DWS Invest ESG Climate Tech

Ihr Geld hat ein besseres Klima verdient

Klimawandel verändert die Welt

Die Politik versucht gegenzusteuern

USA wieder im Pariser Klimaabkommen



US Präsident Joe Biden hat den Klimawandel als “Problem Nummer eins für die Menschheit” bezeichnet und angekündigt, eine nationale Transformation von fossilen hin zu erneuerbaren Energien einzuleiten. Ein 2-Billionen-Dollar-Plan soll dafür sorgen bis 2035 die CO2-Neutralität des Stromsektors und bis 2050 Treibhausgasneutralität zu erreichen.

USA_Statue_490x230px.png

China benennt konkretes Ziel

China_Lampion_490x230px.png



China ist das Land mit dem höchsten CO2-Ausstoß weltweit. Ende 2020 hat China angekündigt vor 2060 Klimaneutralität erreichen zu wollen, zudem soll der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid vor dem Jahr 2030 den Höhepunkt erreichen.

Russland tritt tauendem Permafrost entgegen



Russlands Präsident Wladimir Putin hat verfügt, dass sein Land den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 auf bis zu 70 Prozent des Niveaus von 1990 senken soll, um den Klimawandel zu bremsen. Das größte Flächenland der Erde bekommt die Folgen des Klimawandels unter anderem durch das Auftauen der Permafrostböden zu spüren.

EU_Stars_490x230px.png

European Green Deal (EGD)

EU_Stars_490x230px.png



Finanzielle und regulatorische Unterstützung der EU im Kampf gegen Klimawandel durch den European Green Deal. Beim European Green Deal (EGD) handelt es sich um eine umfassende Wachstumsstrategie für eine klimaneutrale und ressourcen-schonende Wirtschaft. Übergeordnetes Ziel des European Green Deal ist die EU-weite Treibhausgas-Neutralität bis zum Jahr 2050.

Investieren in Zeiten des Klimawandels

Unternehmen mit Geschäftsmodellen, die die Auswirkungen des Klimawandels abmildern, und Unternehmen, die helfen, sich dem Klimawandel anzupassen, könnten Profiteure sein. Hieraus ergeben sich für Anleger Opportunitäten.

Abmilderung

Mögliche Ansätze zur Verringerung oder Vermeidung der Emission von Treibhausgasen

Wie könnten sich die Folgen des Klimawandels abmildern lassen?

Climate_Tech_Abmilderung_Alternative_Antriebsformen.png

Alternative Antriebsformen

Reduzierung des Verbrauchs fossiler Kraftstoffe zum Beispiel durch die Entwicklung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen, Batterietechnologien, verbesserte Antriebstechnologien oder erneuerbarer Kraftstoffe.

Climate_Tech_Abmilderung_Erneuerbare_Energien.png

Erneuerbare Energien

Reduzierung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe durch den Betrieb von Solar- und Windparks, Herstellung von Windturbinen, Wasserkraft oder Energiegewinnung aus Abfall.

Climate_Tech_Abmilderung_Energietransport.png

Energietransport

Weniger Energieverlust beim Transport zum Beispiel durch neue innovative und effizientere Stromnetze und Stromspeicher, modernes Datenmanagement oder verbesserte Reaktion auf Energienachfrage.

Climate_Tech_Abmilderung_Energieeffiziente_Gebäude.png

Energieeffiziente Gebäude

Energieeinsparung von Energieverbrauch zum Beispiel durch effizientere Wärmeisolierung, modernes Gebäudemanagement, Energieüberwachung oder innovative Klimatechnik.

Anpassung

Mögliche Ansätze für die Herausforderungen durch den Klimawandel

Was sind mögliche Konzepte zur Anpassung an den Klimawandel?

Climate_Tech_Anpassung_Medizin.png

Medizin für neuartige Krankheitsbilder

Ein Beispiel ist die Behandlung von Atemwegserkrankungen, ausgelöst durch Luftverschmutzung und veränderte Umweltbedingungen. Dazu zählen unter anderem die Entwicklung von Luftfiltern, Allergietropfen, Salzinhalatoren oder Umweltsensorik.

Climate_Tech_Anpassung_Ernährungsformen.png

Klimafreundliche Ernährung

Entwicklung nachhaltiger Lösungen für Lebens- und Futtermittel mit dem Ziel den CO2-Fußabdruck der Menschheit zu reduzieren. Forschung im Bereich Agrar-Biotechnologie, um dürreresistente sowie ressourcenschonende und/oder an veränderte Klimabedingungen angepasste Pflanzen zu züchten.

Climate_Tech_Anpassung_Wasserversorgung.png

Innovative Wasserversorgung

Technologische Entwicklungen in der Wasserwirtschaft, zum Beispiel in der Wassergewinnung und Entsalzung, der Wasserfiltrierung oder Effizienzsteigerung im Wassermanagement.

Climate_Tech_Anpassung_Landwirtschaft.png

High-Tech Landwirtschaft

Der Klimawandel bedingt eine Steigerung der Effizienz in der Landwirtschaft. Beispiele sind Tropfbewässerung, Innenanbau oder satellitengesteuerte landwirtschaftliche Nutzgeräte (Präzisionslandwirtschaft).

Mit der DWS nachhaltig anlegen

Wird von nachhaltiger Geldanlage gesprochen, fallen meist die Buchstaben E, S und G. Die Abkürzung steht für Environment, Social und Governance, übersetzt Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Anhand dieser drei Bereiche lässt sich beurteilen, welchen Beitrag Unternehmen oder Staaten zum gesamtheitlichen Ziel der Nachhaltigkeit leisten.

