Die Basisrente besonders für Selbstständige und besser verdienende Angestellte

Bei der DWS BasisRente Premium unterstützt der Staat in den meisten Fällen die private Eigeninitiative zur Altersvorsorge durch steuerliche Förderung in der Ansparphase. Förderberechtigt ist jeder – im Gegensatz zur Riester-Rente. Deshalb auch der Name Basisrente. Die DWS BasisRente Premium bietet zusätzlich noch die Chance auf eine attraktive Rendite, samt Option auf eine persönliche Höchststandsicherung. Für diese Sicherung wird das Investment konservativer ausgerichtet.[1]

Merkmale der DWS BasisRente Premium

 
  • Beitragszusage [2]
  • Renditechancen durch ein innovatives Anlagemodell [3]
  • Steuerliche Förderung möglich
  • Risikoreduzierung durch den optionalen Ablaufstabilisator [4]
  • ab 5 Jahre vor Auszahlungsbeginn können die erzielten Wertsteigerungen mit der Höchststandssicherung (90% des Altersvorsorgevermögens am jeweiligen Stichtag) festgeschrieben werden [5]
  • Anbieterwechsel möglich [6]
  • Flexible Hinterbliebenenversorgung
 

Auf einen Blick

 
Eintrittsalter 15-69 Jahre
Mindestansparzeit 15 Jahre
Höchsteintrittsalter Rentenphase 85 Jahre
Mindestbeitrag Monatlich 25 Euro, jährlich 300 Euro
Einmalzahlung 2.500 Euro
Höchstbeitrag Wir empfehlen den steuerlichen Höchstbeitrag zu beachten
Zuzahlungen  Jederzeit, mindestens 500 Euro
Abschluss- und Vertriebskosten 3 % auf alle regelmäßigen und unregelmäßigen Beiträge sowie Zuzahlungen bis zum Beginn der Auszahlungsphase
Verteilung der Abschlusskosten Ratierlich
Stornohaftung Keine
Kostenpauschale pro Jahr 1,15 % der Assets in den DWS Vorsorge Premium Balance, 1,5 % der Assets in den DWS Vorsorge Premium, 0,20-0,50 % der Assets in den Rentenfonds
Depotgebühr Derzeit 18 Euro pro angefangenem Kalenderjahr
(in der Rentenphase monatliche Erhebung)
Anbieterwechsel Kostenlos
Umschichtungen Kostenlos
Ausgabeaufschläge  Keine

Risiken

 
  • Das Produkt weist aufgrund der vom Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d. h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.
  • Der Vertrag ist nicht kapitalisierbar, nicht verpfändbar und nicht beleihbar.
  • Die steuerlichen Ausführungen basieren auf der derzeit bekannten Rechtslage. Es kann keine Gewähr dafür übernommen werden, dass sich die steuerliche Beurteilung durch Gesetzgebung, Rechtsprechung oder Erlasse der Finanzverwaltung nicht ändert. Solche Änderungen können auch rückwirkend eingeführt werden und die steuerlichen Folgen nachteilig beeinflussen.
 

Wie funktioniert die Förderung?

Das Fördermodell der DWS BasisRente Premium ist so einfach wie transparent: Die Beiträge zur DWS BasisRente Premium können als Sonderausgaben bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens berücksichtigt werden und sich so steuermindernd auswirken. Im Jahr 2016 können 84% der Altersvorsorgeaufwendungen zur DWS BasisRente Premium bei der Einkommensteuerveranlagung innerhalb der Höchstbeträge (23.362 Euro bei Ledigen und 46.724 Euro bei zusammen veranlagten Ehepaaren/Lebenspartnern) geltend gemacht werden. Der absetzbare Betrag steigt bis zum Jahr 2025 um jährlich zwei Prozentpunkte auf 100 Prozent.

Die lebenslange Rentenleistung der DWS BasisRente Premium wird später bei Renteneintritt (nachgelagert) zum dann geltenden individuellen Satz versteuert. Bis zum Jahr 2040 steigt der zu versteuernde Teil der Rente stufenweise an, wobei für den einzelnen Rentner das Jahr des Renteneintritts zählt. Der steuerfreie Anteil der Rente bleibt dann für den Einzelnen lebenslang gleich.


 
Beiträge zu Basisrentenversicherungen können zusammen mit Beiträgen zu den gesetzlichen Rentenversicherungen, zu landwirtschaftlichen Altersklassen und berufsständischen Versorgungseinrichtungen gem. § 10 Abs. 3 EStG bei der Veranlagung zur Einkommenssteuer je Kalenderjahr bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von maximal 22.172 Euro bei Ledigen und 44.344 Euro bei zusammen veranlagten Ehepaaren/Lebenspartnern (Stand 2015) im Rahmen der Sonderausgaben als Altersvorsorgeaufwendungen abgezogen werden.
 
