1,5 % in liquiden Mitteln an. In Amerika sehen wir Rechenzentren angesichts des starken langfristigen Wachstumsumfelds und attraktiver Entwicklungsmöglichkeiten positiv. Uns gefallen auch Sendemastenunternehmen in den USA, die über starke Fundamentaldaten verfügen und den Sektor weiterhin unterstützen. Schließlich sehen wir weiterhin Potenzial in amerikanischen Vermietungsflächen, wo eine Verlagerung weg von traditionellen Einzelhandelskonzepten hin zu dienstleistungsorientierten Mietern das Segment weiterhin im Vergleich zu traditionellen Konzepten begünstigen könnte. Andernorts bevorzugen wir ausgewählte diversifizierte Namen in Australien sowie ausgewählte Entwickler in Singapur, wo wir eine günstige Angebots-/Nachfragedynamik sehen. Weniger positiv sehen wir lokale Einkaufszentren in Amerika, bei denen wir für 2019 mit weiteren Störungen rechnen, und den kontinentaleuropäischen Einzelhandel, der auf kurze Sicht weiterhin vor Herausforderungen steht. Zudem gibt es im Bereich Büroflächen sowohl neues Angebot als auch erhebliche Ausgaben für die Modernisierung älterer Gebäude, um mit den neuen Angeboten konkurrieren zu können. Dies belastet Mietsteigerungsmöglichkeiten.

Weiterlesen

Rückblick

Der November war erneut ein solider Monat für die globalen Aktienmärkte, gemessen am MSCI World Index, der um +2,79% zulegte. Der S&P 500 erreichte angesichts ausgebliebener weiterer Strafzölle und der lockeren Geldpolitik der Federal Reserve (Fed) ein weiteres Allzeithoch (trotz einer schwachen Berichtssaison in den USA). Während das Verbrauchervertrauen schwächer als erwartet ausfiel, scheinen die Märkte optimistisch, dass ein „Phase Eins“-Abkommen zwischen den USA und China zustande kommen wird – wenngleich noch keine wirklichen Fortschritte erzielt wurden, die geplanten Zollerhöhungen jedoch schon am 15. Dezember in Kraft treten sollen. In Großbritannien trat der Brexit in den Hintergrund, alle Augen sind auf die bevorstehenden Parlamentswahlen am 12. Dezember gerichtet. Am selben Tag wird die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde zu ihrer ersten geldpolitischen Sitzung antreten, von der die Märkte weitere Klarheit über den Kurs der Geldpolitik in der Eurozone erwarten. In Hongkong stellen die Proteste nach wie vor eine echte Bedrohung für die wirtschaftliche Entwicklung dar. Weltweit scheinen die Rezessionsängste nach einer überraschend akkommodierenden Haltung der Fed und anderer Zentralbanken zu Beginn des vierten Quartals nachgelassen zu haben. In den kommenden Wochen wird die Politik voraussichtlich im Mittelpunkt stehen. Vor diesem Hintergrund verzeichneten die globalen Immobilienwerte (FTSE EPRA/NAREIT Developed Index) einen Verlust von -1,17 %. Das Vereinigten Königreich stach für den zweiten Monat in Folge heraus, da sich Immobilienaktien besser entwickelten als die lokalen Aktienmärkte. Darauf folgte Kontinentaleuropa, wo nordische Titel im Laufe des Monats herausstachen. Danach folgte Australien. In Nord- und Südamerika kam die Schwäche vor allem von Gesundheitswesen, Rechenzentren, Self Storage und Net Lease, während die Stärke von Industrie, Hotels und kanadischen Namen dazu beitrug, dies auszugleichen. Japan und Asien ex-Japan waren die deutlichen Nachzügler.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds verzeichnete im November einen Rückgang von -0,87 % und übertraf damit den breiteren globalen Markt für Immobilienanlagen (FTSE EPRA/NAREIT Developed Index, -1,17 %), blieb jedoch hinter den breiteren globalen Aktienmärkten (MSCI World Index, +2,79 %) zurück. In Amerika brachten auf Sektorebene Industrie und Hotels den höchsten Beitrag zur Gesamtrendite des Fonds, gefolgt von Titeln aus dem Bürobereich und aus Kanada. Auf Einzeltitelebene brachten vor allem Prologis, Inc., Ryman Hospitality Properties und Alexandria Real Estate Equities einen positiven Beitrag. Ansonsten trugen nordische und britische Immobiliengesellschaften mit Schwerpunkt Spezialimmobilien, darunter Fabege AB, Castellum AB und UNITE Group PLC, positiv zur Wertentwicklung bei. Auf der anderen Seite belasteten Gesundheitswesen und Rechenzentren aus Amerika die Wertentwicklung am stärksten, gefolgt von Entwicklern aus Japan und Hongkong. Auf der Einzeltitelebene kamen die größten negativen Wertbeiträge von CyrusOne, Inc., Healthpeak Properties, Inc. und Welltower, Inc. Der Bestand an liquiden Mitteln hatte im Monatsverlauf keinen wesentlichen Einfluss.

