Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

Anlageziel ist eine von Zins- und Währungsschwankungen weitgehend unabhängige geldmarktnahe Wertentwicklung in Euro. Dazu investiert der Fonds vorwiegend in variabelverzinsliche Anleihen sowie Kurzläufer mit niedrigen Kupons und Termingelder. Aktives Laufzeitenmanagement im kürzeren Segment. Die Erträge werden jährlich ausgeschüttet.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Kurzfristige moderate Kursschwankungen sind möglich, aber mittel-/langfristig ist kein Kapitalverlust zu erwarten.

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Geldmarkt
Unterkategorie Geldmarktfonds
Anlegerprofil Sicherheitsorientiert
Fondsmanager Christian Reiter
Benchmark 3M EUR LIBID
Fondsvermögen (in Mio.) 3.292,38 EUR
Laufende Kosten (Stand: 31.12.2016) 0,110%

Wertentwicklung

Performance Chart

Angezeigter Benchmark ist: 3M EUR LIBID

Wertentwicklung (am 17.11.2017)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat -0,03% -
3 Monate -0,09% -
6 Monate -0,18% -
Laufendes Jahr -0,25% -
1 Jahr -0,26% -0,26%
3 Jahre -0,4% -0,13%
5 Jahre 0,22% 0,04%
10 Jahre 8,39% 0,81%
Seit Auflegung 14,66% 1,13%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 17.11.2017)[1]


Zeitraum Netto Brutto
17.11.2016 - 17.11.2017 -0,26% -0,26%
17.11.2015 - 17.11.2016 -0,08% -0,08%
17.11.2014 - 17.11.2015 -0,06% -0,06%
17.11.2013 - 17.11.2014 0,24% 0,24%
17.11.2012 - 17.11.2013 0,38% 0,38%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Da bei dem Fonds kein Ausgabeaufschlag anfällt, muss er dafür 1000 Euro aufwenden. Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da kein Ausgabeaufschlag anfällt ist die Wertentwicklung brutto/netto in jedem Jahr identisch. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Portfolio

1. inkl. Devisentermingeschäfte, negative und positive Werte spiegeln die Erwartung zur Wertentwicklung wider.

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Christian Reiter

Weitere Fonds dieses Managers
  • Deutsche USD Floating Rate Notes USD LD
    LU0041580167 / 972167

  • Deutsche Institutional Vario Yield
    LU1120400566 / DWS18R

  • Deutsche Institutional Yield
    LU0224902659 / A0ETQM

  • Deutsche Floating Rate Notes LC
    LU0034353002 / 971730

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar


Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) traf in der Sitzung am 26. Oktober mehrere geldpolitische Entscheidungen. Die Leitzinsen selbst blieben unverändert und die Sequenz des Ausstiegs aus der lockeren Geldpolitik wurde wieder bestätigt, da die Zinsen erst weit nach Ende der Ankaufprogramme angehoben werden sollen. Ab 2018 wird die Nettosumme der Ankaufprogramme auf 30 Milliarden Euro pro Monat halbiert. Die Programme laufen bis mindestens September 2018 und Fälligkeiten werden wieder reinvestiert. Wobei die Marktteilnehmer 10 bis 15 Milliarden Euro zusätzlichen Reinvestitionsbedarf pro Monat erwarten. Ab November will die EZB ihre neu anzulegenden Fälligkeiten monatlich kommunizieren. Die Aufteilung der Käufe auf die verschiedenen Programme wurde nicht besprochen, jedoch wird beabsichtigt eine beträchtliche Menge an Unternehmensanleihen zu kaufen. Die Anpassung des Kaufvolumens zeigt das Vertrauen der EZB in die zukünftige Preisentwicklung, auch wenn sich diese kurzfristig, insbesondere wegen Basiseffekten bei Energie- und Ölpreisen, verlangsamt. Wegen diesen Entscheidungen erwarten die meisten Marktteilnehmer die erste Zinsanhebung der EZB frühestens im 2. Quartal 2019.
Weiterlesen

Vorherige Kommentare


09.2017: Die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am 9. September ähnelte stark den Vorherigen. Die GelDws.Website.Extensions.Translations.StringExtensionTranslations.ShorteningPoints

