Eine weltweit durchgeführte Umfrage des Statistik Portals Statista in Zusammenarbeit mit Dalia Research[1] zeigt, dass Produkte mit der Bezeichnung „Made in Germany“ weltweit die beliebtesten sind. Dazu wurden weltweit über 43.000 Konsumenten in 52 Ländern befragt, die für insgesamt 90 Prozent der Weltbevölkerung stehen.

Deutschland rangiert dabei auf Platz eins, gefolgt vom Nachbarland Schweiz und der Europäischen Union. Produkte aus den USA schaffen es hingegen nur auf Platz acht und konnten ihre Wahrnehmung im Ausland vor allem in den vergangenen zwölf Monaten kaum verbessern.

„Made in Germany“ – ein weltweites Qualitätsmerkmal

Statista, Made-In-Country-Index 2017; Stand: Januar 2017

Quelle: Statista, Made-In-Country-Index 2017; Stand: Januar 2017

Internationale Kunden schätzen Qualität deutscher Produkte

Die Konsumenten gaben bei der Umfrage an, dass sie deutsche Produkte besonders für ihre hohe Qualität und hohen Sicherheitsstandards schätzen. Aber auch in den Bereichen Design, Technik und Authentizität schneidet Deutschland hervorragend ab.

Insgesamt attestieren die Marktforscher Deutschland ein sehr gutes Image auf allen Kontinenten, in 13 Ländern genießen deutsche Produkte gar die beste Reputation.

Einfluss der Politik auf Länderimage

Die Umfrage zeigt zudem, „dass sich politische und gesellschaftliche Umbrüche durchaus auf das Image von produzierenden Ländern auswirken: Die vergleichsweise negativ wahrgenommenen Veränderungen am Image der USA, der Türkei und Griechenlands sprechen eine deutliche Sprache“, heißt es in der Studie. Deutschland konnte im Gegensatz dazu sein Image im Ausland sogar nochmals deutlich verbessern.

Dementsprechend optimistisch blickt die deutsche Industrie laut dem Wirtschaftsforschungsinstitut ifo auf ihr Exportgeschäft. „Die Stimmung unter den Exporteuren der Branche ist hervorragend“, sagt ifo-Präsident Clemens Fuest. Das Stimmungsbarometer rangiert so hoch wie seit fast sieben Jahren nicht mehr.

Hoher Exportüberschuss – gutes Umfeld für Gewinnwachstum

In den ersten zehn Monaten summierten sich die Exporte auf 1062,2 Milliarden Euro[2]. Das sind 6,3 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Für exportstarke Unternehmen aus Deutschland bietet dies ein attraktives Umfeld für weiteres Gewinnwachstum und für die heimische Börse, trotz der Gefahr der Zunahme von Handelsbarrieren und protektionistischer Tendenzen im Welthandel.

Deutscher Export im Höhenflug

Statistisches Bundesamt, Außenhandelsbilanz; Stand: Dezember 2017

Quelle: Statistisches Bundesamt, Außenhandelsbilanz; Stand: Dezember 2017

Anleger könnten mit einem Investment in einen Aktien-Fonds mit Deutschland-Fokus, wie beispielsweise dem DWS Aktien Strategie Deutschland oder dem DWS Deutschland von dieser Entwicklung profitieren.

Alle Infos zum DWS Aktien Strategie Deutschland

Alle Infos zum DWS Deutschland

1. Statista, Made-In-Country-Index 2017; Stand: Januar 2017

2. Statistisches Bundesamt, Deutsche Exporte im Oktober 2017

18. Okt 2017 Aktien Deutschland

Warum deutsche Nebenwerte auch bei der Dividende überzeugen

Kleinere Aktiengesellschaften bieten nicht nur Kurschancen. Sie können häufig auch mit überdurchschnittlichen Dividenden punkten.

03. Aug 2017 Aktien Deutschland

Rückenwind für deutsche Unternehmen

Für viele deutsche Unternehmen läuft es aktuell rund. Was das für Aktienanleger bedeutet.

20. Jun 2017 Aktien Deutschland

Die US-Börsenlegende und der MDax

Börsenlegende Warren Buffet schlägt im MDax zu – aus gutem Grund. Was deutsche Nebenwerte für Anleger so interessant macht.

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.