20. Dez 2019 Aktien

"Bei der Aktienauswahl ist billig nicht immer günstig"

Viele Aktien aus dem Banken- und Automobilsektor sind niedrig bewertet – ein Kaufanreiz für am „Value“-Stil orientierte Investoren. Doch dieses Kriterium allein greift zu kurz. | Kaldemorgen-Kolumne

Lesezeit

"Billig ist nicht immer günstig."

Klaus Kaldemorgen, Fondsmanager

Gegen den Wind zu segeln ist mühsam und erschwert das Vorankommen. Wer mit dem Wind segelt, kommt deutlich schneller ans Ziel, selbst wenn er vielleicht nicht das schnellste Boot steuert.

Dieses Bild sollte man auch bei der Strukturierung seines Aktienportfolios im Auge behalten. So gibt es Branchen, die sich über viel Rückenwind freuen können. Dazu zählen der Technologiesektor oder der Gesundheitssektor. Aber es gibt auch jene Branchen, denen der Wind ins Gesicht bläst. Dazu gehören beispielsweise der europäische Bankensektor, der Automobilsektor sowie die Ölindustrie. Merkmale dieser Sektoren sind eine verglichen mit dem Gesamtmarkt unterdurchschnittliche Kursentwicklung und Bewertung. Gerade die niedrigen Bewertungen stellen für viele am „Value“-Stil orientierte Investoren durchaus einen Anreiz dar, Aktien dieser Sektoren zu erwerben. Billig ist aber nicht immer günstig. Denn die niedrigen Bewertungen sind nichts anderes als eine entsprechend hohe Risikoprämie. Quasi eine Entlohnung für das Engagement in Unternehmen, die mit hohen strukturellen aber auch konjunkturellen Risiken konfrontiert sind.

Bevor Investoren beschließen, aufgrund der niedrigen Bewertungen gegen den Wind zu segeln, empfiehlt es sich, die jeweiligen Branchenrisiken genauer unter die Lupe zu nehmen. Denn Investitionen in belastete Branchen lohnen nur, wenn absehbar ist, dass der Wind sich dreht.

Klaus Kaldemorgen

Fondsmanager

Die europäische Bankenbranche verzeichnet seit dem Jahr 2007 eine unterdurchschnittliche Wertentwicklung gegenüber dem Stoxx Europe 600. Belastungsfaktoren sind zum einen die negativen Zinsen, die die Zinsmarge der Banken weiter nach unten ziehen. Die Digitalisierung erfordert darüber hinaus eine Anpassung der Geschäftsmodelle, die hohe Investitionen in die IT-Infrastruktur nötig macht. Bei schrumpfenden Gewinnen ist dies jedoch kaum zu stemmen. Fusionen werden dadurch erschwert, dass unterschiedliche IT-Systeme erst einmal konsolidiert werden müssen. Entspannung ist weder bei den Zinsen noch bei den erforderlichen IT-Investitionen in Sicht. Das Wachstum der Branche wird weiter unterdurchschnittlich bleiben. Dies reflektiert sich in einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 11,5, das um 44 Prozent unter dem Wert für den Gesamtmarkt liegt. Die Dividendenrendite beläuft sich auf 5,8 Prozent und damit rund zwei Prozentpunkte mehr als im Gesamtindex. Da die Branche unter Überkapazitäten leidet, sind die niedrigen Bewertungen keine Entschädigung für die bestehenden Risiken.

Der Automobilsektor gilt als eher zyklischer Sektor, der spätestens seit dem Dieselskandal von der Klimawandel-Debatte eingeholt worden ist. Die notwendige Umstellung vom Verbrennungs- auf den Elektromotor wird die Branche für mindestens ein Jahrzehnt belasten. Die Rolle des Automobils im Nahverkehr wird durch den Wettbewerb neuer Mobilitätskonzepte leiden. Die strukturellen Verschiebungen haben dem Sektor seit 2017 eine relativ schwache Wertentwicklung beschert. Das KGV ist nur halb so groß wie im Gesamtmarkt, während die Dividende gerade einmal 0,5 Prozentpunkte über dem Durchschnitt liegt. Nur wer auf eine stärkere Konjunkturerholung setzt, sollte eine Investition in diese zyklische, gleichzeitig aber strukturell belastete Branche in Erwägung ziehen.

"Ein hoher Cashflow und steigende Dividenden mit Renditen von über 5 Prozent sowie Aktienrückkäufe machen die Ölindustrie für einkommensorientierte Investoren interessant. "

Klaus Kaldemorgen, Fondsmanager

Als Dritte im Bunde der Branchen mit Gegenwind gilt die Ölindustrie. Fossile Brennstoffe werden mittlerweile als Klima-Killer Nummer eins betrachtet. Die starke Dynamik der Klimadiskussion und die zunehmende Bedeutung von ESG-Kriterien bei professionellen Investoren bringen seit einiger Zeit die Bewertungen des durchaus profitablen Sektors unter Druck. Ein hoher Cashflow und steigende Dividenden mit Renditen von über 5 Prozent sowie Aktienrückkäufe machen den Sektor für einkommensorientierte Investoren interessant. Professionelle Anleger werden sich vermutlich sukzessive wegen der schlechten ESG-Ratings aus diesem Sektor zurückziehen. Von 2012 bis 2016 befand sich der Sektor in einem klaren Abwärtstrend. Seitdem fällt er durch eine stark schwankende Seitwärtsbewegung auf.

Fazit: Für längerfristige Aktien-Investments sollten eher Branchen mit Wachstumsprofil und einem längerfristigen Aufwärtstrend bevorzugt werden. Wer es dennoch versuchen möchte, in zyklische und strukturell belastete Branchen zu investieren, sollte zumindest die Entwicklung der Belastungsfaktoren im Auge behalten, um zeitnah reagieren zu können.

DWS Concept Kaldemorgen

Gut gemischt, mit jahrzehntelanger Investmenterfahrung

Weiterlesen

Weitere Artikel

Mischfonds

Mischfonds

Mal gibt es überraschend starke Schwankungen bei Zinsanlagen, mal Kapriolen an den Aktienmärkten: Mischfonds bieten Anlegern die Chance, in jeder Marktphase flexibel zu bleiben.

23. Jan 2020 Altersvorsorge

Abwarten ist keine Option

Weniger Rente als vorherige Generationen: Aber die Generation Y hat es selbst in der Hand, jetzt die Weichen für einen entspannten Ruhestand zu stellen

04. Nov 2019 Zinsanlagen

Anleihen – auf der Suche nach dem verlorenen Zins

Die Zinsen von Anleihen fallen immer weiter. Wer mit Festverzinslichen dennoch Rendite erwirtschaften möchte, sollte sich in den Schwellenländern umsehen.

Mehr entdecken

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.