Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

Der Anlagefokus des Fonds liegt im Allgemeinen auf ausschüttungsorientierten Werten wie verzinsliche Wertpapiere und Aktien, von denen eine überdurchschnittliche Dividendenrendite erwartet wird. Bis zu 65% des Fondsvermögens können in Aktien von weltweiten Emittenten investiert werden. Das Anleihenportfolio des Fondsvermögens wird in verzinsliche Wertpapiere weltweiter Emittenten verschiedener Bonitäten investiert. Die Währung des Fonds ist Euro. Der Fonds schüttet jährlich aus. Bei der Auswahl der Anlagen werden ESG-Kriterien berücksichtigt.

Einflussfaktoren

Entwicklung der internationalen Aktienmärkte, Renditeveränderungen bzw. Kursbewegungen auf den Rentenmärkten sowie internationale Wechselkursentwicklungen.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Höhere Kursrisiken im Aktien-, Zins- und Währungsbereich sowie Bonitätsrisiken, die zu möglichen Kapitalverlusten führen können.

Risikohinweis: Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Morningstar Kategorie™

Mischfonds EUR ausgewogen - Global

Morningstar Style-Box™

Aktien-Anlagestil

Marktkapitalisierung

Anlagestil

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Gemischte Fonds
Unterkategorie Flexibel
Anlegerprofil Wachstumsorientiert
Fondsmanager Heiko Mayer
Fondsvermögen (in Mio.) 1.122,29 EUR
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 30.11.2021)
Lipper Leaders (Stand: 30.11.2021)

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 4,00% muss er dafür 1040,00 Euro aufwenden.
Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 17.01.2022)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat 1,91% -
3 Monate 2,01% -
6 Monate 2,96% -
Laufendes Jahr 0,85% -
1 Jahr 7,67% 7,67%
3 Jahre 18,24% 5,74%
5 Jahre 16,28% 3,06%
Seit Auflegung 35,4% 3,28%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 17.01.2022)[1]


Zeitraum Netto Brutto
17.01.2021 - 17.01.2022 7,67% 7,67%
17.01.2020 - 17.01.2021 0,92% 0,92%
17.01.2019 - 17.01.2020 8,81% 8,81%
17.01.2018 - 17.01.2019 -2,3% -2,3%
17.01.2017 - 17.01.2018 -3,22% 0,65%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 4,00% muss er dafür 1040,00 Euro aufwenden.
Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Stand: 30.12.2021)

Deutsche Managed Euro Fund Z-Class 16,50
Kreditanstalt für Wiederaufbau 20/30.09.30 2,40
Xtrackers MSCI Japan UCITS ETF 1C 2,30
AXA 2,20
KfW 19/28.08.23 MTN 2,10
AbbVie 1,70
The Procter & Gamble 1,40
EDP - Energias de Portugal 21/02.08.81 1,30
BNP Paribas 1,20
Kreditanstalt für Wiederaufbau 19/14.09.29 1,10

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Heiko Mayer

Weitere Fonds dieses Managers

Nicht verfügbar

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Trotz des weiterhin anhaltenden Wirtschaftswachstums in USA und Europa belastete die neu auftretende Omikron-Variante des Corona-Virus die Kapitalmärkte. Befürchtungen wurden laut, die derzeit vorherrschenden Impfstoffe könnten hier deutlich weniger Schutz bieten. Die Angst vor möglichen Lockdown-Maßnahmen belasteten sowohl Aktien als auch Industrieanleihen, während Staatsanleihen von der Unsicherheit profitieren konnten. Auf der Aktienseite notierten Finanztitel nach der starken Wertentwicklung der letzten Monate schwächer. Auch Unternehmen aus dem Bereich erneuerbare Energien konnten anfängliche Gewinne nicht halten und beendeten den Monat mit Kursverlusten. Der teilweise deutliche Kursrückgang von Hochzinsanleihen belastete den Fonds hingegen kaum, da die Allokation auf sehr niedrigem Niveau von unter 4% lag. Bei Industrieanleihen guter Qualität zahlte sich die defensivere Ausrichtung aus, so dass sogar ein leichtes Plus erzielt werden konnte. Während Absicherungen gegen steigende Zinsen den Fonds belasteten, stabilisierten Gewinne auf der Währungsseite, vor allem in Norwegischer Krone und im US-Dollar den Fonds.

Weiterlesen

Vorherige Kommentare

10.2021: Der anhaltende Anstieg der Inflation und Sorgen um das Wirtschaftswachstum standen im Oktober im ...