Leibrenten (Alters- und Hinterbliebenenrente) aus Basisrentenversicherungen nach den genannten Tarifen unterliegen als sonstige Einkünfte nach § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchst. a Doppelbuchst. aa EStG der Einkommenssteuer (sog. nachgelagerte Besteuerung).

Ein Anlagemodell der Extraklasse

Eigenschaften der DWS BasisRente Premium: Bei der DWS BasisRente Premium fließen die Beiträge in ein Portfolio, das sich in zwei Anlageklassen aufteilt.

  • Eine Kapitalerhaltungskomponente (über Rentenfonds Investition in festverzinsliche Wertpapiere) und
  • eine Wertsteigerungskomponente (über Premium-Fonds Investitionen in Aktien, Aktienfonds und andere Wertpapiere mit hohem Ertragspotential).

 Je nach Börsensituation wird automatisch zwischen den beiden Komponenten umgeschichtet. So sind Chancen für den Anleger stets gewahrt. Die Deutsche Asset Management Investment GmbH sagt zu, dass dem Anleger – vorbehaltlich eines Anbieterwechsels – zum Beginn der Auszahlungsphase mindestens 90% der von ihm eingezahlten Altersvorsorgebeiträge für die Auszahlungsphase zur Verfügung stehen.

 In den Genuss der DWS BasisRente Premium kann jeder kommen. Also etwa auch Selbstständige, die von der klassischen Riester-Rente nicht profitieren können. Dadurch wird sie zu einer echten Basisrente, die den Grundstock für eine private Altersvorsorge über eine lebenslange Rente bildet.

Besonders interessant ist die DWS BasisRente Premium auch für Besserverdiener, die bereits die steuerlichen Möglichkeiten von Riester sowie einer betrieblichen Altersvorsorge ausgeschöpft haben und noch weiter steuerbegünstigt, in den Grenzen der Höchstbeiträge, vorsorgen wollen. Aber auch ältere Sparer können von den Chancen der DWS BasisRente Premium und den damit verbundenen steuerlichen Vorteilen profitieren. So kann ein Großteil der Beiträge steuerlich als Sonderausgaben geltend gemacht werden (im Jahr 2017 sind das 84 Prozent); es muss aber nur ein bestimmter Teil der Rente (bei Renteneintritt 2020 zum Beispiel 80 Prozent) zum persönlichen Steuersatz – der in der Regel geringer ist – nachgelagert versteuert werden.

Die Höchstandssicherung für Ihre Rendite

Sie wollen auf den letzten Metern Ihres Vertrages sichergehen? Dann können Sie sich unabhängig vom Ablaufstabilisator separat oder zusätzlich für die Höchststandssicherung (90% des Altersvorsorgevermögens am jeweiligen Stichtag) entscheiden.

  • Hierbei wird ab dem 55. Geburtstag ein Zeitpunkt festgelegt, ab dem der Wert des bis dahin gesparten Vermögens nicht mehr unter einen einmal abgesicherten Stand sinken kann.
  • Für diese Sicherung wird das Investment defensiver ausgerichtet – das heißt, es erfolgt eine Umschichtung von der Wertsteigerungs- zur Kapitalerhaltungskomponente.
  • Dann wird jeweils an einem monatlichen Stichtag[7] das Investment automatisch neu geprüft und jeder neue Höchststand festgeschrieben. So haben Sie die Sicherheit, dass zum Zeitpunkt des Rentenbeginns die festgeschriebenen Wertsteigerungen in voller Höhe zur Verfügung stehen.
  • Rechtzeitig vor Ihrem 55. Geburtstag wird Sie die DWS über die genauen Einzelheiten zur Option der Höchststandssicherung
  • Wichtig: Die Absicherung der erzielten Höchststände erfolgt ausschließlich über die Höchststandssicherung. Die alleinige Wahl des Ablaufstabilisators hat noch keine Absicherung der Höchststände zur Folge. [8]

Kaum zu schlagen: Die DWS BasisRente Premium

Sie wollen Ihre DWS BasisRente Premium nicht nur an Ihre Lebenssituation flexibel anpassen, sondern auch an Ihr verändertes Risikoprofil?

