Übersicht

Strategie

Anlagepolitik

Mindestens 50% des Teilfondsvermögens werden weltweit in Hybridanleihen von Finanzinstituten investiert. Hybridanleihen sind Anleihen, die sowohl Fremdkapital- als auch Eigenkapitalmerkmale aufweisen. Sie können nachrangige Anleihen (Tier 1 und Tier 2), Genussscheine, Wandelanleihen und Optionsanleihen umfassen.

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse

Höhere Kursrisiken im Aktien-, Zins- und Währungsbereich sowie Bonitätsrisiken, die zu möglichen Kapitalverlusten führen können.

Risikohinweis: Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der von dem Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf, d.h., die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein.

Morningstar Kategorie™

EUR Subordinated Bond

Steckbrief

Finanzwetter letzte 3 Monate
Kategorie Rentenfonds
Unterkategorie Unternehmensanleihen
Anlegerprofil Wachstumsorientiert
Fondsmanager Michael Liller
Fondsvermögen (in Mio.) 19,02 EUR
Morningstar Gesamtrating™ (Stand: 30.06.2022)
Lipper Leaders (Stand: 29.07.2022)

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Da bei dem Fonds kein Ausgabeaufschlag anfällt, muss er dafür 1000 Euro aufwenden. Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da kein Ausgabeaufschlag anfällt ist die Wertentwicklung brutto/netto in jedem Jahr identisch. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Wertentwicklung

Wertentwicklung (am 29.09.2022)

Zeitraum kumuliert jährlich
1 Monat -6,74% -
3 Monate -5,1% -
6 Monate -11,4% -
Laufendes Jahr -15,04% -
1 Jahr -15,49% -15,49%
3 Jahre -6,89% -2,35%
5 Jahre -0,27% -0,05%
Seit Auflegung 9,81% 1,38%

Wertentwicklung in den vergangenen 12-Monats-Perioden (am 29.09.2022)[1]

Zeitraum Netto Brutto
29.09.2021 - 29.09.2022 -15,49% -15,49%
29.09.2020 - 29.09.2021 8,86% 8,86%
29.09.2019 - 29.09.2020 1,2% 1,2%
29.09.2018 - 29.09.2019 8,1% 8,1%
29.09.2017 - 29.09.2018 -0,92% -0,92%
29.09.2016 - 29.09.2017 11,2% 11,2%
30.11.2015 - 29.09.2016 -0,98% -0,98%

1. Die Wertentwicklungsangabe bezieht sich auf die jeweils angegebenen 12-Monats-Perioden. An Tagen, die auf einen Feiertag oder ein Wochenende fallen, wird der Kurs des Vortages bzw. der jeweils letztmöglich verfügbare Kurs zugrunde gelegt, da an diesen Tagen keine Kursfeststellung möglich ist.

Erläuterungen und Modellrechnung
Annahme: Ein Anleger möchte für 1000 Euro Anteile erwerben. Da bei dem Fonds kein Ausgabeaufschlag anfällt, muss er dafür 1000 Euro aufwenden. Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag; weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten). Da kein Ausgabeaufschlag anfällt ist die Wertentwicklung brutto/netto in jedem Jahr identisch. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Benchmarkdatenquelle: TF Datastream; Datenquelle für Indizes: Thomson Reuters und ihre Lizenzgeber.Rechtliche Hinweise.

Bedingt durch die Tatsache, dass bei der Preisfixierung durch die Depotbank am letzten Handelstag eines Monats bei einigen Fonds bis zu zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Fondspreisermittlung und Benchmarkkursermittlung liegen, kann es im Falle starker Marktbewegungen während dieses Zeitraumes zu Über- und Unterzeichnungen der Fondsperformance im Vergleich zur Benchmarkperformance per Monatsultimo kommen (sogenannter "Pricing Effect").

