DWS Invest German Equities USD LC

ISIN: LU0740824916 | WKN: DWS1AH

Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

Der Fonds investiert in substanzstarke deutsche Standardwerte (Blue Chips) aus dem DAX-Index unter flexibler Beimischung ausgewählter Small Caps und Mid Caps.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Höhere Kursrisiken im Aktien-, Zins- und Währungsbereich sowie Bonitätsrisiken, die zu möglichen Kapitalverlusten führen können.

Morningstar Kategorie™

Aktien Deutschland

Morningstar Style-Box™

Aktien-Anlagestil

Marktkapitalisierung

Anlagestil

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Aktienfonds
Unterkategorie Deutschland
Anlegerprofil Wachstumsorientiert
Fondsmanager Christoph Ohme
Benchmark CDAX
Fondsvermögen (in Mio.) 489,06 EUR
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 30.11.2018)
Lipper Leaders (Stand: 30.11.2018)

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 14.12.2018)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat -8,38% -
3 Monate -18,11% -
6 Monate -24,7% -
Laufendes Jahr -26,01% -
1 Jahr -25,77% -25,77%
3 Jahre 6,22% 2,03%
5 Jahre 1,19% 0,24%
Seit Auflegung 24,78% 3,86%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 14.12.2018)[1]


Zeitraum Netto Brutto
14.12.2017 - 14.12.2018 -25,77% -25,77%
14.12.2016 - 14.12.2017 34,73% 34,73%
14.12.2015 - 14.12.2016 6,21% 6,21%
14.12.2014 - 14.12.2015 -0,99% -0,99%
14.12.2013 - 14.12.2014 -8,15% -3,78%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 5,00% des Bruttoanlagebetrages muss er dafür 1052,63 Euro aufwenden. Das entspricht ca. 5,26% des Nettoanlagebetrages.\r\nDie Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Aktien) (Stand: 30.11.2018)[1]

SAP SE (Informationstechnologie) 9,00
Allianz SE (Finanzsektor) 8,20
Siemens AG (Industrien) 7,00
BASF SE (Grundstoffe) 5,40
Deutsche Telekom AG (Telekommunikationsdienste) 5,00
Bayer AG (Gesundheitswesen) 3,30
Adidas AG (Dauerhafte Konsumgüter) 3,30
Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft AG in Muenchen (Finanzsektor) 3,00
Daimler AG (Dauerhafte Konsumgüter) 2,90
Fresenius SE & Co KGaA (Gesundheitswesen) 2,90

1. Gewichtung brutto, unbereinigt um eventuelle Positionen in Derivaten und Zertifikaten.

2. inkl. Devisentermingeschäfte, negative und positive Werte spiegeln die Erwartung zur Wertentwicklung wider.

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Christoph Ohme

Weitere Fonds dieses Managers
  • DWS Invest German Equities LD
    LU0740822977 / DWS1AA

  • DWS Invest German Equities TFC
    LU1663897558 / DWS2QJ

  • DWS Deutschland IC
    DE000DWS2GT0 / DWS2GT

  • DWS Invest German Equities TFD
    LU1663900287 / DWS2QK

  • DWS Invest German Equities FC
    LU0740823785 / DWS1AD

  • DWS Invest German Equities NC
    LU0740823439 / DWS1AB

  • DWS Deutschland TFC
    DE000DWS2R94 / DWS2R9

  • DWS Invest German Equities USD LCH
    LU0911036720 / DWS1WG

  • DWS Invest German Equities GBP CH RD
    LU1054332983 / DWS1RR

  • DWS Investa LD
    DE0008474008 / 847400

  • DWS Deutschland GTFC
    DE000DWS2S36 / DWS2S3

  • DWS Deutschland FC
    DE000DWS2F23 / DWS2F2

  • DWS Invest German Equities USD FCH
    LU0911036993 / DWS1WH

  • DWS Investa GLC
    DE000DWS2S77 / DWS2S7

  • DWS Deutschland LC
    DE0008490962 / 849096

  • DWS Deutschland TFD
    DE000DWS2SA5 / DWS2SA

  • DWS Deutschland GLC
    DE000DWS2S28 / DWS2S2

  • DWS Invest German Equities LC
    LU0740822621 / DWS099

  • DWS Deutschland LD
    DE000DWS2F15 / DWS2F1

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Aktuelle Positionierung

Der Investitionsgrad des Fonds wurde von 124% auf 121% gesenkt. Wir halten an unserem ausgewählten Übergewicht in Export orientierten Unternehmen, Industrie, Finanzwerten und IT-Unternehmen mit guten Wachstumsperspektiven und sehr stabilen Bilanzen fest. Für das Portfolio behalten wir ebenfalls unser Engagement in Nebenwerten mit einem Anteil von etwa 24 % bei. Ende Oktober betrug das Engagement in Over-the-Counter (OTC)-Derivaten 1,8 % - dabei handelt es sich um Aktienoptionen auf die Bayer AG und die Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA. Es gab keine Hebelwirkung/Optionalität - Derivate werden zur Replikation der Aktie verwendet.
Weiterlesen

