DWS Invest Emerging Markets Top Dividend PFC

ISIN: LU1054329336 | WKN: DWS1P9

Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

In den Emerging Markets sind immer mehr gleichermaßen dynamisch wachsende und dividendenstarke Unternehmen zu finden – vor allem in Sektoren, die häufig günstiger bewertet und weniger konjunkturabhängig sind als andere Branchen. Das Fondsmanagement strebt vergleichsweise hohe Dividendenerträge und hohes Dividendenwachstum in Schwellenländern an, wobei ein Risikomanagement in die Anlagestrategie eingebunden ist.

Einflussfaktoren

Die Performance kann von den globalen Aktienmärkten beeinflusst werden, insbesondere durch Schwellenländer, unternehmens- sowie sektorspezifische Entwicklungen und Wechselkursschwankungen. Der Teilfonds kann für bestimme Zeiträume auf variabler Basis in verschiedene Sektoren, Länder und Marktsegmente investieren und Derivate einsetzen, die zu weiteren Chancen und Risiken führen können.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Hohe Risiken aus Kursschwankungen sowie hohe Bonitätsrisiken; insgesamt überdurchschnittlich hohe Verlustrisiken des eingesetzten Kapitals.

Morningstar Kategorie™

Aktien Schwellenländer

Morningstar Style-Box™

Aktien-Anlagestil

Marktkapitalisierung

Anlagestil

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Aktienfonds
Unterkategorie Emerging Markets
Anlegerprofil Risikoorientiert
Fondsmanager Mi Dya Kim
Fondsvermögen (in Mio.) 110,47 EUR
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 30.08.2019)
Lipper Leaders (Stand: 31.07.2019)

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 18.10.2019)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat 0,14% -
3 Monate -0,2% -
6 Monate 0,84% -
Laufendes Jahr 12,66% -
1 Jahr 11,62% 11,62%
3 Jahre 8,43% 2,73%
5 Jahre 15,2% 2,87%
Seit Auflegung 17,11% 2,97%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 18.10.2019)[1]


Zeitraum Netto Brutto
18.10.2018 - 18.10.2019 11,62% 11,62%
18.10.2017 - 18.10.2018 -7,83% -7,83%
18.10.2016 - 18.10.2017 5,39% 5,39%
18.10.2015 - 18.10.2016 2,63% 2,63%
18.10.2014 - 18.10.2015 3,52% 3,52%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Da bei dem Fonds kein Ausgabeaufschlag anfällt, muss er dafür 1000 Euro aufwenden. Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da kein Ausgabeaufschlag anfällt ist die Wertentwicklung brutto/netto in jedem Jahr identisch. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Aktien) (Stand: 30.09.2019)[1]

Taiwan Semiconductor Manufacturing Co Ltd (Informationstechnologie) 4,60
Samsung Electronics Co Ltd (Informationstechnologie) 4,50
Tencent Holdings Ltd (Kommunikationsservice) 2,50
Polyus PJSC (Grundstoffe) 2,40
Uni-President Enterprises Corp (Hauptverbrauchsgüter) 2,30
Guangdong Investment Ltd (Versorger) 2,10
KT&G Corp (Hauptverbrauchsgüter) 2,00
Sberbank of Russia PJSC (Finanzsektor) 2,00
Ping An Insurance Group Co (Finanzsektor) 1,80
Chunghwa Telecom Co Ltd (Kommunikationsservice) 1,80

1. Gewichtung brutto, unbereinigt um eventuelle Positionen in Derivaten und Zertifikaten.

2. inkl. Devisentermingeschäfte, negative und positive Werte spiegeln die Erwartung zur Wertentwicklung wider.

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Mi Dya Kim

Weitere Fonds dieses Managers
  • DWS Invest Emerging Markets Top Dividend TFD
    LU1663863816 / DWS2P1