Portfolio

Größte Werte (Renten) (Stand: 31.08.2022)[1]

Intesa Sanpaolo S.p.A. 6,30
Caixabank S.A. 5,60
Bank of Ireland Group PLC 5,60
UniCredit S.p.A. 4,80
Banco de Sabadell S.A. 4,80
Société Générale S.A. 4,60
Barclays PLC 4,50
Nordea Bank Abp 4,40
Commerzbank AG, Frankfurt am Main 4,30
Crédit Agricole S.A. 3,60

1. Gewichtung brutto, unbereinigt um eventuelle Positionen in Derivaten und Zertifikaten.

2. Die Bewertung der Anleihenbonität folgt einem restriktiven Ansatz nach Worst-of-Logik. „Worst-of" bedeutet, dass im Falle eines unterschiedlichen Ratings der Ratingagenturen die schlechtere / strengere Betrachtungsweise herangezogen wird. Standardmäßig werden die Ratingagenturen S&P, Moody’s und Fitch hinterlegt. Davon abweichende Bewertungslogiken entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

3. inkl. Devisentermingeschäfte, negative und positive Werte spiegeln die Erwartung zur Wertentwicklung wider.

Angaben in Prozent des Fondsvolumens, soweit nicht anders angegeben.

Management

Michael Liller

Weitere Fonds dieses Managers
  • DWS Global Hybrid Bond Fund CHF TFCH
    DE000DWS3EZ0 / DWS3EZ

  • DWS Global Hybrid Bond Fund LD
    DE0008490988 / 849098

  • DWS Global Hybrid Bond Fund FD
    DE000DWS1U58 / DWS1U5

  • DWS Global Hybrid Bond Fund TFC
    DE000DWS2SD9 / DWS2SD

  • DWS Global Hybrid Bond Fund TFD
    DE000DWS2SE7 / DWS2SE

  • DWS Invest Financial Hybrid Bonds FD
    LU1322112308 / DWS2D5

  • DWS Global Hybrid Bond Fund USD TFCH
    DE000DWS3E07 / DWS3E0

  • DWS Global Hybrid Bond Fund FC
    DE000DWS1U41 / DWS1U4

Mehr anzeigen

Aktueller Kommentar

Der August war erneut zweigeteilt: In der ersten Hälfte herrschte der Optimismus vom Juli vor, was dazu führte, dass praktisch alle Risikoanlagen positiv abschnitten und die Verzinsungen abwärts tendierten. Aggressive Äußerungen der Zentralbanken und Preiserhöhungen beim Gas zogen jedoch die meisten anderen Energieträger, insbesondere Strom, in Mitleidenschaft, was den Eindruck nährte, dass die Inflation ihren Höhepunkt noch nicht erreicht haben könnte, und zu steigenden Zinssätzen aufgrund der erwarteten Zinserhöhungen der Zentralbank führte. Dies führte wiederum zu einem deutlichen Stimmungsumschwung bei den Anlegern, und die Risikomärkte begannen zu leiden. Die Neuemissionstätigkeit war aufgrund der Sommerpause in ganz Europa sehr gering. Gegen Ende des Monats boten mehrere Emittenten erhebliche Zugeständnisse an, um ausreichendes Interesse zur Deckung der Bücher sicherzustellen, was wiederum zu einer Neubewertung ausstehender Emissionen führte und die negative Gesamtstimmung verstärkte. Die nachrangigen Finanztitel (EBSU Index; ohne AT 1) verloren 3,45 %, während AT1-Titel (CoCo Index, in EUR) negative 2,77 % verzeichneten. Der Fonds blieb voll währungsgesichert und rentierte im letzten Monat 2,52 %.

Weiterlesen

Vorherige Kommentare

07.2022: Der Juli brachte die seit Langem erwartete Erleichterung an den Kreditmärkten, nachdem sie das sc...

Der Juli brachte die seit Langem erwartete Erleichterung an den Kreditmärkten, nachdem sie das schlechteste erste Halbjahr seit Einführung der Indizes für auf Euro lautende Unternehmensanleihen erlebt hatten. Starke US-Staatsanleihen, unterstützt durch entgegenkommende Äußerungen der US-Notenbank, sorgten für eine positive Marktstimmung, die zu niedrigeren Zinssätzen und engeren Spreads führte. Die europäische Geldpolitik trug ungeachtet der ersten Zinserhöhung seit elf Jahren ihren Teil dazu bei, nachdem die Einführung des Transmissionsschutzinstruments den Staatsanleihen der Peripherieländer Auftrieb verlieh. Das für Sommermonate typisch träge Marktgeschehen verstärkte diesen Effekt, da die zunehmende Nachfrage auf eine geringe Emissionstätigkeit stieß. Andererseits waren nicht die Fundamentaldaten, sondern die Zinsentwicklung für die Erholung verantwortlich. Bei den nachrangigen Anleihen tendierten hybride Unternehmenstitel fester, wurden aber auf Spread-Basis von nachrangigen Banken mit niedrigerem Beta aus Kerneuropa übertroffen. Nachrangige Finanztitel (EBSU Index; ohne AT 1) verbuchten +4,46%, während AT1-Titel (CoCo Index, in EUR) zu +4,5% tendierten. Der Fonds blieb voll währungsgesichert und rentierte im letzten Monat 4,05%.

