DWS Invest Nomura Japan Growth MFCH

ISIN: LU1218760608 | WKN: DWS192

Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

Der Fonds wird von dem renommierten japanischen Deutsche-AM-Partner Nomura Asset Management mit Sitz in Tokio betreut. Die Ausrichtung des Fonds beruht auf einem Investmentansatz, der seit mehr als 20 Jahren praktiziert wird: Konzentration auf „Quality Growth“, also qualitatives Wachstum. Der Fokus liegt auf ertragsstarken, gut aufgestellten japanischen Großunternehmen mit hoher Eigenkapitalrentabilität und guten Wachstumsperspektiven. Das Anlageuniversum umfasst rund 450 an der Börse in Tokio gehandelte Werte, aus den 40 bis 60 Titel herausgefiltert werden.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Hohe Risiken aus Kursschwankungen sowie hohe Bonitätsrisiken; insgesamt überdurchschnittlich hohe Verlustrisiken des eingesetzten Kapitals.

Morningstar Kategorie™

Branchen: Andere Sektoren

Morningstar Style-Box™

Aktien-Anlagestil

Marktkapitalisierung

Anlagestil

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Aktienfonds
Unterkategorie Asien
Anlegerprofil Risikoorientiert
Fondsmanager Mario Giesler
Fondsvermögen (in Mio.) 8.415,91 JPY
Lipper Leaders (Stand: 30.12.2019)

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 21.02.2020)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat -3,24% -
3 Monate 1,66% -
6 Monate 15,26% -
Laufendes Jahr -1,6% -
1 Jahr 11,31% 11,31%
3 Jahre 17,56% 5,54%
Seit Auflegung 10,33% 2,09%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 21.02.2020)[1]


Zeitraum Netto Brutto
21.02.2019 - 21.02.2020 11,31% 11,31%
21.02.2018 - 21.02.2019 -11,41% -11,41%
21.02.2017 - 21.02.2018 19,21% 19,21%
21.02.2016 - 21.02.2017 19,86% 19,86%
20.05.2015 - 21.02.2016 -21,7% -21,7%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Da bei dem Fonds kein Ausgabeaufschlag anfällt, muss er dafür 1000 Euro aufwenden. Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da kein Ausgabeaufschlag anfällt ist die Wertentwicklung brutto/netto in jedem Jahr identisch. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Portfolio

Informationen zur Portfoliostruktur dieses Fonds entnehmen Sie bitte soweit verfügbar dem aktuellen Factsheet oder dem Jahres - und Halbjahresbericht im Download - Bereich

Management

Mario Giesler

Weitere Fonds dieses Managers

Nicht verfügbar

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Aktuelle Positionierung

Eine wichtige Transaktion in diesem Monat war der Kauf von Aktien eines Elektrogeräteherstellers. Das Unternehmen bietet Systementwicklungsdienste für Unternehmensinformationssysteme an und verzeichnet Wachstum beim Geschäft im Zusammenhang mit Technologien der nächsten Generation wie z.B. 5G-Mobilkommunikationssystemen. Mittelfristig ist ein hohes Gewinnwachstum zu erwarten. Dagegen haben wir eine weitere Aktie aus dem Elektrogerätesektor verkauft, nachdem wir unsere mittelfristigen Gewinnwachstumsaussichten nach unten revidiert hatten und zu dem Schluss gekommen waren, dass der ROE (Return on Equity) niedrig bleiben würde.
Weiterlesen

Ausblick

Das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie veröffentlichte am 31. Januar 2020 den vorläufigen Industrieproduktionsindex für Dezember 2019: Die Daten zeigen einen Anstieg um +1,3 % (MoM). Grund hierfür war eine Erholung der Produktion nach den Störungen durch schwere Taifune im Oktober 2019. Die Erhebung für den Index zur Prognose der Industrieproduktion zeigt, dass die Produktion des Verarbeitenden Gewerbes im Januar 2020 voraussichtlich um +3,5 % (MoM) steigen wird, gefolgt von einem Anstieg um +4,1 % (MoM) im Februar 2020. Mit der Verschlechterung des externen wirtschaftlichen Umfelds, u.a. aufgrund der Spannungen zwischen den USA und China, waren viele Unternehmen gezwungen, ihre ersten Gewinnschätzungen nach unten zu korrigieren. Die wirtschaftlichen Aussichten Japans sind angesichts der kombinierten Auswirkungen der Verbrauchssteuererhöhung im Oktober und des neuartigen Coronavirus derzeit schwer einzuschätzen. Der Verbrauchervertrauensindex verbessert sich, aber die Erholung verläuft langsamer als nach der letzten Anhebung der Verbrauchssteuer im Jahr 2014. Darüber hinaus erhöhen ein Rückgang des Binnenkonsums und eine Stagnation der Produktionsaktivitäten aufgrund der Epidemie des neuartigen Coronavirus das Risiko eines kurzfristigen Wirtschaftsabschwungs. Zudem sind die Investitionspläne klar, und die stagnierende Auslandsnachfrage hat sich derzeit nur begrenzt auf die Inlandsnachfrage ausgewirkt. Wir sind jedoch weiterhin der festen Überzeugung, dass öffentliche Ausgaben und Investitionen, die auf die Substitution von Arbeit abzielen, die japanische Wirtschaft unterstützen werden.
Weiterlesen