Die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am 9. September ähnelte stark den Vorherigen. Die Geldpolitik wurde nicht geändert und die Modalitäten der Ankaufprogramme blieben gleich. Weiterhin steht die EZB vor dem Problem einer anziehenden Wirtschaft im Euroraum und gleichzeitig einer sehr langsam ansteigenden Inflation. Dies machte sich in den aktuellen Stabsprojektionen deutlich. Das angenommene Wirtschaftswachstum für 2017 wurde leicht angehoben. Der Inflationsausblick für 2018 und 2019 hingegen wurde leicht gesenkt. Hauptgrund hierfür war eine Anpassung des Euro/USD Wechselkurses, der aktuell inflationshemmend wirkt und sich bei weiterer Euro-Stärke auch negativ auf die Wirtschaftsentwicklung auswirken kann. Neu war hingegen die Ankündigung von Ratspräsident Mario Draghi sehr viele Entscheidungen zum Rückführen der sehr expansiven Geldpolitik in der Oktober-Sitzung bekannt zu geben Die EZB stellte jedoch wiederholt klar, die Abfolge der Rückführung sei eindeutig, indem erst die Ankaufprogramme beendet werden, bevor Zinsen erhöht werden. Die Marktteilnehmer erwarten hieraus eine Absenkung der Ankaufprogramm-Volumina ab Januar 2018 und erste Zinsanhebungen frühestens in 2019.
Weiterlesen
08.2017: Nach der erkenntnislosen Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Juli, warteten die MarktteilnDws.Website.Extensions.Translations.StringExtensionTranslations.ShorteningPoints

Nach der erkenntnislosen Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Juli, warteten die Marktteilnehmer sehnsüchtig auf erste Informationen, speziell von Ratspräsident Mario Draghi, zum weiteren Vorgehen der EZB. Insbesondere in seiner Rede in Lindau, sowie beim wohl bekanntesten Zentralbank-Treffen in Jackson Hole, ging er jedoch in keinster Weise hierauf ein. Ob, wann und wie sich die EZB der extrem niedrigen Geldmarktzinsen und der enormen Überschussliquidität im Euro annimmt, bleibt also weiterhin offen, sollte aber im Laufe dieses Jahres geklärt werden. Bei der nächsten EZB-Ratssitzung am siebten September erwarten die meisten Marktteilnehmer jedoch noch keine weiterführenden Informationen, auch wenn hier die aktuellsten Stabsprojektionen für die zukünftige Wirtschaftsentwicklung sowie der Inflationsausblick für den Euro-Raum veröffentlicht werden. Der 3-Monats-Euribor verharrte, wie schon in den Vormonaten, in einer sehr engen Spanne um -0,33% und stand zum Monatsultimo bei -0,329%.
Weiterlesen
07.2017: Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat auf seiner Juli-Sitzung – wie auch in den Vormonaten Dws.Website.Extensions.Translations.StringExtensionTranslations.ShorteningPoints

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat auf seiner Juli-Sitzung – wie auch in den Vormonaten - einerseits auf die sich weiterhin verbessernde Wirtschaftslage im Euroraum und andererseits auf das Fehlen von Anzeichen der Erholung der (Kern-)Inflation hingewiesen. Deshalb seien die aktuellen Zinsen und geldpolitischen Maßnahmen angemessen und es wurden keine Änderungen beschlossen. Hierdurch wurde die Erwartung vieler Marktteilnehmer enttäuscht. Diese hatten nach der Rede von Mario Draghi in Sintra, auf der er verstärkt auf den Automatismus von ansteigender Inflation bei einer stetigen Wirtschaftsverbesserung hinwies, weitere Einzelheiten bezüglich der Normalisierung der Geldpolitik und dem Ausstieg aus den außergewöhnlichen geldpolitischen Maßnahmen erwartet. Laut Ratspräsident Draghi wurde eine Diskussion diesbezüglich jedoch nicht geführt und sie werde erst im Herbst angestossen, wobei die Nennung eines genauen Datums vermieden wurde. Nachdem nach der Sintra-Rede die Erwartung an die zukünftigen Euro-Geldmarktzinsen angestiegen war, wurde ein Großteil nach der Ratssitzung wieder ausgepreist.
Weiterlesen
06.2017: Am 8. Juni traf sich der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) zu seiner turnusmäßigen Sitzung. HieDws.Website.Extensions.Translations.StringExtensionTranslations.ShorteningPoints