Der Ablaufstabilisator bietet Ihnen hierfür die Möglichkeit. Damit kann zehn Jahre vor Rentenbeginn (frühestens ab Beginn des 6. Vertragsjahres) das Risiko von Schwankungen Ihres bis dahin gesparten Fondsvermögens reduziert werden.[9]

Und das funktioniert so:

Anders als bei am Markt gängigen Systemen dieser Art wird durch den Ablaufstabilisator der Anteil der Kapitalerhaltungskomponente nicht stetig erhöht. Der Ablaufstabilisator reduziert ausschließlich innerhalb der Wertsteigerungskomponente den Anteil der regelmäßig schwankungsanfälligeren Anlagen und ersetzt diese sukzessive durch im Allgemeinen schwankungsärmere. So wird die Wertsteigerungskomponente Ihres Vertrages über die letzten Jahre bis zum vereinbarten Rentenbeginn automatisch grundsätzlich risikoärmer ausgerichtet. Sie reduzieren so auf intelligente Art das Risiko Ihrer Anlage umso näher Sie Ihrem Rentenbeginn kommen, ohne dass Sie dabei völlig auf mögliche Renditechancen verzichten müssen.

Sie können die Option des Ablaufstabilisators gleich bei Abschluss des Vertrages wählen[10] – die Aktivierung erfolgt dann automatisch zum entsprechenden Zeitpunkt. Natürlich dürfen Sie sich aber auch erst später dafür entscheiden – dies ist jederzeit bis zum Rentenbeginn möglich.[11]

Hinterbliebenenrente und Anbieterwechsel

Hinterbliebenenrente

Um sicherzustellen, dass das angesparte Basisrenten-Vermögen auch wirklich für den eigenen Ruhestand verwendet wird, wurden durch den Gesetzgeber relativ strenge Vorgaben hinsichtlich der Vererbbarkeit des angesparten Vermögens erlassen. Diese besagen: Verstirbt ein Kunde während der Ansparphase, geht das bis dahin angesparte Vermögen zuzüglich erwirtschafteter Erträge an den zum Zeitpunkt des Todes hinterbliebenen Ehepartner.

Als besonderes Produkt-Highlight bietet DWS Investments an, dass der Hinterbliebene die Wahl hat zwischen der Auszahlung einer lebenslangen Hinterbliebenenrente oder der Einzahlung auf einen bei der DWS bestehenden oder neu zu eröffnenden Basisrentenvertrag. Außerdem besteht die Möglichkeit, in einen bestehenden Basisrentenvertrag bei einem anderen Anbieter einzuzahlen. Wenn kein Ehepartner, aber versorgungsberechtigte Kinder hinterbleiben, erhalten die Kinder eine Waisenrente bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. 

Anbieterwechsel

Selbstverständlich besteht für Ihre Kunden auch während der Ansparphase die Möglichkeit des Anbieterwechsels.[12] Wir bieten dies unter dem Gesichtspunkt an, dass sich ein Kunde langfristig für eine Basisrente entscheidet und damit sein Geld festlegt.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur DWS BasisRente Premium

Fragen zur Antragsstellung

Welche Altersgrenzen gelten für die DWS BasisRente Premium?

Die DWS BasisRente Premium kann ab einem Eintrittsalter von 15 Jahren und bis zu einem Höchsteintrittsalter von 69 Jahren abgeschlossen werden. (Bitte beachten Sie die entsprechenden Hinweise für die Depoteröffnung für Minderjährige bei Antragstellung.) Die Vertragslaufzeit beträgt mindestens 15 (volle) Jahre. Wählt der Kunde z. B. bei Vertragsbeginn 85 Jahre für den Rentenbeginn, kann er maximal 69 Jahre alt sein, um noch eine DWS BasisRente Premium abzuschließen.

Gibt es einen Mindestbeitrag?

Die Mindesthöhe der regelmäßigen Beiträge beträgt 25 Euro bei monatlicher Einzahlung, 75 Euro bei vierteljährlicher Einzahlung, 150 Euro bei halbjährlicher Einzahlung und 300 Euro bei jährlicher Einzahlung. Die Mindesthöhe eines einmaligen Beitrags bei Vertragseröffnung beträgt 2.500 Euro.

Fragen zur Ansparphase

Kann ich auch einmalige Zuzahlungen leisten? In welcher Höhe?

Es können jederzeit ein oder mehrmalige Zuzahlungen geleistet werden. Die Zuzahlung muss mindestens 500 Euro je Zuzahlungsvorgang betragen.

Welche Kosten entstehen bei der DWS BasisRente Premium?

Aktuell entstehen folgende Kosten:

1. Abschluss- und Vertriebskosten in Höhe von 3% eines jeden Beitrags

2. Die Depotgebühr in Höhe von derzeit 18 Euro pro angefangenem Kalenderjahr

3. Die Kostenpauschale der Fonds, in die die DWS BasisRente Premium derzeit investiert, liegt pro Jahr zwischen 0,3 - 0,5% der Assets in den Rentenfonds, 1,15% der Assets in den DWS Vorsorge Premium Balance-Fonds und 1,5% der Assets in den DWS Vorsorge Premium-Fonds. In den wesentlichen Anlegerinformationen / KIDs können die aktuellen laufenden Kosten der Fonds eingesehen werden. Die DWS stellt diese Unterlagen unter www.dws.de zur Verfügung.