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Aktuelle Positionierung

Der Fonds konzentriert sich auf Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und hohem Dividendenwachstum bei moderaten Ausschüttungsquoten, starken Bilanzen und Cashflows, sowie einem stabilen oder expandierenden Geschäftsmodell und einem starken Management. Aus Sektorsicht haben wir die größten Untergewichte in zyklischen Sektoren (z.B. in Informationstechnologie und zyklischem Konsum). Die größten Übergewichte sind in defensiven Sektoren (z.B. in Basiskonsumgütern und Versorgern). Auf Länderebene sind wir in Taiwan, Russland und der Tschechischen Republik übergewichtet. Die größten Untergewichtungen haben wir in Indien, China und Südkorea.
Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds lag im Marktvergleich in diesem Monat vorn. Positive Attributionen der Einzeltitelauswahl in Grundstoffen, zyklischem Konsum, Finanzwerten und Energie wurden durch positive Attributionen der Allokation in Basiskonsumgütern und Versorgern unterstützt. Auf Einzeltitelebene gehörten Polyus, Guangdong Investment, Anta Sports und Brazil Bolsa Balcao zu den Aktien mit der besten Wertentwicklung. Taiwan Mobile, MOL, LG Chem und Haier Electronics blieben hinter dem Markt zurück.
Weiterlesen

Rückblick

Die globalen Aktienmärkte blieben im Juli unverändert. Die USA lagen an der Spitze, und auch Australien und Japan leisteten einen positiven Beitrag, während Europa durch die gestiegene Wahrscheinlichkeit eines No-Deal Brexit belastet wurde. Die risikobereitere Stimmung vom Juni musste sich der Realität stellen, da den Anlegern die Risiken vor dem Hintergrund einer leicht euphorischen Anlegerstimmung bewusst wurden. Dies führte zu einer Stärkung des US-Dollars und ließ die Schwellenländer (EM) in der Wertentwicklung hinter den Industrieländern zurück bleiben. Eines der Risiken – die Verlangsamung des globalen Wachstums – bestand weiterhin, obwohl die Zentralbanken im Juli weltweit eine Reihe von Lockerungsmaßnahmen vornahmen. Dass die Zentralbanken weltweit die Wachstumsverlangsamung bislang nicht stoppen konnten, ist möglicherweise auf die übliche Verzögerung zwischen geldpolitischen Maßnahmen und deren Auswirkungen auf die Konjunkturdaten zurückzuführen. Zudem sind die derzeitigen Markterwartungen an eine Reflation einfach nicht angemessen, insbesondere angesichts der Handelsspannungen. So kam es dann nach der Bemerkung von Fed-Chef Jerome Powell, dass die Zinssenkung am 31. Juli „nicht unbedingt“ der Beginn eines längeren Zinssenkungszyklus sei, zu einer Verkaufswelle an den Märkten. Die Schwellenländer Brasilien, Russland und Taiwan sowie kleinere Märkte wie Indonesien, die Philippinen, die Türkei und Ungarn zählten zu den Märkten mit der besten Wertentwicklung, Indien, Südkorea sowie kleinere Märkte wie Mexiko, Südafrika und Polen indes zu den Märkten mit der schlechtesten Wertentwicklung. Auf Sektorebene blieben Grundstoffe in den EM zusammen mit Industrie und Finanzwerten zurück, während sich Informationstechnologie als der Sektor mit der besten Wertentwicklung in den EM erwies, gefolgt von Versorgern und Basiskonsumgütern.
Weiterlesen

Vorherige Kommentare

04.2019:

Aktuelle Positionierung

Der Fonds konzentriert sich auf Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und hohem Dividendenwachstum bei moderaten Ausschüttungsquoten, starken Bilanzen und Cashflows, sowie einem stabilen oder expandierenden Geschäftsmodell und einem starken Management. Aus Sektorsicht haben wir die größten Untergewichte in zyklischen Sektoren (z.B. in Informationstechnologie und zyklischem Konsum). Die größten Übergewichte sind in defensiven Sektoren (z.B. in Basiskonsumgütern und Versorgern). Auf Länderebene sind wir in Taiwan, Russland und der Tschechischen Republik übergewichtet. Die größten Untergewichtungen haben wir in Indien, China und Südkorea.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds blieb im Marktvergleich in diesem Monat zurück. Positive Attributionen der Einzeltitelauswahl in Finanzwerten und Grundstoffen wurden durch negative Attributionen der Allokation in Versorgern, Informationstechnologie und zyklischem Konsum aufgezehrt. Auf Einzeltitelebene gehörten zu den Aktien mit der besten Wertentwicklung TCS Group, Sands China, Techtronic Industries und TSMC. Nachzügler waren Guangzhou Automobile, Guangdong Investment, KT&G und Uni-President Enterprises.