Ausblick

Das Zusammenwirken mehrerer Risikofaktoren (Welthandel, Italien, Brexit, Wachstum in China) und nachlassende fiskalische und monetäre Impulse in den USA dürften 2019 zu einer weltweiten Konjunkturabschwächung führen. Einige Sektoren haben wahrscheinlich einen zyklischen Höhepunkt erreicht, am deutlichsten die Automobil- und Halbleiterindustrie. In einer deutlichen Reaktion haben sich die Aktienmärkte an diese neue Realität angepasst, die eine Senkung der Gewinnerwartungen erforderlich macht. Auch wenn es noch früh in der Berichtssaison ist, scheinen mehrere Geschäftsmodelle mit Internetbezug den Zenith der ständig steigenden Wachstumserwartungen überschritten zu haben. Infolgedessen fordert ein etwas „langsameres Internet" seinen Tribut, wobei „Growth" und „Momentum" nicht mehr besser abschneiden. Eine sorgfältige Auswahl hat bei Technologieinvestitionen noch mehr an Bedeutung gewonnen. Nach der entscheidenden Marktreaktion sind die P/E-basierten Bewertungskennzahlen in allen Regionen auf oder unter historische Durchschnittswerte zurückgegangen. Der Fokus hat sich vom „P" in der Bewertungsgleichung auf das „E", also die Nachhaltigkeit der Erträge, verlagert. Während ein zweistelliges Ergebniswachstum im Jahr 2019 außer Reichweite geraten ist, gehen wir davon aus, dass Erwartungen von ca. 5 % weltweit realistischer sind und eine weitere deutliche Neubewertung am Markt verhindern sollten. Die Aussichten auf eine weiterhin moderate Wirtschaftsexpansion und Ertragssteigerung sowie die weitere Innovation durch Digitalisierung dürften daher wieder Aktieninvestoren anziehen und zu einem höheren Aktienindexniveau führen. Eine Pause der US-Notenbank sowie positive Nachrichten über den Welthandel oder die italienische Finanzpolitik könnten als Auslöser dienen. Wir sind der Meinung, dass sich die Stimmung zu sehr verschlechtert hat und haben unser US-Absolut-Return-Signal für die nächsten 5 % auf „aufwärts" statt „abwärts" geändert. Wir halten an unserem 12-Monats DAX-Indexziel von 12.800 Indexpunkten fest.
Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds gab im Verlauf des Oktobers um 7,6 % (nach Abzug von Kosten) nach und lag damit um 1% hinter seiner Benchmark CDAX. Bei den Sektoren stammten die wesentlichen negativen Beiträge aus dem Übergewicht in Industrie, Informationstechnologie und Grundstoffen. Das Untergewicht in RWE AG sowie das Übergewicht in Dialog Semiconductor PLC wirkte sich positiv auf die Wertentwicklung des Fonds aus. Das Übergewicht in Deutsche Post AG und Sixt SE belastete die Wertentwicklung am deutlichsten.
Weiterlesen