In welcher Form erfolgt die Verteilung der Abschlusskosten?

Es werden 3% aller regelmäßigen und unregelmäßigen Zahlungen sowie Zuzahlungen bis zum Eintritt in die Rentenphase in Abzug gebracht.

Kann ich mein Investment beeinflussen oder mitbestimmen?

Nein. Der Mix der Kapitalanlagen und der darin enthaltenen Wertpapiere und Fonds wird allein von DWS Investments auf der Basis eines finanzmathematischen Modells (CPPI = Constant Portfolio Proportion Insurance) gemanagt, das auf den einzelnen Kunden zugeschnitten ist. Die DWS BasisRente Premium investiert für jeden Anleger in ein aus mehreren Fonds bestehendes Portfolio. Das Portfolio besteht zum einen aus den Vorsorge Premium-Fonds (Wertsteigerungskomponente), die in risikoreichere Anlagen investieren (z. B. Aktien oder Aktienfonds), und zum anderen aus einem oder mehreren auf Kapitalerhalt ausgerichteten Anleihefonds (Kapitalerhaltungskomponente). Abhängig von der persönlichen Vertragslaufzeit, dem Zinsniveau, der Zahlungsweise und der Rentenund Aktienmarktentwicklung errechnet das finanzmathematische Modell die Gewichtung der einzelnen Komponenten. Nach den Berechnungen des finanzmathematischen Modells werden die Beiträge automatisch in die Wertsteigerungskomponente und/oder die Kapitalerhaltungskomponente angelegt und, soweit systemseitig vorgegeben, zwischen den Komponenten umgeschichtet. Zusätzlich besteht die Option, den Ablaufstabilisator zu wählen, der die Zusammensetzung der Wertsteigerungskomponente beeinflusst (vgl. Kapitel Ablaufstabilisator). Durch die optionale Höchststandssicherung kann der Kunde sein Investment zu diesem Zeitpunkt mittelbar einmalig beeinflussen, da die Höchststandssicherung die festverzinsliche Komponente stärker gewichten wird. Für die Sicherung wird das Investment dann defensiver ausgerichtet.

Wo kann man Informationen zu den Fonds abrufen?

Wie zu allen DWS Fonds gibt es Kursnotierungen, TopReporting, Fondsprospekte in den Downloadbereichen der DWS Website und im DWS Beraterbereich. Darüber hinaus können Sie Informationen auf allen gängigen Informationsmedien abrufen.

Wie hoch kann die Aktienquote in Ihrem Depot sein?

Die Aktienquote kann zwischen 0 und 100 % liegen. Bei Wertverlusten an den Aktienmärkten wird das finanzmathematische Modell beginnen, einzelne Kundendepots in Rentenpapiere umzuschichten. In extremen Marktsituationen und in Abhängigkeit von der aktuellen Situation Ihres Kundenkontos (eingezahlte Beiträge, Restlaufzeit, Aktivierung Höchststandssicherung) kann die Aktienquote auf 0 % fallen.

Wenn die Aktienquote einmal bei 0 % ist, kann sie dann auch wieder steigen?

Ja. Anders als bei Garantiefonds, bei denen in seltenen Fällen ein so genannter CashLock auftreten kann, kann dies bei Einzelkonten mit ratierlicher oder unregelmäßiger Besparung nicht der Fall sein. Jeder neue Beitrag erzeugt eine neue Beitragsgarantie* und eine Neubewertung des Gesamtportfolios. So kann auch ein aktienfreies Portfolio wieder vollständig zu Aktienanlagen zurückkehren.

*Die Deutsche Asset & Wealth Management Investment GmbH sagt zu, dass dem Anleger zu Beginn der Rentenphase (vorbehaltlich Anbieterwechsel) mindestens der Betrag der von ihm eingezahlten Altersvorsorgebeiträge abzüglich 5 % Abschlussund Vertriebskosten zur Verfügung steht.

Werden Sie über Umschichtungen informiert?

Ja, selbstverständlich. Sie haben sogar die Möglichkeit, sich tagesaktuell online über den Stand Ihres Vertrages umfassend zu informieren. Sollten Sie diesen Service sechs Monate lang nicht nutzen, dann erhalten Sie von uns halbjährlich kostenfrei einen gedruckten Kontoauszug zu ihrer Information per Post.

Kann ich während der Ansparphase den Anbieter wechseln?