Der anhaltende Anstieg der Inflation und Sorgen um das Wirtschaftswachstum standen im Oktober im Fokus der Anleger. Neben dem Rückgang des Ifo-Geschäftsklimaindex fiel auch das Wirtschaftswachstum in Deutschland und den USA im 3. Quartal schwächer aus. Nach einem Rückgang in der ersten Monatshälfte erholten sich die globalen Aktienmärkte jedoch aufgrund positiver Quartalsergebnisse vieler Firmen. Unternehmensanleihen gaben im Monatsverlauf leicht nach. Auch Staatsanleihen von Schwellenländern konnten sich dem Rückgang nicht entziehen, wenngleich Absicherungsmaßnahmen den negativen Effekt steigender Zinsen Großteils abfederten. Thematische Aktienanlagen wie beispielweise erneuerbare Energien legten im Vorfeld der Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen deutlich zu. Die Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase, vor allem im Energiesektor, spielt hierbei eine maßgebliche Rolle. Während Unternehmen aus dem Telekommunikationsbereich enttäuschten, legten vor allem Industrie- und Konsumgüter weiter zu. Auch Bankaktien entwickelten sich im Monatsverkauf freundlich und trugen zum positiven Monatsergebnis bei.

Weiterlesen
09.2021: Im September rückte der Anstieg der Inflationszahlen in Teilen der westlichen Welt in den Vorderg...

Im September rückte der Anstieg der Inflationszahlen in Teilen der westlichen Welt in den Vordergrund. Vor allem der teilweise deutliche Anstieg der Energiepreise schlug sich hier nieder. Trotz einer im Grundsatz weiterhin expansiven Geldpolitik signalisierte die US-Notenbank, dass eine Zinswende bereits früher beginnen könnte. Unsicherheiten über die drohende Schieflage eines großen chinesischen Immobilienkonzerns und anhaltende Probleme innerhalb der globalen Lieferketten belasteten das Sentiment zusätzlich. Innerhalb der Aktien belasteten vor allem amerikanische Pharmatitel. Trotz wieder zunehmender Inflationssorgen verloren Goldminenaktien nachdem der Goldpreis im Monatsverlauf weiter an Boden verlor. Positiv hingegen waren die Anlagen in japanischen Aktien aufgrund des Rücktritts des Premierministers und des nun deutlich zunehmenden Impffortschritts. Auch die teilweise Rücknahme der Aktienquote trug zur Stabilisierung bei. Hohe Quoten bei Zinsabsicherungen, welche im Spätsommer nochmals erhöht wurden, wirken den negativen Auswirkungen der Zinssteigerung massiv entgegen. Innerhalb der festverzinslichen Anlagen wurde somit ein leicht positives Gesamtergebnis erwirtschaftet.

Weiterlesen
08.2021: Trotz anhaltender Impfkampagnen nahmen die Neuinfektionszahlen, vor allem bedingt durch die Delta...

Trotz anhaltender Impfkampagnen nahmen die Neuinfektionszahlen, vor allem bedingt durch die Delta Variante, in vielen Teilen der Welt wieder zu. Die Wirtschaftsdaten im Euroraum blieben stark, wenngleich die Dynamik in einigen Bereichen nachließ. Vor allem erneut auftretende Lieferkettenprobleme und neuentfachte geopolitische Spannungen belasteten. Auch die Diskussionen über eine Reduzierung der Anleihekäufe durch die US-Notenbank sorgten für Volatilität, wenngleich der US-Notenbankpräsident zum Monatsende in einer Rede für Entspannung sorgte. Im Monatsverlauf legten die Anlagen in Aktien weiter zu. Unser Engagement in europäischen Finanztiteln legte im Monatsverlauf deutlich zu. Darüber hinaus trugen auch Aktien aus den Bereichen Technologie und Gesundheit positiv bei. Die teilweise Absicherung des US-Dollars belastete das Ergebnis, während die erst jüngst erhöhte Allokation in Norwegischer Krone sich freundlich entwickelte. Innerhalb des Rententeils legten Anleihen aus Schwellenländern am deutlichsten zu, während Industrieanleihen nur sehr moderate Erträge erwirtschafteten. Auch die Absicherung gegen steigende Zinsen trug zum insgesamt positiven Monatsergebnis bei.

Weiterlesen
07.2021: Im Juli stiegen die Covid-19-Fälle in vielen Urlaubsländern während sie in Großbritannien trotz L...

