DWS Invest Multi Credit USD LD

ISIN: LU1249492460 | WKN: DWS2A6

Übersicht

Strategie


Anlagepolitik

Der Fonds investiert weltweit in Anleihen, Geldmarktinstrumente und liquide Vermögenswerte. Mindestens 70% des Fondsvermögens werden in Unternehmensanleihen investiert. Bis zu 20% können in forderungs-/hypothekenbesicherten Wertpapieren angelegt werden. Derivate können für Anlage- und Absicherungszwecke eingesetzt werden.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Höhere Kursrisiken im Aktien-, Zins- und Währungsbereich sowie Bonitätsrisiken, die zu möglichen Kapitalverlusten führen können.

Steckbrief


Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Rentenfonds
Unterkategorie Unternehmensanleihen
Anlegerprofil Wachstumsorientiert
Fondsmanager Rainer Haerle
Fondsvermögen (in Mio.) 97,85 USD
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 31.08.2018)
Lipper Leaders (Stand: 31.08.2018)

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 16.10.2018)


Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat -0,34% -
3 Monate 0,26% -
6 Monate -0,68% -
Laufendes Jahr -1,53% -
1 Jahr -1,21% -1,21%
3 Jahre 9,78% 3,16%
Seit Auflegung 9,85% 2,97%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 16.10.2018)[1]


Zeitraum Netto Brutto
16.10.2017 - 16.10.2018 -1,21% -1,21%
16.10.2016 - 16.10.2017 4,21% 4,21%
16.10.2015 - 16.10.2016 6,64% 6,64%
31.07.2015 - 16.10.2015 -2,77% 0,06%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: SIX Telekurs. Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Spezieller Hinweis: Im Verlauf des letzten Handelstages des November, dem 30.11.11, haben nach Bekanntgabe von Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken ungewöhnlich starke Marktbewegungen stattgefunden. Dies hat insbesondere bei Fonds, welche nicht der Kategorie DWS Invest SICAV oder DWS Global zuzurechnen sind und deren Fondspreis bereits vor der Bekanntgabe der Maßnahmen fixiert worden war, zu Verzerrungen bei der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance geführt. Vergleichsbenchmarks, welche erst spätabends fixiert werden, profitierten deutlich von dem Marktaufschwung. Zum Stichtag Ende November 2011 kann dies den Eindruck einer deutlichen Underperformance einzelner Fonds entstehen lassen.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Bei einem max. Ausgabeaufschlag von 3,00% des Bruttoanlagebetrages muss er dafür 1030,93 Euro aufwenden. Das entspricht ca. 3,09% des Nettoanlagebetrages.\r\nDie Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da der Ausgabeaufschlag nur im 1. Jahr anfällt unterscheidet sich die Darstellung brutto/netto nur in diesem Jahr. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Portfolio

Größte Einzelwerte (Renten) (Stand: 28.09.2018)[1]

ABJA Investment 18/24.07.23 1,40
Ausgrid Finance 18/01.05.23 144a 1,30
Jefferies Group 10/15.04.21 1,30
SCOR 18/und. 1,20
Bank of China (Luxembourg Branch) 16/12.07.21 MTN 1,10
Kinder Morgan 18/01.03.28 1,00
Belden 18/15.03.28 Reg S 1,00
Dell International /EMC 16/01.06.19 144a 1,00
Buckeye Partners 18/22.01.78 1,00
Enterprise Products Operating 17/16.08.77 1,00

1. Gewichtung brutto, unbereinigt um eventuelle Positionen in Derivaten und Zertifikaten.

2. inkl. Devisentermingeschäfte, negative und positive Werte spiegeln die Erwartung zur Wertentwicklung wider.

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Rainer Haerle

Weitere Fonds dieses Managers
  • DWS Invest Multi Credit LDH
    LU1249492114 / DWS2A4