Am 8. Juni traf sich der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) zu seiner turnusmäßigen Sitzung. Hierbei blieben die Leitzinsen unverändert. Der Ausblick auf die wirtschaftliche Entwicklung im Euro-Raum verbesserte sich und der Rat sieht die Risiken jetzt als ausgeglichen und nicht mehr als abwärtsgerichtet an. Dies zeigte sich auch in den aktuellen Stabsprojektionen für das Wirtschaftswachstum bis 2019, die um jeweils 0,1% angehoben wurden. Aufgrund dieser besseren Einschätzung stellt die EZB keine weiteren Zinssenkungen mehr in Aussicht und strich den Verweis auf niedrigere Zinsen aus ihrer Kommunikation („Forward Guidance“). Die Ankaufprogramme werden jedoch unverändert bis wenigstens Ende 2017 im Umfang von 60 Milliarden Euro durchgeführt und die EZB ist bereit die Programme in ihrem Umfang und der Dauer auszuweiten, falls sich die Inflationsaussichten wieder verschlechtern. Die Mitarbeiter-Projektionen zu der Inflationsentwicklung in der Eurozone bis 2019 wurden teils deutlich gesenkt. Grund hierfür war insbesondere die Absenkung des Ölpreispfads. Auch die Kerninflations-Erwartung wurde gesenkt und dem Rat fehlen immer noch Anzeichen eines selbsttragenden Inflations-Anstieg.
Weiterlesen
05.2017: Aufgrund des Sechs-Wochen-Turnus fand im Mai keine Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) stDws.Website.Extensions.Translations.StringExtensionTranslations.ShorteningPoints

Aufgrund des Sechs-Wochen-Turnus fand im Mai keine Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) statt. Auch ergaben sich aus dem in diesem Monat veröffentlichten Sitzungsprotokoll keine neuen Informationen. Im Euroraum wird das Wirtschaftswachstum zunehmend positiver gesehen, jedoch ist die zukünftige Inflationserwartung noch nicht überzeugend. Deshalb soll die Veränderung der Geldpolitik nur sehr langsam und vorsichtig vorgenommen werden. Dies muss den Marktteilnehmern auch entsprechend kommuniziert werden um hierzu keine Missverständnisse aufkommen zu lassen. Weitere Hinweise auf den zeitlichen Ablauf hin zur Normalisierung der Geldpolitik erwartet der Markt auch von den aktuellen Stabs-Projektionen zur Wirtschafts- und Inflationsentwicklung für die nächsten zwei Jahre, die bei der nächsten EZB-Ratssitzung am achten Juni veröffentlicht werden. Wie schon seit Jahresanfang bewegte sich das Fixing des 3-Monats-Euribors in einem sehr engen Korridor um -0,33% und stand zum Monats-Ultimo bei -0,329%.
Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft Deutsche Asset Management S.A.
Währung EUR
Auflegungsdatum 29.08.2005
Fondsvermögen 3.292,38 Mio. EUR
Ertragsverwendung Ausschüttung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Sparplan Ja
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 1 von 7
Orderannahmeschluss 13:30

Kosten

Ausgabeaufschlag 0,00%
Kostenpauschale 0,100%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 31.12.2016)
0,110%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe 0,025%

Historie
Stand Laufende Kosten
31.12.2016 0,110%
31.12.2015 0,170%
31.12.2014 0,210%
31.12.2013 0,210%
31.12.2012 0,280%
31.12.2011 0,310%
31.12.2010 0,400%

Steuer- und Ertragsdaten

Zwischengewinn[1] 0,00 EUR
Aktiengewinn EStG[2] 0,00%
Aktiengewinn KStG[3] 0,00%
Immobiliengewinn 0,00%
Akkumulierter thesaurierter Ertrag
(Stand: 31.12.2009)
0,00 EUR
Letzte Ertragsverwendung 04.03.2016
Art der Ertragsverwendung Ausschüttung
Betrag 0,11 EUR