Weiterlesen
10.2019:

Aktuelle Positionierung

Der Fonds strebt einen Investitionsgrad von 100 % und derzeit eine Allokation zwischen 1-1,5 % in liquiden Mitteln an. In Amerika sehen wir Rechenzentren angesichts des starken langfristigen Wachstumsumfelds und attraktiver Entwicklungsmöglichkeiten positiv. Uns gefallen auch Sendemastenunternehmen in den USA, die über starke Fundamentaldaten verfügen und den Sektor weiterhin unterstützen. Schließlich sehen wir weiterhin Potenzial in amerikanischen Vermietungsflächen, wo eine Verlagerung weg von traditionellen Einzelhandelskonzepten hin zu dienstleistungsorientierten Mietern das Segment weiterhin im Vergleich zu traditionellen Konzepten begünstigen könnte. Weniger positiv sehen wir lokale Einkaufszentren in Amerika, bei denen wir für 2019 mit weiteren Störungen rechnen, und den kontinentaleuropäischen Einzelhandel, der auf kurze Sicht weiterhin vor Herausforderungen steht. Zudem gibt es im Bereich Büroflächen sowohl neues Angebot als auch erhebliche Ausgaben für die Modernisierung älterer Gebäude, um mit den neuen Angeboten konkurrieren zu können. Dies belastet Mietsteigerungsmöglichkeiten.