Rückblick

Schwaches BIP-Wachstum für Q3 in der Eurozone, die fallenden Ifo- und europäischen Einkaufsmanagerindizes, eine geldpolitisch relativ restriktive Fed, schwache US-Immobiliendaten, sich verschlechternde Wirtschaftsdaten in China, der fallende Ölpreis, politische Unsicherheit in Deutschland, der anhaltende Streit über die italienische Staatsverschuldung, der Stillstand in den Brexit-Verhandlungen, die Schwäche des chinesischen Aktienmarktes, bei Autoverkäufen und Währung, der Tod von Khashoggi, Gewinnwarnungen von DAX-Unternehmen und mehrere vorsichtige US-Gewinnaussichten führten zu einem Black October 2018 für die globalen Aktienmärkte. Das starke BIP-Wachstum in den USA in Q3, die Senkung der Mindestreservequote (RRR) um 100 Bp durch die PBoC, Chinas Pläne für ein Steuersenkungsprogramm und reduzierte Steuern beim Autokauf sowie der neue United States–Mexico–Canada (USMCA)-Handelsvertrag unterstützten die Aktienmärkte nur vorübergehend. In Deutschland fiel der DAX im Oktober um 6,5 % auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2016 - damit die schlechteste Monatsperformance seit Januar 2016. Der MDAX verlor 7,0 %, der TecDAX 6,2 % und der SDAX 7,0 %. Die Konjunkturdaten in Deutschland und im Euroraum haben sich weiter abgeschwächt. Der deutsche Ifo Index ging von 103,7 auf 102,8 zurück. Der deutsche vorläufige PMI korrigierte von 53,7 auf 52,3. Der entsprechende vorläufige PMI der Eurozone fiel von 53,2 auf ein 26-Monatstief von 52,1. Der Subindex für Auftragseingänge sank von 51,5 auf 49,8, was den ersten Rückgang seit Ende 2014 darstellt. Die deutsche Industrieproduktion fiel um 0,3 % im Monatsvergleich (m/m). Die deutschen Auftragseingänge erholten sich dagegen um 2,0 % m/m. Das BIP der Eurozone für Q3 wuchs nur um 0,2 % q/q und war damit so schwach wie seit vier Jahren nicht mehr. Die politische Unsicherheit in Deutschland und im Euroraum nahm zu. Die EU lehnte den Entwurf des italienischen Haushaltsplans ab und bat darum, innerhalb von drei Wochen einen neuen vorgelegt zu bekommen.
Weiterlesen

Vorherige Kommentare

09.2018:

Aktuelle Positionierung

Der Investitionsgrad des Fonds wurde von 125% auf 124% gesenkt. Wir halten an unserem ausgewählten Übergewicht in Export orientierten Unternehmen, Industrie, Finanzwerten und IT-Unternehmen mit guten Wachstumsperspektiven und sehr stabilen Bilanzen fest. Für das Portfolio behalten wir ebenfalls unser Engagement in Nebenwerten mit einem Anteil von etwa 24 % bei.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds gab im Verlauf des Septembers um 2,47 % nach und lag damit um 0,51% hinter seiner Benchmark CDAX. Bei den Sektoren stammten die wesentlichen negativen Beiträge aus dem Übergewicht in Industrie, Informationstechnologie und Grundstoffen. Das Untergewicht in Henkel AG & Co KGaA und Vonovia SE wirkte sich positiv auf die Wertentwicklung des Fonds aus. Das Übergewicht in Osram Licht AG und Evotec AG sowie das Untergewicht in Volkswagen AG belastete hingegen die Wertentwicklung am deutlichsten.

Weiterlesen

Ausblick

Die kommenden Wochen werden für unsere Einschätzung einiger wichtiger beeinflussender Risikofaktoren für die globalen Aktienmärkte entscheidend sein. Letztendlich glauben wir, dass die meisten von ihnen in den Griff zu bekommen sein und weder die Märkte noch die Wirtschaft aus der Spur werfen werden. Vor allem aber erwarten wir, dass eine mögliche Rezession in der EU oder den USA noch mindestens zwei Jahre entfernt ist. Entsprechend halten wir an unserem positiven 12-Monats-Ertragsausblick für Aktien aus den Industrieländern (DM) im mittleren einstelligen Bereich fest. Da wir jedoch nicht genügend Details und Hintergrundinformationen über die Ausgestaltung des Brexits, die Zuverlässigkeit der italienischen Fiskalpolitik, die Auswirkungen globaler Handelskonflikte und die Stabilität der Schwellenländer haben, haben wir unser 12-Monats-DAX-Indexziel auf 12.800 Indexpunkte gesenkt.

