Der Traum vom frühen Ruhestand mit ausreichend Zeit für Reisen, Hobbys und die Familie treibt viele um. Eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag der „Welt am Sonntag“ hat ergeben, dass die Deutschen im Durchschnitt mit rund 60 Jahren in Rente gehen wollen – über alle Einkommensschichten hinweg.

Damit dieser Wunsch in Erfüllung geht, muss die finanzielle Unsicherheit aus dem Weg geräumt werden, die laut der Umfrage das größte Hindernis darstellt. Das setzt allerdings ein erhebliches Sparpotenzial und eine entsprechende Sparbereitschaft voraus. Wenn dann noch die richtige Strategie zum Einsatz kommt, könnte es klappen. Der vorgezogene Ruhestand läuft jedoch nicht immer gradlinig. In meinem Bekanntenkreis hat sich ein Kollege – von vielen beneidet – mit 55 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Mittlerweile arbeitet er jedoch wieder. Freiwillig. Das Beispiel zeigt: Neben der zweifellos wichtigen fi nanziellen Planung gibt es viele weitere Aspekte, über die rechtzeitig nachgedacht werden sollte.

Familie

Endlich mehr Zeit für die Familie, endlich mehr Zeit mit den Kindern verbringen. Ein schöner Gedanke. Allerdings ist es mit 60 oft schon zu spät dafür, denn die Kinder sind aus dem Haus. Wer im Ruhestand Zeit mit der Familie verleben will, muss schon während des Berufslebens dafür sorgen, dass es gemeinsame Aktivitäten, Interessen oder Hobbys aller Familienmitglieder gibt. Eine gute Basis, die alle Beteiligten auch später noch zusammenbringt. Wir haben Skifahren und Tauchen etabliert. Diese Hobbys pfl egen wir bei Urlauben oder an den Wochenenden. 

Ganz wichtig: Man sollte mit der Familie über den Plan eines frühen Ruhestandssprechen. Was bringt es, alleine zuhause zu sein, wenn der Partner noch zehn weitere Jahre arbeiten will, nur 30 Tage Urlaub hat und man selbst 365 davon?

Und was bringt einem die freie Zeit, wenn die Familie noch immer mehrere Jahre an die Schulferien gebunden ist, die Kinder noch nicht alleine Urlaub machen? In einer Familie ist es unerlässlich, die Planung beider Partner und idealerweise der Kinder zu harmonisieren.

Freizeit

Eines der größten Probleme im Ruhestand: Rentner verlassen eine Welt, in der 50 Prozent der Wachzeit an Werktagen mit Arbeit gefüllt war. Abends waren Sofa und Fernseher oder ab und an ein Kinobesuch vollkommen ausreichend, um den Rest des Tages auszufüllen. Plötzlich verdoppelt sich diese Zeit und der Ruheständler bemerkt, dass das TV-Programm tagsüber noch schlimmer ist als abends. Ein Hobby muss her.

Das allein stellt sich für viele als unglaublich schwer heraus. Mit 60 noch eine neue Sportart beginnen, wenn es hier und da schon zwickt und zwackt? Und falls ja, mit wem? Der Bekanntenkreis arbeitet womöglich noch und hat nur abends Zeit.

Mein Tipp: Auch hier sollte man möglichst noch während des Berufslebens Dinge ausprobieren, die auch im Alter noch funktionieren – also nicht unbedingt Kickboxen oder Rugby.

Gesundheit

Trotz aller zeitlichen Engpässe sollte jeder schon früh anfangen, sich körperlich so fit zu halten, dass der Ruhestand nicht überwiegend aus Arztbesuchen besteht oder die Zipperlein den Spaß an der Rente verderben. Nicht, dass Krankheiten noch das zentrale Gesprächsthema werden. Zwei- bis dreimal Sport pro Woche kann jeder schaffen.

Reisen

Für viele das zentrale Thema im Ruhestand: „Da wollen wir ganz viel reisen.“
Aber wohin? Für manche ist das ein eher abstrakter Plan. Wer gut vorbereitet sein will, sollte eine Liste mit Destinationen erstellen. Wahrscheinlich gibt es Plätze, wo man schon war, die man aber noch einmal in Ruhe besuchen möchte.

Möglicherweise gibt es auch den einen Urlaub, den man schon immer einmal machen wollte. Schreiben Sie es auf oder – so mache ich das – legen Sie sich eine Liste mit Lesezeichen und Websites zu Reisezielen, Hotels, Regionen oder Aktivitäten an, damit sie nicht verloren gehen.

Wer im Ruhestand seine Traumdestination ansteuert, muss nicht nur den Urlaub bezahlen, sondern auch die laufenden Kosten wie Miete, Versicherungen oder Heizung zuhause decken können. Dafür sind ausreichende finanzielle Polster nötig.
Um sie aufzubauen, kann man nicht früh genug anfangen. Ich selbst habe seit meiner ersten Anstellung immer mindestens zehn Prozent meines Einkommens angelegt, primär in Aktien und Aktienfonds. Mein ältester Sohn ist 13. Als wir unlängst über das Thema Geldanlage gesprochen haben, ist er direkt zur Bank geradelt und hat einen Dauerauftrag von zwei Euro pro Monat auf sein Sparkonto eingerichtet. Wenn die ersten 20 Euro zusammen sind, wollen wir schauen, welche Aktie oder Fonds er kaufen mag. Die Idee, dass er jedes Jahr am Gewinn einer Firma, die ihm zu einem kleinen Teil gehört, mitverdient, fand er irgendwie cool.