Weiterlesen

Ausblick

Wir gehen davon aus, dass Verlustrisiken in Form von möglichen Rückschlägen bei der Lösung des US-China Handelskonflikts, der fiskalpolitischen Situation in Europa als auch in Form von fiskal- und zinspolitischen Entscheidungen in den USA und Sorgen um das globale Wachstum und den Schuldenstand, die Währung und den Ölpreis bestehen bleiben. US-Sanktionen, Handelszölle und das Risiko eines Übergreifens der Schwäche in den Schwellenländern und einer Abschwächung der Wirtschaft in China könnten weiter bestehen bleiben. Sollten konjunkturelle Verbesserungen eintreten, gehen wir davon aus, dass Schwellenländer aufgrund von Kapitalzuflüssen und vergleichsweise attraktiven Bewertungen Hauptprofiteure einer zurückkehrenden Risikobereitschaft sein könnten. Das Fondsmanagement sucht weiterhin aktiv nach attraktiven Investmentchancen.

Weiterlesen

Rückblick

Die globalen Aktienmärkte setzten ihren Aufwärtstrend im April fort und kletterten zum vierten Mal in Folge über die Regionen hinweg nach oben und steigerten die YTD-Renditen. Zu diesem erneuten Optimismus trugen einige Faktoren bei - akkommodierende Zentralbanken, die Dynamik der chinesischen Wachstumserholung und steigende Erwartungen hinsichtlich einer Lösung des Handelskonflikts. Die Stimmung der globalen Aktienanleger blieb optimistisch und signalisierte Risikobereitschaft, während der Terminmarkt eine günstige Einschätzung politischer Maßnahmen widerspiegelte. Industrieländer lagen vorn und schnitten besser als die Schwellenländer (EM) ab. Die USA, Kanada, Europa, Russland, Südafrika, Taiwan sowie kleinere Märkte wie Singapur, die Philippinen, Thailand und Mexiko gehörten zu den Märkten mit der besten Wertentwicklung, während Brasilien, die Türkei, die Tschechische Republik und Malaysia zu den Verlierern gehörten. Ein Korb von EM-Währungen beendete den Monat unverändert zum USD, wobei die türkische Lira hinter dem Markt zurückblieb. Der Anstieg von Brent Rohöl aufgrund von Angebotssorgen hat sich nach der Entscheidung der USA, die Ausnahmeregelungen für iranische Ölimporte zu beenden, noch verstärkt. Brent Rohöl stieg innerhalb des Monats, bevor es aufgrund steigender US-Lagerbestände nachgab. Industriemetalle wie Aluminium und Kupfer gingen ebenso wie Agrarrohstoffe zurück. Das Bild bei Edelmetallen fiel gemischt aus. Wenig überraschend stellte der Sektor Grundstoffe zusammen mit Versorgern das Schlusslicht in den EM, während zyklischer Konsum vorneweg lag, gefolgt von Kommunikationsdienstleistungen und Informationstechnologie.

Weiterlesen
01.2019:

Aktuelle Positionierung

Der allgemeine Fokus bleibt auf Dividendenrendite und Unternehmen mit hohem Dividendenwachstum bei moderaten Ausschüttungsquoten, mit stabilen Bilanzen und Cashflows, stabilen oder wachsenden Geschäftsmodellen und sehr gutem Management. Aus Sektorsicht haben wir die größten Untergewichte in zyklischen Sektoren (z. B. in Informationstechnologie und zyklischem Konsum). Die größten Übergewichte sind in defensiven Sektoren (z. B. in Basiskonsumgütern und Versorgern). Auf Länderebene sind wir in Taiwan, Russland und der Tschechischen Republik übergewichtet. Wir haben die größten Untergewichtungen in Indien und Südkorea.