Weiterlesen

Rückblick

Schwache PMI-Indizes für Deutschland und die Eurozone, enttäuschende deutsche "harte" Konjunkturdaten, die wachsende politische Unsicherheit in Deutschland, die Entscheidung der EZB, die quantitative Lockerung (QE) zurückzufahren, der unsichere Ausgang des Brexits, das Defizitziel der italienischen Regierung von 2,4 %, die nächste Fed-Zinserhöhung, der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie eine befürchtete stärkere Regulierung von US-Internet-Werten belasteten die Aktienmärkte im September 2018. Ein robuster ifo-Index, starke US-Arbeitsmarktdaten, Chinas Pläne für eine proaktive Fiskalpolitik und niedrigere Importzölle, eine Stabilisierung der Währungen der Schwellenländer nach aggressiven Zinserhöhungen und steigende Ölpreise waren wichtige Unterstützungsfaktoren. Die deutschen MidCaps gerieten im September unter Druck, als der TecDAX um 6,6 %, der SDAX um 5,2 % und der MDAX um 3,4 % zurückgingen, während der DAX um 0,9 % nachgab. In Europa lag der Stoxx 50 (+0,8 %) leicht vor dem Euro Stoxx 50 (+0,2 %). Der vorläufige PMI der Eurozone fiel von 54,6 auf 53,3. Der deutsche Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel von 55,9 auf ein 25-Monatstief von 53,7. Die Auftragseingänge in Deutschland gingen um 0,9 % m/m zurück, während der Konsens eine Erholung von 1,8% erwartet hatte. Der deutsche ifo-Index blieb jedoch mit 103,7 gegenüber 103,9 relativ stabil. Die politische Unsicherheit in Deutschland ist größer geworden. In Frankreich fiel der Zustimmungswert von Emmanuel Macron auf ein Rekordtief von 29% (Ifop-Umfrage). Für Italien hofften die Investoren auf Erleichterung, aber Ende September einigte sich die Regierung auf ein höher als erwartetes Defizitziel von 2,4% für die nächsten drei Jahre, was dreimal so hoch ist wie das vorherige Ziel. Die EZB reduzierte ihre monatlichen Anleihekäufe von Oktober bis Ende dieses Jahres von 30 Mrd. € auf 15 Mrd. €. In den USA hob die Fed ihren Leitzins in diesem Jahr zum dritten Mal um 25 Basispunkte auf eine Bandbreite von 2,00% bis 2,25% an. Die Zentralbank geht von einer weiteren Zinserhöhung im Dezember, drei weiteren im Jahr 2019 und einer im Jahr 2020 aus. Darüber hinaus bezeichnete die Fed ihre Politik nicht mehr als „unterstützend".

Weiterlesen
08.2018:

Aktuelle Positionierung

Der Investitionsgrad des Fonds wurde von 128% auf 125% gesenkt. Wir halten an unserem ausgewählten Übergewicht in exportorientierten Unternehmen, Industrie, Finanzwerten und IT-Unternehmen mit guten Wachstumsperspektiven und sehr stabilen Bilanzen fest. Für das Portfolio behalten wir ebenfalls unser Engagement in Nebenwerten mit einem Anteil von etwa 22 % bei.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds gab im Verlauf des Augustes um 2,94 % nach und lag damit um 0,65% hinter seiner Benchmark CDAX. Bei den Sektoren stammten die wesentlichen positiven Beiträge aus dem Übergewicht in Industrie und Informationstechnologie als auch dem Untergewicht in Gesundheitswesen. Auf Einzeltitelebene wirkte sich das Übergewicht in Evotec AG als auch das Untergewicht in Bayer AG positiv auf die Wertentwicklung des Fonds aus. Das Übergewicht in Continental AG und das Untergewicht in Vonovia SE belasteten hingegen die Wertentwicklung am deutlichsten.

Weiterlesen

Ausblick

Globale Aktienanleger konzentrieren sich weiterhin auf den US-Handelskonflikt mit China. Nach einer Anhörung am 23. August erwarten wir, dass die US-Regierung bis Mitte September mit der (schrittweisen) Einführung der neuen Zölle auf Importe aus China in Höhe von USD 200 Mrd. beginnen wird. Neueste Nachrichten deuten auf einen Strafzollsatz von 25 % (anfänglich 10 %) hin. Daher erwarten wir eine Verschlechterung der Stimmung im September, bevor es schließlich zu einer Einigung kommt (vor Jahresende). Das weltweite Wachstum wird voraussichtlich stabil bleiben, aber wir sehen für die Regionen unterschiedliche Entwicklungen. Verlangsamte Wachstumsdynamik ist bereits im zweiten Halbjahr in China, Südafrika, Brasilien und der Türkei sichtbar oder wird erwartet. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Eurozonen-Wachstum sein Potenzial übertrifft, sich aber aufgrund von Kapazitätsengpässen und politischer Risiken - Italien, Türkei, US-Handel - verlangsamt. Die deutsche Wirtschaft hat sich von einem schwächeren Q1-Wachstum erholt und zeigt im Detail eine solide Binnennachfrage; die Nettoexporte hingegen belasteten das Wachstum. Wir ändern unsere Konjunkturprognose 2018 für Deutschland von 2,1 % auf 1,9 %. Für 2019 erwarten wir ein Wachstum der deutschen Wirtschaft von 1,8 %. In einer Welt globaler Wertschöpfungsketten kann sich niemand einem globalen Handelskonflikt entziehen. Europäische Unternehmen - vor allem in Deutschland - würden die negativen Auswirkungen von weiterem Protektionismus zu spüren bekommen. Unter Berücksichtigung unserer veränderten BIP-Wachstumsannahmen und getrieben von einer enttäuschenden Gewinnsaison haben wir unsere 12-Monats-Prognose für den DAX-Index auf 13.200 Punkte angepasst.