Weiterlesen
06.2022: Im Juni dominierten an den Märkten (erneut) die Zinsänderungen. Die Energiekrise aufgrund von Rus...

Im Juni dominierten an den Märkten (erneut) die Zinsänderungen. Die Energiekrise aufgrund von Russlands Krieg sorgt weiter für Inflationsdruck und eine nachlassende Verbraucherstimmung. In der Folge stiegen die Gesamtinflationsraten in Europa gegenüber bereits hohen Zahlen im Mai. Die historisch hohe Teuerung führte zu restriktiven Zentralbankäußerungen und Zinserhöhungsversprechen, die bis vor Kurzem noch undenkbar erschienen. Steigende Renditen bedeuten indes höhere Finanzierungskosten und dadurch kam es wieder zu Volatilität bei den europäischen Peripherieländern, wo die 10-jährigen Anleihen Italiens in Rekordzeit 4 % erklommen, was erneut für Marktturbulenzen sorgte. Die EZB reagierte durch die Ankündigung eines sog. Anti-Fragmentierungswerkzeugs, um diese unverhältnismäßigen Bewegungen abzufedern. Dieser Gegenwind in Kombination mit einer verstärkten Fokussierung auf eine mögliche Rezession sorgte bei den Anlegern für Risikoscheu und ein fast krisenhaftes Liquiditätsumfeld an den Sekundärmärkten. Nachrangige Finanztitel (EBSU Index; ohne AT 1) verbuchten -3,8 %, während AT1-Titel (CoCo Index, in EUR) zu -6,092 % tendierten. Der Fonds blieb voll währungsgesichert und rentierte im letzten Monat -4,71 %.

Weiterlesen
05.2022: Im Mai konnte für europäische Unternehmensanleihen keine Wende erzielt werden: Die Volatilität st...

Im Mai konnte für europäische Unternehmensanleihen keine Wende erzielt werden: Die Volatilität stellt weiterhin die Anlegersorgen unter Beweis, und die stetig steigenden Inflationsdaten boten keine Unterstützung für die europäischen Zinssätze. Die Zinssätze erreichten neue Höchststände und die Europäische Zentralbank (EZB) signalisierte unmissverständlich den Beginn eines Zinserhöhungszyklus, weshalb die Stimmung so schlecht wie in den vorherigen Monaten blieb. Daraufhin weiteten sich die Spreads aus. Der Markt für Neuemissionen nachrangiger Titel kam während des Monats fast vollständig zum Erliegen. Die Gefährdung des künftigen Wachstums rückt zunehmend in den Fokus der Zentralbanken, Investmentbanken und des Internationalen Währungsfonds (IWF), die ihre Prognosen nach unten korrigieren. Insbesondere in Europa sorgen der Krieg in der Ukraine und die Abhängigkeit von russischer Energie für eine weitere Belastung des Wachstums. Nachrangige Finanztitel (EBSU Index; ohne AT 1) verbuchten -0,95 %, während AT1-Titel (CoCo Index, in EUR) zu -0,04 % tendierten. Der Fonds blieb voll währungsgesichert und rentierte im letzten Monat -0,09 %.

Weiterlesen
04.2022: Nach den Turbulenzen des ersten Quartals konnte der Monat April nicht mit der erhofften Erleichte...

