17. Sep 2019 Immobilien Neu

Grüne Welle für nachhaltige Immobilien

Die Zukunft der Immobilie ist nachhaltig, zeigen auch die Entwürfe des Architekten Vincent Callebaut. Von diesem Trend können Anleger schon heute profitieren.

  • Nachhaltig errichtete Immobilien sind ein globaler Trend.
  • Architekten wie Vincent Callebaut zeigen, wie deren Zukunft aussehen könnte.
  • Immobilienanleger sollten diese Entwicklung im Blick haben.
3 Minuten Lesezeit

20 % des weltweiten CO2-Ausstoßes stammt aus nur 100 Städten.

„Tenkū no Shiro Rapyuta“ – das antwortet der belgische Architekt Vincent Callebaut auf die Frage, was ihn zu Teilen seiner Arbeit inspiriert hat.[1] „Tenkū no Shiro Rapyuta“ ist ein japanischer Animationsfilm, der das Verhältnis von Mensch, Natur und Technik thematisiert und historische und futuristische Darstellungen kombiniert. Auch Callebaut verbindet Dinge, die auf den ersten Blick so gar nicht zusammenpassen. Das hat ihm viele Preise und noch mehr Aufmerksamkeit eingebracht. Unter anderem, weil seine Entwürfe zeigen, wie gut Nachhaltigkeit zu Immobilien passt.  

Mit kurzem Vollbart, runder Brille und Sakko wirkt er ein bisschen wie ein Lehrer. Aber wie einer von der Sorte, bei dem auch die binomischen Formeln oder lateinische Grammatik Spaß machen. Oder eben der Schutz der Umwelt. Callebauts Vorbild ist die Natur. Kein Wunder also, wenn er oft als „Archibiotekt“ bezeichnet wird.[2] Jemand, der Architektur, Ingenieurskunst und eben auch Biologie zu einer Einheit zusammenführt. Damit ist er so etwas wie der „Frontman“ der nachhaltigen Architektur, ein gern gesehener Sprecher auf Konferenzen. Ein bisschen wie U2-Sänger Bono, der seit Jahren mehr Nachhaltigkeit fordert.

Träumer oder Visionär?

Er träumt, sagte Callebaut einmal, von einer Stadt, die auf drei Säulen ruht.[3] Die erste Säule: dezentrale Energieversorgung. Sie lässt sich bereits heute umsetzen, wie die Plusenergiehäuser zeigen – Gebäude also, die keine Energie benötigen, sondern sie erzeugen. Diese Energie ließe sich in die benachbarten Gebäude leiten, so Callebaut. Die zweite Säule: Urban Farming, die Kombination von Bauen und Anbauen, die Fortentwicklung des Gemüsegartens auf dem Balkon. Säule Nummer drei sind die kurzen Wege, weg vom Auto. Das bedeutet auch, dass eine Immobilie ganz unterschiedlichen Zwecken dienen sollte. Nicht: Wohnen hier, Arbeiten dort. Sondern: Wohnen und arbeiten an einem Platz – und einkaufen nur 50 Meter weiter. So kann das Auto viel öfter stehen bleiben und CO2 gespart werden. Callebaut meint: „Wir müssen den Geist der Dörfer wiederentdecken.“[3]

Vision trifft Realität

Tatsächlich fand so manche seiner Ideen schon ihren Weg in die Realität. In Taipeh beispielsweise steht mit dem Agora Garden ein von Callebaut entworfenes Hochhaus, auf dem rund 23.000 Bäume und Büsche wachsen.[4] Platz für den eigenen Bio-Garten gibt es auch. Die Ideen gehen dem belgischen Nachhaltigkeitsvisionär nicht aus.

Das zeigt auch das Beispiel Paris. Die bei einem Brand beschädigte Kathedrale von Notre-Dame soll kurzerhand ein gläsernes Dach bekommen, Dachgarten inklusive – zumindest, wenn es nach Callebaut geht. Dort können laut Plan bis zu 21 Tonnen Obst und Gemüse im Jahr geerntet werden.[5] Und dann ist da noch sein Vorschlag, Frankreichs Hauptstadt architektonisch komplett umzukrempeln. 2015 stellte er ein entsprechendes Konzept vor: Bis 2050 will Callebaut dort eine Reihe nachhaltiger Gebäude, etwa Antismog- und Photosynthese-Hochhaustürme, organisch ins klassische Stadtbild einfügen. Um unter anderem die Luft zu reinigen und das Umfeld mit Energie und Kühle zu versorgen.[6] Was sich in den Gebäuden befinden soll? Eine bunte Mischung aus Wohnungen, Hotels und Büros.

Wie groß ist der Anteil der Deutschen, denen Nachhaltigkeit beim Hausbau wichtig ist?