Performance Attribution

Der Wert des Fonds fiel im Januar 2020 um 1,48 % (FC-Anteilsklasse in Yen) und übertraf damit die Benchmark (TOPIX Total Return Index). Hinsichtlich der 33 Branchengruppen der Tokyo Stock Exchange wirkte sich unser Übergewicht in Information & Kommunikation im Monatsverlauf positiv auf die relative Wertentwicklung des Fonds aus. Die fünf Aktien, die im Januar den größten positiven Beitrag brachten, waren NTT DATA CORP., Tokyo Electron Ltd., SONY CORP., Recruit Holdings Co., Ltd. und IHI Corp, während Sumitomo Metal Mining Co., Ltd., ISUZU MOTORS Ltd., T & D Holdings Inc., Murata Mfg Co., Ltd. und Dai-ichi Life Holdings Inc. die fünf Aktien waren, welche die relative Wertentwicklung am stärksten belasteten.
Weiterlesen

Rückblick

Der Tokyo Stock Price Index (TOPIX) fiel im Januar 2020 um 2,14 % und beendete den Monat mit einem Stand von 1.684,44. Der japanische Aktienmarkt verzeichnete im Januar Kursverluste. Das Jahr begann mit einem ausgeprägten Ausverkauf an den Aktienmärkten vor dem Hintergrund neuer geopolitischer Sorgen, als die Trump-Regierung einen hohen iranischen General ins Visier nahm, was der Iran mit militärischer Vergeltung beantwortete. Die Aktienmärkte konnten gegen Mitte Januar eine Atempause einlegen, als die beiden Länder von einer weiteren Eskalation des Konflikts absahen. Der US-Aktienmarkt verzeichnete Mitte Januar einen neuen Höchststand, als die USA und China im Rahmen ihrer laufenden Handelsgespräche ein Phase-1-Teilabkommen unterzeichneten. Allerdings belasteten Gewinnmitnahmen eine Zeit lang den japanischen Markt. Gegen Ende des Monats fielen die globalen Aktienmärkte, als die Anleger die möglichen Auswirkungen des neuartigen Coronavirus in China, einschließlich der Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie, auf die Weltwirtschaft bewerteten. Bisweilen erholte sich der Markt dank Unterstützung von Käufen, die in der Erwartung getätigt wurden, dass es vor der Bekanntgabe der Finanzergebnisse japanischer Unternehmen für das Quartal Oktober-Dezember 2019 kurzfristig zu Kurserholungen kommt. Gegen Ende des Monats kühlte sich die Stimmung aufgrund zunehmender Vorsicht bei den Prognosen ab, sodass der Markt den Monat mit einem niedrigeren Stand beendete. Von den 33 Branchengruppen der Tokioter Aktienbörse zogen fünf Branchen an, darunter der Immobiliensektor, in dem die Erwartungen hinsichtlich einer Verbesserung der Kapitaleffizienz gestiegen sind, da eine große Immobiliengesellschaft den ROE (Return on Equity) als Managementziel gewählt hat. Gleichzeitig verzeichneten achtundzwanzig Branchen, darunter der Seetransportsektor, in diesem Monat aufgrund der wachsenden Besorgnis über die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Verluste.
Weiterlesen

Vorherige Kommentare

12.2019:

Aktuelle Positionierung

Eine wichtige Transaktion in diesem Monat war der Kauf einer Aktie aus dem Versicherungsbereich, von der wir Gewinnwachstum erwarten, da das Überseegeschäft des Unternehmens nun einsatzbereit ist. Dagegen haben wir eine Aktie aus dem Elektrogerätebereich verkauft. Mittelfristig wird für dieses Unternehmen kein Gewinnwachstum erwartet und der ROE (Return on Equity) wird niedrig bleiben.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Wert des Fonds stieg im Dezember 2019 um 1,88 % (FC-Anteilsklasse in JPY) und übertraf damit den Referenzindex (TOPIX Total Return Index). Hinsichtlich der 33 Branchengruppen der Tokyo Stock Exchange brachte unser Übergewicht im Bergbausektor eine positive Attribution zu der relativen Wertentwicklung des Fonds. Die fünf Aktien, die im Dezember den größten positiven Beitrag brachten, waren SUMCO Corp., Murata Manufacturing Co., Ltd., Tokyo Electron Ltd., DISCO CORP. und Sumitomo Metal Mining Co., Ltd, während PIGEON CORP. KOITO MFG. CO., LTD., KOSE Corp., NTT DATA CORP. und NIDEC CORP die fünf Aktien waren, welche die relative Wertentwicklung am stärksten belasteten.