Der Gesetzgeber hat bei der Basisrente einige wenige Gestaltungsfreiräume für die Anbieter gelassen. So gibt es – anders als bei Riesterprodukten – keine Verpflichtung für den Anbieter, seinem Kunden den Wechsel zu einem Wettbewerber zu erlauben. Das generelle Kündigungs- und Kapitalisierungsverbot bedeutet, dass sich Kunden in der Regel auf Lebenszeit an einen Anbieter und Tarif binden. DWS Investments dagegen bietet Ihnen die Möglichkeit des Anbieterwechsels während der Ansparphase. Für den Wechsel von einem anderen Anbieter zu DWS Investments oder von der DWS zu einem anderen Anbieter erheben wir kein Entgelt. Bitte beachten Sie, dass bei einem Anbieterwechsel ggf. Übertragungs- und Stornogebühren beim bisherigen Anbieter anfallen können.

Und wie funktioniert der Anbieterwechsel?

Ein neuer Vertrag muss abgeschlossen werden. Der Kunde ermächtigt den neuen Anbieter mit einem kurzen Schreiben, das Guthaben aus dem alten Vertrag abzurufen. Der neue Anbieter ruft das Guthaben beim alten Anbieter ab. Nach Abzug der bei ihm gültigen Gebühren und nach Ablauf der Kündigungsfrist überweist der alte Anbieter das Guthaben an den neuen Anbieter. Für einen Anbieterwechwsel zur DWS stellen bieten wir ein Serviceformular an, welches Sie bei uns jederzeit abrufen können.

Was passiert, wenn ich während der Ansparphase versterbe?

In diesem Fall geht das bis dahin angesparte Vermögen zuzüglich erwirtschafteter Erträge an den zum Zeitpunkt des Todes hinterbliebenen Ehepartner. Als besonderen Produkt-Vorteil bietet die DWS dem hinterbliebenen Ehepartner die Wahl zwischen der Auszahlung einer lebenslangen Hinterbliebenenrente und der Einzahlung in einen bei der DWS bestehenden oder neu zu eröffnenden Basisrentenvertrag. Außerdem besteht die Möglichkeit, in einen bestehenden Basisrentenvertrag bei einem anderen Anbieter einzuzahlen. Wenn kein Ehepartner, aber versorgungsberechtigte Kinder hinterbleiben, erhalten diese eine Waisenrente bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Wenn die Kinder in der Ausbildung sind, erfolgt die Zahlung der Waisenrente maximal bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres.

Fragen zur Ablaufphase

Wozu dient der Ablaufstabilisator?

Der Ablaufstabilisator ist eine innovative Option zum Ablaufmanagement der DWS Premium Produkte. Mit ihm können die Schwankungen des Depotwertes in den letzten Jahren vor Rentenbeginn reduziert werden. Der Ablaufstabilisator reduziert kontinuierlich den risikoreicheren Teil der Wertsteigerungskomponente des Altersvorsorgevermögens (den DWS Vorsorge Dachfonds) zu Gunsten des DWS Vorsorge Dachfonds Balance. Hierbei handelt es sich um einen Mischfonds, der z. B. in defensivere Aktien und Anleihen investiert. Dadurch wird das vorhandene Fondsvermögen bis zum Beginn der vereinbarten Rentenphase mehrheitlich in weniger stark schwankende Anlagen umgeschichtet, die aber in der Regel ein höheres Renditepotenzial aufweisen als reine Rentenfonds.

Wann startet der Ablaufstabilisator?

Die Beantragung ist jederzeit während der Vertragslaufzeit möglich. Der Ablaufstabilisator startet zehn Jahre vor Rentenbeginn, frühestens jedoch ab dem 6. Vertragsjahr.

Wann kann ich die Option des Ablaufstabilisators wählen?

Sie können den Ablaufstabilisator gleich bei Abschluss des Vertrages wählen – die Aktivierung erfolgt dann automatisch zum entsprechenden Zeitpunkt (in der Regel zehn Jahre vor Vertragsende). Natürlich können Sie sich aber auch erst später entscheiden. Dies ist jederzeit bis zum Rentenbeginn möglich.

Wie kann ich die Option beantragen?

Der Ablaufstabilisator ist direkt bei Vertragsabschluss im Antragsformular wählbar, ansonsten jederzeit vor Rentenbeginn mittels separaten, bei der DWS erhältlichen Serviceblatts.

Wie verändert sich meine Garantie durch den Ablaufstabilisator?

Die Wahl des Ablaufstabilisators bewirkt keine Änderung des Garantieniveaus, sondern reduziert die Volatilität des Depotwertes durch sukzessive Umschichtungen in schwankungsärmere Fonds (DWS Vorsorge Premium Balance).

Wann kann man entscheiden, die Höchststandssicherung wahrzunehmen?