Weiterlesen

Rückblick

Die globalen Aktienmärkte, gemessen am MSCI World Index, legten im Oktober um 2,54 % zu, was einen soliden Monat für die Aktienmärkte markierte, da die makroökonomischen Daten zwar schwach, aber besser als befürchtet ausfielen. Der S&P 500 erreichte neue Allzeithöchststände, da die Entwicklungen an der Handelsfront zwischen den USA und China unterstützend waren, nachdem Präsident Trump eine Einigung über ein Interimsabkommen der „Phase Eins“ bekannt gegeben hatte, das bereits im November unterzeichnet werden könnte. Gleichzeitig brachten die sich verlangsamenden Wirtschaftsdaten die Fed dazu, in diesem Jahr ihre dritte „vorbeugende“ Zinssenkung um 25 Basispunkte vorzunehmen. Allerdings erscheinen zusätzliche Zinssenkungen ohne weitere Verlangsamung der Konjunktur unwahrscheinlich. In der Eurozone hingegen erscheinen die Wirtschaftsdaten zunehmend fragil. Der Brexit dominierte im Oktober die Schlagzeilen und verdeutlichte das Ausmaß der politischen Unsicherheit auf der ganzen Welt. Eine weitere Verzögerung des Austritts und das Fortbestehen damit verbundener politischer Risiken führen weiterhin zu einer Verschlechterung der Marktstimmung. Außerdem wird nun am 12. Dezember eine Parlamentswahl stattfinden. Vor diesem Hintergrund hielten die globalen Immobilienwerte (FTSE EPRA/NAREIT Developed Index) mit einem Plus von 2,50% weitgehend Schritt. Die Renditen waren durchweg gemischt, wobei das Vereinigte Königreich herausstach, da sich Immobilienaktien in dieser Region inmitten des andauernden Brexit-Chaos wesentlich besser entwickelten als die lokalen Aktienmärkte. Es folgten Japan, wo die Renditejagd weiterhin Unterstützung bot, und dann Asien ex-Japan, wo sich Entwickler aus Hongkong nach einem schwierigen Quartal erholten. Dann kam Kontinentaleuropa, wo Büro und Einzelhandel im Laufe des Monats herausstachen. In Amerika belastete die Schwäche von Self Storage und Einkaufszentren weiterhin die Wertentwicklung, während Industrie- und Net-Lease-Titel besonders stark waren und eine ausgleichende Wirkung hatten.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds legte im Oktober um 3,07 % zu und übertraf damit den breiteren globalen Markt für Immobilienanlagen (FTSE EPRA/NAREIT Developed Index, +2,50 %) und die breiteren globalen Aktienmärkte (MSCI World Index, +2,54 %). In Amerika brachten auf Sektorebene Apartments den höchsten Beitrag zur Gesamtrendite des Fonds, gefolgt von Titeln aus den Bereichen Net Lease, Gesundheitswesen und Industrie. Auf Einzeltitelebene brachten Mid-America Apartment Communities, Inc., STORE Capital Corporation und HCP, Inc. die höchsten Beiträge, aber auch UK Large Caps und Entwickler-Titel aus Hongkong unterstützten die Wertentwicklung, darunter New World Development Co. Ltd. und SEGRO PLC. Auf der anderen Seite belasteten amerikanische Rechenzentren die Wertentwicklung am stärksten, gefolgt von US Self Storage und nordischen Papieren. Auf der Einzeltitelebene kamen die größten negativen Wertbeiträge von CyrusOne, Inc., Extra Space Storage, Inc. und CubeSmart. Der Bestand an liquiden Mitteln hatte im Monatsverlauf keinen wesentlichen Einfluss.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft DWS Investment S.A.
Investmentgesellschaft DWS Invest SICAV
Währung USD
Auflegungsdatum 15.11.2010
Fondsvermögen 139,85 Mio. USD
Fondsvermögen (Anteilklasse) 26,74 Mio. USD
Ertragsverwendung Thesaurierung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Sparplan Ja
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 5 von 7
Orderannahmeschluss 16:00
Swing Pricing Nein
Portfolioumschlagsrate[1] 1,28%

Kosten

Ausgabeaufschlag[2] 0,00%
Verwaltungsvergütung 0,750%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe N/A

Historie
Stand Laufende Kosten
31.12.2019 0,910%
31.12.2018 0,910%
30.06.2018 0,880%
31.12.2017 0,910%
31.12.2016 0,920%
31.12.2015 0,880%
31.12.2014 0,920%
31.12.2013 0,940%
31.12.2012 0,910%
31.12.2011 0,910%
31.12.2010 1,000%

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten ab 2018 (deutsche Anleger)

Klassifizierung (Teilfreistellung) Aktienfonds
Letzte Ertragsverwendung[3] 31.12.2019
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag[4] 0,5161 EUR

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten zum 31.12.2017 (deutsche Anleger)

Zwischengewinn[5] EUR
Aktiengewinn EStG[6] 3,70%
Aktiengewinn KStG[7] 3,70%
Immobiliengewinn 0,00%
Akkumulierter thesaurierter Ertrag 27,77 EUR
Letzte Ertragsverwendung 31.12.2017
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag wird nachgeliefert

Details & Historie

Datum 31.12.2019 31.12.2018 31.12.2017 31.12.2014 31.12.2013 03.01.2011
Ertragsverwendung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung
Kurs N/A N/A wird nachgeliefert 151,70 130,34 102,19
Betrag 0,5161 EUR 0,8703 EUR wird nachgeliefert 4,50 USD 3,40 USD 1,09 USD
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[8][9]
- - wird nachgeliefert 4,50 3,40 1,09
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[8][9]
- - wird nachgeliefert 4,50 3,40 1,09
Währung USD EUR wird nachgeliefert USD USD USD
Klassifizierung (Teilfreistellung) Aktienfonds Aktienfonds - - - -