Weiterlesen

Ausblick

Der vorläufige Industrieproduktionsindex vom November 2019 zeigte einen Rückgang von -0,9 % (mom). Der Index ging aufgrund der Aussetzung der Produktion und der Schwierigkeiten in der Lieferkette für die Beschaffung von Teilen aufgrund der ungewöhnlich zerstörerischen Taifune, die Japan im September und Oktober heimsuchten, zurück. Mit der Verschlechterung des externen wirtschaftlichen Umfelds, u.a. aufgrund der Spannungen zwischen den USA und China, waren viele Unternehmen gezwungen, ihre ersten Gewinnschätzungen nach unten zu korrigieren. Die wirtschaftlichen Aussichten Japans sind angesichts der kombinierten Auswirkungen der Verbrauchssteuererhöhung im Oktober und der Naturkatastrophen, die sich ebenfalls in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 ereignet haben, derzeit schwer einzuschätzen. Laut der Tankan-Umfrage der Bank of Japan (BoJ) zur Geschäftslage hat sich der Diffusionsindex für die Stimmung von Großunternehmen des Verarbeitenden Gewerbes verschlechtert. Das Geschäftsvertrauen der großen Dienstleistungsunternehmen ging jedoch nur leicht zurück. Auch die Investitionspläne sind klar, und die stagnierende Auslandsnachfrage hat sich derzeit nur begrenzt auf die Inlandsnachfrage ausgewirkt. Das reale Bruttoinlandsprodukt dürfte im Oktober-Dezember 2019 aufgrund des Nachfragerückgangs infolge der Verbrauchssteuererhöhung deutlich zurückgehen. Wir sind jedoch weiterhin der festen Überzeugung, dass öffentliche Ausgaben und Investitionen, die auf die Substitution von Arbeit abzielen, die japanische Wirtschaft unterstützen werden.

Weiterlesen

Rückblick

Der Tokyo Stock Price Index (TOPIX) stieg im Dezember 2019 um 1,29 % und beendete den Monat mit einem Stand von 1.721,36. Der japanische Aktienmarkt entwickelte sich im Dezember positiv. Der Monat begann damit, dass China im November einen Anstieg des PMI (Einkaufsmanagerindex) für das Verarbeitende Gewerbe meldete, und mit einer Nachricht über starke Umsatzschätzungen aus der US-Einkaufssaison zum Jahresende. Eine Entscheidung des japanischen Kabinetts über Konjunkturmaßnahmen in einer Größenordnung von 26 Billionen Yen wurde ebenfalls positiv aufgenommen. Etwa zur Monatsmitte gaben die USA und China den Abschluss eines Phase-Eins-Teilhandelsabkommens bekannt, und die USA verschoben ihre für Dezember geplanten zusätzlichen Zölle auf chinesische Produkte. Der japanische Aktienmarkt zeigte sich im Allgemeinen widerstandsfähig und erhielt weitere Unterstützung durch die Nachricht, dass die Konservative Partei die Parlamentswahlen in Großbritannien mit einem überzeugenden Vorsprung gewonnen hatte. Der Nikkei-Durchschnitt hat sich in diesem Monat gefestigt und stieg auf die 24.000 Yen-Marke, die zuletzt im Oktober 2018 gesehen wurde. Im weiteren Verlauf des Monats gingen die Handelsaktivitäten am Markt vor der Urlaubssaison zum Jahresende zunächst für ausländische und dann für inländische Investoren stark zurück, was zu einer Periode mit engen Handelsspannen führte. Zum Monatsende dominierten Gewinnmitnahmen, da die Anleger ihre Positionen nach den starken Marktgewinnen seit Jahresbeginn zurückfuhren. Dennoch verzeichnete der japanische Aktienmarkt im Dezember eine positive Rendite. Von den 33 Branchengruppen der Tokioter Aktienbörse verzeichneten 25 Branchen einen Anstieg, darunter der Sektor Bergbau, für den aufgrund der höheren Ölpreise eine Gewinnsteigerung erwartet wurde. Dagegen gingen acht Branchen in diesem Monat zurück, darunter der Sektor Gummiprodukte, da die Aktien eines großen Autoreifenherstellers aufgrund der schwachen Nachfrage nach Großreifen für den Einsatz bei Bergbaumaschinen zurückgingen.

Weiterlesen
11.2019:

Aktuelle Positionierung

Eine wichtige Transaktion in diesem Monat war der Kauf von Aktien eines Unternehmens aus dem Eisen- und Stahlbereich, von dem wir Gewinnwachstum erwarten, da das Unternehmen die Fixkosten durch die Schließung von Produktionsstätten und den Abbau eines zu hohen Personalbestands gesenkt hat. Dagegen haben wir eine Aktie aus einem anderen Produktbereich verkauft. Der Aktienkurs hatte vor dem Hintergrund der Anzeichen einer Erholung in einigen Regionen, in denen der Geschäftsverlauf bislang schleppend verlaufen war, angezogen.