In der Phase des Ruhestands sollte sich jeder darüber Gedanken machen, wie er das angesparte Guthaben kontrolliert verbrauchen will, damit Geldsorgen möglichst kein Thema werden. Wer früher aufhört zu arbeiten, muss möglicherweise eine Zeit ohne regelmäßiges Einkommen überbrücken. Ein Fondsauszahlplan wie das DWS Komfort Depot kann dabei helfen, die Lücke zu schließen. Zwei Varianten stehen zur Verfügung: Entweder werden jeden Monat Fondsanteile für einen fest definierten Betrag verkauft und es landet ein regelmäßiges Einkommen auf dem Girokonto – so lange, bis der letzte Anteil verkauft ist. Alternativ kann der Ruheständler jeden Monat eine fest definierte Zahl von Fondsanteilen verkaufen. Somit ist exakt planbar, wie lange das Zusatzeinkommen fließt. Allerdings kann die Höhe der Bezüge etwas schwanken.

Will der Ruheständler die Phase zwischen 60 und 67 – also zwischen letztem Gehalt und erster Rente – überbrücken, sorgen solche regelmäßigen Auszahlungen für eine bessere Planbarkeit. Wenn dann Betriebs-, Riester- oder die staatliche Rente fließen, kann der Auszahlplan flexibel angepasst werden. Natürlich sollte auch die Wahl des Fonds wohlüberlegt sein. Kann der Wert stark schwanken oder sollte es lieber eine defensive Strategie sein?

Für Letzteres bieten sich Multi-Asset-Fonds an. Viele unserer Kunden fahren übrigens zweigleisig: ein defensiver Fonds für Miete, Strom oder Krankenversicherung und ein offensiverer für Reisen oder Geschenke, deren Betrag angepasst werden kann.

Wer diese Tipps befolgt, erhält zwar keine Garantie, dass es mit dem vorgezogenen Ruhestand klappt, die Familie restlos begeistert ist, der Körper kerngesund bleibt und das Geld ausreicht, um alle (Reise-)Träume zu erfüllen. Das Risiko, gleich zu Beginn des Rentnerdaseins den Spaß daran zu verlieren, dürfte damit jedoch erheblich sinken.

DWS Akkumula LC

Anlageziel:
Der DWS Akkumula gilt als einer der Klassiker unter den Aktienfonds. Fondsmanager Andre Köttner will den Vergleichsindex MSCI Welt mittelfristig übertreffen, dabei aber möglichst wenig Risiken eingehen.

Anlageschwerpunkt: 
Der Fonds konzentriert sich auf globale Standardwerte und achtet dabei auf eine der Marktlage angemessene Mischung substanzstarker und wachstumsorientierter Unternehmen.

Marktlage: 
Von den mittlerweile nachhaltigeren Veränderungen an den Zinsmärkten dürften Finanzwerte profitieren. Bei Immobilienaktien ist Köttner dagegen vorsichtiger gestimmt und fokussiert auf wenige Qualitätstitel.

Risikofaktoren: 
Politische Entwicklungen können zu Schwankungen an den Märkten führen.

Fondskategorie

Aktienfonds

ISIN

DE0008474024

WKN

847402

Deutsche Concept Kaldemorgen LD

Anlageziel:
Fondsmanager und Namensgeber Klaus Kaldemorgen will mit diesem Total-Return-Fonds in jeder Marktlage eine positive Rendite erwirtschaften. Die Verlustbegrenzung ist ihm dabei wichtiger als die Ertragsmaximierung.

Anlageschwerpunkt:
Der Multi-Asset-Fonds kann auf alle Anlageklassen zurückgreifen. Ein besonderes Augenmerk legt das Fondsmanagement auf ein konsequentes Risikomanagement, um die Schwankungen möglichst gering zu halten.

Marktlage:
Aktien haben für Kaldemorgen zuletzt an Attraktivität gewonnen, weswegen er den Anteil leicht aufgestockt hat. Um vom steigenden US-Dollar zu profi tieren, baute er entsprechende Positionen auf.

Risikofaktoren:
Unvorhergesehene Kurseinbrüche über alle Anlageklassen hinweg.

Fondskategorie

Mischfonds

ISIN

LU0599946976

WKN

DWSK01


07. Aug 2017

Wohin mit dem Geld?

Was tun, wenn die Lebensversicherung fällig wird: Auto kaufen, in den Urlaub fahren oder das Geld besser sinnvoll anlegen? DWS-Altersvorsorge-Experte Frank Breiting liefert Anlagetipps für fünf unterschiedliche Lebenslagen.

28. Jul 2017

Grundpfeiler der Wirtschaft

Weltweit wollen die Staaten ihre Infrastruktur auf Vordermann bringen. Auch die neue US-Regierung hat das Thema auf der Agenda – ein Billionen-Projekt. Wie Anleger an diesem Mega-Trend teilhaben können.

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.