17. Jul 2019 Aktien

Die Dividende ist der beste Freund des Anlegers

Ein Blick in Richtung USA zeigt: Die Ausschüttungen der Unternehmen steuern langfristig den größten Anteil zur Gesamtrendite einer Aktienanlage bei.

  • In der Eurozone scheint ein Ende der Niedrigzinspolitik weiterhin nicht in Sicht.
  • Viele Anleger greifen deshalb zu Aktien, weil Anleiheinvestments kaum noch Renditen abwerfen.
  • Gerade in Zeiten niedriger Zinsen können Anleger Dividenden als solide Ertragsquelle nutzen.
3 Minuten Lesezeit

"Dividenden können für Anleger im Niedrigzinsumfeld eine attraktive Einkommensquelle sein."

Thomas Schüßler, Fondsmanager DWS Top Dividende

Die Zinsen in der Eurozone sind schon seit Jahren extrem niedrig. Dennoch brachte der Chef der Europäischen Notenzentralbank (EZB), Mario Draghi, aufgrund des unsicheren Wirtschaftsumfelds kürzlich weitere Lockerungen der Geldpolitik ins Spiel. Ein Ende der Niedrigzinspolitik scheint also nicht in Sicht und so dürften Aktien im Vergleich zu Anleihen vorerst das attraktivere Investment bleiben.

Dividenden leisten einen hohen Beitrag zur Gesamtrendite

Besonders populär sind bei Anlegern Dividendentitel, wie Thomas Schüßler, der einen der DWS-Publikumslieblinge, den DWS Top Dividende steuert, weiß. Er würde Dividenden zwar nicht als den „neuen Zins“ bezeichnen – denn das Kursrisiko bleibt. „Doch wer in Zeiten niedriger Zinsen eine auskömmliche Rendite erzielen möchte, kommt um ein gewisses Risiko nicht herum“, sagt Thomas Schüßler. „Und Dividenden können für Anleger eine solide Einkommensquelle sein.“

Welche Rolle Dividenden bei Aktieninvestments spielen, zeigt ein Blick auf den Total Return[1] – die Gesamtrendite einer Anlage. Bei Aktien wird der Total Return von den Faktoren Unternehmensgewinn, Aktienbewertung[2], Ertrag – darunter Dividenden und sonstige Ausschüttungen – sowie der Inflation beeinflusst.

Eine Analyse des bekannten US-Ökonomen Robert Schiller zeigt, dass Dividenden über die vergangenen Jahrzehnte den Löwenanteil der Gesamtrendite bei US-Aktien ausmachten. Ihr Anteil war mehr als doppelt so hoch wie der realer Gewinne. Und der Effekt der Aktienbewertung fiel im selben Zeitraum noch geringer aus.

Dividendenaktien können dem Depot in unsicheren Zeiten Stabilität verleihen

Auch mit Blick auf die Zukunft schätzt die DWS das Potenzial von Dividenden als Treiber der Gesamtrendite von Aktien derzeit höher ein als das der anderen Faktoren. Denn die kurzfristigen Aussichten an den Aktienmärkten erscheinen nicht besonders rosig. So dürften die großen Kursgewinne im bisherigen Jahresverlauf und die anhaltenden Handelskonflikte das Aufschwungspotenzial an den Aktienmärkten kurzfristig ausbremsen. Stattdessen mehren sich die Risiken, dass es zu einer Korrektur kommen könnte, bei der zum Beispiel der amerikanische Aktienindex S&P 500[3] um mehr als zehn Prozent nachgeben könnte[4].

Gerade in unsicheren Zeiten jedoch können Dividendentitel ihre besonderen Stärken ausspielen. „Ob die Wirtschaftslage nun gut oder weniger rosig ist: Unternehmen, die ihren Aktionären in den vergangenen Jahren eine stabile oder steigende Dividende gezahlt haben, wollen diese oft nicht einfach aussetzen,“ sagt Thomas Schüßler.

Viele dieser Unternehmen verfügten zudem über vergleichsweise stabile Ertragsmodelle, die weniger anfällig für konjunkturelle Schwankungen sind. Das gelte insbesondere für Dividenden-Aristokraten – Firmen, die Anlegern mindestens über die vergangenen 25 Jahre kontinuierlich eine höhere Dividende ausgeschüttet haben. Dividenden-Aristokraten erzielen häufig ein Dividendenwachstum von 5 bis 10 Prozent pro Jahr[5]. „Die großzügige Dividendenpolitik solcher Unternehmen hat für Anleger gleich mehrere Vorteile. Sie ist zum einen eine attraktive Möglichkeit, ein zusätzliches und einigermaßen verlässliches Einkommen zu erzielen. Und sie verleiht dem Depot bei schwankenden Kursen Stabilität“, erklärt Thomas Schüßler.

"Dividenden-Aristokraten haben vergleichsweise stabile Ertragsmodelle, die weniger anfällig für konjunkturelle Schwankungen sind."

Thomas Schüßler, Fondsmanager DWS Top Dividende

}
03. Jul 2019 Nachhaltigkeit

Nordisch by Nature – grüne Vorzeigestadt Oslo

Oslo hat als EU-Umwelthauptstadt 2019 in Sachen Nachhaltigkeit in Europa die Nase vorn.

Aktien

Aktien

Wer seine Aktienanlage international breit streut, hat langfristig die besten Aussichten auf gute Ergebnisse. Welche Trends die Märkte bewegen, wo die Chancen am besten sind und welche Märkte man meiden sollte.

07. Okt 2019 Zinsanlagen

Green Bonds – auf der Suche nach den wirklich grünen Anleihen

Anleger investieren zunehmend in Anleihen, deren Emissionserlöse umweltfreundliche Projekte finanzieren. Doch im rasant wachsenden Segment finden sich auch schwarze Schafe.

Mehr entdecken

1. Englische Bezeichnung für die Gesamtrendite einer Anlage

2. Zum Beispiel gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis, KGV

3. Repräsentativer Index für die Entwicklung am US-Aktienmarkt, der sich aus 500 führenden Unternehmen in den USA zusammensetzt.

4. Mehr Informationen zur aktuellen Markteinschätzung der DWS finden sie hier: https://www.dws.com/de-de/insights/cio-view/cio-view-quarterly/q2-2019/nichts-als-aerger/

5. Quelle: https://www.passivergeldfluss.de/dividenden-aristokraten/

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.