  • DWS Invest ESG Global Corporate Bonds ID
    LU1054336893 / DWS1Q3

  • DWS Invest ESG Global Corporate Bonds TFC
    LU1663917257 / DWS2QU

  • DWS Invest Multi Credit USD XC
    LU1717101973 / DWS2TN

  • DWS Invest Multi Credit TFDH
    LU1663932645 / DWS2RD

  • DWS Invest ESG Global Corporate Bonds FD10
    LU1747711544 / DWS2T2

  • DWS Invest ESG Global Corporate Bonds FC
    LU0982744301 / DWS1Z2

  • DWS Invest ESG Global Corporate Bonds TFD
    LU1663919899 / DWS2QV

  • DWS Invest Multi Credit USD FC
    LU1249492387 / DWS2A5

  • DWS Invest Multi Credit FCH
    LU1249492031 / DWS2A3

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Die im Juli begonnene starke Verengung der Spreads globaler Unternehmensanleihen kehrte sich im August um. Dank rückläufiger Renditen auf Staatsanleihen trugen Unternehmensanleihen 0,3% zur Gesamtrendite bei. Die Anlegerstimmung wurde durch die extreme Schwäche der Anleihen und Währungen aus Schwellenländern (z.B. Türkei, Argentinien, Russland, Brasilien), eine neuerliche Underperformance italienischer Staatsanleihen und ungünstige Angebots-/Nachfragebedingungen mit zahlreichen Neuemissionen, insbesondere bei Investment Grade-Titeln, getrübt. Der schreckliche Unfall in Italien, bei dem mehr als 40 Menschen beim Einsturz einer großen Autobahnbrücke ums Leben kamen, verursachte eine Spread-Erweiterung bei italienischen Emittenten sowie bei Mautstraßenbetreibern insgesamt. Kreditwerte aus Schwellenländern blieben deutlich zurück (Überschussrendite (ÜR) von -1,8%), und auch auf USD und EUR lautende Investment Grade-Unternehmensanleihen tendierten schwächer. Europäische und US-Hochzinsanleihen hingegen wurden relativ stabil gehandelt. Nischenanlageklassen wie Hybridanleihen und Bankkapital gaben um ca. 1,0% nach. Im September werden sich Kreditanleger vornehmlich auf die Schwellenländer, den italienischen Haushaltsprozess, dessen Konsequenzen für die Ratings und das starke Emissionsvolumen am Primärmarkt konzentrieren.
Weiterlesen

Vorherige Kommentare

07.2018: Der Juli war für Unternehmensanleihen weltweit sehr positiv. Wir konnten eine starke Erholung von de...

Der Juli war für Unternehmensanleihen weltweit sehr positiv. Wir konnten eine starke Erholung von der Verkaufswelle zu Jahresbeginn verzeichnen. Insbesondere an den Schwellenmärkten und bei auf USD lautenden Hochzinsanleihen war infolge erneuter techn. Stärke, eines moderaten Emissionsvolumens und einer fundamental robusten Gewinnsaison eine sehr solide Entwicklung auszumachen. Diese resultierte in der stärksten monatlichen Überschussrendite seit 2 Jahren und konnte mehr als 2/3 der in der ersten Jahreshälfte rückläufigen Überschussrenditen wettmachen. Der Fonds nahm mit einer Gesamtrendite von 119 Bp. im Juli und einem über der Benchmark liegenden Ergebnis von 77 Bp. an der Rally teil und machte die schnelle Verlagerung zu höheren Renditen bei US-Staatsanleihen aber niedrigeren Renditen in EUR- und GBP-Staatsanleihen mehr als wett. Hauptverantwortlich für die Entwicklung waren die Allokation in EUR- und USD-Hochzinsanleihen sowie die kurze durchschn. Kapitalbindungsdauer im Umfeld steigender Renditen. Ferner profitierte der Fonds von seinem Engagement in Schwellenländertiteln. Wir nutzten die Marktstärke, um das Portfoliorisiko etwas abzubauen. Darin kommt aber unvermindert unsere konstruktive Sicht von Unternehmensanleihen ungeachtet der weiterhin drohenden Volatilität (US-Rhetorik in Sachen Handelskrieg) zum Ausdruck.

Weiterlesen
06.2018: Die Schwäche bei globalen Unternehmensanleihen hielt auch im Juni an. Eskalierende Handelsspannungen...

Die Schwäche bei globalen Unternehmensanleihen hielt auch im Juni an. Eskalierende Handelsspannungen zwischen den USA und der übrigen Welt dämpften die Risikobereitschaft. Darüber hinaus trugen kontroverse Schlagzeilen in der EU und von der deutschen Koalitionsregierung das ihrige zur Risikoscheu bei. Die Rhetorik der Regierung Trumps, etwa die Feindseligkeit nach dem G7-Gipfel, verschreckte Anleger in Aktien und Unternehmensanleihen gleichermaßen: Insbesondere deutsche Autohersteller gerieten unter die Räder. Diese schlechte Marktstimmung ging mit einem hohen Neuangebot einher, das zu erheblichen Abschlägen gegenüber ausstehenden Schuldverschreibungen begeben wurde, um erfolgreiche Platzierungen sicherzustellen, was zu deutlich weiteren Renditeabständen führte. Instrumente mit hohem Beta wie Hochzinsanleihen, Hybridanleihen und nachrangige Papiere blieben am meisten zurück. Auf USD lautende Anleihen schnitten deutlich schlechter ab als EUR-Anleihen, was auf die überraschend entgegenkommenden Äußerungen der EZB und deren Bestätigung zurückzuführen war, dass die expansive Geldpolitik beibehalten werden würde. Während sich der Fonds in relativer Hinsicht in den ersten beiden Monatswochen erholte, blieb er zum Monatsende hinter seiner Benchmark um rund 30 Bp. zurück.