Weiterlesen

Rückblick

Der Tokyo Stock Price Index (TOPIX) stieg im November 2019 um 1,94 % und beendete den Monat mit einem Stand von 1.699,36. Der japanische Aktienmarkt entwickelte sich im November positiv. Der Monat begann positiv, da die US-Regierung eine Rücknahme der Zölle auf chinesische Waren in Betracht zog und die US-Beschäftigungszahlen im Oktober die Markterwartungen übertrafen. Die Finanzergebnisse japanischer Unternehmen für den Zeitraum Juli-September lagen trotz eines Gewinnrückgangs gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum im Rahmen der bisherigen Prognosen. Dies sorgte für gewisse Entspannung und eine Aufhellung der Stimmung unter den Anlegern. Gegen Mitte des Monats fielen jedoch die in- und ausländischen Wirtschaftsindikatoren wie etwa die reale BIP-Wachstumsrate Japans (Juli-September) sowie die Oktober-Zahlen für die Industrieproduktion und den Einzelhandelsumsatz Chinas schwach aus. Dies führte zu einem Rückgang des japanischen Aktienmarktes, insbesondere bei zyklischen Aktien, da Anleger ihre Aktien zur Sicherung ihrer Gewinne verkauften. Später verabschiedete der US-Kongress den Hong Kong Human Rights and Democracy Act, der die Anleger aufgrund der möglichen Belastung der US-chinesischen Beziehungen zunehmend vorsichtiger werden ließ, wodurch das Potenzial für Kurssteigerungen begrenzt wurde. Gegen Ende des Monats blieb der japanische Aktienmarkt jedoch stark und schloss den Monat mit einem Plus, aufgrund steigender Erwartungen in Bezug auf Fortschritte bei den Handelsgesprächen zwischen den USA und China und einen Anstieg der US-Aktienmärkte auf einen neues historisches Hoch. Von den 33 Branchengruppen der Tokioter Aktienbörse verzeichneten 22 Branchen einen Anstieg, darunter der Sektor Securities & Commodity Futures. Gleichzeitig verzeichneten elf Branchen, darunter der Sektor Öl- und Kohleprodukte, in diesem Monat Rückgänge. Die Aktie einer Ölraffinerie, die eine Abwärtskorrektur ihrer Gewinnprognosen für das Geschäftsjahr 2019 bekannt gab, verzeichnete aufgrund des sinkenden Rohölpreises Kursverluste.

Weiterlesen

Ausblick

Die US-Handelspolitik lässt weiterhin einen zunehmend protektionistischen Trend erkennen, sodass die Zahlen der Industrieproduktion in Zukunft wahrscheinlich schwanken werden. Die Erhebung für die Indizes zur Prognose der Industrieproduktion zeigt, dass die Produktion des Verarbeitenden Gewerbes im November 2019 voraussichtlich um -1,5 % (mom) zurückgehen wird, gefolgt von einem Anstieg um +1,1 % (mom) im Dezember 2019. Mit der Verschlechterung des externen wirtschaftlichen Umfelds, u.a. aufgrund der Spannungen zwischen den USA und China, waren viele Unternehmen gezwungen, ihre ersten Gewinnschätzungen nach unten zu korrigieren. Die Inlandsnachfrage in Japan, zu der auch Investitionen, der private Konsum und öffentliche Investitionen zählen, war stabil – trotz der Schwäche der Auslandsnachfrage, welche die Fertigungsindustrie angesichts der Sorge über eine Verlangsamung des weltweiten Wirtschaftswachstums belastet. Die Mitte November berichtete reale BIP-Wachstumsrate (vorläufig) für den Zeitraum Juli-September betrug +0,2 % gegenüber dem Vorjahr und schwächte sich von 1,8 % im Zeitraum April-Juni ab. Der private Konsum und Investitionen blieben stark, aber der Rückgang der Lagerbestände und negative Nettoexporte bremsten das Wachstum. Beim privaten Konsum scheint sich der Rückgang nach der Verbrauchssteuererhöhung im Oktober aufgrund des Ausbaus eines Belohnungs- und Rabattsystems für bargeldlose Zahlungen im Rahmen zu halten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit eines großen Nachtragsbudgets von 10 Billionen Yen, um die Beseitigung der Auswirkung von Naturkatastrophen wie die durch den Taifun Nummer 19 verursachten Hochwasserschäden zu ermöglichen.

Weiterlesen
10.2019:

Aktuelle Positionierung

Wir haben als eine wichtige Transaktion in diesem Monat eine Aktie aus dem Chemiebereich gekauft, bei der wir, neben einem voraussichtlichen Marktwachstum hauptsächlich in China, eine weiterhin relativ hohe Eigenkapitalrendite (ROE) erwarten. Gleichzeitig trennten wir uns von einer Aktie aus dem Pharmaziebereich, die ihr erwartetes Gewinnwachstum aufgrund gescheiterter klinischer Studien für ein neues Medikament aus unserer Sicht wohl nicht erzielen wird.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Wert des Fonds stieg im Oktober 2019 um 6,48 % (FC-Anteilsklasse in JPY) und übertraf damit den Referenzindex (TOPIX Total Return Index). Hinsichtlich der 33 Branchengruppen der Tokyo Stock Exchange trug unser Übergewicht im Sektor Metallprodukte positiv zur relativen Wertentwicklung des Fonds bei. SUMCO Corp., Murata Manufacturing Co., Ltd., PIGEON CORP., IHI Corp. und DISCO CORP waren die fünf Aktien mit den höchsten positiven Beiträgen im Oktober. Square Enix Holdings Co., Ltd., NTT Data Corp., AISCS Corp., Sumitomo Realty & Development Co., Ltd. und SoftBank Group Corp. waren die fünf Aktien, welche die relative Wertentwicklung am stärksten belasteten.