Die Option Höchststandssicherung (90% des Altersvorsorgevermögens am jeweiligen Stichtag) ist in den letzten 5 Jahren vor Auszahlungsbeginn wählbar.

Ab wann gilt die Höchststandssicherung?

Sie gilt ab dem nächsten monatlichen Stichtag,* nachdem wir die Höchststandssicherung aktiviert haben. Das dann ermittelte Vertragsguthaben ist die neue garantierte Mindestauszahlung zu dem angegebenen Rentenbeginn.

*Der fünfte Kalendertag eines jeden Monats oder – falls dieser kein Bankarbeitstag in Luxemburg und Frankfurt am Main ist – der jeweils nächste Bankarbeitstag an beiden Orten.

Was kostet die Höchststandssicherung?

Es entstehen keine zusätzlichen Kosten, da es sich lediglich um eine Neuausrichtung des Garantiekonzeptes handelt, das im Vertrag ohnehin schon greift. Sie verzichten aber zugunsten des Ausschlusses von Verlustrisiken auf Performancepotenzial, da er für den Rest der Vertragslaufzeit defensiver investiert ist.

Was passiert, wenn man die Höchststandssicherung nicht wählt?

In diesem Falle bleibt der Vertrag unverändert und man hat die Möglichkeit, bis zum letzten Tag der Ansparphase zu 100 % in Aktien investiert zu bleiben und die Performancechancen, aber auch die Schwankungen (z.B. bei Kursrückgängen) dieses Marktes voll mitzunehmen. Man kann natürlich jederzeit später entscheiden, die Option doch noch zu aktivieren. Dies ist möglich bis drei Monate vor Rentenbeginn.

Fragen zur Auszahlungsphase

Wie hoch sind die Beiträge für die Leibrente ab dem Renteneintritt?

Das ist aus heutiger Sicht schwer zu prognostizieren, da die dann gültigen Rechnungsgrundlagen der Versicherer nicht vorhersehbar sind. Ausschlaggebend sind der dann gültige Garantiezins der Versicherer, die dann angebotenen Arten von Leibrenten (klassische, fondsgebundene und andere Konzepte) sowie die Kosten und die dann aktuellen Rententafeln der Deutschen Aktuarvereinigung.

Entstehen für den Abschluss der Leibrente zusätzliche Provisionen?

DWS Investments verzichtet auf mögliche Provisionen für den Abschuss der Rentenversicherung.

Entstehen in der Rentenphase zusätzliche Kosten?

Mit Eintritt in die Rentenphase entfällt die jährliche Depotgebühr. Stattdessen erheben wir eine jährliche Servicegebühr von derzeit 18,00 Euro. Diese wird zur Deckung der bei DWS Investments entstehenden Kosten während der Rentenphase herangezogen. Dies schließt die Erstellung der jährlichen Rentenbezugsmitteilung, den Aufwand der Auszahlung der Leibrente etc. ein. Das Entgelt wird monatlich in gleichen Teilen von der gezahlten Leibrente in Abzug gebracht.

Welche Möglichkeiten der Hinterbliebenenabsicherung gibt es für die Rentenphase?

Wir beabsichtigen, auch in der Rentenphase eine vergleichbare Hinterbliebenenabsicherung anzubieten wie in der Ansparphase, d. h. eine lebenslange Rente für den berechtigten Ehepartner. Sollte kein Ehepartner vorhanden sein, dann kann eine zeitlich befristete Waisenrente für die berechtigten Kinder vereinbart werden.

Was passiert, wenn ich in der Rentenphase sterbe?

In Abhängigkeit vom gewählten Rententarif wird ggf. eine Leistung an den hinterbliebenen Ehepartner oder – wenn kein Ehepartner vorhanden ist – an versorgungsberechtigte Kinder erbracht. Sofern keine Hinterbliebenenabsicherung für die Rentenphase vereinbart wurde, wird die unverbrauchte Rentenleistung der restlichen Versichertengemeinschaft des Versicherungspartners der DWS zugeführt und es erfolgt keine weitere Zahlung.

Wie hoch ist die Leibrente, die DWS Investments beim Versicherer abschließt?

Die lebenslange monatliche Rente ergibt sich auf der Grundlage der geleisteten Eigen beiträge und der von der DWS erwirtschafteten Rendite zuzüglich möglicher erwirtschafteter Überschüsse des Versicherers.

Fragen zu gesetzlichen & steuerlichen Rahmenbedingungen

Wie werden die Beiträge in der Ansparphase steuerlich behandelt?

