Börsenprofis haben immer den Finger am Puls der Wirtschaft. Dies hat sich das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zu Nutze gemacht. Für ihren ZEW-Index fragen die Wissenschaftler regelmäßig rund 350 Finanzmarktexperten, wie sie die Lage einschätzen.

Fazit der Mai-Umfrage: Die Börsenprofis blicken so zuversichtlich auf die deutsche Wirtschaft wie lange nicht mehr. Mit seinem jüngsten Anstieg auf 20,6 Punkte erreichte der ZEW-Index den höchsten Stand seit Mitte 2015. Liegen die Experten mit ihrer Einschätzung wieder einmal richtig, dann dürfte die Stimmung an den Aktienbörsen gut bleiben.

Wachstum erwartet

ZEW-Stimmungs-Indikator Deutschland

Im Mai stieg der ZEW-Index auf den höchsten Stand seit nahezu zwei Jahren. Finanzexperten zeigen sich somit optimistisch für Deutschlands Konjunktur.
Quelle: Bloomberg

Deutsche Wirtschaft wächst stärker als erwartet

Der Optimismus der Börsenprofis kommt nicht von ungefähr. So zeigte sich die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal von einer sehr robusten Seite. Das Wachstum setzte sich fort. Saison- und kalenderbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem ersten Quartal 2016 um 1,7 Prozent. Die deutsche Wirtschaft trotzte damit vielen Unsicherheiten wie etwa dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump oder den Verhandlungen Großbritanniens zum Austritt aus der Europäischen Union.

Nach dem Zuwachs im ersten Quartal könnten die bisher noch eher zurückhaltenden Prognosen für das Wirtschaftswachstum im gesamten Jahr 2017 nach oben korrigiert werden. Die deutsche Wirtschaft steht anscheinend auf festen Beinen.

Die Gewinne der deutschen Unternehmen sollen stark steigen

Dementsprechend optimistisch sind nicht nur die Börsenprofis, sondern auch die deutschen Unternehmer. Das zeigt sich insbesondere daran, dass die Investitionen der Unternehmen deutlich steigen. Auch der anhaltende Bauboom und das wieder brummende Exportgeschäft sind Zeichen für eine gesunde Wirtschaft.

Die gute Konjunktur wird nach Einschätzung von Aktienanalysten auch an der Gewinnentwicklung der deutschen Unternehmen abzulesen sein. Schon im erste Quartal präsentierten viele Unternehmen deutlich bessere Bilanzen als von Marktbeobachtern erwartet. Dieser Trend könnte anhalten: Bei den deutschen Großunternehmen, die im Dax zusammengefasst sind, erwarten Analysten ein zweistelliges Gewinnwachstum in diesem Jahr.

Robuste Unternehmensgewinne

Geschätzte Gewinnentwicklung für den CDax, Veränderung zum Vorjahr in Prozent, ab 2017 Prognose

Nach einigen Jahren Hin und Her soll 2017 ein sehr gutes Jahr für die Gewinnentwicklung der deutschen Unternehmen werden.
Quelle: Bloomberg

DWS Deutschland: Erfolgsbilanz

Auch bei den Unternehmen der zweiten und dritten Reihe dürfen sich Anleger auf prächtige Zahlen freuen. Die Gewinne der 424 im CDax gelisteten Unternehmen dürften in diesem Jahr um mehr als 50 Prozent zulegen, schätzen Aktienanalysten nach Angaben der Finanznachrichtenagentur Bloomberg.

Auch 2018 und 2019 könnten nach Einschätzung der Analysten die Gewinne weiter anziehen. Mit dem mehrfach ausgezeichneten Aktienfonds DWS Deutschland  können Anleger von den Chancen profitieren, die deutsche Aktien bieten. Fondsmanager Tim Albrecht investiert nicht nur in die großen deutschen Standardwerte, sondern auch in aussichtsreiche Nebenwerte. 

Finden Sie hier den passenden Fonds

30. Mrz 2017

Deutsche Nebenwerte: Gute Lage, gute Aussichten

Der deutsche Wirtschaftsmotor läuft wieder rund. Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe profitieren derzeit besonders stark.

18. Apr 2017

Deutsche Unternehmen: Noch stärker als erwartet

Die Stimmung der deutschen Top-Manager ist so gut wie seit Jahren nicht mehr. Viele Unternehmen rechnen mit steigenden Gewinnen.

DWS Deutschland LC

Auf „Made in Germany“ setzen

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.