Im Juli stiegen die Covid-19-Fälle in vielen Urlaubsländern während sie in Großbritannien trotz Lockerungsmaßnahmen zurückgingen. Gleichzeitig stiegen die US-amerikanischen Verbraucherpreise mit über 5% wie seit 2008 nicht mehr. Dennoch signalisierte die Zentralbank, dass sie sich mit dem Zurückfahren der Anleihekäufe Zeit lassen wird, was zu weiter fallenden Zinsen führte. Die chinesischen Behörden verschärften ihre regulatorischen Vorschriften gegen große Technologiekonzerne und den Weiterbildungsmarkt. Die meisten Unternehmen weltweit berichteten bisher sehr gute Zahlen für das 2 Quartal. Vor diesem Hintergrund ergaben sich minimale Gewinne sowohl auf der Aktien- als auch Anleihenseite. Die Aktienseite profitierte primär von Aktien aus den Industrieländern, während Schwellenländeraktien sich schwächer entwickelten. Von den Branchen her waren Grundstoffe und Konsumgüter des täglichen Bedarfs stärker nachgefragt, Energieaktien aber etwas leichter. Bei den Anleihen kam der Großteil der Gewinne aus Unternehmensanleihen, während Schwellenländeranleihen leichte Rückgänge verzeichneten. Geringe Kosten für Zinsabsicherungen ließen aber trotzdem ein positives Ergebnis für den Monat.

Weiterlesen
06.2021: Fallende Neuinfektionszahlen im Juni und weitere Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen, vor allem ...

Fallende Neuinfektionszahlen im Juni und weitere Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen, vor allem in weiten Teilen Europas und in den USA, ließen auf eine weitere wirtschaftliche Erholung hoffen. Trotz kurzfristig deutlichem Anstieg der Verbraucherpreise im Mai in den USA, im Jahresvergleich +5%, hielt die US-Notenbank am Niedrigzins fest. Das Fondsmanagement hatte gegen Monatsende die Duration weiter reduziert, um das Risiko steigender Zinsen für den Fonds zu begrenzen. Nach den starken Kursgewinnen der letzten Monate kam es bei Finanztiteln zu Gewinnmitnahmen. Auch Versorger beendeten den Monat schwächer. Positiv hingegen zeigten sich Aktien aus dem Technologiesektor und erneuerbare Energien. Auch Pharmatitel legten im Monatsverlauf zu. Goldminen wurden reduziert, bevor sie durch den stärker fallenden Goldpreis noch weiter unter Druck gerieten. Die Rentenseite legte leicht zu. Während sich Schwellenländeranleihen in Summe kaum bewegten, erzielten Industrieanleihen moderate Kursgewinne. Zur insgesamt positiven Wertentwicklung im Monat trugen auch Währungen bei, allen voran der US-Dollar.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft DWS Investment S.A.
Währung EUR
Auflegungsdatum 03.09.2012
Fondsvermögen 1.122,29 Mio. EUR
Ertragsverwendung Ausschüttung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Produktklassifizierung gemäß Verordnung (EU) 2019/2088 Artikel 8
Das Finanzprodukt umfasst ESG-Merkmale (weitere Informationen sind dem Abschnitt „Downloads“ zu entnehmen)
Sparplan Nein
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 4 von 7
Orderannahmeschluss[1] 16:00
Swing Pricing Ja
Portfolioumschlagsrate[2] 125,91%

Kosten

Ausgabeaufschlag 4,00%
Kostenpauschale 1,400%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 31.12.2020)
1,430%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe 0,008%

Historie
Stand Laufende Kosten
31.12.2020 1,430%
31.12.2019 1,440%
31.12.2018 1,430%
31.12.2017 1,430%
31.12.2016 1,410%
31.12.2015 1,360%
31.12.2014 1,290%
31.12.2013 1,430%

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten ab 2018 (deutsche Anleger)

Klassifizierung (Teilfreistellung) Mischfonds
Letzte Ertragsverwendung[1] 05.03.2021
Art der Ertragsverwendung Ausschüttung
Betrag[2] 3,00 EUR

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten zum 31.12.2017 (deutsche Anleger)

Zwischengewinn[3] 0,00 EUR
Aktiengewinn EStG[4] 7,07%
Aktiengewinn KStG[5] 7,07%
Immobiliengewinn 0,00%
Akkumulierter thesaurierter Ertrag 1,63 EUR
Letzte Ertragsverwendung 31.12.2017
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag 1,63 EUR

