10. Jul 2019 Nachhaltigkeit

Sind Sie ein Nachhaltigkeits-Profi?

Viele Menschen träumen von einer nachhaltigeren Welt. Doch im Alltag ist es oft schwierig, konsequent das Richtige zu tun. Wie nachhaltig ist Ihr Leben?

1. Schädliche Emissionen

Treibhausgas wie Kohlendioxid und Methan sind maßgeblich für den Klimawandel verantwortlich. Bis zum Jahr 2030 will die Europäische Union die Emissionen um 40 Prozent senken.

Wie viel Treibhausgas verursacht jeder einzelne Bürger der Europäischen Union im Durchschnitt pro Jahr?

Quelle: European Environment Agency, Stand 2016, Zahl bezieht sich auf Kohlendioxid-Äquivalent

2. Fairness First

Immer mehr Konsumgüterhersteller werben damit, dass sie Nachhaltigkeitsziele verfolgen. Sie wollen zum Beispiel ihren ökologischen Fußabdruck reduzieren und Mitarbeiter fair behandeln und bezahlen.

Suchen Sie Produkte beim Einkaufen auch danach aus, wie nachhaltig sich der Hersteller verhält?

3. Aktiver Beitrag 

Auf einen Verbrauch von rund 3,8 Tonnen Kohlendioxid kommt ein Flug von Frankfurt nach New York[1] , eine 7-tägige Kreuzfahrt auf rund 1,6 und ein Jahr Autofahren auf etwa 2[2] – jeweils pro Person. Gemessen am klimaverträglichen Jahresbudget eines Menschen, das mit 2,3 Tonnen veranschlagt wird, schlagen Urlaubsreisen und Fahrten zum Arbeitsplatz also ordentlich zu Buche.[3]Angesichts der massiven Treibhausgas-Emissionen ändern immer mehr Menschen ihr Verhalten, um so einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Haben Sie Ihr Verhalten geändert, um CO2-Emissionen durch Autofahrten und Flugreisen zu reduzieren?

4. Ökostrom und Co.

Mehr als 1.000 Euro zahlt eine vierköpfige Familie im Durchschnitt pro Jahr für Strom. Kühlschrank, Waschmaschine und Backofen beanspruchen teils fast die Hälfte dieses Postens in der Haushaltskasse.[4]Was also tun? Mit sparsamen Elektrogeräten kann viel Geld gespart werden, gleichzeitig wird das Leben in den eigenen vier Wänden dadurch viel nachhaltiger. Außerdem können Verbraucher ihr Portmonnee schonen und zum Klimaschutz beitragen, indem sie einen Ökostromtarif wählen.

Haben Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus zuletzt nachhaltiger gemacht?

5. Nachhaltig investieren

Auch Anleger können dazu beitragen, die Welt nachhaltiger zu machen. Zum Beispiel indem sie Aktien von Unternehmen kaufen, die sich besonders für den Umweltschutz engagieren. Sogenannte ESG-Investmentfonds machen nachhaltiges Investieren besonders einfach.

Haben Sie bereits einen Teil Ihres Vermögens in nachhaltige Geldanlagen wie ESG-Fonds investiert?

6. Klimaschutz oder Soziales?

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der ESG-Investmentfonds stetig gewachsen.

Welcher Aspekt ist Ihnen bei einem Investment am wichtigsten?

7. Nachhaltigkeit und Rendite 

Zahlreiche Studien belegen, dass nachhaltige Geldanlagen keine Renditeeinbußen mit sich bringen müssen und insbesondere die Risiken einer Geldanlage reduzieren können.[5]

Würden Sie zugunsten der Nachhaltigkeit weniger Rendite in Kauf nehmen?

Weitere Themen

21. Feb 2019 Nachhaltigkeit

Nachhaltige Investmentfonds: Gutes Gewissen, gute Rendite

Immer mehr Anleger investieren in sogenannte ESG-Fonds, die ethische und ökologische Kriterien berücksichtigen sollen. Das Ziel: Rendite erwirtschaften, ohne der Umwelt zu schaden und Menschen auszubeuten.

01. Jul 2019 Aktien

Nebenwerte haben das Zeug zum Hauptdarsteller im Aktiendepot

Kleine und mittlere deutsche Aktiengesellschaften bieten großartige Renditechancen, ist DWS-Fondsmanagerin Valerie Schüler überzeugt.

Mehr entdecken

1. Quelle: https://www.atmosfair.de/de/kompensieren/flug/

2. Quelle: https://www.atmosfair.de/de/kompensieren/flug/: Annahme: 12.000 Kilometer mit einem Mittelklassewagen

3. Quelle: https://www.atmosfair.de/de/kompensieren/flug/ Die weltweite Staatengemeinschaft hat sich verständigt, die durchschnittliche Erderwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, verbleibt bis 2050 ein globales Emissionsbudget von ca. 750 Mrd. Tonnen CO₂. Bei einer angenommenen mittleren Weltbevölkerung von 8,2 Mrd. Personen von 2010 bis 2050 bedeutet das, dass jedem Menschen durchschnittlich ein klimaverträglicher Ausstoß von rund 2,3 Tonnen pro Jahr CO₂ zusteht.

4. Quelle: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/nachhaltigkeitspolitik/nachhaltig-leben/die-so-genannte-weisse-ware-467046

5. Quelle: Scope Analysis, „Nachhaltige Investmentfonds. Vom Nischenthema zum Megatrend“, 17. Juli 2017; Friede, Busch und Bassen: University of Hamburg “ESG and Corporate Financial Performance” (Dezember 2015)

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.