Weiterlesen

Rückblick

Die Erholung des Ifo-Index, das Handelsabkommen zwischen den USA und Mexiko, die gute Berichtssaison für das zweite Quartal und Apples Anstieg auf eine Marktkapitalisierung von über 1 Billion Dollar stützten die Aktienmärkte im August 2018. Schwächelnde Wirtschaftsdaten in den USA und China, der sich verschärfende Handelskonflikt zwischen den USA und China, zunehmende Sorgen über die Türkei und die Schwellenländer, die Verurteilung der ehemaligen Trump-Vertrauten Cohen und Manafort und die 289 Millionen Dollar Strafe für Monsanto im Glyphosat-Krebs-Prozess brachten den wesentlichen Gegenwind. Die europäischen Standardwerte entwickelten sich im August unterdurchschnittlich. In Deutschland fiel der DAX um 3,4 %, während der MDAX unverändert blieb, der SDAX stieg um 0,9 % und der TecDAX um 4,5 %. In Europa gaben sowohl der Euro Stoxx 50 (-3,8 %) als auch der Stoxx 50 (-3,9 %) deutlich nach. Die US-Aktienmärkte hingegen setzten ihre Erholung im August fort. Mehrere Konjunkturtrends in Deutschland haben sich im August verbessert. In Deutschland wuchs das BIP im zweiten Quartal, getrieben durch den privaten Konsum und die Staatsausgaben, im Quartalsvergleich um 0,5 %. Der deutsche Ifo-Index erholte sich überraschend von 101,7 auf 103,8. Der deutsche ZEW-Index verbesserte sich von minus 24,7 auf minus 13,7. Die Verbraucherpreisinflation im Euroraum sank von 2,1 % auf 2,0 %. Bundeskanzlerin Merkel soll ihren Schwerpunkt auf die Sicherung der Europäischen Kommissionspräsidentschaft für Deutschland anstelle der EZB-Präsidentschaft verlagert haben. In Bezug auf Brexit kündigte EU-Beauftragter Barnier an, dass die EU bereit sei, Großbritannien enge Beziehungen anzubieten. Die Fed ließ die Leitzinsen unverändert und stellte die Wirtschaft als stark dar. Die Zentralbank blieb auf Kurs, im September die Zinsen zu erhöhen. Die Schwellenländer standen im August weiterhin unter Druck.

Weiterlesen
07.2018:

Aktuelle Positionierung

Der Investitionsgrad des Fonds lag Ende Juli bei 128 %. Auf Sektorebene haben wir die Marktkorrektur genutzt, um unser Engagement im Bereich Industrie weiter auszubauen. Wir halten an unserem ausgewählten Übergewicht in Export, Industrie, Finanzwerten und IT-Unternehmen mit guten Wachstumsperspektiven und sehr stabilen Bilanzen fest. Für das Portfolio behalten wir ebenfalls unser Engagement in Nebenwerten mit einem Anteil von etwa 22 % bei.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds zog im Verlauf des Julis um 6,23 % an und übertraf damit seine Benchmark CDAX um 2,06 %. Bei den Sektoren stammten die wesentlichen positiven Beiträge aus dem Übergewicht in Industrie, Finanzwerten und Informationstechnologie. Bei den Einzeltiteln wirkte sich das Übergewicht in Deutsche Post AG, Sixt SE und Allianz SE positiv aus. Das Untergewicht in RWE AG und Deutsche Bank AG belastete hingegen die Wertentwicklung am deutlichsten.