Die Beiträge können im Rahmen der Höchstbeträge zu einem bestimmten, jährlich ansteigenden Prozentsatz als Altersvorsorgeaufwendungen im Rahmen des Sonderausgabenabzugs bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens berücksichtigt werden (vgl. § 10 Abs. 1 Nr. 2 Satz 1 Buchst. b, Abs. 3 EStG). Für die Beiträge gilt zusammen mit Beiträgen zu den gesetzlichen Rentenversicherungen, landwirtschaftlichen Alterskassen und berufsständischen Versorgungswerken ein Höchstbetrag von insgesamt (Stand 2016):

  • 22.767 Euro bei Ledigen
  • 45.534 Euro bei zusammen veranlagten Ehepaaren/Lebenspartnern

Es ist zu berücksichtigen, dass für bestimmte Personenkreise (z. B. Beamte) der Höchstbetrag um einen fiktiven Gesamtbeitrag zur allgemeinen Rentenversicherung zu kürzen ist.

Und wie verhält sich die Besteuerung der Rentenleistungen?

Rentenleistungen zur DWS BasisRente Premium unterliegen als Sonstige Einkünfte der nachgelagerten Besteuerung zum bei Renteneintritt geltenden persönlichen Steuersatz (gemäß § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchstabe a Doppelbuchstabe aa EStG).

Im Alter ist der Steuersatz voraussichtlich nicht mehr so hoch wie zu Zeiten der Erwerbstätigkeit. Die Besteuerung in der Rentenphase ist unabhängig davon, ob und wieweit Vorsorgeaufwendungen in der Ansparphase tatsächlich steuerlich als Sonderausgaben berücksichtigt worden sind. Der Gesetzgeber sieht eine Übergangsphase für die Einführung der vollständigen nachgelagerten Besteuerung der Rentenleistungen vor. Dies bedeutet: Der Umfang der Besteuerung richtet sich nach dem steuerpflichtigen Anteil des Jahresbetrags der Rente.

Der für den steuerpflichtigen Anteil der Rente anzuwendenden Prozentsatz bestimmt sich nach dem Jahr des Rentenbeginns. Dieser Prozentsatz erhöht sich bis zum Jahr 2020 um jeweils zwei Prozentpunkte pro Jahr, danach bis zum Jahr 2040 um einen Prozentpunkt, so dass erstmals ab 2040 der Jahresbetrag der Rente zu 100 % als steuerpflichtig anzusetzen ist (siehe Grafik). Bei z.B. im Jahr 2015 beginnender Rentenphase beträgt der Besteuerungsanteil 70 %. Der ermittelte steuerfreie Teil der Rente bleibt lebenslang konstant. Das bedeutet: Eventuelle Rentenerhöhungen, z.B. durch Überschüsse, müssen unabhängig von dem Jahr des Renteneintritts vollständig versteuert werden.

Wie ist die steuerliche Behandlung von Hinterbliebenenrenten geregelt?

Grundsätzlich unterliegen alle Leistungen aus Basisrenten-Verträgen der nachgelagerten Besteuerung. Dies trifft demnach auch für die Hinterbliebenenrente (Witwen-/Waisenrente) zu.

Fällt bei der DWS BasisRente Premium Abgeltungsteuer an?

Nein. Da Leistungen aus Basisrenten-Verträgen erst in der Auszahlungsphase als Sonstige Einkünfte (§ 22 Nr. 1 Satz 3 Buchstabe a Doppelbuchstabe aa EStG) besteuert werden, fällt für den Anleger weder in der Ansparphase noch in der Auszahlungsphase Abgeltungsteuer an.

Rente berechnen

DWS Basisrente Premium Rechner

Jetzt prüfen!