Nach den Turbulenzen des ersten Quartals konnte der Monat April nicht mit der erhofften Erleichterung aufwarten: Tatsächlich stehen jetzt nicht nur die Inflationsraten ganz oben auf der Tagesordnung der Anleger, sondern auch zunehmende Zweifel an der künftigen Entwicklung der Volkswirtschaften. Der anhaltende Krieg in der Ukraine bietet kaum Hoffnung auf eine schnelle Lösung, und die pandemiebedingten Lockdowns in China stören die ohnehin unter Druck stehenden Lieferketten und globalen Logistikunternehmen zusätzlich. Dies trägt wiederum zur Inflation bei (wie auch die Energiepreise), und immer mehr Marktteilnehmer äußerten Zweifel daran, dass die Zentralbanken in der Lage sein werden, für die Wirtschaft eine sanfte Landung herbeizuführen. Dieser unschöne Nachrichtenmix führte dazu, dass die Risikobereitschaft der Anleger deutlich nachließ. In der Folge weiteten sich die Renditeabstände v. a. in den Marktsegmenten mit höherem Beta (z. B. nachrangige Anleihen) im April aus. Hybridanleihen von Unternehmen verzeichneten dem GNEC Index zufolge abgesichert in Euro -3,42 %. Nachrangige Finanztitel (EBSU Index; ohne Additional-Tier-1 (AT 1)) verbuchten -3,09 %, während AT 1 zu -3,11 % (CoCo Index, in EUR) tendierten. Der Fonds blieb voll währungsgesichert und rentierte im letzten Monat -2,76 %.

Weiterlesen
03.2022: Der März erwies sich für die Kreditmärkte als äußerst volatil. Nach einer anfänglichen starken Au...

Der März erwies sich für die Kreditmärkte als äußerst volatil. Nach einer anfänglichen starken Ausweitung im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine Ende Februar begannen sich die Spreads wieder zu erholen und schlossen schließlich deutlich enger. Höhere Zinssätze sorgten weithin für negative Gesamtrenditen. Je länger der Konflikt anhielt, desto differenzierter war die Marktreaktion für nachrangige Emittenten: Die Risikoprämien für Finanztitel tendierten zu normaleren Niveaus, während hybride Unternehmensemittenten mit Volatilität und erhöhten Risikoprämien konfrontiert waren, mit Unterschieden zwischen Investment-Grade- und Hochzinsanleihen. Angesichts höherer Spreads und der Befürchtung von noch höheren Zinssätzen im weiteren Jahresverlauf nutzten einige wenige nachrangige Emittenten die besseren Marktbedingungen für eine Rückkehr an den Markt. Obwohl die jeweiligen Deals auf unterschiedliches Interesse stießen, konnte der Markt das Angebot ohne wesentliche Spread-Ausweitung absorbieren. Nachrangige Finanztitel (EBSU Index; ohne AT 1) verbuchten -0,27%, während AT1-Titel (CoCo Index, in EUR) -0,73% erzielten. Der Fonds blieb voll währungsgesichert und rentierte im letzten Monat mit +0,06%.

Weiterlesen

Fonds-Fakten

Allgemeines

Verwaltungsgesellschaft DWS Investment S.A.
Investmentgesellschaft DWS Invest SICAV
Währung EUR
Auflegungsdatum 30.11.2015
Fondsvermögen 19,02 Mio. EUR
Fondsvermögen (Anteilklasse) 7,80 Mio. EUR
Ertragsverwendung Thesaurierung
Geschäftsjahr 01.01. - 31.12.
Transparenz gemäß Verordnung (EU) 2019/2088 Artikel 8
Das Finanzprodukt umfasst ESG-Merkmale (weitere Informationen sind dem Abschnitt „Downloads“ zu entnehmen)
Sparplan Nein
VL-Sparen Nein
Risiko-/Ertragsprofil 4 von 7
Orderannahmeschluss[1] 16:00
Swing Pricing Ja
Portfolioumschlagsrate[2] 189,56%

Kosten

Ausgabeaufschlag[3] 0,00%
Verwaltungsvergütung 0,600%
zzgl. erfolgsbezogene Vergütung Nein
Laufende Kosten
(Stand: 31.12.2021)
0,730%
zzgl. erfolgsbezog. Vergütung N/A
zzgl. Vergütung aus Wertpapierleihe N/A
Historie
Stand Laufende Kosten
31.12.2021 0,730%
31.12.2020 0,720%
31.12.2019 0,730%
31.12.2018 0,730%
30.06.2018 0,180%
31.12.2017 0,740%
31.12.2016 0,740%
31.12.2015 0,180%

