14. Okt 2019 Nachhaltigkeit

Was der Meeresspiegel mit Anlagerisiken zu tun hat

Die globale Erwärmung lässt die Meeresspiegel steigen. Überflutungen treffen vermehrt Küstenländer. Aber auch Unternehmen und damit Anleger. Höchste Zeit zu handeln.

  • Die globale Erwärmung lässt den Meeresspiegel weltweit steigen.
  • Die Entwicklung stellt ein Risiko für Unternehmen dar.
  • Investoren sollten Umweltrisiken im Blick behalten.
3 Minuten Lesezeit

Shanghai versunken, New York überschwemmt, Hamburg und Teile von Norddeutschland „Land unter“ – das ist in absehbarer Zeit durchaus möglich. Die globale Erwärmung sorgt dafür, dass der Meeresspiegel stark steigt. Im Jahr 2100 könnte er um zwei Meter höher liegen als derzeit.[1] Nicht nur das: Sturmfluten und andere extreme Wetterereignisse sollen laut Prognosen der Wissenschaft künftig deutlich häufiger vorkommen.[2] Was bedeutet das für Investoren?

Wie viele Menschen werden 2030 weltweit der Gefahr von Flusshochwasser ausgesetzt sein?

Enorme wirtschaftliche Risiken durch Stürme und Überflutungen

Bereits heute führen Stürme, Überflutungen und ähnliche Katastrophen zu wirtschaftlichen Schäden in Höhe von 250 bis 300 Milliarden Dollar – in jedem Jahr.[3] Auf eine gute Billion Dollar schätzt die UN die mittelfristigen Klimarisiken für die größten Unternehmen der Welt – Firmen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von rund 17 Billionen Dollar.[4] Zu dieser Riege zählen etwa Apple, Microsoft oder Samsung. Vor allem die Vernetzung der Lieferketten sorgt dafür, dass die Folgen davon weltweit zu spüren sind. Das zeigen die Beispiele Taiwan und Thailand: Dort sitzen viele Automobilzulieferer und Hersteller von Halbleitern, die ihre Güter nach Japan, Europa und in die USA exportieren. Diese Tech-Bausteine werden heutzutage in fast jedem modernen Gerät verwendet, vom Handy bis zur Küchenmaschine. Eine schwere Überflutung setzte im Jahr 2011 in Thailand über 800 Unternehmen unter Wasser und ließ die Produktionszahlen einbrechen.[5] Betroffen war davon auch Japans Automobilindustrie, die im Dezember 2011 über 24 Prozent niedrigere Exporte verzeichnete.[6] 

Das bedeutet: Umweltgefahren im Zusammenhang mit dem Klimawandel sind echte Risiken für Unternehmen. Und sie treffen auch Firmen, die auf den ersten Blick in Sicherheit scheinen.[7] Die exportstarke deutsche Wirtschaft etwa ist weltweit vernetzt. Unternehmer müssten jetzt handeln, schreibt das Beratungshaus McKinsey daher ungewöhnlich deutlich.[8]

Wie die DWS Umweltrisiken in ihren Anlagestrategien berücksichtigt

Den Umgang mit Umweltrisiken haben auch professionelle Investoren längst in ihre Anlagestrategie einfließen lassen und tun damit etwas für die Sicherheit ihrer Investments. Wie das geht? Mit einem nachhaltigen Analyse-Ansatz.

Die DWS etwa nutzt dafür bereits seit Jahren ein spezielles Computer-Programm: Die ESG-Engine prüft Unternehmen in verschiedenen Stufen darauf, wie nachhaltig sie wirtschaften. ESG[9] steht dabei für die drei wichtigsten Aspekte der Nachhaltigkeit: Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung. In einer ersten Stufe filtert die Engine jene Unternehmen aus dem Anlageuniversum, die gegen die ESG-Kriterien verstoßen. Außerdem klopft das Programm Unternehmen auf die Einhaltung internationaler Standards ab und bringt die analysierten Firmen in ein Ranking. Seit 2019 beurteilt die Engine sogar, wie gut sich Unternehmen auf eine Welt ohne CO2-Emissionen vorbereiten. Mit anderen Worten: Auch Klimarisiken werden von der Engine analysiert. Die Ergebnisse des Prüfprozesses sind für jeden Fondsmanager des Hauses zugänglich. So können die Finanzexperten nicht nur jene Nachzügler vermeiden, die Klimarisiken unterliegen, sondern gezielt jene auswählen, die diese Risiken erfolgreich angehen.[10]