Weiterlesen

Ausblick

Globale Aktienanleger konzentrieren sich weiterhin auf den US-Handelskonflikt mit China. Es ist fast unmöglich, die nächsten Schritte vorherzusagen. Die Anleger sollten jedoch auf eine weiterhin harte Haltung der USA für die kommenden Monate vorbereitet sein. Als solche erscheint eine Einführung von 10%-Zöllen auf chinesische Importe im Wert von USD 200 Mrd. recht wahrscheinlich, da diese Maßnahmen nicht in einen neuen, sondern in den bestehenden 301-Prozess für die bereits angekündigten 25%-Zölle auf USD 50 Mrd. aufgenommen wurden. Eine derartig drohende Entwicklung könnte das kurzfristige Aufwärtspotential für globale Aktien begrenzen. China hingegen steht vor der Doppelaufgabe, die Wirtschaft weiter zu entlasten und gleichzeitig eine angemessene Reaktion auf den US-Handelskonflikt zu finden. Wir erwarten von jetzt an keine wesentliche weitere Schwächung des Renminbi - der letzte Schritt war eher ein Währungsausgleich gegenüber anderen Währungen und aus unserer Sicht kein handelspolitischer Schritt. Das Wachstum und die wirtschaftliche Transformation Chinas hängen weiterhin von US-Unternehmen ab, die in China investieren. Daher sind wir der Meinung, dass China irgendwann nachgeben und der Handelskonflikt voraussichtlich nicht weiter eskalieren wird. In einer Welt globaler Wertschöpfungsketten kann sich niemand einem globalen Handelskonflikt entziehen. Europäische Unternehmen - vor allem in Deutschland - würden die negativen Auswirkungen von weiterem Protektionismus zu spüren bekommen. Kurzfristig sollte sich der DAX seitwärts zwischen 12.000 und 13.000 bewegen. Wir halten an unserer Prognose von 13.500 Punkten für den DAX im Juni 2019 fest.

Weiterlesen

Rückblick

Gute deutsche Wirtschaftsdaten, die Einigung von Trump und Juncker auf den Abbau von Handelsbeschränkungen, robuste US-Konjunkturdaten, weitere Expansionsschritte der People's Bank of China und der gute Start in die US-Gewinnsaison führten im Juli 2018 zu steigenden Aktienmärkten. Das weltweite Anziehen der Inflation, der anhaltende US-China-Handelskrieg, die zunehmende Unsicherheit über den Brexit und der Tageseinbruch von Facebook um 19 % waren die wesentlichen Belastungen. In Deutschland stiegen DAX und MDAX im Juli beide um 4,1 %, der TecDAX um 7,1 % und der SDAX um 3,8 %. In Europa lag der Euro Stoxx 50 (+3,8 %) leicht hinter dem Stoxx 50 (4,0 %). Eine Erholung der deutschen Konjunkturdaten unterstützte im Juli den DAX. Die deutsche Industrieproduktion verbesserte sich um 2,6 % im Monatsvergleich (m/m), die Exporte stiegen um 1,8 % m/m und der Auftragseingang um 2,6 % m/m. Der Ifo-Index blieb stabil bei 101,7. Der vorläufige PMI für Deutschland stieg von 55,9 auf 57,3, der entsprechende PMI für die Eurozone von 54,9 auf 55,1. Das BIP-Wachstum für die Eurozone im zweiten Quartal verlangsamte sich auf 0,3 % im Quartalsvergleich. EZB-Präsident Draghi bekräftigte seine Absicht, die Zinsen bis zum nächsten Sommer niedrig zu halten. Der VPI der Eurozone beschleunigte sich auf 2,1 % im Jahresvergleich mit einer Kernrate von 1,1 %. Anfang Juli einigten sich CDU und CSU beim Thema Zuwanderung, Horst Seehofer blieb Minister. Sorgen über den Welthandel verunsicherten Anleger weiterhin.

Weiterlesen
06.2018:

Aktuelle Positionierung

Der Investitionsgrad des Fonds lag Ende Juni bei 121,5 %. Auf Sektorebene haben wir die Marktkorrektur genutzt, um unser Engagement im Bereich Industrie weiter auszubauen. Wir halten an unserem ausgewählten Übergewicht in Export, Industrie, Finanzwerten und IT-Unternehmen mit guten Wachstumsperspektiven und sehr stabilen Bilanzen fest. Für das Portfolio behalten wir ebenfalls unser Engagement in Nebenwerten mit einem Anteil von etwa 25 % bei.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds gab im Verlauf des Junis um 3,98 % nach und lag damit um 1,46% hinter seiner Benchmark CDAX. Bei den Sektoren stammten die wesentlichen positiven Beiträge aus dem Untergewicht in zyklischem Konsum als auch dem Untergewicht in Gesundheitswesen. Auf Einzeltitelebene brachte das Untergewicht in Volkswagen AG und Bayer AG einen positiven Beitrag. Das Übergewicht in Deutsche Post und Osram belastete die Wertentwicklung am deutlichsten.

