Deutsche Bank Zins & Dividende

ISIN: LU0791195471 | WKN: DWS1E4

Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

Mindestens 35% des Fondsvermögens werden in eine Zinskomponente investiert. Diese umfasst variabel- und festverzinsliche Wertpapiere, Anteile an Rentenfonds und Geldmarktfonds, Geldmarktinstrumente sowie Barmittel. Bis zu 65% des Fondsvermögens können in eine Dividendenkomponente investiert werden. Diese umfasst vor allem Aktien inländischer und ausländischer Emittenten, bei denen aus Sicht des Fondsmanagements eine attraktive und nachhaltige Dividendenrendite erwartet wird, sowie Anteile an Aktienfonds, die eine entsprechende dividendenorientierte Strategie verfolgen.

Einflussfaktoren

Entwicklung der internationalen Aktienmärkte, Renditeveränderungen bzw. Kursbewegungen auf den Rentenmärkten sowie internationale Wechselkursentwicklungen.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Höhere Kursrisiken im Aktien-, Zins- und Währungsbereich sowie Bonitätsrisiken, die zu möglichen Kapitalverlusten führen können.

Morningstar Kategorie™

Mischfonds EUR ausgewogen - Global

Morningstar Style-Box™

Aktien-Anlagestil

Marktkapitalisierung

Anlagestil

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Gemischte Fonds
Unterkategorie Flexibel
Anlegerprofil Wachstumsorientiert
Fondsmanager Heiko Mayer
Fondsvermögen (in Mio.) 2.187,04 EUR
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 30.04.2018)
Scope Fund Rating (Stand: 29.03.2018) (D)
Lipper Leaders (Stand: 30.04.2018)

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 20.06.2018)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat -0,04% -
3 Monate 1,21% -
6 Monate -1,83% -
Laufendes Jahr -1,54% -
1 Jahr -3,05% -3,05%
3 Jahre 0,6% 0,2%
5 Jahre 14,15% 2,68%
Seit Auflegung 15,61% 2,53%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 20.06.2018)[1]


Zeitraum Netto Brutto
20.06.2017 - 20.06.2018 -3,05% -3,05%
20.06.2016 - 20.06.2017 4,72% 4,72%
20.06.2015 - 20.06.2016 -0,91% -0,91%
20.06.2014 - 20.06.2015 5,58% 5,58%
20.06.2013 - 20.06.2014 4,34% 7,47%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 3,00% muss er dafür 1030,00 Euro aufwenden.
Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Stand: 30.04.2018)

Deutsche Floating Rate Notes LC 2,40
Allianz 2,30
Cisco Systems 2,20
Nextera Energy Inc. 2,10
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. 2,00
Deutsche Institutional Money plus IC 2,00
Nippon Telegraph and Telephone Corp. 1,90
Unilever 1,90
Pfizer 1,90
Spain 16/30.07.21 1,60

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Heiko Mayer

Weitere Fonds dieses Managers
  • Deutsche Invest I Multi Asset Income NC
    LU1186218753 / DWS19D

  • Deutsche Invest I Multi Asset Moderate Income NC
    LU1054320111 / DWS1MH

  • Deutsche Invest I Multi Asset Income LD
    LU1054320970 / DWS1KV

  • Deutsche Invest I Multi Asset Income FC
    LU1186220148 / DWS19E

  • Deutsche Invest I Multi Asset Income LC
    LU1054320897 / DWS19N

  • Deutsche Invest I Multi Asset Income TFD
    LU1663932561 / DWS2RC

  • Deutsche Invest I Multi Asset Income ND
    LU1054321192 / DWS1KW

  • Deutsche Invest I Multi Asset Moderate Income LD
    LU1054320038 / DWS1MG

  • Deutsche Invest I Multi Asset Moderate Income LC
    LU1054319964 / DWS1MF

  • Deutsche Invest I Multi Asset Moderate Income FD
    LU1303742552 / DWS2DP

  • Deutsche Invest I Multi Asset Income LDH (P)
    LU1769944361 / DWS2WA

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Der April begann mit anhaltenden Spannungen zwischen den USA und China über gegenseitig angedrohte Zölle, welche sich im Monatsverlauf etwas entspannten. Auch US-Sanktionen gegen einige russische Unternehmen sorgten für Verunsicherung. Positiv hingegen verlief die Berichtssaison. Vor allem in den USA übertraf ein Großteil der Unternehmen die Analystenerwartungen für das erste Quartal. Getrieben von positiven Makrodaten und der weiterhin restriktiven US-Notenbank legte der US-Dollar gegenüber dem Euro zu. Der Fonds profitierte in diesem Umfeld vor allem von seinem Engagement in globalen Dividendenaktien. Der steigende Ölpreis wirkte sich positiv auf Aktien im Energiesektor aus, welcher im Monatsverlauf weiter erhöht wurde. Während Konsumwerte die Entwicklung etwas belasteten, legten Unternehmen aus dem Telekom- und Finanzbereich zu. Auch die Stärke des US-Dollars wirkte sich unterstützend auf die Wertentwicklung aus. Innerhalb der Anleihen konnten Erträge durch Zinsabsicherungen den negativen Effekten steigender Zinsen entgegenwirken. Insgesamt wurde somit ein leichtes Plus im Anleihebereich erzielt.
Weiterlesen

Vorherige Kommentare

03.2018: Im März entstanden an den Finanzmärkten größere Belastungen durch den an Schärfe gewinnenden interna...