Weiterlesen

Ausblick

Die US-Handelspolitik lässt einen zunehmend protektionistischen Trend erkennen, sodass die Zahlen der Industrieproduktion in Zukunft voraussichtlich schwanken werden. So zeigt beispielsweise die Erhebung für die Indizes zur Prognose der Industrieproduktion, dass die Produktion des Verarbeitenden Gewerbes im Oktober 2019 voraussichtlich um +0,6 % (mom) steigen wird, gefolgt von einem Rückgang um -1,2 % (mom) im November 2019. Mit der Verschlechterung des externen wirtschaftlichen Umfelds, u.a. aufgrund der Spannungen zwischen den USA und China, waren viele Unternehmen gezwungen, ihre ersten Gewinnschätzungen nach unten zu korrigieren. Nomuras Prognose für das Gewinnwachstum im Geschäftsjahr 2020 (das im März 2021 endet) liegt bei +7,4%. Die Inlandsnachfrage in Japan, zu der auch Investitionen, der private Konsum und öffentliche Investitionen zählen, war stabil – trotz der Schwäche der Auslandsnachfrage, welche die Fertigungsindustrie angesichts der Sorge über eine Verlangsamung des weltweiten Wirtschaftswachstums belastet. In der Anfang Oktober veröffentlichten Umfrage der Bank of Japan Tankan ist der Diffusionsindex für die Geschäftserwartungen großer Unternehmen zum dritten Mal in Folge gefallen. Die Investitionspläne sind jedoch weiterhin solide. Unterdessen wurde am 11. Oktober Einigkeit über ein Teilhandelsabkommen zwischen den USA und China erzielt, und die Erwartungen hinsichtlich künftig nachlassender Spannungen im Handel sind hoch. Es wird jedoch noch eine Weile dauern, bis die Unsicherheit vollständig ausgeräumt ist.

Weiterlesen

Rückblick

Der Tokyo Stock Price Index (TOPIX) stieg im Oktober 2019 um 4,99 % und beendete den Monat mit einem Stand von 1.667,01. Der japanische Aktienmarkt entwickelte sich im Oktober positiv. Der Aktienmarkt begann den Monat schwach, da Befürchtungen über eine mögliche Rezession in den USA nach dem Manufacturing Report on Business des Institute for Supply Management (ISM) vom September mit dem tiefsten Stand seit Juni 2009 zunahmen. Die Stimmung der Anleger verbesserte sich Mitte des Monats und der Aktienmarkt begann sich zu erholen, nachdem bei Handelsgesprächen auf hoher Ebene zwischen den USA und China Einigkeit über eine Teilvereinbarung erzielt wurde, die u.a. umfangreiche Käufe von US-Agrarprodukten durch China vorsieht. Darüber hinaus meldeten die USA, man werde den Kauf bestimmter Produkte von einem großen chinesischen Hersteller von Kommunikationsgeräten zulassen. Die Nachricht führte zu einem Anstieg des Aktienmarktes, einschließlich zyklischer Aktien aus dem Hightechbereich. Der japanische Aktienmarkt entwickelte sich weiterhin stetig aufwärts, da die ersten Ergebnisveröffentlichungen sowohl japanischer als auch US-amerikanischer Unternehmen für das Quartal Juli-September besser ausfielen als erwartet. Ende des Monats wurden durch das FOMC (Federal Open Market Committee) Zinssenkungen angekündigt. Diese entsprachen jedoch nahezu den Markterwartungen und die Auswirkungen auf den Aktienmarkt waren begrenzt. Obwohl es aufgrund vor allem der Besorgnis über die Verschlechterung der Wirtschaftsindikatoren aus China geschuldeter Gewinnmitnahmen eine Konsolidierungsphase gab, verzeichnete der japanische Aktienmarkt im Oktober ein neues Jahreshoch. Von den 33 Branchengruppen der Tokioter Aktienbörse zeigten 32 Branchen einen Anstieg, darunter der Seetransportsektor. Textilien & Bekleidung war der einzige rückläufige Sektor in diesem Monat, was hauptsächlich der Sorge hinsichtlich der durch die Produktionskürzungen eines großen Flugzeugherstellers bedingt schleppenden Nachfrage nach Komponenten geschuldet war.

Weiterlesen
09.2019:

Aktuelle Positionierung

Wir haben als eine wichtige Transaktion in diesem Monat Aktien eines Maschinenherstellers erworben, der neben Kostensenkungen wie beispielsweise durch Geschäftsrestrukturierung sein Triebwerkgeschäft ausweiten dürfte. Derweil haben wir eine andere Aktie aus dem Bereich Maschinen verkauft, bei der das Risiko bestand, dass sich mittel- bis langfristig ein allmählicher Rückgang der Eigenkapitalrendite (ROE, Return on Equity) einstellt. Die Wachstumsstrategie des Unternehmens in Südostasien könnte längere Zeit benötigen als ursprünglich erwartet, und das Unternehmen sieht sich zudem einem zunehmenden Wettbewerb im nordamerikanischen Kleintraktorenmarkt ausgesetzt.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Wert des Fonds stieg im September 2019 um 6,73 % (FC-Anteilsklasse in JPY) und übertraf die Benchmark (TOPIX Total Return Index). Hinsichtlich der 33 Branchengruppen der Tokyo Stock Exchange trug unser Übergewicht im Elektrogeräte-Sektor positiv zur relativen Wertentwicklung des Fonds bei. Die fünf Aktien, die im September den größten positiven Beitrag brachten, waren ASICS Corp., Murata Manufacturing Co., Ltd., Square Enix Holdings Co., Ltd., Sumitomo Metal Mining Co., Ltd. und Komatsu Ltd., während Otsuka Holdings Co. Ltd., PeptiDream Inc., SoftBank Group Corp., NTT Data Corp. und Trend Micro Inc. die fünf Aktien waren, die die relative Wertentwicklung am stärksten belasteten.