Kennzahlen (3 Jahre) [10]

Volatilität 18,83%
Maximum Drawdown -26,97%
VaR (99% / 10 Tage) 27,02%
Sharpe-Ratio -0,07
Information Ratio N/A
Korrelationskoeffizient N/A
Alpha N/A
Beta-Faktor N/A
Tracking Error N/A

Wertpapierdarlehen Kennzahlen


1. Die Portfolio-Umsatzrate basiert auf dem zuletzt veröffentlichten Jahresbericht.

2. Bezogen auf den Bruttoanlagebetrag: 0,00% bezogen auf den Bruttoanlagebetrag entsprechen ca. 0,00% bezogen auf den Nettoanlagebetrag.

3. Bei thesaurierenden Fonds ist steuerlich das Kalenderjahresende maßgeblich.

4. Bei thesaurierenden Fonds entspricht der gezeigte Betrag der sog. Vorabpauschale für das gesamte abgelaufene Kalenderjahr.

5. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

6. für Anleger iSd § 3 Nr. 40 EStG.

7. körperschaftsteuerpflichtige Anleger.

8. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

9. Letztmalig relevant für die Ertragsverwendung 2017. Ab 2018 ist vorbehaltlich einer Teilfreistellung grundsätzlich sowohl im Privatvermögen als auch im Betriebsvermögen der unter "Betrag" angegebene Wert steuerpflichtig.

10. Stand: 29.05.2020

Downloads

Name Kategorie Sprache Datum Typ Größe

Pflicht-Verkaufsunterlagen

DWS Invest SICAV Verkaufsprospekt DE Mai 2020 PDF 7,7 MB
DWS Invest - MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Änderung von Vertragsbedingungen DE Mai 2020 PDF 51,2 KB
DWS Invest Ordentlichen Generalversammlung 2020 Änderung von Vertragsbedingungen DE Apr 2020 PDF 45,9 KB
KID DWS Invest Global Real Estate Securities USD FC Wesentliche Anlegerinformation DE Feb 2020 PDF 149,8 KB
DWS Invest SICAV, 12/19 Jahresbericht DE Dez 2019 PDF 9,4 MB
DWS Invest - MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Änderung von Vertragsbedingungen DE Nov 2019 PDF 487 KB
Restrukturierung der State Street Bank Luxembourg S.C.A. Änderung von Vertragsbedingungen DE Okt 2019 PDF 129,7 KB
DWS Invest SICAV, 6/19 Halbjahresbericht DE Jun 2019 PDF 5,4 MB
DWS Invest Satzung DE Aug 2018 PDF 234,3 KB
Deutsche Invest I Änderung von Vertragsbedingungen DE Nov 2017 PDF 588,5 KB

Reporting

DWS Invest Global Real Estate Securities Fondsfakten DE Mai 2020 PDF 286,7 KB
DWS Invest SICAV Reporting Fondsfakten DE Mai 2020 PDF 12,8 MB

Sonstige Dokumente

Mitteilung an die Anleger - Transparenzregister Sonstiges DE Aug 2019 PDF 71,6 KB

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Internal Server Error

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

E-Mail-Adresse Adresse und Wiederholung weichen voneinander ab, bitte prüfen Sie Ihren Input.

Ihre Anfrage wurde aufgenommen.

MiFID II

MiFID-II-Produktinformationen

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der DWS angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die DWS übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[1]


Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 4
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 5
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Mindestanlagehorizont Mittelfristig (3 - 5 Jahre)

Kosten und Gebühren


Gesamte laufende Kosten des Produktes 1,231% p.a.
davon laufende Kosten 0,910% p.a.
davon Transaktionskosten 0,321% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[2] 0,000% p.a.

Stand: 08.06.2020

1. Für diesen Fonds ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

2. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

Risikohinweis
Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der DWS Investment GmbH, Mainzer Landstr. 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der DWS Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View

Cookies policy:

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.
Alle Cookies akzeptieren