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten ab 2018 (deutsche Anleger)

Klassifizierung (Teilfreistellung) Fonds ohne Teilfreistellung
Letzte Ertragsverwendung[4] 31.12.2021
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag[5] 0,0000 EUR

Steuerliche Informationen und Ertragsdaten zum 31.12.2017 (deutsche Anleger)

Aktiengewinn EStG[6] -0,02%
Aktiengewinn KStG[7] -0,02%
Immobiliengewinn 0,00%
Akkumulierter thesaurierter Ertrag 9,58 EUR
Letzte Ertragsverwendung 31.12.2017
Art der Ertragsverwendung Thesaurierung
Betrag 4,47 EUR

Details & Historie

Datum 31.12.2021 31.12.2020 31.12.2019 31.12.2018 31.12.2017
Ertragsverwendung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung Thesaurierung
Kurs N/A N/A N/A N/A 112,77
Betrag 0,0000 EUR 0,0593 EUR 0,3851 EUR 0,0000 EUR 4,47 EUR
Steuerpflichtiger Anteil
Privatvermögen[8][9]
- - - - wird nachgeliefert
Steuerpflichtiger Anteil
Betriebsvermögen[8][9]
- - - - wird nachgeliefert
Währung EUR EUR EUR EUR EUR
Klassifizierung (Teilfreistellung) Fonds ohne Teilfreistellung Fonds ohne Teilfreistellung Fonds ohne Teilfreistellung Fonds ohne Teilfreistellung -

Kennzahlen (3 Jahre) [10]

Volatilität 8,25%
Maximum Drawdown -15,50%
VaR (99% / 10 Tage) 4,26%
Sharpe-Ratio 0,03
Information Ratio N/A
Korrelationskoeffizient N/A
Alpha N/A
Beta-Faktor N/A
Tracking Error N/A

Wertpapierdarlehen Kennzahlen

1. Die angegebene Uhrzeit bezieht sich auf den Vortag.

2. Die Portfolio-Umsatzrate basiert auf dem zuletzt veröffentlichten Jahresbericht.

3. Bezogen auf den Bruttoanlagebetrag: 0,00% bezogen auf den Bruttoanlagebetrag entsprechen ca. 0,00% bezogen auf den Nettoanlagebetrag.

4. Bei thesaurierenden Fonds ist steuerlich das Kalenderjahresende maßgeblich.

5. Bei thesaurierenden Fonds entspricht der gezeigte Betrag der sog. Vorabpauschale für das gesamte abgelaufene Kalenderjahr.

6. für Anleger iSd § 3 Nr. 40 EStG.

7. körperschaftsteuerpflichtige Anleger.

8. Vor Berücksichtigung gegebenenfalls anrechenbarer ausländischer Quellensteuer.

9. Letztmalig relevant für die Ertragsverwendung 2017. Ab 2018 ist vorbehaltlich einer Teilfreistellung grundsätzlich sowohl im Privatvermögen als auch im Betriebsvermögen der unter "Betrag" angegebene Wert steuerpflichtig.

10. Stand: 31.08.2022

Downloads

Name Kategorie Standorte Datum Typ Größe

Pflicht-Verkaufsunterlagen

DWS Invest Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Sep 2022 PDF 482,3 KB
DWS Invest SICAV, 6/22 Halbjahresbericht DE Jun 2022 PDF 6,1 MB
Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Anteilinhaber 2022 I DWS Invest Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Apr 2022 PDF 131,5 KB
KID DWS Invest Financial Hybrid Bonds FC Wesentliche Anlegerinformation DE Feb 2022 PDF 130,2 KB
DWS Invest SICAV, 12/21 Jahresbericht DE Dez 2021 PDF 7,5 MB
DWS Invest SICAV Verkaufsprospekt DE Dez 2021 PDF 9,4 MB
Publikation DWS Invest Gesetzliche Mitteilung an die Anteilseigner DE Nov 2021 PDF 237,5 KB
DWS Invest Satzung DE Aug 2018 PDF 234,3 KB
Deutsche Invest I Änderung von Vertragsbedingungen DE Nov 2017 PDF 588,5 KB

