20. Feb 2020 Nachhaltigkeit

Dem CO2 den Kampf ansagen

Um den Klimawandel zu bremsen und die Folgen für die Menschheit abzufedern, müssen weltweit Milliardenbeträge investiert werden. Das kann Anlegern auch Renditechancen eröffnen.

  • Der Klimawandel erfordert Lösungen, mit Hilfe derer sich die Menschheit an seine Herausforderungen anpassen und seine Folgen abmildern kann.
  • Politische Rahmenbedingungen wie das Pariser Klimaschutzabkommen können indirekt die Innovationskraft der Unternehmen stärken – und Investoren ein breites Anlagespektrum eröffnen.
  • Interessant dürften zum Beispiel Entwickler und Hersteller von „Sauberen Technologien“ sein – also etwa von Technologien für erneuerbare Energien, intelligente Stromversorgungsnetze oder alternative Antriebstechnik.
4 Minuten Lesezeit

"Der Klimawandel stellt die größte finanzielle Chance des Jahrhunderts dar."

Anand Mahindra, Vorsitzender der Mahindra Group, in seiner Rede auf dem World Economic Forum in Davos, im Januar 2018.

Steigender Meeresspiegel, Artensterben, Waldbrände – fragen Sie einen Mitmenschen nach den Folgen des Klimawandels, wird er sofort ein Beispiel nennen können. Länger dürfte er zögern, wenn Sie fragen, was wir gegen den Klimawandel schon erreicht haben. Viele verbinden eben mit der Aufheizung der Erdatmosphäre eher den bedrohten Eisbären auf der Arktisscholle als das Pariser Klimaschutzabkommen, auf das sich immerhin 195 Länder rechtsverbindlich geeinigt haben.

Dass etwa Marokko ein Jahr nach dem Abkommen das weltweit größte Solarkraftwerk installiert hat, wirkt für viele wie ein nur kleiner Schritt zu mehr Klimaschutz. „Aber alle diese Schritte sind in Summe wichtig und zählen“, sagt Tim Bachmann, der sich als Fondsmanager des DWS Invest ESG Climate Tech intensiv mit dem Thema beschäftigt. „Investoren sollten den Kampf gegen den Klimawandel auch als Renditechance begreifen.“

Hoher Investitionsbedarf durch Pariser Klimaschutzabkommen

Tatsächlich schlummert in „ Sauberen Technologien" ein enormes Potenzial. Der Investitionsbedarf für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien liegt aktuell bei etwa 600 Milliarden Dollar. Um die Klimaziele des Paris-Abkommens einzuhalten, muss der Investitionsbetrag bis 2040 jährlich auf drei Billionen Dollar ausgeweitet werden. Dabei sind noch nicht jene Investitionen eingerechnet, mit denen wir uns an die irreversiblen Folgen des Klimawandels anpassen müssen – also etwa für den Hochwasserschutz, die Landrückgewinnung, die Aufforstung, die Installation von Energienotversorgungssystemen und Elementarversicherungen. Hier werden noch einmal 150 bis 300 Milliarden Dollar pro Jahr fällig.[1] Zum Vergleich: Der Gesamtschaden, der weltweit durch die direkten Folgen des Klimawandels verursacht wurde, lag 2019 bei 150 Milliarden Dollar.[2]

 

Der Klimawandel erfordert innovative Lösungen

„Zwei Investmentthemen sind hier also interessant“, erläutert Tim Bachmann. „Erstens die technischen Lösungen, die die Folgen des Klimawandels abmildern, und zweitens diejenigen, durch die wir uns an den Klimawandel anpassen können.“

Zur ersten Gruppe zählen Unternehmen aus den Bereichen Energieerzeugung und -transport. Das sind zum Beispiel die Anbieter von Wind- und Solarenergietechnik, Betreiber von Elektrizitätsnetzwerken sowie Produzenten von intelligenten Stromzählern oder Energiespeicher. Dazu kommen noch Firmen, die energieeffiziente und klimafreundliche Lösungen für Unternehmen und Haushalte anbieten. „E-Mobilität und alternative Antriebsformen sind hier natürlich ein großes Thema“, sagt DWS-Fondsmanager Tim Bachmann. „Aber auch der hohe energetische Sanierungsbedarf im Immobiliensektor ist interessant.“ Er ergibt sich aus zahlreichen Gebäuderichtlinien, etwa den Regelungen zum CO2- Ausstoß der Europäischen Union. „Bei der DWS setzen wir hier zum Beispiel auf Unternehmen, die auf Steinwolle oder Holzfaser basierende Dämmmaterialien herstellen und montieren“, so der Experte. Gleichfalls interessant seien Firmen, die smarte Anwendungen für Beleuchtungssysteme oder Kühl- und Lüftungstechnik in Gebäuden entwickeln.