Weiterlesen

Ausblick

Die US-Handelspolitik lässt einen zunehmend protektionistischen Trend erkennen, sodass die Zahlen der Industrieproduktion in Zukunft voraussichtlich schwanken werden. Mit der Verschlechterung des externen Umfelds, beispielsweise der Spannungen zwischen den USA und China, waren viele Unternehmen gezwungen, ihre ersten Gewinnschätzungen zu korrigieren. Die Inlandsnachfrage in Japan war stabil – trotz der Schwäche der Auslandsnachfrage aufgrund der Bedenken hinsichtlich der Abschwächung der Weltwirtschaft. Die Nachfrage ist unmittelbar vor der Verbrauchssteuererhöhung im Oktober nicht so stark gestiegen wie vor früheren Steuererhöhungen, und an unserer Ansicht, dass es unmittelbar vor und nach der Steuererhöhung keine größeren Nachfrageschwankungen geben wird, hat sich kaum etwas geändert. Es besteht zwar das Risiko, dass Investitionsentscheidungen aufgrund von Bedenken bezüglich der Aussichten verschoben werden, aber die Investitionspläne sind laut dem Cabinet Office Business Outlook Survey vom August weiterhin solide. Im September beschlossen die Federal Reserve und die Europäische Zentralbank neue geldpolitische Lockerungsmaßnahmen, wohingegen die BOJ auf dem geldpolitischen Treffen Mitte September entschied, ihre Politik unverändert beizubehalten. Wir erwarten für 2019 ein Wachstum des realen BIP (Bruttoinlandsprodukt) von +0,9 % (yoy).

Weiterlesen

Rückblick

Der Tokyo Stock Price Index (TOPIX) stieg im September 2019 um 5,02 % und beendete den Monat mit einem Stand von 1.587,80. Der japanische Aktienmarkt entwickelte sich im September positiv. Der Markt schwächte sich zu Beginn dieses Monats zeitweise ab, nachdem die USA eine vierte zusätzliche Zollerhöhung auf Einfuhren aus China umgesetzt hatten. Auch andere Nachrichten, wie die Rücknahme des umstrittenen Auslieferungsgesetzes seitens der Hongkonger Regierung und die Zustimmung des britischen Parlaments zu einem Gesetzesentwurf zur Verhinderung eines Brexits ohne Abkommen, beeinflussten allgemein die Stimmung der Anleger. Die Meldung über eine mögliche Wiederaufnahme der Handelsgespräche zwischen den USA und China wurde gut aufgenommen, und der japanische Aktienmarkt erholte sich deutlich. Die langfristigen Zinsen in den USA stiegen im Einklang mit der Stimmungsaufhellung, was auch Finanzwerte unterstützte. Ein Drohnenangriff auf wichtige Ölförderanlagen in Saudi-Arabien und ein damit einhergehender Anstieg der Rohölpreise führten jedoch zu einem kurzfristigen Ausverkauf Mitte des Monats. Vor dem Hintergrund der Ankündigung der US-Regierung, die zusätzlichen Zölle auf chinesische Produkte teilweise zu verschieben, und der Entscheidung der EZB (Europäische Zentralbank), die Geldpolitik erstmals seit dreieinhalb Jahren zu lockern, erholten sich die globalen Aktien jedoch schnell. Infolgedessen blieb auch der japanische Aktienmarkt stabil. Gegen Ende des Monats wurde der Aufwärtstrend durch die wachsende politische Unsicherheit in den USA aufgrund einer Amtsenthebungsuntersuchung gegen Präsident Trump begrenzt. Der japanische Aktienmarkt entwickelte sich im September dennoch positiv. Von den 33 Branchengruppen der Tokioter Aktienbörse verzeichneten 31 Branchen einen Anstieg, darunter der Seetransportsektor. Der Luftfahrtsektor verzeichnete unterdessen einen Rückgang, da Bedenken hinsichtlich der Auswirkung steigender Rohölpreise auf die Gewinne bestehen.

Weiterlesen
08.2019:

Aktuelle Positionierung

Eine wichtige Transaktion in diesem Monat war der Kauf von Aktien eines Präzisionsinstrumenteherstellers. Dieser sollte mittel- bis langfristig einen relativ hohen ROE (Return on Equity) durch einen hohen Marktanteil bei einigen medizinischen Geräten, hauptsächlich in Japan, aufrechterhalten können. Zudem haben wir eine Aktie aus dem Bereich Chemikalien verkauft, um nach den relativen Kurssteigerungen Gewinne mitzunehmen.

Weiterlesen

Performance Attribution

Der Wert des Fonds fiel im August 2019 um -3,86 % (FC-Anteilsklasse in Yen) und blieb hinter der Benchmark (TOPIX Total Return Index) zurück. Hinsichtlich der 33 Branchengruppen der Tokyo Stock Exchange hatte unser Übergewicht in Sektoren wie dem Maschinenbereich diesen Monat einen negativen Einfluss auf die relative Wertentwicklung des Fonds. Die fünf Aktien, die im August den größten positiven Beitrag brachten, waren DAIWA HOUSE INDUSTRY CO., LTD., Otsuka Holdings Co., Ltd., ORIENTAL LAND CO., LTD., SQUARE ENIX HOLDINGS CO., LTD. und ASICS Corp. Recruit Holdings Co., Ltd. PERSOL HOLDINGS CO., LTD., JXTG Holdings Inc., DAIFKU CO., LTD. und Mitsubishi Electric Corp. waren die fünf Aktien, welche die relative Wertentwicklung am stärksten belasteten.

