Eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass bis zum Jahr 2036 das Risiko für Altersarmut weiter steigt. Als armutsgefährdet gelten Rentner laut Studie dann, wenn ihr monatliches Nettoeinkommen unter 958 Euro liegt  (Bertelsmann Stiftung, Entwicklung der Altersarmut bis 2036, 26. Juni 2017).

Bis zum Jahr 2036 steigt die Armutsrisikoquote den Stiftungsforschern zufolge von derzeit 16,2 auf 20,2 Prozent. Die Grundsicherungsquote dürfte dann auf 7,0 Prozent klettern, was bedeutet, dass sieben Prozent der Neurentner auf staatliche Unterstützung angewiesen sein könnten.

Rentenniveau unter Druck

Als Hauptursachen für den steigenden Trend werden einerseits die Zunahme von unterbrochenen Erwerbsbiographien genannt und andererseits die demografische Entwicklung, die auf das Rentenniveau drückt.

Besonders von Altersarmut gefährdet sind der Studie zufolge alleinstehende Frauen, Menschen ohne Berufsausbildung und Langzeitarbeitslose. Auch wenn Altersarmut nicht zum Massenphänomen werden dürfte. Sich frühzeitig um die finanzielle Situation im Alter zu kümmern, ist auf alle Fälle sinnvoll.

Gesetzliche Rente sichert den Lebensstil im Ruhestand nicht

Was viele künftige Rentner nicht auf dem Schirm haben: Die gesetzliche Rente ist gar nicht darauf ausgelegt, Rentner ihren gewohnten Lebensstil zu ermöglichen. Die im Ruhestand auftretende Rentenlücke muss über private Vorsorge gefüllt werden. Das machen aber offenbar immer weniger Menschen in Deutschland.

Einer Studie des Marktforschungsunternehmens Toluna zufolge sorgt rund die Hälfte der Bevölkerung nicht für den Ruhestand vor. Die Gründe sind vielfältig. So sagt jeder Vierte, nicht genug Geld dafür zu haben. Einige gehen nach wie vor davon aus, dass die gesetzliche Rente für ein angemessenes Leben im Alter reichen wird.

Sparen für die Altersvorsorge ein Verlustgeschäft?

Anderen ist das Vorsorgesparen schlicht zu kompliziert und wieder andere halten die Altersvorsorge für ein Verlustgeschäft. Doch genau das ist sie mit den richtigen Anlageinstrumenten gerade nicht. Das derzeitige Anlageverhalten führt allerdings bei vielen Vorsorgern zu Minirenditen.

Die Toluna-Forscher haben nachgefragt, wie die Deutschen bevorzugt ihre Ersparnisse anlegen. Und dabei kam heraus, dass auf den ersten fünf Positionen nur Anlagen genannt wurden, die keine oder allenfalls minimale Renditen bringen: Girokonto, Sparbuch, Tagesgeld, Bausparvertrag und Bargeld. Chancenreiche Anlageformen wie Fonds oder Aktien kommen erst an neunter bzw. zehnter Stelle.

Richtig vorsorgen – praktische Umsetzung mit Fonds

Wie es besser geht, zeigt seit vielen Jahren Klaus Kaldemorgen, einer der populärsten und profiliertesten Fondsmanager Deutschlands. Er betreut einen risikokontrollierten Mischfonds, dem er auch seinen Namen verliehen hat, den Deutsche Concept Kaldemorgen.

Kaldemorgen weiß aus langjähriger Erfahrung, dass viele Anleger zwar an einer attraktiven Rendite interessiert sind, aber nicht an Ertragsmaximierung. Sie wollen ihr Investment vielmehr mit einer wirkungsvollen Verlustbegrenzung verknüpfen. Und so ist sein Fonds aufgebaut: Je nach konjunktureller Entwicklung und interner Markteinschätzung investiert er flexibel in Unternehmens- und Staatsanleihen, Wandelanleihen, Aktien, Währungen und Gold.

Wenn sich ein Sturm an den Anlagemärkten zusammen braut, nimmt der Manager gegebenenfalls das Risiko stark zurück und parkt das Geld der Anleger in Termineinlagen.

Mischfonds für Vorsorgezwecke

Klaus Kaldemorgen zielt darauf ab, an den Chancen der Kapitalmärkte zu partizipieren, zugleich die Risiken aber deutlich abzumildern. Faktisch bedeutet das, dass der Fonds an Aufwärtsbewegungen der Märkte zu etwa zwei Dritteln teilhaben soll, an Abwärtsbewegungen indes nur zu etwa einem Drittel.

Zudem soll die Entwicklung des Fondspreises nervenschonend möglichst geringen Schwankungen unterworfen sein. Ein Blick auf wichtige Kennzahlenwie Wertentwicklung, Schwankungen und den maximalen Verlust, den der Fonds bisher verkraften musste, zeigt, dass sich der Ansatz bisher sehr gut bewährt hat.

Finden Sie hier den passanden Fonds

Deutsche Concept Kaldemorgen LC

Gemischt mit jahrzehntelanger Investmenterfahrung

07. Jun 2017

Was Arbeitnehmer von Ruheständlern lernen können

Senioren haben heute mehr Geld als früher, trotz einer rückläufigen gesetzlichen Rente. Wie geht das?

10. Apr 2017

Rente: Meist weniger als die Hälfte des letzten Einkommens

Ein ehemaliger Wirtschaftsweiser warnt: Selbst nach 45 Versicherungsjahren hat die Mehrheit der Renter weniger als die Hälfte des letzten Einkommens.

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.