Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

Europäischer Rentenfonds mit Fokus auf europäische Staatsanleihen. Des Weiteren sind z.B. Anlagen in Unternehmensanleihen, Covered Bonds und Anleihen aus Schwellenländern möglich. Flexibles Währungsmanagement unter Ausnutzung der europäischen Devisenmärkte und der Zinskonvergenz. Aktives Durations- und Laufzeitenmanagement.

Einflussfaktoren

Die Entwicklung und Liquidität der europäischen Rentenmärkte und Schwellenländer sowie die Bonitätssituation der Anleiheemittenten und Entwicklung von europäischen Wechselkursen zum Euro.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Moderate Aktien-, Zins- und Währungsrisiken sowie geringe Bonitätsrisiken möglich. Kapitalverlust mittel- bis langfristig unwahrscheinlich.

Morningstar Kategorie™

Anleihen Europa

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Rentenfonds
Unterkategorie Europäische Währungen
Anlegerprofil Renditeorientiert
Fondsmanager Maritta Kanerva
Benchmark Barclays Pan-European Agg. ab 1.2.10 (v. FTSE Europe WGBI)
Fondsvermögen (in Mio.) 441,55 EUR
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 31.08.2021)
Lipper Leaders (Stand: 31.08.2021)

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 3,00% muss er dafür 1030,00 Euro aufwenden.
Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 21.10.2021)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat -1,24% -
3 Monate -1,82% -
6 Monate -0,74% -
Laufendes Jahr -2,85% -
1 Jahr -2,37% -2,37%
3 Jahre 7,67% 2,49%
5 Jahre 4,36% 0,86%
10 Jahre 38,63% 3,32%
Seit Auflegung 469,5% 5,26%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 21.10.2021)[1]


Zeitraum Netto Brutto
21.10.2020 - 21.10.2021 -2,37% -2,37%
21.10.2019 - 21.10.2020 1,95% 1,95%
21.10.2018 - 21.10.2019 8,18% 8,18%
21.10.2017 - 21.10.2018 -1,13% -1,13%
21.10.2016 - 21.10.2017 -4,82% -1,97%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 3,00% muss er dafür 1030,00 Euro aufwenden.
Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Renten) (Stand: 30.09.2021)[1]

Italy B.T.P. 14/01.12.24 4,90
Spain 14/31.10.24 4,30
Great Britain Treasury 12/22.01.44 4,30
Great Britain Treasury 20/22.10.41 2,60
Italy B.T.P. 14/01.03.30 2,50
Italy 19/15.01.27 2,40
Germany 15/15.08.25 1,70
Germany 13/15.08.23 1,70
Great Britain Treasury 07/07.12.30 1,40
Great Britain Treasury 00/07.06.32 1,40

1. Gewichtung brutto, unbereinigt um eventuelle Positionen in Derivaten und Zertifikaten.

2. inkl. Devisentermingeschäfte, negative und positive Werte spiegeln die Erwartung zur Wertentwicklung wider.

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Maritta Kanerva

Weitere Fonds dieses Managers

Nicht verfügbar

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Im August entwickelten sich die Renditen globaler Staatsanleihen größtenteils seitwärts und gegen Monatsende kam es zu einem leichten Anstieg. Meldungen seitens Zentralbanken wie die Veröffentlichung des EZB-Protokolls, das Interview des Chefökonomen Lane und die erwarteten Tapering-Diskussionen an der Jackson-Hole-Konferenz in den USA sowie die geringfügige Anpassung der Forward Guidance der BoE beherrschten die Schlagzeilen. Eine gewisse Abschwächung der jüngsten Wirtschaftsdaten in Verbindung mit den hohen kurzfristigen Inflationszahlen sorgt für Meinungsverschiedenheiten über die künftige Marktrichtung. Darüber hinaus bleibt die aktuelle Lage in Bezug auf Angebot und Nachfrage sehr unklar, was zur hohen Unsicherheit beiträgt. Die Renditeaufschläge für italienische und spanische Staatsanleihen blieben relativ stabil, wie auch bei Staatsanleihen der sog. Halb-Kernländer, Covered Bonds und staatsnahen Emissionen. Unternehmensanleihen übertrafen im Berichtsmonat Bundesanleihen leicht.