Downloads

Pflicht-Verkaufsunterlagen

Name Category Lang Date Type Size
KID DWS Euro Reserve Wesentliche Anlegerinformation DE 10.02.2017 PDF 141 KB
KID DWS Vorsorge Premium Wesentliche Anlegerinformation DE 10.02.2017 PDF 134 KB
KID DWS Vorsorge Premium Balance Wesentliche Anlegerinformation DE 10.02.2017 PDF 134 KB
KID DWS Vorsorge Premium
Balance Plus
Wesentliche Anlegerinformation DE 10.02.2017 PDF 134 KB
KID DWS Vorsorge Premium Plus Wesentliche Anlegerinformation DE 10.02.2017 PDF 129 KB
KID DWS Vorsorge Rentenfonds 10Y Wesentliche Anlegerinformation DE 10.02.2017 PDF 142 KB
KID DWS Vorsorge Rentenfonds 15Y Wesentliche Anlegerinformation DE 10.02.2017 PDF 139 KB
KID DWS Vorsorge Rentenfonds 1Y Wesentliche Anlegerinformation DE 10.02.2017 PDF 128 KB
KID DWS Vorsorge Rentenfonds 3Y Wesentliche Anlegerinformation DE 10.02.2017 PDF 137 KB
KID DWS Vorsorge Rentenfonds 5Y Wesentliche Anlegerinformation DE 10.02.2017 PDF 137 KB
KID DWS Vorsorge Rentenfonds 7Y Wesentliche Anlegerinformation DE 10.02.2017 PDF 139 KB
KID DWS Vorsorge Rentenfonds
XL Duration
Wesentliche Anlegerinformation DE 10.02.2017 PDF 136 KB
Muster-Informationsblatt DWS
BasisRente Premium
(Laufzeit 20 Jahre)
Wesentliche Anlegerinformation DE 27.01.2017 PDF 851 KB
Muster-Informationsblatt DWS
BasisRente Premium
(Laufzeit 30 Jahre)
Wesentliche Anlegerinformation DE 27.01.2017 PDF 846 KB
Muster-Informationsblatt DWS
BasisRente Premium
(Laufzeit 40 Jahre)
Wesentliche Anlegerinformation DE 27.01.2017 PDF 848 KB
Muster-Informationsblatt DWS
BasisRente Premium (mit Anlagekonzept
Balance, Laufzeit 20 Jahre)
Wesentliche Anlegerinformation DE 27.01.2017 PDF 852 KB
Muster-Informationsblatt DWS
BasisRente Premium (mit Anlagekonzept
Balance, Laufzeit 30 Jahre)
Wesentliche Anlegerinformation DE 27.01.2017 PDF 852 KB
Muster-Informationsblatt DWS
BasisRente Premium (mit Anlagekonzept
Balance, Laufzeit 40 Jahre)
Wesentliche Anlegerinformation DE 27.01.2017 PDF 1 MB

Marketing Material

Name Category Lang Date Type Size
DWS BasisRente/Broschüre, 5/17 Broschüre/Flyer DE 18.05.2017 PDF 2 MB
DWS BasisRente/Flyer, 4/17 Broschüre/Flyer DE 05.05.2017 PDF 2 MB

Sales-Material / Präsentationen

Name Category Lang Date Type Size
DWS BasisRente/2Pager, 2/17 Anlageinformation DE 08.03.2017 PDF 535 KB

Sonstige Dokumente

Name Category Lang Date Type Size
Altersvorsorge - Beitragszahlungen/
Beitragsfreistellung (SFFM 115)
Service-Formular DE 17.03.2016 PDF 2 MB

1. Die einmal gewählte Option kann nicht wieder abgewählt werden. Die isolierte Wahl des Ablaufstabilisators hat keine Absicherung von Höchstständen zur Folge. Die genauen Einzelheiten zum Ablaufstabilisator sind in den Besonderen Bedingungen für die DWS BasisRente Premium geregelt.

2. Die Deutsche Asset Management Investment GmbH sagt zu, dass dem Anleger – vorbehaltlich eines Anbieterwechsels – zum Beginn der Auszahlungsphase mindestens 90% der von ihm eingezahlten Altersvorsorgebeiträge für die Auszahlungsphase zur Verfügung stehen.

3. Die Rendite ist abhängig von der Wertentwicklung der unterliegenden Fonds und kann Schwankungen nach oben und nach unten unterworfen sein. Wert entwicklungen in der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose künftiger Ergebnisse.

4. Die genauen Einzelheiten zum Ablaufstabilisator sind in den Besonderen Bedingungen für die DWS BasisRente Premium geregelt.

5. Für diese Sicherung wird das Investment im Allgemeinen defensiver ausgerichtet. Die genauen Einzelheiten zu den Voraussetzungen und zum Umfang der Höchststandssicherung sind in den Besonderen Bedingungen für die DWS BasisRente Premium geregelt.

6. Hier fallen gesonderte Kosten an. Vgl. Besondere Bedingungen für die DWS BasisRente Premium, Ziffer 8

7. Der fünfte Kalendertag eines jeden Monats oder – falls dieser kein Bankarbeitstag in Luxemburg und Frankfurt am Main ist – der jeweils nächste Bankarbeitstag an beiden Orten.

8. Die genauen  inzelheiten zu den Voraussetzungen und zum Umfang der Höchststandssicherung sind im Antragsformular in den Besonderen Bedingungen für DWS RiesterRente Premium geregelt.

9. Die isolierte Wahl des Ablaufstabilisators hat keine Absicherung von Höchstständen zur Folge.

10. Die einmal gewählte Option kann nicht wieder abgewählt werden.

11. Die genauen Einzelheiten zum Ablaufstabilisator sind in den Besonderen Bedingungen für die DWS RiesterRente Premium geregelt.

12. Vgl. Besondere Bedingungen im Antragsformular für die DWS BasisRente Premium, Ziffer 8

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.