Weiterlesen

Ausblick

Die US-Handelspolitik zeigt deutlich einen zunehmend protektionistischen Trend, sodass die Zahlen der Industrieproduktion in Zukunft voraussichtlich schwanken werden. Zum Beispiel wird für den Produktionsindex für das verarbeitende Gewerbe für September 2019 ein Rückgang von -1,6 % (MoM) erwartet, nach einem Anstieg von +1,3 % (MoM) im August 2019. Angesichts der größeren Unsicherheit bezüglich der Aussichten für das außenwirtschaftliche Umfeld scheinen viele produzierende Unternehmen keine andere Wahl zu haben, als ihre ursprüngliche Ergebnisprognose zu senken, sodass entsprechend das Gewinnwachstum nachlässt. Dennoch sollen die Gewinne für das Geschäftsjahr 2020 (mit Ende März 2021) laut längerfristigen Prognosen um +7,0 % steigen. Was die wirtschaftliche Lage in Japan betrifft, so ist die Auslandsnachfrage zwar schwach, aber die Inlandsnachfrage bleibt stabil. Die Exportdaten stagnierten, aber der private Konsum und die Investitionen bleiben solide. Der Nachfrageschub in letzter Minute vor der Verbrauchssteuererhöhung im Oktober ist nicht so groß wie vor früheren Steuererhöhungen, und der regionale Wirtschaftsbericht der Bank of Japan (BOJ) lässt vermuten, dass es möglicherweise keine signifikanten Nachfrageschwankungen vor und nach der Steuererhöhung geben wird. In Bezug auf die Geldpolitik deutet die BOJ zunehmend an, dass kurzfristige Zinssenkungen möglich sein könnten, da sich die geldpolitische Lockerungspolitik der US-amerikanischen und europäischen Zentralbanken klarer abzeichnet. Die BOJ scheint dem Beispiel der USA und Europas jedoch nur ungern zu folgen. Wir bezweifeln, dass es zu weiteren Zinssenkungen kommen wird, es sei denn, der japanische Yen wertet deutlich auf.

Weiterlesen

Rückblick

Der Tokyo Stock Price Index (TOPIX) fiel im August 2019 um 3,40 % und beendete den Monat mit einem Stand von 1.511,86. Der japanische Aktienmarkt verzeichnete im August Kursverluste. Ein deutlicher Ausverkauf Anfang des Monats folgte auf einen starken Rückgang der US-Aktienmärkte, der durch die Besorgnis über die Handelsspannungen zwischen den USA und China ausgelöst wurde, als Präsident Trump einen zusätzlichen Zollsatz von 10 % auf Einfuhren aus China im Gegenwert von USD 300 Milliarden ankündigte. Die Abwertung des Renminbis gegenüber dem US-Dollar auf ein 11-Jahres-Tief verschlechterte der Anlegerstimmung zusätzlich. Später führte die üblicherweise als Negativindikator gewertete Inversion der Zinsstrukturkurve, d.h. die 10-jährige US-Schatzanleiherendite ging stark zurück und lag unter der 2-jährigen Rendite, zu weiteren Verlusten am US-Aktienmarkt und löste Warnungen vor einer möglichen Rezession aus. Im weiteren Verlauf des Monats kam es zu einer Entlastungsrallye aufgrund einer positiven Stimmung, da die USA beschlossen hatten, die Erhöhung der Zölle auf chinesische Waren zu verschieben und die Handelsbeschränkungen für große chinesische Kommunikationsgerätehersteller zu lockern. Diese Erholung währte jedoch nicht lange, da Risikoaversion den japanischen Aktienmarkt wieder belastete, als China Vergeltungszölle gegen die USA ankündigte. Der Yen zog derweil gegenüber dem US-Dollar weiter auf die Marke von 104 Yen an. Ende des Monats erholte sich der japanische Aktienmarkt, als US-Präsident Trump eine positivere Einstellung zu weiteren Handelsgesprächen mit China zu zeigen schien. Dennoch schloss der Markt den Monat mit einem Minus von 3 % ab. Von den 33 Branchengruppen der Tokioter Aktienbörse verzeichneten nur zwei Branchen im August einen Anstieg. Der Sektor Securities & Commodity Futures gab aufgrund von Kostensenkungen erfreuliche Finanzergebnisse für den Zeitraum April bis Juni bekannt. Gleichzeitig verzeichneten 31 Branchen Rückgänge, darunter Öl- und Kohleprodukte.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft DWS Investment S.A.
Investmentgesellschaft DWS Invest SICAV
Währung EUR
Auflegungsdatum 20.05.2015
Fondsvermögen 8.415,91 Mio. JPY
Fondsvermögen (Anteilklasse) 69,67 Mio. EUR
Ertragsverwendung Thesaurierung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Sparplan Nein
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 6 von 7
Orderannahmeschluss[1] 16:00