DWS tritt Initiative für eine klimaresistentere Wirtschaft bei

Wie sehr Nachhaltigkeit in der Geldanlage inzwischen angekommen ist, zeigt auch die Gründung der „Coalition for Climate Resilient Investment“ (CRRI), zu der sich mehr als 30 Finanzunternehmen zusammengeschlossen haben, darunter auch die DWS. Erklärtes Ziel ist eine klimaresistentere Weltwirtschaft. Klimarisiken runter; dieser Ansatz schützt die Anleger bei der Geldanlage. Und Küstenstädte vor dem „Land unter“.

ESG Engine - Filtern leicht gemacht

30. Mai 2018 Video

ESG Engine - Filtern leicht gemacht

Wer nach ESG-Kriterien investieren möchte, muss viele Faktoren in Betracht ziehen. Der ESG Engine kann eine Lösung anbieten.

CIO View

}

Weitere Themen

11. Okt 2019 Aktien

Rutschgefahr an der Börse? Wie der Ölpreis die Aktienmärkte beeinflusst

Der Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen Mitte September hat den Ölpreis zeitweise nach oben katapultiert. Auch die Anleger an den Aktienbörsen waren alarmiert. Zu Recht?

Aktien

Aktien

Wer seine Aktienanlage international breit streut, hat langfristig die besten Aussichten auf gute Ergebnisse. Welche Trends die Märkte bewegen, wo die Chancen am besten sind und welche Märkte man meiden sollte.

23. Okt 2019 Mischfonds

„Wirklich entscheidend ist die Flexibilität“

Marktchancen nutzen, aber dabei bitte keine übermäßigen Schwankungen riskieren: Das ist das Credo von Henning Potstada. Im Interview erklärt der Multi-Asset-Fondsmanager wie er die richtige Balance für sein Portfolio findet und welche Rolle dabei aktuell Gold spielt.

Mehr entdecken

1. Quelle: PNAS, „Ice sheet contributions to future sea-level rise from structured expert judgment“, Stand Juni 2019, https://www.pnas.org/content/116/23/11195

2. Quelle: Deutsche Asset Management, „Measuring physical climate risk in equity portfolios“, Stand: November 2017, http://427mt.com/wp-content/uploads/2017/11/Physical_Climate_Risk_FourTwentySeven_November2017.pdf

3. Quelle: UN, „The human „The human cost of weather related desasters“, Stand: November 2015, https://www.unisdr.org/2015/docs/climatechange/COP21_WeatherDisastersReport_2015_FINAL.pdf 

4. Quelle: United Nations Climate Change, „Major Companies Face 1 USD Trillion in Climate Risks“, Stand: Juni 2019, https://unfccc.int/news/major-companies-face-usd-1-trillion-in-climate-risks

5. Quelle: International Journal of Disaster Risk Reduction, „Flood risks and impacts: A case study of Thailand’s floods in 2011 and research questions for suply chain decision making“, Stand: 2014, https://www.wcdrr.org/wcdrr-data/uploads/469/Haraguchi_Lall_IJDRR.pdf

6. Quelle: Leibnitz Informationszentrum Wirtschaft, „Thailand’s 2011 flooding: Its impact on direct exports and global supply chains“, Stand: Mai 2012, https://www.econstor.eu/dspace/bitstream/10419/64271/1/715937650.pdf 

7. Quelle: Umweltbundesamt, „Klimawandel im Ausland trifft auch die deutsche Wirtschaft“, Stand: Dezember 2018, https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/klimawandel-im-ausland-trifft-auch-die-deutsche

8. Quelle: McKinsey, „Earth to CEO: Your Company is already at Risk from Climate Change“, Stand: September 2019, https://www.mckinsey.com/business-functions/sustainability/our-insights/earth-to-ceo-your-company-is-already-at-risk-from-climate-change

9. Quelle: DWS, „The DWS ESG ENGINE“, Stand: September 2018, https://www.dws.com/en-hk/solutions/esg/esg-engine/

10. Quelle: DWS, „Measuring physical climate risk“, Stand: November 2017, https://www.dws.com/en-es/insights/global-research-institute/physical-climate-risk/

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.