Weiterlesen

Rückblick

Die globalen Aktienmärkte legten ihren besten Jahresauftakt seit Auflegung des MSCI All Country World Index im Jahr 1988 vor und zogen im Januar stark an, da der Rückzug der US-Notenbank bezüglich weiterer Zinserhöhungen die Risikofreude bei den Anlegern entfachte. Die Rallye ähnelt der Entwicklung im Januar 2018, aber die neuen Glaubenssätze haben eine Wende vom synchronisierten globalen Wachstum zu einem anhaltenden und tiefgreifenden Abschwung genommen, der von den Zentralbanken angegangen werden muss. Die entwickelten Märkte (DMs) erholten sich zu Beginn des Jahres von der Panikstimmung, und die USA, Europa, Japan und Australien verzeichneten Anstiege. Emerging Markets (EM)-Aktien entwickelten sich im Januar besser als Aktien aus den DMs, da die höhere Risikobereitschaft der Anleger den USD leicht schwächer werden ließ. Brasilien, Russland, Südafrika, China, Korea sowie kleinere Märkte wie die Türkei, Mexiko und Indonesien gehörten zu den Märkten mit der besten Wertentwicklung, während Taiwan, Indien und Malaysia zu den Nachzüglern gehörten. Rohstoffe erlebten im Januar eine breit angelegte Rallye - Brent Crude begann das Jahr mit dem besten Start der letzten drei Jahrzehnte, Benzin stieg an, ebenso wie Aluminium, Kupfer, Gold, Platin und Palladium. Die daraus resultierende Aufwertung von Rohstoffwährungen wie dem südafrikanischen Rand, dem russischen Rubel, dem brasilianischen Real und dem chilenischen Peso trieb einen Korb von EM-Währungen gegenüber dem USD um 2,6 % in die Höhe, während die indische Rupie hinterherhinkte. Alle EM-Sektoren entwickelten sich positiv, wobei zyklische Werte defensive Werte im Allgemeinen übertrafen, angeführt von zyklischem Konsum, der 2018 den Verlierer gestellt hatte.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds blieb im Marktvergleich in diesem Monat zurück. Positive Effekte der Aktienauswahl in Energie, Grundstoffen und Industrie wurden durch negative Attributionen aus der Allokation in Basiskonsumgütern, zyklischem Konsum und Versorgern aufgezehrt. Auf Einzeltitelebene gehörten zu den Aktien mit der besten Wertentwicklung Thai Beverage, TCS Group Holding und Itausa Investimentos. Die Nachzügler bildeten Chunghwa Telecom, Guangdong Investment, KT&G, SK Telecom und ITC.

Weiterlesen
09.2018:

Aktuelle Positionierung

Der allgemeine Fokus bleibt auf Dividendenrendite und Unternehmen mit hohem Dividendenwachstum bei moderaten Ausschüttungsquoten, mit stabilen Bilanzen und Cashflows, stabilen oder wachsenden Geschäftsmodellen und sehr gutem Management. Aus Sektorsicht haben wir die größten Untergewichte in zyklischen Sektoren (z. B. in Informationstechnologie und zyklischem Konsum). Die größten Übergewichte sind in defensiven Sektoren (z. B. in Basiskonsumgütern und Versorgern). Auf Länderebene sind wir Taiwan und der Tschechischen Republik übergewichtet. Wir haben die größten Untergewichtungen in China, Indien und Südkorea.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds lag im Marktvergleich in diesem Monat vorn. Positive Attributionen der Einzeltitelauswahl in Telekommunikation, Finanzwerten und defensivem Konsum wurden durch positive Attributionen der Allokation in zyklischem Konsum, Gesundheitswesen und Informationstechnologie unterstützt. Auf Einzeltitelebene gehörten zu den Aktien mit der besten Wertentwicklung Lukoil, SK Telecom, AIA und Thai Beverage. Nachzügler waren ITC, Anta Sports, Samsonite International, Shimao Property und Sands China.

Weiterlesen

Ausblick

Wir erwarten, dass das Bruttoinlandsprodukt-Wachstum in den Schwellenländern weiterhin eine überlegene Wachstumsrate gegenüber den Industrienationen aufweisen wird, wenn auch mit einer geringeren Geschwindigkeit als in der Vergangenheit. Verlustrisiken in Form von möglichen Rückschlägen bei der Lösung der fiskalpolitischen Situation in Europa als auch in Form von fiskal- und zinspolitischen Entschlüssen in den USA und Sorge um den Schuldenstand, die Währung und eine Abschwächung der Wirtschaft in China bleiben bestehen. US-Sanktionen, Handelszölle und das Risiko einer Ausbreitung der Schwäche in den Schwellenländern und einer Abschwächung der Wirtschaft in China bleiben bestehen. Sollten konjunkturelle Verbesserungen eintreten, gehen wir davon aus, dass Schwellenländer aufgrund von Kapitalzuflüssen und vergleichsweise attraktiven Bewertungen Hauptprofiteure einer zurückkehrenden Risikobereitschaft sein könnten. Das Fondsmanagement sucht weiterhin aktiv nach attraktiven Investmentchancen.