Zur NL-Anmeldung_.png

Die Landwirtschaft kann durch Lösungen wie die Präzisionsbewässerung nachhaltiger werden.

Bei Lösungen, durch die wir uns an die Folgen des Klimawandels anpassen können, reicht das Anlageuniversum von Agrartechnologie, über Wasserversorgung, Katastrophenschutz und Wiederaufbau bis hin zum Gesundheitswesen. So muss etwa die Landwirtschaft wegen der durch den Klimawandel ausgelösten Wasserknappheit künftig schonender mit der Ressource umgehen. „Eine interessante Lösung ist hier die sogenannte Tröpfchenbewässerung sowie die Kreisberegnungsbewässerung“, erläutert Tim Bachmann. „Sie ermöglicht es, Wasser sparsamer und genauer auf Anbaufeldern einzusetzen. Solch neuartige Präzisionsbewässerung wirkt sich auch positiv auf den Ertrag aus. Vor allem Schwellenländer müssen hier umstellen, wo Ackerflächen oft noch pauschal geflutet werden.“

 

Wasserversorgung: ein Schlüsselthema im Kampf gegen den Klimawandel

Doch Wasser wird über den Klimawandel auch in der entwickelten Welt zur umkämpften Ressource. In den USA werden zum Beispiel bis 2050 bis zu 944 Milliarden Dollar benötigt, um die Wasserinfrastruktur an den Klimawandel anzupassen.[3] Firmen mit neuartigen Lösungen zur Gewinnung, Entsalzung und Aufbereitung von Wasser bieten hier interessante Anlagechancen.

Zu guter Letzt erscheint es für Anleger auch lohnenswert, sich mit den medizinischen Konsequenzen des Klimawandels zu beschäftigen. „So reagieren Menschen beispielsweise durch die immer längere Pollensaison empfindlicher auf Gräser. Aber auch die zunehmende Luftverschmutzung verursacht Atemwegserkrankungen wie beispielsweise Asthma. Die Pharmazie muss daher neue und mehr Medikamente herstellen“, sagt Bachmann.

Für Investoren, die den Klimawandel also nicht nur als großes Schadensereignis, sondern auch als Anlagechance begreifen, kann sich ein Anlageuniversum eröffnen, das größer ausfällt, als es auf den ersten Blick erscheint. Denn der Klimawandel betrifft nun einmal umfassend den Alltag und die Lebensweise aller Menschen auf der Erde. „Und so treibt er auch technologische Lösungen voran und fördert die Innovationskraft der Wirtschaft“, so der DWS-Experte.

DWS Invest ESG Climate Tech LD

Zu den Produktdetails

Weitere Themen

05. Feb 2020 Nachhaltigkeit

Das „S“ in ESG – schwer zu fassen, aber wichtig fürs Risiko

Viele Investoren beschäftigen sich bei nachhaltigen Investments vor allem mit dem „E“ und „G“ der sogenannten ESG-Kriterien. Dabei hat das „S“ durchaus interessante Auswirkungen auf das Risiko eines Portfolios.

Aktien

Aktien

Wer seine Aktienanlage international breit streut, hat langfristig die besten Aussichten auf gute Ergebnisse. Welche Trends die Märkte bewegen, wo die Chancen am besten sind und welche Märkte man meiden sollte.

10. Feb 2020 Altersvorsorge

Kein Like, sondern ein Muss

Altersvorsorge spielt bei Instagram und Co. noch keine große Rolle. Warum es aber gerade für die Generation Y wichtig wäre, dort mehr zum Thema zu erfahren.

Mehr entdecken

1. Quellen: We Mean Business Coalition; Ceres Investor Network on Climate Risk and Sustainability; Bloomberg New Energy Finance Clean Energy Investment 2016 und 2017; Renewable Energy Policy Network (REN21) Renewables 2017 Global Status Report. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analyse, die sich als falsch herausstellen können.

2. Quelle: MunichRe, NatCatService 2019 - $160 Mrd in 2018, $330Mrd in 2017, Durchschnitt 1987-2016 bei $130 Mrd.

3. Quellen: WMO - World Meteorological Organization (2017); World Bank (2017); PwC, Goldman Sachs, HSBC (2018). Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analyse, die sich als falsch herausstellen können.

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.