Reporting

DWS Invest Financial Hybrid Bonds Fondsfakten DE Aug 2022 PDF 228,4 KB

Sonstige Dokumente

Produktoffenlegung nach Artikel 10 der Regulation (EU) 2019_2088 - DWS Invest Financial Hybrid Bonds Sonstiges DE Dez 2021 PDF 546,1 KB

MiFID II

MiFID-II-Produktinformationen

Ab dem 3. Januar 2018 müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Wertpapierdienstleistungen im Rahmen der Richtlinie 2014/65/EU (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Markets in Financial Instruments Directive – „MiFID II“) anbieten, bestimmte neue Auflagen hinsichtlich des Vertriebs von Investmentfonds im Rahmen der jeweiligen Durchführungsgesetze in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union einhalten.

Gemäß den neuen Regeln sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, den Zielmarkt für jedes von ihnen vertriebene Finanzinstrument zu ermitteln bzw. zu überprüfen und genauer zu bestimmen. Dies bedeutet, sie müssen die Art(en) von Kunden angeben, mit deren Bedürfnissen, Eigenschaften und Zielen das Finanzinstrument kompatibel ist. Ferner führt MiFID II neue Offenlegungspflichten in Bezug auf die Kosten ein, die sowohl auf quantitativer, als auch auf qualitativer Ebene auf eine steigende Kostentransparenz für Anleger abzielen. Dementsprechend müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen dem Kunden sämtliche relevanten Kosten offenlegen, d. h. sowohl hinsichtlich der Wertpapierdienstleistung als auch hinsichtlich des Produkts. Diese Kosten müssen zusammengefasst und sowohl ex ante (also vor dem Kauf eines Produkts durch den Kunden) sowie mitunter auch ex post während der Haltedauer auf mindestens jährlicher Basis zur Verfügung gestellt werden.

Die der DWS angehörenden Vermögensverwaltungsgesellschaften unterstützen diesen Prozess, indem sie die maßgeblichen Daten an die Wertpapierdienstleistungsunternehmen liefern, um es diesen zu ermöglichen, ihre neuen gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Interesse einer gesteigerten Transparenz werden die Zielmarktangaben und wesentliche Informationen zu den Produktkosten unter MiFID II zusätzlich nachstehend für den betreffenden Investmentfonds angegeben.

Wichtige Hinweise:
Die folgenden Daten werden auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt und sind für sich genommen, ohne weitere Erläuterungen und zusätzliche Informationen, d. h. insbesondere die Informationen, die in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen) enthalten sind, möglicherweise nicht ausreichend oder geeignet, um einen potenziellen Anleger beim Treffen einer sachkundigen Anlageentscheidung zu unterstützen. Daher wird empfohlen, dass Anleger zudem sorgfältig die Verkaufsunterlagen vor einer möglichen Anlageentscheidung lesen und, insbesondere bei Fragen, Rücksprache mit ihrem Anlageberater halten.

Die Informationen zu den laufenden Produktkosten können von den Angaben zu Kosten in den entsprechenden Verkaufsunterlagen des Investmentfonds (z. B. den wesentlichen Anlegerinformationen) abweichen. Dies liegt darin begründet, dass die Anforderungen zur Angabe der laufenden Kosten und Gebühren auf Produktebene gemäß den neuen MiFID-II-Regeln über die bestehenden Offenlegungsverpflichtungen, die für Vermögensverwaltungsgesellschaften im Rahmen ihrer jeweiligen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen (d. h. der OGAW-Richtlinie oder der AIFM-Richtlinie und deren jeweiligen nationalen Umsetzungsgesetzen) gelten, hinausgehen. Beispielsweise sind die geschätzten Transaktionskosten eines Investmentfonds nicht Bestandteil der Beschreibung der laufenden Kosten in den wesentlichen Anlegerinformationen, die von der Verwaltungsgesellschaft erstellt werden. Im Rahmen von MiFID II muss ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen jedoch solche Kosten als Bestandteil der Kosten des Produkts rechtzeitig vor einer Anlageentscheidung eines potenziellen Anlegers offenlegen. Somit können die nachstehend als „Gesamte laufende Kosten des Produkts“ angegebenen laufenden Kosten in Verbindung mit dem Produkt aufgrund von Unterschieden bei der Berechnungs- und Offenlegungsmethodik von den Verkaufsunterlagen des Fonds abweichen.