Im März entstanden an den Finanzmärkten größere Belastungen durch den an Schärfe gewinnenden internationalen Handelsstreit. Der Streit aus Maßnahmen und Gegenmaßnahmen zwischen den USA und China eskalierte zwischenzeitlich aber deutlich und schürte Ängste um die Zukunft des Welthandels und des globalen Wirtschaftswachstums. In Folge dessen kam es zu Kursverlusten an den internationalen Aktienmärkten. An den Anleihemärkten stiegen dagegen als vergleichsweise „sicher“ geltende Staatsanleihen, während der Abschlag für Anleihen schwacher Bonität sich ausweitete. Unter Druck standen vor allem Aktien aus den Bereichen Technologie und Finanzen. Globale Dividendentitel waren aufgrund Ihres defensiveren Charakters in diesem Umfeld wieder gefragter. Auch wenn sich Dividendentitel der generellen Marktschwäche nicht entziehen konnten, fielen die Kursrückgänge doch moderater aus. Innerhalb der Anleihen konnten leichte Zuwächse verzeichnet werden. Während unsere Unternehmensanleihen mit Schwerpunkt auf guter Bonität den Monat nahezu unverändert beendeten, erzielte unsere Positionierung in Staatsanleihen einen positiven Gesamtbeitrag.

Weiterlesen
02.2018: Im Februar kamen an den Märkten verstärkt Zins- und Inflationsängste auf. Grund hierfür waren starke...

Im Februar kamen an den Märkten verstärkt Zins- und Inflationsängste auf. Grund hierfür waren starke Inflationsdaten, die die amerikanische Notenbank zu schnelleren Leitzinsanhebungen zwingen könnten. Dies ließ die Zinsen der 10-jährigen US-Staatsanleihen auf fast 3 Prozent steigen. Infolgedessen kamen andere Segmente des Anleihemarktes ebenfalls unter Druck und auch die Aktienmärkte beendeten den Monat im Minus. Vor diesem Hintergrund waren globale Dividendentitel weniger gefragt. Das regionale Schwergewicht der Aktien in USA kam dem Fonds jedoch zugute, da auf Monatssicht sich dieser Markt noch am besten erholte, wenngleich es nicht für ein positives Ergebnis reichte. Unterstützung kam auch von der Währungsseite, da der USD in diesem Umfeld gegenüber dem Euro zulegte und den Kursrückgang der Aktien milderte. Auf der Rentenseite wurde ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis erzielt. Insbesondere der Fokus auf Unternehmensanleihen hoher Qualität mit kurzer Laufzeit zahlte sich aus. Die Ende 2017 erhöhten Absicherungsgeschäfte dämpften den Einfluss schwankender Zinsen auf den Fonds.

Weiterlesen
01.2018: Im Januar unterstützten solide Wirtschaftsdaten, ein höherer Ölpreis sowie starke US-Unternehmensgew...

Im Januar unterstützten solide Wirtschaftsdaten, ein höherer Ölpreis sowie starke US-Unternehmensgewinne globale Aktienmärkte. Aufgrund höherer Inflationserwartungen und Andeutungen einer restriktiveren globalen Geldpolitik der Zentralbanken belasteten den Markt gegen Monatsende jedoch steigende Zinsen. Dies sorgte für einen weiter aufwertenden Euro, was insbesondere auf europäische Aktienmärkte dämpfend wirkte. Vor diesem Hintergrund war im Fonds ein positiver Beitrag aus globalen Aktien in lokaler Währung zu beobachten. Insbesondere Technologie- und Industriewerte legten zu, während die Sektoren Telekommunikation und Basiskonsumgüter wenig gefragt waren. Negative Effekte durch den stärkeren Euro konnten durch Währungsabsicherungen zum Teil kompensiert werden. Insgesamt wurde in Euro ein leicht negativer Beitrag durch globale Dividendentitel erzielt. Auf der Anleihenseite wurden negative Effekte durch steigende Zinsen von entsprechenden Absicherungsgeschäften ausgeglichen. Durch die Ende letzten Jahres nochmals deutlich erhöhte Zinsabsicherung wurde der Fonds gegen steigende Zinsen nahezu immunisiert und sollte dadurch bei künftigen Neuanlagen sogar von höheren Zinsen profitieren.

Weiterlesen
12.2017: Anfang Dezember wirkten robuste Wirtschaftsdaten und die Bestätigung der Steuerreform in den USA unt...