Die Fondsmanager der DWS nutzen die ESG-Kriterien als Grundlage für die Investitionsentscheidungen und greifen für die Auswahl ESG-konformer Investments auf verschiedene Strategien zurück.

Mehr zumThema "Nachhaltige Geldanlage"  >>  

DWS Invest ESG Climate Tech LD Wachstumsorientiert

DWS Invest ESG Climate Tech LD Wachstumsorientiert

Investment Funds

Aktienfonds/Wachstumsorientiert

ISIN: LU1863261647

Währung: EUR

Verwaltungsgebühr: 1,5000%

Produktdetailseite öffnen

Fondsdetails des DWS Invest ESG Climate Tech LD

Anteilsklasse

LD

Anteilsklassen-Währung

EUR

ISIN

LU1863261647

WKN

DWS2XF

Ausgabeaufschlag

bis zu 5,0%

Kostenpauschale

1,500% p.a.

Laufende Kosten (Stand 31.12.2020)

1,690%

zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe

N/A

Ertragsverwendung

Ausschüttung

Risiken des DWS Invest ESG Climate Tech LD

  • Kursrisiko: Der Anteilwert kann jederzeit unter den Preis fallen, zu dem der Anleger die Fondsanteile erworben hat.
  • Marktrisiko: Kursverlust von im Fonds gehaltenen Wertpapieren hervorgerufen durch eine allgemeine Marktbewegung.
  • Liquiditätsrisiko: Bei Anteilsrückgaben können in bestimmten Marktsituationen im Fonds enthaltene Wertpapiere und Geldmarktinstrumente eingeschränkt, mit Preisabschlägen oder gar nicht verkäuflich sein. Dies kann negative Auswirkungen auf den Anteilspreis haben.
  • Ausfallrisiko: Die durch den Investmentfonds genutzten Wertpapiere (Aktien, ggfs. Anleihen und Derivate) unterliegen weder der gesetzlichen noch der freiwilligen Einlagensicherung. Der Fonds verfügt somit über keinen Kapitalschutz. Das gesamte eingesetzte Kapital ist einem Verlustrisiko bis hin zum Totalverlust ausgesetzt.
  • Kontrahentenrisiko: Durch den möglichen Einsatz von Derivaten entstehen Kontrahentenrisiken (Bonitätsrisiko des Kontrahenten). Hierunter versteht man die Gefahr einer möglichen, vorübergehenden oder endgültigen Unfähigkeit zur termingerechten Erfüllung von Zins- und/oder Tilgungsverpflichtungen. Der Einsatz von Derivaten kann zu zusätzlichen Verlusten führen.
  • Volatilitätsrisiko: Der Fonds weist aufgrund seiner Zusammensetzung bzw. der vom Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h. die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten unterworfen sein.
  • Konzentrationsrisiko: Der Anteilpreis des Fonds kann eine höhere Schwankungsbreite bzw. ein höheres Verlustrisiko aufzeigen als ein breiter bzw. global angelegter Fonds. Der Fonds konzentriert sich in seiner Anlage auf eine begrenzte Anzahl von Wertpapieren, eine oder wenige Branchen, Sektoren oder eine geografische Region und weist daher eine eingeschränkte Diversifikation auf. Dies erhöht das Risiko, dass der Fonds u.a. von den wirtschaftlichen, politischen bzw. ökologische Rahmenbedingungen in den jeweiligen Branchen, Sektoren bzw. Regionen stärker auch negativ beeinflusst wird als dies bei einem breiter diversifizierten Fonds der Fall ist.
  • Währungsrisiko: Der Fonds investiert in Wertpapiere, die nicht in Euro notieren. Mögliche damit verbundene Wechselkursschwankungen im Fonds sind nicht abgesichert. Aufgrund dessen können Währungsverluste von im Fonds gehaltenen und nicht in Euro notierenden Wertpapieren auftreten.
  • Risiko durch Orientierung an Nachhaltigkeitskriterien: Der Investmentprozess der Fondsgesellschaft berücksichtigt Nachhaltigkeitskriterien bei der Auswahl der Anlagegegenstände. Diese werden auch als ESG Kriterien (Environment = Umwelt, Social = Soziales, Governance = Unternehmensführung) oder Sustainable Finance Kriterien (nachhaltige Finanzwirtschaft) bezeichnet. Derzeit gibt es allerdings hierfür keine einheitlichen Kriterien bzw. keinen einheitlichen Marktstandard. Dies kann dazu führen, dass verschiedene Fondsgesellschaften die Nachhaltigkeit von Finanzprodukten unterschiedlich bewerten. Zudem können die von der Fondsgesellschaft eingesetzten Auswahlkriterien von den Erwartungen des Anlegers an ESG abweichen. Anleger nehmen zudem nicht an der Wertentwicklung von Wertpapieren teil, die die Nachhaltigkeitskriterien nach Einschätzung der Fondsgesellschaft nicht erfüllen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Wertpapiere berücksichtigt werden, die nicht, nicht vollständig oder zukünftig nicht mehr den Nachhaltigkeitskriterien entsprechen.

Weitere Themen

11. Mai 2021 Aktien

Fernweh – Warum es Anleger in Schwellenländer zieht

Aktien aus Schwellenländern können aufgrund des Wachstumspotenzials reichlich Renditechancen bieten. Wer erfolgreich investieren will, sollte aber bestimmte Faktoren berücksichtigen.
26. Mrz 2021 Nachhaltigkeit

Make America green – Was bedeutet Bidens Klimapolitik für Anleger?

Der Klimawandel steht weit oben auf der Agenda des neuen US-Präsidenten. Sektoren wie erneuerbare Energien könnten von Milliardeninvestitionen profitieren.

CIO View