Weiterlesen
05.2018: Im Mai kehrte Schwäche an die Kreditmärkte zurück. Die eskalierende Gefahr eines Handelskriegs zwisc...

Im Mai kehrte Schwäche an die Kreditmärkte zurück. Die eskalierende Gefahr eines Handelskriegs zwischen den USA und dem Rest der Welt, neuerliche geopolitische Spannungen und erneute politische Turbulenzen in Italien und Spanien trugen gemeinsam dazu bei, die Risikobereitschaft allgemein zu dämpfen, insbesondere bei europäischen Unternehmensanleihen. Anleihen von Unternehmen mit höherem Engagement in Italien entwickelten sich ebenso wie die Sektoren Transport, Energie und Telekommunikation schwächer. Die stärkste Wertentwicklung verzeichneten die Sektoren Gesundheit, Medien und Konsumgüter, was primär der Wertentwicklung einzelner Titel zu verdanken war. Der Fonds schnitt schwächer ab als die Benchmark, profitierte jedoch von der Untergewichtung italienischer Unternehmensanleihen. Kreditwerte mit höherem Beta wurden jedoch durch die erhöhte Risikoscheu belastet, was das Fondsergebnis dämpfte. Das wirtschaftliche Umfeld dürfte Unternehmensanleihen weiterhin Unterstützung bieten, da die meisten Unternehmensmeldungen weiterhin positiv sind. Angesichts der weiterhin hohen Risikoaversion reagieren die Kurse allerdings recht heftig auf negative Meldungen. Wir rechnen zwar nicht mit einem kurzfristigen Rückgang der Volatilität, gehen jedoch davon aus, dass das aktuelle Umfeld erneut attraktive Anlagechancen eröffnen dürfte.

Weiterlesen
04.2018: Im April fand die Schwäche bei Unternehmensanleihen, die in den vorherigen Monaten zu ausgeweiteten ...

Im April fand die Schwäche bei Unternehmensanleihen, die in den vorherigen Monaten zu ausgeweiteten Renditeabständen führte, ein Ende. An den Märkten hielt wieder Risikobereitschaft Einzug, dies dank positiver Gewinnüberraschungen während der Berichtssaison zum 1. Quartal. Risikoanlagen beendeten den Monat April aufgrund nachlassender Bedenken über einen Handelskrieg zwischen den USA und China und Anzeichen einer Stabilisierung gemessen an den PMI und soliden Unternehmensgewinnen in den USA und Europa größtenteils unverändert. Ferner konnten die zunehmenden geopolitischen Risiken im Nahen Osten und von Seiten Russlands der Anlegerstimmung nichts anhaben. Stattdessen reagierten die Märkte auf die Verlautbarung der EZB nach deren Aprilsitzung sehr positiv. Die allgemein entgegenkommende Rhetorik und relativ schwache makroökonomische Indikatoren aus der Eurozone veranlassten einige EZB-Beobachter dazu, das Enddatum des Wertpapierkaufprogramms von September auf Dezember 2018 zu verschieben. Nach der Sitzung reagierten Bundesanleihen deutlich, und die Renditedifferenz ggü. 10-jährigen US-Staatsanleihen erhöhte sich auf 2,4% – der höchste Stand seit 29 Jahren. Die Renditeabstände reagierten entsprechend und wichen von dem jüngsten Pfad der Einengung nicht ab. So lagen Sektoren mit hohem Beta wie High Yield im USD und EUR obenauf.

Weiterlesen
02.2018: Nach beinahe zwei Jahren eines ruhigen Marktverlaufs und einer niedrigen Volatilität hielt in der zw...