Weiterlesen

Rückblick

Der September entpuppte sich als eher ereignisloser Monat, da die globalen Aktien den Monat unverändert beendeten, wobei der leichte Anstieg der Aktien der Industrieländer teilweise durch den Rückgang der Aktien der Schwellenländer (EMs) ausgeglichen wurde. Die USA haben das Quartal mit dem besten Ergebnis seit 4Q2013 beendet. Die US-Notenbank setzte ihre schrittweisen Zinserhöhungen fort, erhöhte die Zinsen um 25 Basispunkte und signalisierte im Einklang mit den Markterwartungen für 2018 eine weitere Erhöhung. Ein Korb von EM-Währungen stieg gegenüber dem USD, getrieben von den Rohstoffwährungen in EEMEA und LatAm, wobei die türkische Lira die Führungsposition einnahm und die indische Rupie die Nachzüglerin bildete. Die Energiepreise stiegen im September weiter an, wobei Brent aufgrund einer Vielzahl von Angebotsschocks (Iran-Sanktionen, Venezuela-Krise, US-Schieferöl-Engpässe) den höchsten Stand seit 2014 erreichte. Dementsprechend war der Energiesektor der Sektor mit der besten Wertentwicklung in den EM, während Immobilien, Gesundheitswesen und zyklischer Konsum die Schlusslichter bildeten.

Weiterlesen
08.2018:

Aktuelle Positionierung

Der allgemeine Fokus bleibt auf Dividendenrendite und Unternehmen mit hohem Dividendenwachstum bei moderaten Ausschüttungsquoten, mit stabilen Bilanzen und Cashflows, stabilen oder wachsenden Geschäftsmodellen und sehr gutem Management. Aus Sektorsicht haben wir die größten Untergewichte in zyklischen Sektoren (z. B. in Informationstechnologie und Industrie). Die größten Übergewichte bestehen in defensiven Sektoren (z. B. in defensivem Konsum, Telekommunikation und Versorgern). Auf Länderebene sind wir Taiwan und der Tschechischen Republik übergewichtet. Wir haben die größten Untergewichtungen in China, Indien und Südkorea.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds lag im Marktvergleich in diesem Monat vorn. Positive Attributionen der Einzeltitelauswahl in Versorgern, Informationstechnologie, Telekommunikation und zyklischem Konsum wurden durch positive Attributionen der Allokation in Industrie unterstützt. Auf Einzeltitelebene gehörten zu den Aktien mit der besten Wertentwicklung TSMC, ITC, Guangdong Investment, Uni-President Enterprises und Techtronic Industries. Thai Beverage, TCS Group und KT&G bildeten die Schlusslichter.

Weiterlesen

Ausblick

Wir erwarten, dass das Bruttoinlandsprodukt-Wachstum in den Schwellenländern weiterhin eine überlegene Wachstumsrate gegenüber den Industrienationen aufweisen wird, wenn auch mit einer geringeren Geschwindigkeit als in der Vergangenheit. Verlustrisiken in Form von möglichen Rückschlägen bei der Lösung der fiskalpolitischen Situation in Europa als auch in Form von fiskal- und zinspolitischen Entschlüssen in den USA, US-Sanktionen und Handelszöllen und das Risiko einer Ausbreitung der Schwäche in den Schwellenländern und einer Abschwächung der Wirtschaft in China bleiben bestehen. Sollten konjunkturelle Verbesserungen eintreten, gehen wir davon aus, dass Schwellenländer aufgrund von Kapitalzuflüssen und vergleichsweise attraktiven Bewertungen Hauptprofiteure einer zurückkehrenden Risikobereitschaft sein könnten. Das Fondsmanagement sucht weiterhin aktiv nach attraktiven Investmentchancen.