Die DWS übernimmt außer bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten keinerlei Verantwortung oder Haftung bezüglich der Daten.

Zielmarkt[3]

Anlegertyp
Privatkunde
Professioneller Kunde
Geeignete Gegenpartei
Kenntnisse & Erfahrungen
Basiskenntnisse und/oder -erfahrungen
Erweiterte Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Umfangreiche Kenntnisse und/oder Erfahrungen
Finanzielle Verlusttragfähigkeit
Der Anleger kann Verluste tragen (bis zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals).
Risiko-Indikator (PRIIPs Methodologie) 3
Risiko- Indikator (UCITS Methodologie) 4
Anlageziele
Kapitalzuwachs
Einkommen
Mindestanlagehorizont Mittelfristig (3 - 5 Jahre)
Mindestanteil nachhaltig ökologischer Investitionen i.S.d. Taxonomie [1] 0 %
Mindestanteil nachhaltiger Investitionen i.S.d. Offenlegungsverordnung [2] 0 %
Berücksichtigung nachteiliger Auswirkungen (PAIs) Nein

Kosten und Gebühren

Gesamte laufende Kosten des Produktes 0,970% p.a.
davon laufende Kosten 0,730% p.a.
davon Transaktionskosten 0,240% p.a.
davon Nebenkosten (erfolgsabhängige Vergütung)[4] 0,000% p.a.

Stand: 27.02.2022

1. Verordnung (EU) 2020/852 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Juni 2020 über die Einrichtung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen und zur Änderung der Verordnung (EU) 2019/2088

2. Verordnung (EU) 2019/2088 Des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. November 2019 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor

3. Für diesen Fonds ist kein negativer Zielmarkt klassifiziert. Der graue Zielmarkt wird auf dieser Website nicht dargestellt.

4. Ob in dem Produkt eine erfolgsabhängige Vergütung vereinbart ist oder nicht, entnehmen Sie bitte den Anlagebedingungen im Verkaufsprospekt. Schätzungen von erfolgsabhängigen Vergütungen sind mit einer erhöhten Unsicherheit behaftet, da das Anfallen der Vergütung und ihre Höhe von der konkreten Wertentwicklung der Anlage in der Zukunft abhängen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die genauen Bedingungen zur erfolgsabhängigen Vergütung können zudem von Fonds zu Fonds variieren

Die vollständige Zusammensetzung der Portfoliostruktur erhalten Sie bei der DWS Investment GmbH, Mainzer Landstr. 11-17, D-60329 Frankfurt am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der DWS Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxembourg.

Berechnung der Volatilität erfolgt auf täglicher Basis.

Alle Angaben ohne Gewähr
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Factsheet oder dem Verkaufsprospekt auf dem Reiter Downloads, Informationen zu Preisen im Hinblick auf die Depotführung und weitere Preisangaben finden Sie im entsprechenden Preisverzeichnis.

CIO View

Allgemeine Informationen

Gleiche und faire Behandlung aller Anleger ein und desselben Publikums-Fonds ist das höchste Credo unserer Informationspolitik. Dieses Portal dient zum Zweck, alle Investoren zum gleichen Zeitpunkt und in gleichem Ausmaß über den Investmentfonds zu informieren. Wenn Sie in einem unseren Publikumsfonds investiert sind, können Sie alle an Investoren adressierte Dokumente von Ihrem Fonds hier anfordern.

Formular

Füllen Sie dazu einfach das Anforderungsformular aus und wählen Sie die Art der von Ihnen gewünschten Information aus. Die mit “*“ versehenen Feldern sind obligatorisch.

Internal Server Error

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in den markierten Feldern!

E-Mail-Adresse Adresse und Wiederholung weichen voneinander ab, bitte prüfen Sie Ihren Input.

Erfolgreiche Anfrage

Sie haben erfolgreich das ETI-Formular versendet und werden bald Post bekommen.