Wenn einer eine Reise tut, dann hat er was zu erzählen. Doch wer hat schon Zeit „richtig“ zu verreisen? In jungen Jahren sind da erst die Kinder und natürlich auch die Karriere. Also warten bis zum Ruhestand – oder bis zumindest der Nachwuchs aus dem Haus ist. Besser finanzielle Vorsorge für die (bestimmt) kommende Reisetätigkeit treffen.

 

Etwas von der Welt sehen: Das Taj Mahal in Indien, die Pyramiden der Pharaonen, Ankor Wat in Kambodscha, Machu Picchu oben in den Anden oder die Niagarafälle. Trekking auf den Kilimandscharo oder Nordlichter in Finnland schauen – die Welt besteht häufig noch aus (zu) vielen weißen Flecken, individuell gesehen. Die Lust in die Ferne zu schweifen ist zweifellos da, aber dann geht es mit den Kindern doch lieber ins bezaubernde Kärnten oder an die Adria, der familienfreundlichen Strände wegen. Aber irgendwann verlässt der Nachwuchs die heimischen vier Wände und geht zum Studieren – oder selbst auf Reisen.

 

Was kostet eine Weltreise?

Nun können die Koffer (oder der Rucksack) gepackt werden … Welt wir kommen! Einmal rund um den Globus in einem Rutsch oder stückchenweise Jahr für Jahr? Wie auch immer, so ein Trip beziehungsweise mehrere Reisen wollen gut vorbereitet sein, nicht zuletzt finanziell. Schließlich muss bei einer Weltreise mit Kosten von gut 20.000 Euro pro Person kalkuliert werden, wobei es nach oben sicherlich keine Grenzen gibt, je nachdem wie während der Reise logiert und gespeist wird.

 

Schiffspassage von Hamburg nach New York

Natürlich muss es nicht gleich die ganz große Weltumrundung sein. Der Globus lässt sich bequem in Drei- oder Vier-Wochen-Etappen erkunden. Abenteuerurlaub hier, Studienreise dort, Fernweh in Raten stillen. Doch auch dafür muss es ein Budget geben. Letztlich muss das vielleicht noch üppiger ausfallen als bei einer großen Umrundung, da sich die Reisenden mehr gönnen oder die Transportkosten (Flüge) höher sind, weil immer wieder vom Heimathafen aus gestartet wird. Zwei Wochen Japan (mit Reiseleitung) kosten um die 5.000 Euro, eine Woche am Golf von Neapel knapp 2.000 Euro und mit der Queen Mary 2 von Hamburg nach New York schlägt mit rund (ab) 2.500 Euro zu Buche. Es läppert sich.

 

Klug ansparen

Wer jetzt schon weiß, dass er beispielsweise in zehn Jahren seine Reisetätigkeit intensivieren möchte, könnte anfangen monatlich 200 Euro zur Seite zu legen. Bei einer Verzinsung von vier Prozent (mit Wiederlage/Zinseszins) kommen so 29.439 Euro zusammen, wovon 5439 Euro Zinserträge wären. Insgesamt ein schöner finanzieller Sockel, der dann erneut verzinst angelegt und Stück für Stück aufgezehrt werden könnte. Für all jene, die auf Zinserträge setzen, ist es dagegen wenig sinnvoll von einem Jahr aufs nächste zu sparen. Der Zinseszinseffekt kommt so nicht zum Tragen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Ach, du liebes Geld!

Markus Koch zeigt in acht Folgen, dass Geldanlage und das tägliche Leben mehr gemeinsam haben, als man denkt.

21. Jun 2017

WWW auf Chinesisch

Schon heute kommt jeder zweite Internet-Nutzer aus Asien – mit steigender Tendenz. Welche Chancen das Anlegern eröffnet.

04. Apr 2017

Schwellenländer: Beeindruckendes Comeback

Emerging Markets sind wieder zurück im Spiel. Nach einer längeren Durststrecke haben sich die Perspektiven in vielen Ländern deutlich gebessert.

Unsere Fondslösungen

DWS Akkumula LC

Bewährt seit 1961

DWS Deutschland LC

Auf „Made in Germany“ setzen

DWS Top Dividende LD

Regelmäßige Ausschüttungen für Ihr Depot

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.