Quelle: https://www.bundesbaublatt.de/news/forsa-umfrage-mehrheit-der-deutschen-wuerde-energieeffizient-und-nachhaltig-bauen_3231690.html

Nachhaltiges Bauen lohnt

Längst ist umweltbewusstes Bauen ein Trend. Beispiel Eigenheim: Die Mehrheit der Deutschen legt Wert auf nachhaltige Bauweise.[7] Im Kleinen sind das etwa gut gedämmte Fenster oder wassersparende Armaturen. Und im Großen? Sind es Hochhäuser oder gleich ganze Stadtteile wie aus der Feder Callebauts. Warum? Die Weltbevölkerung wächst, immer mehr Menschen werden in Städten leben – und die Belastung der Umwelt steigt dadurch dramatisch.[8] So hat das Thema Nachhaltigkeit weltweit „grüne Welle“. In Hamburg etwa fördert der Senat die Begrünung von Dächern und denkt nun über verstärkten Fassadenbewuchs nach, um das Mikroklima zu verbessern.[9] In Abu Dhabi soll mit Masdar City bis 2025 gleich eine komplette nachhaltige Stadt aus dem Wüstensand gestampft werden.[10]

Nachhaltigkeit ist längst nicht nur eine Überzeugungssache, sondern auch eine Frage unternehmerischen Kalküls. Das zeigt eine Umfrage unter Immobilieninvestoren.[11] 93 Prozent der Befragten erklären, bei ihren Anlageentscheidungen Nachhaltigkeitskriterien zu berücksichtigen. Einer der Gründe: Die Maßgaben des Gesetzgebers dürften strenger werden. Nachhaltige Gebäude, die die Vorgaben problemlos erfüllen, gelten damit als zukunftssicherer als konventionelle Gebäude.[12] Darum wird bei den Immobilienfonds der DWS die Nachhaltigkeit von Immobilien seit Langem ebenso genau geprüft wie herkömmliche Kennzahlen.[13] Anleger können also komfortabel von einem globalen Trend profitieren. Ohne dazu japanische Animationsfilme wie „Tenkū no Shiro Rapyuta“ schauen zu müssen.

}

Weitere Themen

28. Aug 2019 Immobilien

Immobilien aus aller Welt in einem Fonds

Christian Bäcker managt den offenen Immobilienfonds grundbesitz global, der derzeit in 16 Ländern investiert ist. Sein Credo: Wer erfolgreich sein will, muss auch mal gegen den Strom schwimmen.

Immobilien

Sachwerte / Immobilien

Immobilien und andere Sachwerte haben sich über Jahrzehnte hinweg als solide Anlage bewährt. Wer von den steigenden Immobilienpreisen profitieren will, ist mit einem offenen Immobilienfonds gut bedient.

18. Okt 2019 Aktien

Wer ist künstlich intelligenter: USA oder China?

Noch sind die USA Vorreiter bei „denkender“ Computertechnologie. Allerdings will China bald die Nummer eins sein. Das dürfte auch Anlegern interessante Perspektiven eröffnen.

Mehr entdecken

1. Quelle: Wikipedia, „Vincent Callebaut“, Stand: 2019, https://en.wikipedia.org/wiki/Vincent_Callebaut

2. Quelle: Popupcity, „Archibiotect Vincent Callebaut exlains what cities can learn from rainforests“, Stand: Mai 2018, https://popupcity.net/archibiotect-vincent-callebaut-explains-what-cities-can-learn-from-rainforests/

3. Quelle: BNQ, „Les Trois Piliers De La Ville Du Futur“, Stand: Juni 2018, http://vincent.callebaut.org/object/180621_bnq/bnq/publications

4. Quelle: Ingenieur.de, „In diesem Hochhaus wachsen so viele Bäume wie im Central Park in New York“, Stand: März 2017, https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/architektur/in-hochhaus-wachsen-so-baeume-im-central-park-in-new-york/

5. Quelle: Architectours, „Tribute to Notre-Dame by Vincent Callebaut“, Stand: Mai 2019, https://www.artchitectours.com/tribute-to-notre-dame-by-vincent-callebaut/

6. Quelle: Vice, „Wird Paris die Smart City 2050?“, Stand: Januar 2015, https://www.vice.com/de/article/787zge/wird-paris-die-smart-city-2050-423

7. Quelle: BundesBauBlatt, „Forsa-Umfrage: Mehrheit der Deutschen würde energieeffizient und nachhaltig bauen“, Stand: September 2018, https://www.bundesbaublatt.de/news/forsa-umfrage-mehrheit-der-deutschen-wuerde-energieeffizient-und-nachhaltig-bauen_3231690.html

8. Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, „Urbanisierung und nachhaltige Entwicklung“, Stand: Oktober 2016, https://www.umwelt-im-unterricht.de/hintergrund/urbanisierung-und-nachhaltige-entwicklung/

9. Quelle: Welt, „So sollen Hamburgs Fassaden grüner werden“, Stand: Juli 2019, https://www.welt.de/regionales/hamburg/article197528943/Klimastrategie-So-sollen-Hamburgs-Fassaden-gruener-werden.html

10. Quelle: NZZ, „Die Idee der Ökostadt kollidiert mit der Realität“, Stand: November 2017, https://masdar.ae/en/masdar-city/the-city/sustainability

11. Quelle: UNEP Finance Initiative, „Global ESG Real Estate Investment Survey Results“, Stand: März 2019, https://www.unepfi.org/wordpress/wp-content/uploads/2019/03/Global-ESG-Real-Estate-Investment-Survey-Results.pdf

12. Quelle: Anlegen in Immobilien, „So beeinflusst Nachhaltigkeit die Performance von Immobilienportfolios“, Stand: September 2017, https://www.anlegen-in-immobilien.de/so-beeinflusst-nachhaltigkeit-die-performance-von-immobilienportfolios/

13. Quelle: Anlegen in Immobilien, „Angel One Square: Mit Nachhaltigkeit zum Weltrekord“, Stand: https://www.anlegen-in-immobilien.de/themenspecial/one-angel-square-mit-nachhaltigkeit-zum-weltrekord/

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.