Weiterlesen

Vorherige Kommentare

07.2021: Die Stimmung an den Rentenmärkten wurde von Anzeichen für das Erreichen des Höhepunkts bei einige...

Die Stimmung an den Rentenmärkten wurde von Anzeichen für das Erreichen des Höhepunkts bei einigen Wirtschaftszahlen, der Überzeugung der Märkte durch die Zentralbanken, dass die Inflation vorübergehend ist, und den Meldungen über eine Risikoaversion in China zum Monatsende bestimmt, wodurch die Verzinsungen im Juni weiter fielen. Erneut aufkommende Besorgnis über die steigende Anzahl von Infektionen mit der Delta-Variante von Covid-19 in vielen Ländern gab dem Markt weitere Unterstützung, die durch die schwächere Liquidität in den Sommermonaten noch verstärkt wurde. Die EZB-Ratssitzung erschien entgegenkommender als erwartet, insbesondere durch das Anheben der Inflationsziele, die vor jedem Eingreifen der Zentralbank erreicht werden müssen. Es gab auch Bekräftigungen von Vertretern verschiedener anderer Zentralbanken, dass die Zinsen vorerst extrem niedrig bleiben und weiterhin systematisch Wertpapiere gekauft würden. Die Spreads europäischer Staatsanleihen blieben im Berichtsmonat unverändert und die Spreads der Unternehmensanleihen, Pfandbriefe, supranationalen und Agency-Titel weiteten sich aus, vor allem aufgrund breiterer Spreads bei Swaps im Vergleich zu deutschen Bundesanleihen.

Weiterlesen
06.2021: An den Anleihenmärkten herrschte im Juni ein positiver Grundton. Am ersichtlichsten wurde dies in...

An den Anleihenmärkten herrschte im Juni ein positiver Grundton. Am ersichtlichsten wurde dies in den Dollarmärkten, wo der zur Monatsmitte einsetzende Abwärtsdruck bei den Renditen von Langläufern durch einen Kommentar der US-Notenbank über den Zeitpunkt etwaiger geldpolitischer Maßnahmen ausgelöst wurde, als diese die Inflationserwartungen nach oben korrigierte. Im Allgemeinen gab es eine recht hohe Sättigung in den traditionellen „Reflation“-Trades, etwa bezogen auf die Rohstoffpreise, die in den letzten Monaten nur eine "knew" insead of "new"? Richtung kannten. Da im Markt bereits viel Wachstum und Inflation eingepreist sind, kann die einseitige Positionierung leicht zu einer unerwünscht höheren Volatilität führen. Obwohl wir in der zweiten Monatshälfte eine Umkehrung einiger größerer Trends beobachten konnten, beendeten die Kurven den Monat generell flacher, selbst im Euroraum, gemessen am 2- bis 30-jährigen Segment der Renditekurve. Die Renditen italienischer und europäischer Staatsanleihen aus Halb-Kernländern zogen im Juni gegenüber deutschen Bundesanleihen an, Unternehmensemissionen bleiben gefragt.

Weiterlesen
05.2021: Der rapide Anstieg der Inflation war im Mai ein wesentliches Thema, da Basiseffekte während des M...

Der rapide Anstieg der Inflation war im Mai ein wesentliches Thema, da Basiseffekte während des Monats für steigende Preise sorgten. Es wurde viel darüber diskutiert, ob es sich dabei nur um einen vorübergehenden Anstieg handelt, der durch fiskal- und geldpolitische Anreize der Regierungen bzw. Zentralbanken ausgelöst wurde, um der pandemiebedingten Wirtschaftsflaute entgegenzuwirken, oder ob dafür die verbesserte Stimmung verantwortlich war, die viel länger anhalten wird. Unterdessen stiegen die Zinsen bis Mitte Mai weiter an und schlossen letztlich auf den Niveaus zu Monatsbeginn, obschon die Zentralbanken die Märkte damit beschwichtigten, dass es sich ihres Erachtens dabei nur um einen vorübergehenden Effekt handelte, der künftig ausgeglichen werden würde. Die Renditen auf Staatsanleihen Großbritanniens und der USA stiegen etwas stärker als bei Bundesanleihen, und die Renditekurven wiesen im Berichtsmonat eine leichte Tendenz zur Versteilerung auf. Die Renditeabstände von Staatsanleihen Italiens und anderer Semi-Kernländer in Europa weiteten sich gegenüber den Bundesanleihen zu Beginn des Monats erneut aus, um gegen Monatsende wieder enger zu tendieren. Unternehmensanleihen entwickelten sich im Mai in etwa wie die Bundesanleihen.

