15. Aug 2019 Aktien

5G – schnelle Funkwellen, die auch das Portfolio beflügeln können

Der neue Mobilfunkstandard 5G wird mit hohen Datenraten Autofahrer, Mediziner, Hausbesitzer aber auch Städte unterstützen. Auch Anleger sollte das enorme Potenzial des künftigen Handyfunks interessieren.

  • 5G bedeutet einen Quantensprung in der Mobilfunktechnologie.
  • Die Datenübertragung wird extrem kapazitätsstark, stabil und reaktionsschnell.
  • Völlig neue Geschäftsmodelle dürften damit in vielen Branchen Einzug halten.
4 Minuten Lesezeit

Der erste digitale Mobilfunkstandard GSM tickte vor 25 Jahren noch recht gemütlich. Es hätte damals zwei Monate gedauert, um den neuesten James Bond-Film aufs Handy zu laden. Der derzeit schnellste LTE-Standard braucht dafür noch sechs Minuten. Dagegen schafft 5G den Download in nur fünf Sekunden.

Der neue Handyfunk der fünften Generation mit ultrahohen Datenraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde ist derzeit schon in Südkorea und ausgewählten US-Städten erhältlich. In Deutschland soll er im kommenden Jahr in den größten deutschen Städten bereitstehen. Für die Wirtschaft bedeutet 5G einen Quantensprung, weshalb die Technologie auch Investoren interessieren sollte. Denn etliche Industrie- und Dienstleistungssektoren werden mit den hyperschnellen Funkwellen neue Geschäftsmodelle entwickeln können. Die hohen Datenraten erlauben schließlich erstmals Reaktionszeiten im Bereich von Sekundenbruchteilen. Nicht umsonst sprechen Experten davon, dass 5G die “Schrecksekunde” im Internet abschaffen wird. 

Seine Schnelligkeit macht den 5G-Standard auch zur zentralen Datenautobahn für das Internet der Dinge, das jedes Jahr Millionen smarter Alltagsgegenständen miteinander vernetzen soll – von Haarfönen und Hundehalsbändern über Autos bis zu Rasenmähern, Buswartehäuschen oder Lichtschaltern. „Erstmals soll die Kommunikation zwischen diversen Objekten, Produkten, Maschinen und Servern mit 5G so verlässlich und reibungsfrei verlaufen, dass von einer guten Nutzererfahrung gesprochen werden kann. Damit lässt sich an vielen Stellen Geld verdienen”, sagt Andre Köttner, Fondsmanager der DWS.

Der schnelle 5G-Funk wird die „Schrecksekunde“ im Internet abschaffen, sagen Experten voraus.

5G bietet rasend schnelle Datenübertragung

Was 1992 noch Monate in Anspruch nahm, geschieht nun in Sekunden – der Download eines Kinofilms etwa.

Grafik: Böttcher; Quelle: Tagesspiegel/dpa, DWS International GmbH, Stand: 02.07.2019.

Netzwerktechnologien bieten aussichtsreiche Anlagechancen

Weltweit werden die Investitionen in den Aufbau von 5G auf 2,7 Billionen Dollar[1] bis zum Jahr 2020 geschätzt – etwa 500 Milliarden davon allein in Europa. 5G-Funkzellen sind kleiner als bei früherer Standards. Deshalb müssen in Deutschland für eine flächendeckende Abdeckung rund 10.000 neue Funkmasten installiert werden. Parallel werden alte und neue Antennen mit leistungsfähigeren Steuerungs-Servern verknüpft, welche die enormen Datenmengen bewältigen können. 

Damit dürften die großen Mobilfunkausrüster, die bisher schon die Netze älterer Generationen aufgebaut haben, profitieren. Aber auch der Umsatz von Herstellern der für 5G benötigten schnelleren Chips und Prozessoren könnte beflügelt werden. Und nicht zu vergessen: Auch die Verbraucher benötigen 5G-taugliche Handys, womit also auch die Smartphone-Hersteller einen Wachstumsimpuls abbekommen werden.


Die Telematik- und Autobranche hofft auf neue Märkte

Sind die Netze einmal aufgebaut, die Datenverbindungen stabil und belastbar, dürften eine Reihe weiterer Sektoren ins Spiel kommen. Unternehmen aus der Mobilitäts- und Logistikbranche werden dann ihre Konzepte für assistiertes und autonomes Fahren sowie Flotten- und Verkehrsmanagement massiv ausbauen, erwarten Experten.