Weiterlesen

Rückblick

Im August kam es wieder zu einem Ausverkauf von Risikowerten, da sich der Anstieg im Juli als kurzzeitiger Ausreißer herausstellte. Globale Aktien stiegen im Laufe des Monats an und profitierten von der Stärke der US-Aktien, die sich als eine seltene Komfortzone für Anleger erwiesen. Selbst die entwickelten Märkte (DM) außerhalb der USA konnten den Anlegern keine Erholung bieten, Europa und Australien gingen zurück während Japan stagnierte. US-Sanktionen, Handelszölle und das Risiko einer Ausbreitung der Schwäche in den Emerging Markets (EM) sorgten für Schlagzeilen, welche die Stimmung der Anleger belasteten. Die Schwellenländer fielen im August aufgrund eines starken Rückgangs eines Korbes von Schwellenländerwährungen, da die Renditedifferenzen von Unternehmensanleihen weiter wurden. Bis auf den thailändischen Baht und den koreanischen Won blieben alle anderen EM-Währungen auf gleichem Niveau oder werteten ab. Sechs Währungen fielen im Laufe des Monats um mehr als 5 % - die türkische Lira, der südafrikanische Rand, der russische Rubel, der brasilianische Real, der chilenische Peso und der kolumbianische Peso. Die Energiepreise zogen im August an (Brent Rohöl, Erdgas), Edelmetalle (Gold, Silber, Platin) und Agrarrohstoffe verzeichneten überwiegend Verluste, während Industriemetalle wie Aluminium und Kupfer ein gemischtes Bild zeigten. Gesundheitswesen war der einzige Sektor in den EM, der im August zulegen konnte, wobei Versorger den Sektor mit der schlechtesten Wertentwicklung stellten.

Weiterlesen
07.2018:

Aktuelle Positionierung

Der allgemeine Fokus bleibt auf Dividendenrendite und Unternehmen mit hohem Dividendenwachstum bei moderaten Ausschüttungsquoten, mit stabilen Bilanzen und Cashflows, stabilen oder wachsenden Geschäftsmodellen und sehr gutem Management. Aus Sektorsicht haben wir die größten Untergewichte in zyklischen Sektoren (z. B. in Informationstechnologie und Industrie). Die größten Übergewichte bestehen in defensiven Sektoren (z. B. in defensivem Konsum, Telekommunikation und Versorgern). Auf Länderebene sind wir in Taiwan, der Tschechischen Republik und Russland übergewichtet. Wir haben die größten Untergewichtungen in China, Indien und Südkorea.

Weiterlesen

Rückblick

Die globalen Aktienmärkte zogen im Juli an, da sich die Stimmung der Anleger von der Panik erholte und sich die Unsicherheiten in Bezug auf die Handelszölle allmählich verringerten. Die USA und Europa lagen durch das Aushandeln eines Handelsabkommens vorneweg, während Japan sich seitwärts bewegte. Zusammen mit dem starken Wirtschaftswachstum in den USA und der Aussage des Fed-Gouverneurs Jerome Powell vor dem Kongress führte dies zu einem Anstieg der 10-jährigen US-Staatsanleihe-Renditen um 10 Bp auf 2,96%. Hierdurch wurde die Schwäche des USD, verursacht durch die Kritik von US-Präsident Donald Trump an einem stärkeren USD, während des Monats wieder ausgeglichen. Die Schwellenländer (EMs) atmeten entsprechend auf und beendeten den Monat erstmals seit Januar wieder positiv. Ein Korb von EM-Währungen blieb gegenüber dem USD unverändert, da die Aufwertung der LatAm-Währungen und des südafrikanischen Rand durch die Abschwächung der türkischen Lira und des Renminbi Yuan kompensiert wurde. Zyklische Werte übertrafen in den Schwellenländern im Allgemeinen die defensiven Werte, wobei Energie und Gesundheitswesen die Extreme stellten. Brasilien, Russland, Südafrika, Indien, Taiwan und Mexiko und auch kleinere Märkte wie die Philippinen, Thailand und Polen gehörten zu den Märkten mit der besten Wertentwicklung, während China und Südkorea und auch kleinere Märkte wie die Türkei zu den Verlierern gehörten.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Fonds lag im Marktvergleich in diesem Monat vorn. Positive Attributionen der Einzeltitelauswahl in Informationstechnologie, defensivem Konsum und zyklischem Konsum wurden durch positive Attributionen der Allokation in Gesundheitswesen, Versorgern und Immobilien unterstützt. Auf Einzeltitelebene gehörten zu den Aktien mit der besten Wertentwicklung ITC, Guangdong Investment, CEZ und Severstal. Sands China, Sberbank of Russia und AIA Group blieben zurück.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft DWS Investment S.A.
Investmentgesellschaft DWS Invest SICAV
Währung EUR
Auflegungsdatum 26.05.2014
Fondsvermögen 110,47 Mio. EUR
Fondsvermögen (Anteilklasse) 0,85 Mio. EUR
Ertragsverwendung Thesaurierung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Sparplan Nein
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 5 von 7
Orderannahmeschluss[1] 16:00