Weiterlesen
03.2021: Die Renditen von Bundesanleihen verharrten im März in einer Spanne und unterbrachen ihren Aufwärt...

Die Renditen von Bundesanleihen verharrten im März in einer Spanne und unterbrachen ihren Aufwärtstrend, da zu Beginn des Monats „Risk-Off“-Meldungen zu Rückschlägen bei der Virusbekämpfung aufkamen, zumal sich die Mutation B.1.1.7. weiter ausbreitet und tödlicher sein soll und Zweifel wegen Nebenwirkungen des Impfstoffs von AstraZeneca aufkamen. Die EZB drehte im März nicht an der Zinsschraube. In Anbetracht des jüngst unangebrachten Anstiegs der Renditen in Europa beschloss sie jedoch, das Tempo der Ankäufe von Vermögenswerten im Rahmen des Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) im nächsten Quartal deutlich zu erhöhen, um eine Verschärfung der Bedingungen des Finanzumfelds zu verhindern. Steigende US-Treasury-Renditen angesichts massiver fiskalpolitischer Impulse und zunehmender Inflationserwartungen führten zu einem Spread von mehr als 200 Bp. zwischen Bundesanleihen und Treasuries mit 10-jähriger Laufzeit. Die Renditeabstände der europäischen Peripherieländer veränderten sich kaum und die Unternehmenssegmente entwickelten sich im Berichtszeitraum im Durchschnitt etwas stärker als Bundesanleihen.

Weiterlesen
02.2021: Im Berichtsmonat stiegen die Renditen, da die Impfkampagnen in vielen Ländern Europas und in den ...

Im Berichtsmonat stiegen die Renditen, da die Impfkampagnen in vielen Ländern Europas und in den USA an Fahrt aufnehmen, bald wieder fiskalische Anreize verabschiedet werden dürften und die Konjunkturdaten auf eine Erholung hinweisen. An den Märkten scheint man indes entschlossen zu sein, die Anleiherenditen noch weiter in die Höhe schnellen zu lassen, bis es zu einer eindeutigen Reaktion hierauf und vielleicht zu Maßnahmen der Zentralbanken kommt. Angesichts des Unbehagens über die fortlaufende Straffung des Finanzumfelds inmitten einer nach wie vor fragilen Erholung könnten die Diskussionen über die Notwendigkeit und das Ausmaß einer eventuell stärkeren politischen Unterstützung einmal mehr zunehmen, da die Renditen unter Umständen zu stark und zu schnell gestiegen sind. Sollten politische Maßnahmen zur Kontrolle der Renditekurve oder eine weitere quantitative Lockerung in Erwägung gezogen werden, könnten die Märkte vorerst volatil bleiben. Trotz steigender Zinsen blieben die Spreads gut unterstützt. Auf EUR lautende Anleihen der Peripherieländer tendierten uneinheitlich, wiesen aber weiterhin relativ enge Renditeabstände gegenüber den Anleihen der Kernländer auf.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft DWS Investment S.A.
Währung EUR
Auflegungsdatum 16.11.1987
Fondsvermögen 441,55 Mio. EUR
Ertragsverwendung Ausschüttung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Sparplan Ja
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 3 von 7
Orderannahmeschluss[1] 13:30
Swing Pricing Nein
Portfolioumschlagsrate[2] 33,34%

Kosten

Ausgabeaufschlag 3,00%
Kostenpauschale 0,850%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 31.12.2020)
0,890%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe 0,017%

Historie
Stand Laufende Kosten
31.12.2020 0,890%
31.12.2019 0,890%
31.12.2018 0,890%
31.12.2017 0,890%
31.12.2016 0,890%
31.12.2015 0,890%
31.12.2014 0,890%
31.12.2013 0,900%
31.12.2012 0,880%
31.12.2011 0,850%
31.12.2010 0,840%

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten ab 2018 (deutsche Anleger)

Klassifizierung (Teilfreistellung) Fonds ohne Teilfreistellung
Letzte Ertragsverwendung[1] 05.03.2021
Art der Ertragsverwendung Ausschüttung
Betrag[2] 0,36 EUR