Nach beinahe zwei Jahren eines ruhigen Marktverlaufs und einer niedrigen Volatilität hielt in der zweiten Woche des Monats Februar die Volatilität mit Nachdruck Einzug. Am wahrscheinlichsten war dies auf höhere Stundenlöhne im Beschäftigungsbericht für die USA zu Monatsbeginn zurückzuführen, was zu Bedenken über die Inflation und ein Ende des Niedrigzinsumfelds führte. Nachdem die Renditen auf US-Staatsanleihen deutlich stiegen, machte sich diese Entwicklung auch an anderen Märkten für verzinsliche Anlagen bemerkbar. Noch wichtiger ist jedoch, dass die gestiegene Volatilität für eine wesentlich geringere Risikobereitschaft sorgte. Weder die größtenteils positiven Gewinnveröffentlichungen noch die ermutigenden Konjunkturindikatoren auf beiden Seiten des Atlantiks konnten angesichts dieser gedämpften Stimmung den Kaufelan der vorherigen Monate wieder anfachen. Stattdessen ließen die Neuemissionen deutlich nach, woraufhin sich die Märkte wieder stabilisierten. Die seit Langem erwartete Stabilisierung der Renditen auf Staatsanleihen konnte nicht an die lange Reihe von Wertanstiegen anschließen. Die Renditeabstände wiesen eine gewisse Ausweitungstendenz auf, allen voran bei HY und nachrangigen Titeln. Der Fonds litt unter diesem risikoscheuen Umfeld und erzielte eine Gesamtrendite von -1,07% nach Gebühren.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft Deutsche Asset Management S.A.
Investmentgesellschaft DWS Invest SICAV
Währung USD
Auflegungsdatum 31.07.2015
Fondsvermögen 97,85 Mio. USD
Fondsvermögen (Anteilklasse) 0,17 Mio. USD
Ertragsverwendung Ausschüttung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Sparplan Nein
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 3 von 7
Orderannahmeschluss[1] 16:00

Kosten

Ausgabeaufschlag[2] 3,00%
Verwaltungsvergütung 0,900%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 31.12.2017)
1,090%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe 0,000%

Historie
Stand Laufende Kosten
31.12.2017 1,090%
31.12.2016 1,100%
31.12.2015 0,460%

Steuer- und Ertragsdaten

Zwischengewinn[3] EUR
Letzte Ertragsverwendung 09.03.2018
Art der Ertragsverwendung Ausschüttung
Betrag 2,44 USD

Details & Historie
Datum 09.03.2018 10.03.2017 04.03.2016
Ertragsverwendung Ausschüttung Ausschüttung Ausschüttung
Kurs 104,73 103,24 100,03
Betrag 2,44 2,48 0,71
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[4]
0,00 0,00 0,00
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[4]
0,00 0,00 0,00
Währung USD USD USD

Kennzahlen (3 Jahre) [5]

Volatiltät 1,61%
Maximum Drawdown -2,41%
VaR (99% / 10 Tage) 0,81%
Sharpe-Ratio 0,99
Information Ratio N/A
Korrelationskoeffizient N/A
Alpha N/A
Beta-Faktor N/A
Tracking Error N/A

Wertpapierdarlehen Kennzahlen


1. Die angegebene Uhrzeit bezieht sich auf den Vortag.

2. Bezogen auf den Bruttoanlagebetrag: 3,00% bezogen auf den Bruttoanlagebetrag entsprechen ca. 3,09% bezogen auf den Nettoanlagebetrag.

3. Bei der Ermittlung des Zwischengewinn-Werts wurde ein Ertragsausgleich berücksichtigt.

4. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

5. Stand: 28.09.2018

Downloads

Name Kategorie Sprache Datum Typ Größe
Pflicht-Verkaufsunterlagen
KID DWS Invest Multi Credit USD LD Wesentliche Anlegerinformation DE Aug 2018 PDF 133,8 KB
DWS Invest Verkaufsprospekt DE Aug 2018 PDF 11,1 MB
Deutsche Invest I Änderung von Vertragsbedingungen DE Jul 2018 PDF 200,9 KB
Deutsche Invest I, 6/18 Halbjahresbericht DE Jun 2018 PDF 5,1 MB
Deutsche Invest I SICAV, 12/17 Jahresbericht DE Dez 2017 PDF 6,4 MB
Deutsche Invest I Änderung von Vertragsbedingungen DE Nov 2017 PDF 588,5 KB
Reporting
DWS Invest Multi Credit Neu Fondsfakten DE Okt 2018 PDF 206,6 KB
DWS Invest SICAV Reporting Neu Fondsfakten DE Okt 2018 PDF 9,5 MB
Sonstige Dokumente
Ausschüttungs- / Thesaurierungsdaten (für deutsche Anleger) Steuer- und Ausschüttungsdaten DE Mrz 2018 PDF 18 KB

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

Ihre Anfrage wurde aufgenommen.

MiFID II

MiFID-II-Produktinformationen

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der DWS angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die DWS übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[1]


Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 2
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 3
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Einkommen
Mindestanlagehorizont Mittelfristig (3 - 5 Jahre)

Kosten und Gebühren


Gesamte laufende Kosten des Produktes 1,928% p.a.
davon laufende Kosten 1,104% p.a.
davon Transaktionskosten 0,824% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[2] 0,000% p.a.

Stand: 04.09.2018

1. Für diesen Fonds ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

2. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

Risikohinweis
Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der Deutsche Asset Management Investment GmbH, Mainzer Landstr. 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der Deutsche Asset Management S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.