Ein autonom fahrendes Auto schickt pro Minute rund ein Gigabyte Daten zu Cloud-Servern, die daraus direkte Steuerungsimpulse für das Fahrzeug extrahieren und zurücksenden. Für die Automobilbranche löst die geringe Reaktionszeit von 5G also einige Sicherheitsprobleme. In Zukunft werden aber auch Ampeln, Verkehrsleitsteuerungen und Mautsysteme eng mit den Assistenzfunktionen der Fahrzeuge kommunizieren. „Ausrüster in den Bereichen Telematik, Sensorik und autonomes Fahren, aber auch die klassischen Automobilkonzerne könnten hier wirtschaftlich neue Perspektiven entdecken”, erwartet DWS-Fondsmanager Köttner.

In Deutschland wird das neue Mobilfunknetz zuerst in den großen Ballungsräumen ausgebaut. 5G gilt deshalb auch als Schlüsseltechnologie für die vernetzten urbanen Infrastrukturen der Zukunft – die „Smart Cities“. Der individuelle und öffentliche Verkehr wird dort durch Server abgestimmt werden, die mit Bus- und PKW-Flotten kommunizieren. Auch Energieverbräuche werden einmal quartierweit optimiert, und Häuser und Wohnungen in nahezu allen Funktionen vernetzt sein. Damit werden auch Hersteller von Smart-Home-Lösungen – sei es bei Haushaltsgeräten, Klimatechnik, Unterhaltung, Sicherheit oder Beleuchtung – innovative Serviceleistungen anbieten können.


Die ‚Industrie 4.0’ wird ihr Versprechen einlösen können

Und schließlich dürften sich auch für die Hersteller von vernetzten Industriemaschinen, automatisierten Anlagen und Robotern neue Märkte auftun. Für die von der Branche konzipierten „Smart Factories“ bringt der 5G-Standard erstmals Datenverbindungen für Fertigungsstraßen, Materiallager oder Zulieferketten, über welche Produktions-, Liefer- und Wartungsprozesse optimal beschleunigt und abgestimmt werden können. Der bisher genutzte Standard bot Datenraten von allenfalls 1 Gigabit pro Sekunde. Laut Industrieexperten sind bei Industriemaschinen aber Übertragungsspitzen von bis zu 20 Gigabit pro Sekunde[2] optimal und die Reaktionszeit von nur einer Millisekunde gilt in der drahtlosen Maschinenkommunikation als besonders geeignet.

Allein Deutschland braucht für ein flächendeckendes 5G-Netz rund 10.000 neue Mobilfunkantennen.

Reaktionszeiten von einer Millisekunde sind in der Datenkommunikation zwischen Industriemaschinen nötig.

Und schließlich dürfte auch die Entwicklung von Virtual Reality-Simulationen einen Schub durch 5G erfahren. Denn auch hier bietet der kapazitätsstarke Funkstandard erstmals die Datengeschwindigkeit, um drahtlose Echtzeit-Übertragungen in hoher Auflösung von anderen Orten zu ermöglichen. Für die Fernwartung von Maschinen und Anlagen ergeben sich damit neue Möglichkeiten. Auch in der Medizin wird derzeit die Patientenüberwachung per 5G-Verbindung ausgelotet, wie auch die Möglichkeit, chirurgische Eingriffe über Entfernungen hinweg durchzuführen. Auch die Branche rund um VR-Anwendungen könnte 5G also als Investmentmöglichkeit attraktiv machen.


Fazit:

Anleger, die von der 5G-Revolution profitieren wollen, können in aktive Fonds oder ETFs investieren, die auf diesem Technologiegebiet aussichtsreiche Branchenvertreter enthalten.

}

Weitere Themen

29. Jul 2019 Aktien

Investieren in die Trends von morgen – Mobilität vor dem Wandel

Der nachhaltige Umbau des Individualverkehrs ist eine große Herausforderung. Weltweit arbeiten tausende Firmen an Lösungen für alternative Antriebe, weniger Staus und mehr Sicherheit im Verkehr. Damit können sich auch für Anleger interessante Chancen eröffnen.

Aktien

Aktien

Wer seine Aktienanlage international breit streut, hat langfristig die besten Aussichten auf gute Ergebnisse. Welche Trends die Märkte bewegen, wo die Chancen am besten sind und welche Märkte man meiden sollte.

07. Okt 2019 Zinsanlagen

Green Bonds – auf der Suche nach den wirklich grünen Anleihen

Anleger investieren zunehmend in Anleihen, deren Emissionserlöse umweltfreundliche Projekte finanzieren. Doch im rasant wachsenden Segment finden sich auch schwarze Schafe.

Mehr entdecken

1. https://www.techrepublic.com/article/why-a-5g-rollout-requires-2-7t-investment-by-2020/

2. https://www.thefuturefactory.com/blog/19

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.