Weiterlesen

Ausblick

Unserer Beobachtung nach verschieben sich die Hauptsorgen der Anleger von hohen Aktienbewertungen hin zu Befürchtungen bezüglich eines Endes des Zyklus, da die wirtschaftliche Expansion ein spätes Stadium erreicht und der fiskalpolitische Impuls in den USA an Kraft verlieren könnte, während die Geldpolitik weiter gestrafft wird. Um diesen Bedenken Rechnung zu tragen, haben wir unsere Ziele für das Kurs-/Gewinn-Verhältnis (PE) über alle Märkte gesenkt, so dass wir für die kommenden 12 Monate eine einstellige Gesamtrendite erwarten (7,9 % für den DAX 30). Wir halten jedoch an unserer Erwartung einer weiterhin global synchronisierten Expansion fest. Das deutsche Wirtschaftswachstum sollte weiterhin oberhalb seines Potentials zulegen. Wir erwarten für 2018 und 2019 ein BIP-Wachstum von 2,1 % bzw. 1,8%. Während wir wahrscheinlich den Höhepunkt des Gewinnwachstums für den Zyklus schon erlebt haben, sehen wir den absoluten Höchststand der Gewinne noch einige Jahre weiter entfernt. In Deutschland erwarten wir in den nächsten 12 Monaten ein Gewinnwachstum von 7%. Das kurzfristige Potenzial für Aktien dürfte durch die zunehmende Besorgnis über globale Handelskonflikte, die unklare politische Ausrichtung in Europa (Italien, Deutschland, europäische Integration) und eine sehr enge technologieorientierte Marktführerschaft begrenzt sein. Da der DAX in besonderem Maße von der Automobilindustrie beeinflusst wird, kommen noch der Dieselskandal sowie die drohenden US-Zölle für deutsche Autos hinzu. Die von China angekündigten Zölle von 25% auf US-Waren würden sich auch auf die deutschen Automobilhersteller auswirken, da viele von ihnen in den USA produzieren und von dort nach China exportieren. Unserer Ansicht nach sollten Aktienmärkte nicht von der graduellen Erhöhung und Normalisierung der US-Zinsen belastet werden. Eine Eskalation der politischen Spannungen (Welthandel, Eurozone, Iran und Italien) stellen für unser Hauptszenario das wesentliche Risiko dar. Wir passen unser Ziel für den DAX per Juni 2019 auf 13.500 Punkte an.

Weiterlesen

Rückblick

Schwache Frühindikatoren im Euroraum, enttäuschende "harte" Daten aus Deutschland, der sich verschärfende Handelskrieg, ein relativ hinsichtlich Geldpolitik restriktives Fed-Treffen, die deutsche Regierungskrise, die politische Unsicherheit in Italien, die Gewinnwarnung von Daimler und die Baisse am chinesischen Aktienmarkt belasteten die Aktienmärkte im Juni 2018. Andererseits unterstützten die anhaltend robusten US-Konjunkturdaten, das Versprechen der EZB, mindestens bis zum Sommer 2019 die Zinsen unverändert zu lassen, die rege M&A-Aktivität und die stabile Wertentwicklung der US-Technologiewerte die Aktienmärkte im vergangenen Monat. Der deutsche Aktienindex DAX verlor im Juni 2,4 %, der MDAX 1,8 %, der TecDAX 3,4 % und der SDAX 4,0 %. Die Fed erhöhte ihren Leitzins auf 1,75% bis 2,00% und geht von zwei weiteren Erhöhungen im Jahr 2018 und drei Erhöhungen im Jahr 2019 aus. Die EZB hat beschlossen, ihre Anleihekäufe im 4. Quartal 2018 zurückzufahren und ihre quantitative Lockerung Ende 2018 zu beenden, versicherte aber, dass die Zinsen zumindest bis zum Sommer 2019 auf den Rekordtiefs bleiben würden. Einige politische Trends im Euroraum zeigten positive Tendenzen. Italiens neuer Finanzminister Tria gelobte, im Euro zu bleiben und die Verschuldung zu senken. In Spanien übernahm Sanchez das Kommando, nachdem der angeschlagene Rajoy abgesetzt worden war. Die Euro-Gruppe hat sich auf einen Rettungsausstieg für Griechenland im August geeinigt. Ende Juni erzielten die Staats- und Regierungschefs der EU eine Einigung beim Thema Einwanderung, dies ist eine wichtige Unterstützung für den Markt.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft Deutsche Asset Management S.A.
Investmentgesellschaft DWS Invest SICAV
Währung USD
Auflegungsdatum 11.02.2013
Fondsvermögen 489,06 Mio. USD
Fondsvermögen (Anteilklasse) 0,34 Mio. USD
Ertragsverwendung Thesaurierung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Sparplan Nein
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 6 von 7
Orderannahmeschluss 16:00