Kosten

Ausgabeaufschlag[2] 0,00%
Verwaltungsvergütung 0,500%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe N/A

Historie
Stand
31.12.2019 0,650%
31.12.2018 0,650%
31.12.2017 0,650%
31.12.2016 0,650%
31.12.2015 0,410%

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten ab 2018 (deutsche Anleger)

Klassifizierung (Teilfreistellung) Aktienfonds
Letzte Ertragsverwendung[3] 31.12.2018
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag[4] 0,0000 EUR

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten zum 31.12.2017 (deutsche Anleger)

Zwischengewinn[5] EUR
Aktiengewinn EStG[6] 10,03%
Aktiengewinn KStG[7] 10,03%
Immobiliengewinn 0,00%
Akkumulierter thesaurierter Ertrag 2,50 EUR
Letzte Ertragsverwendung 31.12.2017
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag wird nachgeliefert

Details & Historie

Datum 31.12.2018 31.12.2017
Ertragsverwendung Thesaurierung Thesaurierung
Kurs N/A wird nachgeliefert
Betrag 0,0000 EUR wird nachgeliefert
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[8][9]
- wird nachgeliefert
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[8][9]
- wird nachgeliefert
Währung EUR wird nachgeliefert
Klassifizierung (Teilfreistellung) Aktienfonds -

Kennzahlen (3 Jahre) [10]

Volatilität 15,47%
Maximum Drawdown -21,19%
VaR (99% / 10 Tage) 6,54%
Sharpe-Ratio 0,42
Information Ratio N/A
Korrelationskoeffizient N/A
Alpha N/A
Beta-Faktor N/A
Tracking Error N/A

Wertpapierdarlehen Kennzahlen


1. Die angegebene Uhrzeit bezieht sich auf den Vortag.

2. Bezogen auf den Bruttoanlagebetrag: 0,00% bezogen auf den Bruttoanlagebetrag entsprechen ca. 0,00% bezogen auf den Nettoanlagebetrag.

3. Bei thesaurierenden Fonds ist steuerlich das Kalenderjahresende maßgeblich.

4. Bei thesaurierenden Fonds entspricht der gezeigte Betrag der sog. Vorabpauschale für das gesamte abgelaufene Kalenderjahr.

5. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

6. für Anleger iSd § 3 Nr. 40 EStG.

7. körperschaftsteuerpflichtige Anleger.

8. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

9. Letztmalig relevant für die Ertragsverwendung 2017. Ab 2018 ist vorbehaltlich einer Teilfreistellung grundsätzlich sowohl im Privatvermögen als auch im Betriebsvermögen der unter "Betrag" angegebene Wert steuerpflichtig.

10. Stand: 31.01.2020

Downloads

Name Kategorie Sprache Datum Typ Größe

Pflicht-Verkaufsunterlagen

KID DWS Invest Nomura Japan Growth MFCH Neu Wesentliche Anlegerinformation DE Feb 2020 PDF 125,7 KB
DWS Invest Verkaufsprospekt DE Dez 2019 PDF 2,8 MB
DWS Invest - MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Änderung von Vertragsbedingungen DE Nov 2019 PDF 487 KB
Restrukturierung der State Street Bank Luxembourg S.C.A. Änderung von Vertragsbedingungen DE Okt 2019 PDF 129,7 KB
DWS Invest, 6/19 Halbjahresbericht DE Jun 2019 PDF 5,4 MB
DWS Invest - Einladung AGM 2019 Änderung von Vertragsbedingungen DE Apr 2019 PDF 45,9 KB
DWS Invest SICAV, 12/18 Jahresbericht DE Dez 2018 PDF 8,6 MB
DWS Invest Satzung DE Aug 2018 PDF 234,3 KB
Deutsche Invest I Änderung von Vertragsbedingungen DE Nov 2017 PDF 588,5 KB

Reporting

DWS Invest Nomura Japan Growth Fondsfakten DE Jan 2020 PDF 290,5 KB
DWS Invest SICAV Reporting Fondsfakten DE Jan 2020 PDF 12,5 MB
Ausschüttungs- / Thesaurierungsdaten (für deutsche Anleger) Steuer- und Ausschüttungsdaten DE Mrz 2018 PDF 18 KB

Sonstige Dokumente

Mitteilung an die Anleger - Transparenzregister Sonstiges DE Aug 2019 PDF 71,6 KB

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Internal Server Error

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

E-Mail-Adresse Adresse und Wiederholung weichen voneinander ab, bitte prüfen Sie Ihren Input.

Ihre Anfrage wurde aufgenommen.

MiFID II

MiFID-II-Produktinformationen

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der DWS angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die DWS übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[1]


Anlegertyp
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 4
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 6
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Mindestanlagehorizont Mittelfristig (3 - 5 Jahre)

Kosten und Gebühren


Gesamte laufende Kosten des Produktes 0,896% p.a.
davon laufende Kosten 0,650% p.a.
davon Transaktionskosten 0,246% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[2] 0,000% p.a.

Stand: 14.03.2019

1. Für diesen Fonds ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

2. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

Risikohinweis
Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume erheblichen Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der DWS Investment GmbH, Mainzer Landstr. 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der DWS Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.