Anfang Dezember wirkten robuste Wirtschaftsdaten und die Bestätigung der Steuerreform in den USA unterstützend für die amerikanischen Aktienmärkte während die dritte Zinserhöhung der US Notenbank die Rentenmärkte eher belastete. Auch in Europa legten die Zinsen nach positiven Wirtschaftsdaten und der nahenden Halbierung des Anleihekaufprogrammes der Europäischen Zentralbank zu. Die Belastung durch steigende Zinsen konnte durch entsprechende Absicherungsmaßnahmen – welche im Dezember weiter erhöht wurden – nahezu vollständig kompensiert werden. Insgesamt wurde sogar ein leichtes Plus, vor allem durch Unternehmensanleihen guter Bonität, erzielt. Globale Dividendentitel hingegen waren im Dezember weniger gefragt. Vor allem ertragsstabile Sektoren wie Versorger, Telekommunikation oder Pharmawerte belasteten das Monatsergebnis. Auch die Schwäche des US-Dollars minderte die insgesamt jedoch positive Wertentwicklung amerikanischer Aktien. Trotz des leichten Rückgangs im Dezember erzielte der Fonds auf Jahressicht ein insgesamt positives Gesamtergebnis.

Weiterlesen
11.2017: Im November war die globale Nachrichtenlage durchwachsen. Robuste Wirtschaftsdaten sowie die Nominie...

Im November war die globale Nachrichtenlage durchwachsen. Robuste Wirtschaftsdaten sowie die Nominierung von Jerome Powell als neuer Chef der US-Notenbank wirkten zunächst unterstützend für die Märkte. Danach rückten aber neuerliche Spannungen um Nordkorea sowie die sich schwierig gestaltende Regierungsbildung in Deutschland in den Fokus. Auch die Verhandlungen um den Brexit führten zu keinen Durchbrüchen. Fortschritte bei der US Steuerreform verhalfen den Aktienindizes in den USA zum Monatsende zu Allzeithochs. Vor diesem Hintergrund konnte der Fonds auf der Aktienseite vor allem von Titeln aus den Bereichen Gesundheit und Telekommunikation profitieren, während Technologie- und Finanzwerte wenig gefragt waren. Dabei zeigten sich vor allem die USA und Japan stabil, während Aktien aus Europa Abschläge hinnehmen mussten. Auf der Rentenseite konnten Kursverluste durch den schwachen US-Dollar sowie negative Auswirkungen von steigenden Zinsen durch Absicherungsgeschäfte großteils kompensiert werden. Insgesamt wurde so auf der Rentenseite ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis erzielt, so dass der Fonds den Monat mit einem leichten Plus beendete.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft Deutsche Asset Management S.A.
Währung EUR
Auflegungsdatum 03.09.2012
Fondsvermögen 2.187,04 Mio. EUR
Ertragsverwendung Ausschüttung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Sparplan Nein
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 3 von 7
Orderannahmeschluss[1] 16:00

Kosten

Ausgabeaufschlag 3,00%
Kostenpauschale 1,400%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 31.12.2017)
1,430%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe 0,013%

Historie
Stand Laufende Kosten
31.12.2017 1,430%
31.12.2016 1,410%
31.12.2015 1,360%
31.12.2014 1,290%
31.12.2013 1,430%

Steuer- und Ertragsdaten

Zwischengewinn[2] EUR
Letzte Ertragsverwendung 09.03.2018
Art der Ertragsverwendung Ausschüttung
Betrag 2,00 EUR

Details & Historie
Datum 09.03.2018 10.03.2017 04.03.2016 06.03.2015 07.03.2014
Ertragsverwendung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung
Kurs 99,72 105,22 102,73 109,37 102,22
Betrag 2,00 3,00 3,00 4,00 3,00
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[3]
0,00 3,35 3,31 4,33 3,45
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[3]
0,00 3,35 3,28 4,33 3,45
Währung EUR EUR EUR EUR EUR

Kennzahlen (3 Jahre) [4]

Volatiltät 4,99%
Maximum Drawdown -5,18%
VaR (99% / 10 Tage) 2,76%
Sharpe-Ratio -0,04
Information Ratio N/A
Korrelationskoeffizient N/A
Alpha N/A
Beta-Faktor N/A
Tracking Error N/A

Wertpapierdarlehen Kennzahlen


1. Die angegebene Uhrzeit bezieht sich auf den Vortag.

2. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

3. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

4. Stand: 30.04.2018

Downloads

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

Ihre Anfrage wurde aufgenommen.

MiFID II

MiFID-II-Produktinformationen

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der Deutschen Asset Management angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die Deutsche Asset Management übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[1]


Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 2
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 3
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Einkommen
Mindestanlagehorizont Mittelfristig (3 - 5 Jahre)

Kosten und Gebühren


Gesamte laufende Kosten des Produktes 1,561% p.a.
davon laufende Kosten 1,444% p.a.
davon Transaktionskosten 0,117% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[2] 0,000% p.a.

Stand: 23.04.2018

1. Für diesen Fonds ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

2. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

Risikohinweis
Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der Deutsche Asset Management Investment GmbH, Mainzer Landstr. 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der Deutsche Asset Management S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.