Kosten

Ausgabeaufschlag[1] 5,00%
Verwaltungsvergütung 1,500%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 31.12.2017)
1,720%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe 0,026%

Historie
Stand Laufende Kosten
31.12.2017 1,720%
31.12.2016 1,640%
31.12.2015 1,640%
31.12.2014 1,690%
31.12.2013 1,910%

Steuer- und Ertragsdaten

Zwischengewinn[2] EUR
Akkumulierter thesaurierter Ertrag
(Stand: 31.12.2016)
5,39 EUR
Letzte Ertragsverwendung 31.12.2014
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag 0,58 USD

Details & Historie
Datum 31.12.2014 31.12.2013
Ertragsverwendung Thesaurierung Thesaurierung
Kurs 118,28 130,99
Betrag 0,58 1,08
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[3]
0,58 1,08
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[3]
0,58 1,08
Währung USD USD

Kennzahlen (3 Jahre) [4]

Volatiltät 19,69%
Maximum Drawdown -26,45%
VaR (99% / 10 Tage) 9,54%
Sharpe-Ratio 0,05
Information Ratio -0,27
Korrelationskoeffizient 0,98
Alpha -2,13%
Beta-Faktor 1,23
Tracking Error 4,75%

Wertpapierdarlehen Kennzahlen

Aktuell verliehener Anteil (in % des Fondsvermögens) N/A
Durchschnittlich täglich verliehener Anteil 0,02%
Maximal verliehener Anteil[5] 0,27%
Wert der Sicherheiten (in % der Verleihung) N/A
Erträge aus Wertpapierleihe[3] N/A

1. Bezogen auf den Bruttoanlagebetrag: 5,00% bezogen auf den Bruttoanlagebetrag entsprechen ca. 5,26% bezogen auf den Nettoanlagebetrag.

2. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

3. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

4. Stand: 30.11.2018

5. Laufendes Kalenderjahr / Bei Fondsauflegung während des laufenden Kalenderjahres Berechnung seit Auflegung.

Downloads

Name Kategorie Sprache Datum Typ Größe
Pflicht-Verkaufsunterlagen
KID DWS Invest German Equities USD LC Wesentliche Anlegerinformation DE Aug 2018 PDF 145,6 KB
DWS Invest Verkaufsprospekt DE Aug 2018 PDF 11,1 MB
Deutsche Invest I Änderung von Vertragsbedingungen DE Jul 2018 PDF 200,9 KB
Deutsche Invest I, 6/18 Halbjahresbericht DE Jun 2018 PDF 5,1 MB
Deutsche Invest I SICAV, 12/17 Jahresbericht DE Dez 2017 PDF 6,4 MB
Deutsche Invest I Änderung von Vertragsbedingungen DE Nov 2017 PDF 588,5 KB
Reporting
DWS Invest SICAV Reporting Fondsfakten DE Nov 2018 PDF 10,4 MB
DWS Invest German Equities Fondsfakten DE Nov 2018 PDF 232,2 KB
Sonstige Dokumente
Ausschüttung- / Thesaurierungsdaten (für deutsche Anleger) Steuer- und Ausschüttungsdaten DE Feb 2018 PDF 18,2 KB
Ausschüttungs- / Thesaurierungsdaten (für deutsche Anleger) Steuer- und Ausschüttungsdaten DE Feb 2018 PDF 18,2 KB

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

Ihre Anfrage wurde aufgenommen.

MiFID II

MiFID-II-Produktinformationen

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der DWS angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die DWS übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[1]


Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 4
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 6
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Mindestanlagehorizont Mittelfristig (3 - 5 Jahre)

Kosten und Gebühren


Gesamte laufende Kosten des Produktes 1,868% p.a.
davon laufende Kosten 1,746% p.a.
davon Transaktionskosten 0,122% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[2] 0,000% p.a.

Stand: 04.09.2018

1. Für diesen Fonds ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

2. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

Risikohinweis
Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der Deutsche Asset Management Investment GmbH, Mainzer Landstr. 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der Deutsche Asset Management S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.