Details & Historie

Datum 05.03.2021 06.03.2020 08.03.2019 09.03.2018 31.12.2017
Ertragsverwendung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Thesaurierung
Kurs 101,96 98,43 100,90 99,72 103,96
Betrag 3,00 EUR 3,00 EUR 1,00 EUR 2,00 EUR 1,63 EUR
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[6][7]
- - - - wird nachgeliefert
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[6][7]
- - - - wird nachgeliefert
Währung EUR EUR EUR EUR EUR
Klassifizierung (Teilfreistellung) Mischfonds Mischfonds Mischfonds Mischfonds -

Kennzahlen (3 Jahre) [8]

Volatilität 17,13%
Maximum Drawdown -15,77%
VaR (99% / 10 Tage) 3,04%
Sharpe-Ratio 0,63
Information Ratio N/A
Korrelationskoeffizient N/A
Alpha N/A
Beta-Faktor N/A
Tracking Error N/A

Wertpapierdarlehen Kennzahlen

Aktuell verliehener Anteil (in % des Fondsvermögens) 5,40%
Durchschnittlich täglich verliehener Anteil 4,58%
Maximal verliehener Anteil[9] 5,40%
Wert der Sicherheiten (in % der Verleihung) 105,47%
Erträge aus Wertpapierleihe[6] 0,1457%

1. Bei thesaurierenden Fonds ist steuerlich das Kalenderjahresende maßgeblich.

2. Bei thesaurierenden Fonds entspricht der gezeigte Betrag der sog. Vorabpauschale für das gesamte abgelaufene Kalenderjahr.

3. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

4. für Anleger iSd § 3 Nr. 40 EStG.

5. körperschaftsteuerpflichtige Anleger.

6. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

7. Letztmalig relevant für die Ertragsverwendung 2017. Ab 2018 ist vorbehaltlich einer Teilfreistellung grundsätzlich sowohl im Privatvermögen als auch im Betriebsvermögen der unter "Betrag" angegebene Wert steuerpflichtig.

8. Stand: 30.12.2021

9. Laufendes Kalenderjahr / Bei Fondsauflegung während des laufenden Kalenderjahres Berechnung seit Auflegung.

Downloads

Name Kategorie Sprache Datum Typ Größe

Pflicht-Verkaufsunterlagen

DWS ESG Multi Asset Income Kontrolliert Verkaufsprospekt DE Dez 2021 PDF 1,3 MB
DWS ESG Multi Asset Income Kontrolliert Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Nov 2021 PDF 141,3 KB
DWS ESG Multi Asset Income Kontrolliert, 6/21 Halbjahresbericht DE Jun 2021 PDF 370 KB
KID DWS ESG Multi Asset Income Kontrolliert Wesentliche Anlegerinformation DE Mrz 2021 PDF 132 KB
DWS Multi Asset Income Kontrolliert Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Feb 2021 PDF 165,7 KB
DWS Multi Asset Income Kontrolliert, 12/20 Jahresbericht DE Dez 2020 PDF 868 KB

Reporting

DWS ESG Multi Asset Income Kontrolliert ESG-Report DE Dez 2021 PDF 236,1 KB
DWS ESG Multi Asset Income Kontrolliert Fondsfakten DE Dez 2021 PDF 208,5 KB

Sonstige Dokumente

Produktoffenlegung nach Artikel 10 der Regulation (EU) 2019_2088 - DWS ESG Multi Asset Income Kontrolliert Sonstiges DE Mrz 2021 PDF 94,6 KB

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Internal Server Error

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

E-Mail-Adresse Adresse und Wiederholung weichen voneinander ab, bitte prüfen Sie Ihren Input.

Erfolgreiche Anfrage

Sie haben erfolgreich das ETI-Formular versendet und werden bald Post bekommen.


MiFID II

MiFID-II-Produktinformationen

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der DWS angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die DWS übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[1]


Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 3
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 4
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Einkommen
Mindestanlagehorizont Mittelfristig (3 - 5 Jahre)

Kosten und Gebühren


Gesamte laufende Kosten des Produktes 1,640% p.a.
davon laufende Kosten 1,464% p.a.
davon Transaktionskosten 0,176% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[2] 0,000% p.a.

Stand: 14.06.2021

1. Für diesen Fonds ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

2. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der DWS Investment GmbH, Mainzer Landstr. 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der DWS Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View