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten zum 31.12.2017 (deutsche Anleger)

Zwischengewinn[3] 0,00 EUR
Aktiengewinn EStG[4] 0,07%
Aktiengewinn KStG[5] 0,07%
Immobiliengewinn 0,00%
Akkumulierter thesaurierter Ertrag 1,06 EUR
Letzte Ertragsverwendung 31.12.2017
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag 1,06 EUR

Details & Historie

Datum 05.03.2021 06.03.2020 08.03.2019 09.03.2018 31.12.2017
Ertragsverwendung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung Thesaurierung
Kurs 57,14 58,65 55,27 55,10 56,25
Betrag 0,36 EUR 0,52 EUR 1,31 EUR 0,67 EUR 1,06 EUR
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[6][7]
- - - - wird nachgeliefert
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[6][7]
- - - - wird nachgeliefert
Währung EUR EUR EUR EUR EUR
Klassifizierung (Teilfreistellung) Fonds ohne Teilfreistellung Fonds ohne Teilfreistellung Fonds ohne Teilfreistellung Fonds ohne Teilfreistellung -

Kennzahlen (3 Jahre) [8]

Volatilität 3,82%
Maximum Drawdown -3,99%
VaR (99% / 10 Tage) 1,40%
Sharpe-Ratio 0,71
Information Ratio -0,66
Korrelationskoeffizient 0,98
Alpha -0,65%
Beta-Faktor 1,03
Tracking Error 0,84%

Wertpapierdarlehen Kennzahlen

Aktuell verliehener Anteil (in % des Fondsvermögens) 41,44%
Durchschnittlich täglich verliehener Anteil 40,68%
Maximal verliehener Anteil[9] 44,37%
Wert der Sicherheiten (in % der Verleihung) 107,05%
Erträge aus Wertpapierleihe[6] 0,7125%

1. Bei thesaurierenden Fonds ist steuerlich das Kalenderjahresende maßgeblich.

2. Bei thesaurierenden Fonds entspricht der gezeigte Betrag der sog. Vorabpauschale für das gesamte abgelaufene Kalenderjahr.

3. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

4. für Anleger iSd § 3 Nr. 40 EStG.

5. körperschaftsteuerpflichtige Anleger.

6. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

7. Letztmalig relevant für die Ertragsverwendung 2017. Ab 2018 ist vorbehaltlich einer Teilfreistellung grundsätzlich sowohl im Privatvermögen als auch im Betriebsvermögen der unter "Betrag" angegebene Wert steuerpflichtig.

8. Stand: 30.09.2021

9. Laufendes Kalenderjahr / Bei Fondsauflegung während des laufenden Kalenderjahres Berechnung seit Auflegung.

Downloads

Name Kategorie Sprache Datum Typ Größe

Pflicht-Verkaufsunterlagen

KID DWS Eurorenta Wesentliche Anlegerinformation DE Aug 2021 PDF 137,4 KB
DWS Eurorenta, 6/21 Halbjahresbericht DE Jun 2021 PDF 771,7 KB
DWS Eurorenta Verkaufsprospekt DE Jan 2021 PDF 1,3 MB
DWS Eurorenta, 12/20 Jahresbericht DE Dez 2020 PDF 857,5 KB
DWS Eurorenta - MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Änderung von Vertragsbedingungen DE Dez 2020 PDF 56,4 KB

Reporting

DWS Eurorenta Fondsfakten DE Sep 2021 PDF 239,6 KB

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Internal Server Error

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

E-Mail-Adresse Adresse und Wiederholung weichen voneinander ab, bitte prüfen Sie Ihren Input.

Erfolgreiche Anfrage

Sie haben erfolgreich das ETI-Formular versendet und werden bald Post bekommen.


MiFID II

MiFID-II-Produktinformationen

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der DWS angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die DWS übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[1]


Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 2
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 3
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Einkommen
Mindestanlagehorizont Mittelfristig (3 - 5 Jahre)

Kosten und Gebühren


Gesamte laufende Kosten des Produktes 0,951% p.a.
davon laufende Kosten 0,909% p.a.
davon Transaktionskosten 0,042% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[2] 0,000% p.a.

Stand: 23.08.2021

1. Für diesen Fonds ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

2. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der DWS Investment GmbH, Mainzer Landstr. 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der DWS Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View