27. Jun 2019 Altersvorsorge Neu

Renteninformation: Der Scheinriese

Die in Aussicht gestellte staatliche Rentenleistung erscheint größer, als sie ist: Bei näherer Betrachtung schrumpft sie. Doch das Problem ist lösbar.

3 Min. Lesezeit

1441,35 €

beträgt die staatliche Rente für denjenigen, der 45 Jahre lang das Durchschnittsgehalt verdient hat.

Einmal jährlich listet die Renteninformation die voraussichtlichen individuellen Bezüge im Ruhestand auf. Rund 1500 Euro im Monat sind das zum Beispiel für rund ein Viertel der deutschen Männer.[1] Doch je näher man den Details kommt, desto kleiner wird der Betrag – ähnlich wie der Scheinriese Herr Tur Tur aus Michael Endes Buch „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, der aus der Ferne betrachtet gigantisch wirkt, doch immer mehr an Größe verliert, je näher er einem kommt. Vier Faktoren sind für das Schrumpfen der Rentenbezüge bestimmend:

Faktor 1: Der Fiskus fordert seinen Anteil

Auf die Ruhestandsbezüge entfällt Einkommensteuer.[2] Die Renteninformation erwähnt das allerdings nur am Rande. Bereits ab einer monatlichen Rente von 765 Euro sind derzeit Steuern zu zahlen. So sorgt ein Freibetrag (2019 in Höhe von 9168 Euro) dafür, dass ein ganzer Teil der Rentnerschaft vom staatlichen Zugriff verschont bleibt. Doch schon eine einfache Rentenerhöhung kann dazu führen, den jährlichen Freibetrag zu überschreiten.

Faktor 2: Die Krankenversicherung knabbert am Ruhegeld

Der Krankenversicherungsbeitrag liegt bei 14,6 Prozent. Der Rentenversicherungsträger zahlt davon die eine Hälfte[3], die andere Hälfte muss der Rentner selbst berappen – also 7,3 Prozent. Ein Ruheständler mit einer Rente von beispielsweise 1000 Euro zahlt somit 73 Euro für die Krankenversicherung selbst.

Faktor 3: Die Inflation wirkt in aller Stille – aber kräftig

Zumindest auf längere Zeiträume. Beispiel: In einem Jahr macht eine Geldentwertung von zwei Prozent aus 1000 Euro einen Betrag von gut 980 Euro. Klingt nicht so dramatisch? Nach 30 Jahren sind die 1000 Euro nur noch knapp die Hälfte wert. Das bedeutet eine Halbierung der Kaufkraft.



Faktor 4: Das Rentenniveau sinkt

Bis zum Jahr 2059 soll es von 48,16[4] auf etwa 41,9 Prozent des Nettodurchschnittsverdienstes absacken, prognostizieren Experten.[5] Das hat fatale Folgen, weil in der Regel rund zwei Drittel des Einkommens von Ruheständlern aus der gesetzlichen Rente stammen.[6]



Was ist also zu tun?

Eigeninitiative und zusätzliche Vorsorge ist gefragt, um im Ruhestand die Rentenbezüge zu ergänzen und den gewohnten Lebensstandard halten zu können.

Dafür steht eine breite Palette an Anlagemöglichkeiten zur Verfügung. Sie reicht von staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukten bis hin zu klassischen Fondssparplänen auf Aktien. Doch Fakt ist: Wer in Niedrigzinszeiten die Chance auf eine ansehnliche Rendite wahren will, muss ins Risiko gehen – sprich: Auf Aktien setzen. Was jedoch die richtige Lösung ist, hängt immer von der individuellen Situation und Risikoneigung des Einzelnen ab. Wichtig ist nur, überhaupt aktiv zu werden. Denn eins gilt für alle: Nichtstun ist keine Option.

Auf wie viel Prozent des Nettodurchschnittsverdienstes könnte die Rente laut Experten bis 2059 sinken?

05. Jun 2019 Altersvorsorge

12 Fakten zur Rente

Warum die Rente nicht automatisch fließt, wo arbeiten bis 72 die Regel ist, wie Jugendliche sparen — Wissenswertes zum Thema Sparen und Altersvorsorge.

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Über die private Vorsorge gibt es viele Missverständnisse. Dabei ist es leicht, sich einen Überblick zu verschaffen.

05. Aug 2019 Zinsanlagen

Anleihen – diese 5 Fehler sollten Zinsanleger vermeiden

Anleihen gehören in ein ausgewogenes Portfolio, trotz der Niedrigzinsen. Allerdings gibt es einige Punkte, auf die Anleger unbedingt achten sollten.

Mehr entdecken

1. Quelle: Deutsche Rentenversicherung, „Rentenversicherung in Zahlen“, Stand: Oktober 2018, https://www.gdv.de/resource/blob/48206/d6dc6e640ce9a7c4d38f09169fb3ef8c/prognos-praese-data.pdf

2. Quelle: Deutsche Rentenversicherung, „Versicherte und Rentner: Informationen zum Steuerrecht“, Stand: September 2018, https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/versicherte_und_rentner_info_zum_steuerrecht.pdf?__blob=publicationFile&v=30

3. Quelle: Deutsche Rentenversicherung, „Rentner und ihre Krankenversicherung“, Stand: Februar 2019, https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/rentner_und_ihre_krankenversicherung.pdf?__blob=publicationFile&v=28

4. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, „Rentenanpassung 2019“, Stand: Mail 2019, https://www.bmas.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2019/rentenanpassung-2019.html

5. Prognose, „Altersvorsorge im Zeitverkauf (…)“, Stand: Mai 2019, https://www.gdv.de/resource/blob/48206/d6dc6e640ce9a7c4d38f09169fb3ef8c/prognos-praese-data.pdf

6. Hans Böckler Stiftung, „Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung“, Stand: Januar 2017, https://www.boeckler.de/pdf/p_study_hbs_345.pdf

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.