Kosten

Ausgabeaufschlag[2] 0,00%
Verwaltungsvergütung 1,600%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 31.12.2018)
2,920%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe N/A

Historie
Stand Laufende Kosten
31.12.2018 2,920%
31.12.2017 2,710%
31.12.2016 2,740%
31.12.2015 2,940%
31.12.2014 1,670%

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten ab 2018 (deutsche Anleger)

Klassifizierung (Teilfreistellung) Aktienfonds

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten zum 31.12.2017 (deutsche Anleger)


Details & Historie


Kennzahlen (3 Jahre) [3]

Volatilität 11,14%
Maximum Drawdown -11,20%
VaR (99% / 10 Tage) 7,78%
Sharpe-Ratio 0,41
Information Ratio N/A
Korrelationskoeffizient N/A
Alpha N/A
Beta-Faktor N/A
Tracking Error N/A

Wertpapierdarlehen Kennzahlen


1. Die angegebene Uhrzeit bezieht sich auf den Vortag.

2. Bezogen auf den Bruttoanlagebetrag: 0,00% bezogen auf den Bruttoanlagebetrag entsprechen ca. 0,00% bezogen auf den Nettoanlagebetrag.

3. Stand: 30.09.2019

Downloads

Name Kategorie Sprache Datum Typ Größe

Pflicht-Verkaufsunterlagen

Restrukturierung der State Street Bank Luxembourg S.C.A. Änderung von Vertragsbedingungen DE Okt 2019 PDF 129,7 KB
DWS Invest, 6/19 Halbjahresbericht DE Jun 2019 PDF 5,4 MB
DWS Invest Verkaufsprospekt DE Mai 2019 PDF 7,4 MB
DWS Invest - Einladung AGM 2019 Änderung von Vertragsbedingungen DE Apr 2019 PDF 45,9 KB
KID DWS Invest Emerging Markets Top Dividend PFC Wesentliche Anlegerinformation DE Feb 2019 PDF 135,4 KB
DWS Invest Änderung von Vertragsbedingungen DE Feb 2019 PDF 243 KB
DWS Invest SICAV, 12/18 Jahresbericht DE Dez 2018 PDF 8,6 MB
DWS Invest Satzung DE Aug 2018 PDF 234,3 KB
Deutsche Invest I Änderung von Vertragsbedingungen DE Nov 2017 PDF 588,5 KB

Reporting

DWS Flagship Fonds Reporting Fondsfakten DE Sep 2019 PDF 6,3 MB
DWS Invest Emerging Markets Top Dividend Fondsfakten DE Sep 2019 PDF 289,7 KB
DWS Fonds Reporting Fondsfakten DE Sep 2019 PDF 6,8 MB
DWS Invest SICAV Reporting Fondsfakten DE Sep 2019 PDF 12,6 MB
Ausschüttungs- / Thesaurierungsdaten (für deutsche Anleger) Steuer- und Ausschüttungsdaten DE Mrz 2018 PDF 18 KB

Sonstige Dokumente

Mitteilung an die Anleger - Transparenzregister Sonstiges DE Aug 2019 PDF 71,6 KB

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Internal Server Error

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

E-Mail-Adresse Adresse und Wiederholung weichen voneinander ab, bitte prüfen Sie Ihren Input.

Ihre Anfrage wurde aufgenommen.

MiFID II

MiFID-II-Produktinformationen

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der DWS angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die DWS übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[1]


Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 4
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 5
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Mindestanlagehorizont Langfristig (> 5 Jahre)

Kosten und Gebühren


Gesamte laufende Kosten des Produktes 3,198% p.a.
davon laufende Kosten 2,920% p.a.
davon Transaktionskosten 0,278% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[2] 0,000% p.a.

Stand: 14.03.2019

1. Für diesen Fonds ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

2. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

Risikohinweis
Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume erheblichen Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der DWS Investment GmbH, Mainzer Landstr. 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der DWS Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.