Details & Historie

Datum 04.03.2016 06.03.2015 07.03.2014 08.03.2013 02.03.2012 04.03.2011 31.12.2009 06.03.2009 09.10.2008 08.07.2008 08.04.2008 09.01.2008 09.10.2007 09.07.2007 11.04.2007 09.01.2007 10.10.2006 10.07.2006 10.04.2006 09.01.2006
Ertragsverwendung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Thesaurierung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung
Kurs 102,53 102,73 102,79 102,94 103,07 102,90 N/A 101,44 100,06 100,11 100,10 100,15 100,13 100,07 100,11 100,10 100,05 100,04 100,07 100,05
Betrag 0,11 0,25 0,51 0,70 0,94 0,11 0,00 0,18 0,98 0,97 0,90 0,84 0,78 0,81 0,73 0,63 0,62 0,53 0,43 0,61
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[4]
0,11 0,27 0,54 0,72 0,97 0,15 0,00 0,18 0,00 0,00 0,00 0,12 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[4]
0,11 0,27 0,54 0,72 0,97 0,15 0,00 0,18 0,98 0,97 0,90 0,91 0,78 0,81 0,73 0,63 0,62 0,53 0,43 0,61
Währung EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR

Kennzahlen (3 Jahre)[5]

Volatiltät 0,05%
Maximum Drawdown -0,38%
VaR (99% / 10 Tage) 0,06%
Sharpe-Ratio 5,60
Information Ratio 4,39
Korrelationskoeffizient 0,60
Alpha 0,04%
Beta-Faktor 0,53
Tracking Error 0,04%

Wertpapierdarlehen Kennzahlen

Aktuell verliehener Anteil (in % des Fondsvermögens) 7,25%
Durchschnittlich täglich verliehener Anteil 7,23%
Maximal verliehener Anteil[6] 10,87%
Wert der Sicherheiten (in % der Verleihung) 105,23%
Erträge aus Wertpapierleihe[4] 0,2826%

1. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

2. für Anleger iSd § 3 Nr. 40 EStG.

3. körperschaftsteuerpflichtige Anleger.

4. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

5. Stand: 31.10.2017

6. Laufendes Kalenderjahr / Bei Fondsauflegung während des laufenden Kalenderjahres Berechnung seit Auflegung.

Downloads

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

Ihre Anfrage wurde aufgenommen.


Hinweis (nur für Privatanleger):
Das hier genannte Investmentvermögen zielt konzeptionell auf die Erwirtschaftung einer attraktiven Nachsteuerrendite für in Deutschland ansässige Privatanleger ab. Die sich aus dem Konzept ergebenden steuerlichen Vorteile sind auf Basis des zum 01. Januar 2009 in Kraft getretenen § 18 Abs. 2b Investmentsteuergesetz für das hier genannte Investmentvermögen teilweise eingeschränkt worden.

Für ab dem 19. September 2008 erworbene Anteile an diesem Investmentvermögen ist eine Rückgabe / Veräußerung für Privatanleger auch dann steuerpflichtig ist, wenn die Rückgabe / Veräußerung außerhalb der einjährigen Behaltefrist des § 23 Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 Einkommensteuergesetz erfolgt. Für vor dem 19. September 2008 erworbene Anteile an diesem Investmentvermögen gilt eine Übergangsfrist bis zum 10. Januar 2011. Eine Veräußerung / Rückgabe solcher Anteile ist nur dann abgeltungsteuerpflichtig, wenn diese nach dem 10. Januar 2011 erfolgt. Der Veräußerungsgewinn ist in diesem Fall auf die Wertentwicklung ab dem 10. Januar 2011 beschränkt.

Die Ausführungen gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Diese Beurteilung kann sich jederzeit kurzfristig und ggf. rückwirkend ändern. Es wird empfohlen, sich von einem Angehörigen der steuerberatenden Berufe über die individuellen Folgen des Erwerbs, des Haltens oder der Veräußerung/Rückgabe von Investmentanteilen beraten zu lassen.

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der Deutsche Asset & Wealth Management Investment GmbH, Mainzer Landstraße 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der Deutsche Asset & Wealth Management Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der Deutsche Asset & Wealth Management Investment GmbH, Mainzer Landstraße 178-190, D-60327 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der DWS Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Risikohinweis
Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.